Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34980

Musikevent "zu homosexuell"

ESC-Ausstieg Ungarns: War Homophobie der Grund?

Dem Staatssender war der ESC laut Informanten "zu homosexuell". Daher nehme Ungarn nächstes Jahr nicht mehr am Musikfestival teil.


In diesem Jahr war beim ESC in Tel Aviv eine Kiss-Cam zu sehen, die auch gleichgeschlechtliche Paare zeigte – und wohl einige Homo-Hasser erregte

Erst vor zwei Wochen hatte die Europäische Rundfunkunion bekannt gegeben, dass Ungarn – neben Montenegro – im kommenden Jahr nicht mehr am Eurovision Song Contest teilnehmen wird (queer.de berichtete). Der staatliche ungarische Sender MTVA gab für den Rückzug keinen Grund an. Nun gibt es Medienberichte, wonach das Musikfestival "zu homosexuell", sei, wie ein Informant aus dem Sender dem populären ungarischen Nachrichtenportal index.hu gesagt haben soll. Demnach sei es sehr unwahrscheinlich, dass finanzielle Erwägungen zur Absage geführt hätten.

Die linksliberale britische Tageszeitung "Guardian" zitierte einen Insider, der als Grund für den Rückzug die Nähe des ESC zur queeren Kultur nannte. Innerhalb von MTVA werde positive Berichterstattung zu LGBTI-Rechten nicht gern gesehen, so der Informant.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Regierung weist Berichte empört zurück

Die rechtspopulistische und LGBTI-feindliche Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán stritt die Berichte ebenso ab wie die Leitung von MTVA. Staatssekretär Zoltán Kovács reagierte etwa am Mittwochabend auf Kritik des LGBTI-freundlichen Europaabgeordneten Guy Verhofstad auf Englisch. Er bezichtigte den ehemaligen belgischen Premierminister, Fake News zu verbreiten: "Von was sprechen Sie? Das ist schamlose Sensationsmacherei und Tratsch von Ihren liberalen Presseorganen. Niemand in der ungarischen Regierung hat je gesagt, dass der Eurovision, in Ihren Worten, 'zu gay' sei. Aber lassen Sie sich nicht mit Fakten von Ihrem reißerischen, liberalen Handlungsstrang ablenken."

In der mit absoluter Mehrheit regierenden Regierungspartei Fidesz gilt "liberal" als Schimpfwort; die Partei will Ungarn in eine "illiberale Demokratie" umwandeln, also in eine Staatsform mit Wahlen, die aber viele Elemente einer Demokratie wie Presse- und Versammlungsfreiheit einschränkt und keine oder kaum Gewaltenteilung kennt.

Twitter / zoltanspox

MTVA erklärte in einer Stellungnahme gegenüber dem "Guardian" schlicht: "Anstatt am Eurovision Song Contest 2020 teilzunehmen, werden wir dieses Jahr die wertvollen Produktionen, die von Talenten der ungarischen Popmusik geschaffen worden sind, direkt fördern." Gegenüber weiteren Medien betonte der Sender am Donnerstag, dass man "im Zusammenhang mit keinerlei Produktion, Ereignis oder Veranstaltung auf irgendjemandes sexuelle Orientierung achte". Anfang Jahres hatte der zu der staatlichen Medienholding gehörende Sender M5 allerdings eine Sendung ausgestrahlt, in der "Experten" die "Heilung" Homosexueller besprachen (queer.de berichtete).

Zu den Spekulationen über einen ESC-Rückzug aus Homophobie trug auch eine Aussage des regierungsnahen Journalisten Andras Bencsik bei. Der Song Contest sei eine "homosexuelle Flottendemonstration", sagte er Ende Oktober in einer Talkshow des regierungsnahen Privatsenders HirTV. Ungarn dürfe "aus mentalhygienischen Gründen" daran nicht teilnehmen. "Kreischende Transvestiten und bärtige Frauen" hätten beim ESC "den Geschmack des Publikums verwüstet", sagte Bencsik weiter. "Vergessen wir doch dieses mit Conchita Wursts belastete, geschmacklose, forcierte, propagandistische Festival des Andersseins."

Ungarn setzte zuletzt 2010 aus

Ungarn nahm erstmals 1993 am ESC teil. Das Land hatte bereits mehrfach auf eine Teilnahme verzichtet, zuletzt 2010. Damals gab das Land finanzielle Gründe für den Ausstieg an. Zwischen 2011 und 2019 nahm Ungarn jedoch jedes Jahr teil. Im vergangenen Jahr konnte sich der Beitrag des Sängers Joci Pápai nicht für das Finale qualifizieren.

Immer wieder hatte es in den letzten Jahren Spekulationen gegeben, dass Länder im Osten Europas aus Homophobie auf eine Teilnahme verzichten könnten. Vergangenes Jahr nannte zudem der Chef des türkischen Staatssenders TRT Auftritte wie den von Conchita Wurst als Grund, warum das Land seit 2013 nicht mehr am Songfestival teilnimmt (queer.de berichtete).

Der Eurovision Song Contest 2020 wird nach dem Sieg der Niederlande vom 12. bis 16. Mai in Rotterdam ausgetragen. Die Veranstaltung steht unter dem Motto "Open Up", zu Deutsch: "Öffne dich" (queer.de berichtete). (dk)



#1 Sabelmann
#2 EuropäerInAnonym
  • 28.11.2019, 13:25h
  • Wegen solch rückständiger Länder darf die EU das Einstimmigkeitsgebot nie aufgeben!

    Bereits heute sind 13 der 28 EU-Länder gesellschaftlich rückständig: Bulgarien, Estland, Griechenland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Tschechien, Ungarn, Zypern. Rechnet man Nordirland dazu, sind es sogar 14 von 28.

    Nach einem Brexit wären es 13 von 27 rückschrittliche EU-Staaten. Das ist beängstigend nah an einer Stimmenmehrheit, die EU-weit die Aufhebung des Eheverbots für Schwule und Lesben rückgängig machen würde. Sollten weitere Balkanländer der EU beitreten, wäre eine satte rückschrittliche Stimmenmehrheit vollends sicher.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Ralph
  • 28.11.2019, 13:34h
  • Was Orban als illiberale Demokratie bezeichnet, heißt in der Staatsrechtslehre plebiszitäre Diktatur. Der populistische Diktator regiert mehr oder weniger uneingeschränkt und besorgt sich bei ihm günstiger Stimmung eine Mehrheit in von ihm beeinflussten Wahlen. Erfinder dieser Regierungsform war Napoleon III., der auf diese Weise immerhin 22 Jahre lang Frankreich beherrschen konnte. Das zeigt übrigens, dass der politische Populismus, wie er heute in Europa um sich greift und sich ganze Staaten angeeignet hat, gar nicht so neu ist, wie viele glauben - und keine Ewigkeitsgarantie besitzt. Als Napoleon III. unter dem Jubel seiner Untertanen Preußen angriff und sich binnen weniger Wochen in eine katastrophale militärische Niederlage manövrierte, wurde sein Regime von dem selben Volk, das ihn gerade noch vergöttert hatte, davongejagt. Orban und anderen wird es genauso gehen, wenn sie irgendwann mal nicht mehr in der Lage sind, den von ihnen selbst hochgepeitschten Nationalismus ihrer Völker zu befriedigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 IronikerEhemaliges Profil
#5 EuropäerInAnonym
  • 28.11.2019, 13:56h
  • Antwort auf #4 von Ironiker
  • Ich habe mich formal auf die Länder beschränkt, die noch immer eine Eheverbot für Schwule und Lesben haben. Damit ist Deutschland, bei aller berechtigten Kritik wie deiner, nicht mehr vergleichbar. Aber sicher ist insgesamt das Eis, auf dem wir stehen, dünn.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Sabelmann
#7 FinnAnonym
  • 28.11.2019, 15:21h
  • Wer nicht teilnehmen will, soll es halt sein lassen. Wird niemand vermissen.

    Die Gründe sind mir herzlich egal.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheDadProfil
  • 28.11.2019, 22:23hHannover
  • Antwort auf #2 von EuropäerIn
  • ""Sollten weitere Balkanländer der EU beitreten,""..

    Eine EU-Erweiterung in Richtung Westen ist recht schwierig..

    Was genau noch mal hat die EU mit dem ESC zu tun ?

    Ach ja, richtig :
    GAR NICHTS..

    Nach dem Ausstieg von Ungarn und Montenegro braucht jetzt nur noch Weißrussland zu kneifen, und Russland kann mangels Stimmen nicht mehr gewinnen..
    Ist das nicht hoffnungsvoll ?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDadProfil
  • 28.11.2019, 22:24hHannover
  • Antwort auf #4 von Ironiker
  • ""Wenn Du schon so wunderbar alle "rückständigen" Länder aufzählst, dann vergiss doch bitte nicht Deutschland.""..

    Und die Briten..
    Ach ja, und Österreich..
    Und die Schweiz als assoziiertes Schengen-Mitglied ist auch nicht gerade vorne dran mit der Gleichstellung..
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Carsten ACAnonym
  • 29.11.2019, 08:53h
  • Der ESC ist auch immer für die Teilnehmerländer eine Möglichkeit, sich international zu präsentieren. Wenn Ungarn darauf verzichten will, sollen sie das halt machen. Schadet vor allem ihnen selbst, denn so wird garantiert niemand auf ungarische Musik aufmerksam.

    Dem ESC kann das egal sein, der hat genug Teilnehmer. Im Gegenteil: da das seit dem Zerfall Jugoslawiens und anderer Staaten immer mehr ausufert, dürften viele froh sein für jeden Teilnehmer weniger.
  • Antworten » | Direktlink »