Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34985

Haidhausen

München: Gastwirt greift trans Personen an

Der angetrunkene Wirt beleidigte mehrere Personen homo- und transphob sowie sexistisch und rassistisch. Einer Person schlug er ins Gesicht.


Symbolbild für einen nächtlichen Einsatz (Bild: Bayerische Polizei)

Zu Update springen: Starke Kritik an Polizeieinsatz (29.11.)

Ein 56-jähriger Gastwirt soll am letzten Freitagabend fünf Personen aus der Trans-Community angepöbelt und eine von ihnen geschlagen haben. Wie die Münchner "Abendzeitung" unter Berufung auf die Polizei und auf Zeugen berichtet, seien einige Gäste dazwischen gegangen, andere hätten sich an den Pöbeleien beteiligt.

Zu der Auseinandersetzung sei es gekommen, als eine 32-jährige aus Spanien stammende Person aus der Gruppe in das italienische Lokal in der Nähe des Weißenburger Platzes gegangen sei, um sich Zigaretten zu holen. Ein beginnender Streit mit dem Wirt habe sich nach außen verlegt, wo der Gastwirt auf den Rest der Gruppe traf, darunter auf eine aus Honduras stammende 36-jährige Person in Frauenkleidern, die der Wirt ebenfalls beleidigte (die "Abendzeitung" spricht bei beiden Angegriffenen von Männern und von insgesamt drei Männern und zwei Frauen in der Gruppe, während ein Bericht bei Facebook von mehreren trans Frauen und einem trans Mann spricht).

"In den Ländern, wo du her kommst, wird Leuten wie euch der Kopf abgeschnitten", soll der Wirt gegenüber der 36-jährigen Person geäußert haben. Dann habe er gedroht, hier dasselbe mit ihr zu machen. Laut Zeugen habe er der 32-jährigen Person einen Schlag ins Gesicht verpasst, wovon diese eine blutende Wunde an der Unterlippe davontrug.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Lokalgäste beteiligten sich an Beleidigungen

Auch mehrere Gäste des Lokals hätten die Trans-Gruppe rassistisch und sexistisch beleidigt und unter anderem gerufen: "Ihr seid nur Scheiße und habt kein Recht hier zu sein." Andere Gäste hätten den Wirt festgehalten, bis die Polizei mit mehreren Streifen eintraf. Sie vernahm Zeugen; der Wirt habe keine Angaben machen wollen und sei zu betrunken für einen Alkoholtest gewesen, so die Zeitung.

Der Wirt habe die Gruppe "transphob, homophob und rassistisch beleidigt", sagte ein Polizeisprecher der "Abendzeitung". Gegen ihn werde wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt. Das weitere Vorgehen liege inzwischen beim Staatsschutz im Rahmen des Kommissariats 44, das in Fällen politisch motivierter Kriminalität von Rechts ermittelt.

Erst am Dienstag hatte die Polizei in München von einem homophoben Übergriff in der Nacht vom Freitag auf Samstag berichtet: Eine siebenköpfige Gruppe habe demnach am U-Bahnhof Stachus vier junge Männer angegriffen und verletzt (queer.de berichtete). Auch hier ermittelt der Staatsschutz. (cw)


 Update  29.11., 14.15h: Starke Kritik an Polizeieinsatz

Das Ökumenische Büro für Frieden und Gerechtigkeit e.V. hat am Freitag in einer Pressemitteilung Kritik am Polizeieinsatz geäußert. Bei den Angegriffenen habe es sich um sechs Teilnehmende eines internationalen Fachseminars des Vereins gehandelt: um Menschenrechtsaktivist*innen aus verschiedenen lateinamerikanischen Ländern, die größtenteils als Geflüchtete in Spanien, der Schweiz und Deutschland leben.

Nach Schilderung des Vereins seien es bis zu zehn Männer und eine Frau gewesen, die die Personen "auf offener Straße geschlagen, an denen Haaren gerissen, bedroht und über eine halbe Stunde lang mit übelsten rassistischen, trans*feindlichen, sexistischen Beleidigungen und Verleumdungen konfrontiert" hätten.

Die Polizei habe zunächst mit dem Hinweis auf fehlende Verletzungen zögernd auf einen Notruf reagiert. Streifenwagen seien schließlich erst nach 20 Minuten erschienen; Beamte hätten sich geweigert, Anzeigen wegen Bedrohung und Beleidigung anzunehmen. Den angegriffenen Personen sei laut dem Verein zudem geraten worden, die Gegend zu meiden, um "keinen Anlass für weitere Übergriffe zu geben".

Die Polizei habe es auch zu verantworten, dass in einigen Presseberichten von einem "Mann in Frauenkleidern" gesprochen wurde, so der Verein. Ermittlungen sollten sich nicht nur gegen den Wirt richten, sondern gegen weitere Beteiligte – die anders als er auch nicht oder kaum angetrunken gewesen seien.

"Wir verurteilen die Angriffe aufs schärfste und fordern Konsequenzen", so sie Stellungnahme des Öku-Büros. "Es kann nicht angehen, dass Blut fließen muss, damit eine zutiefst rassistische und trans*feindliche Attacke auf die Integrität von Menschen als verfolgungswürdig anerkannt wird. Die psychischen Folgen und die Erschütterung des alltäglichen Sicherheitsgefühls der Betroffenen und ihrer Unterstützer*innen können nicht einfach ignoriert werden. Es ist ein Skandal, dass keine adäquate Begleitung angeboten wurde und dass Betroffene auch noch quasi aus dem öffentlichen Raum ausgesperrt werden. So entsteht mitten in München eine weitere Zone, in der Menschen mit Migrations- bzw. Fluchterfahrung, Nicht-Weiße, Mitglieder der LGBTIQ*-Community und besonders Trans*Personen verletzlich, recht- und schutzlos gemacht werden. Unabhängig von der möglichen Herkunft der unmittelbaren Täter*innen ist auch dies Gewalt. Strukturelle Gewalt von Seiten dieser unserer Mehrheitsgesellschaft und ihrer Staatsorgane, die aufhören muss."



#1 DramaQueen24Profil
  • 29.11.2019, 01:24hBerlin
  • Ein besoffener Wirt beleidigt Gäste, outet sich als transphob, homophob, und als Sexist und Rassist. Und einige Gäste tun nichts Besseres, als ihm beizupflichten, während andere Gäste die Cops rufen.
    Was sagt das über die Gesellschaft aus?
    Das wir jeden Tag aufs Neue für unsere Rechte kämpfen müssen, dass Arschlöcher nie aussterben.
    Und, dass durch rechte Parteien (ich zähle auch die mit dem "C" dazu) durch ihre Stimmungsmache dazu beitragen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Carsten ACAnonym
  • 29.11.2019, 08:55h
  • Mal ganz abgesehen davon, dass der Wirt nicht nur transphob, sondern offenbar völlig uninformiert ist (so ist z.B. Spanien viel liberaler als Deutschland), ist sowas immer der beste Beweis, dass wir endlich besseren Diskriminierungsschutz (inkl. Art. 3 GG) brauchen.

    Ich hoffe, es gibt saftige Strafen für den Wirt und für pöbelnde Gäste.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 GerritAnonym
  • 29.11.2019, 09:41h
  • Antwort auf #1 von DramaQueen24
  • Ja, letztlich tragen auch Leute wie Merkel, AKK & Co, die immer wieder betonen, "Bauchschmerzen" mit Gleichstellung zu haben, zu so einer Stimmung bei.

    Und die Parteien, die solchen Leuten die Regierungsmehrheit sichern (vor allem die SPD im Bund) sind auch nicht besser.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Ralph
  • 29.11.2019, 11:22h
  • Antwort auf #3 von Gerrit
  • Tja, die deutsche Politik liegt überwiegend in den Händen von skurrilen Figuren, bei denen man sich über nichts wundert. AKK vertritt ja die Auffassung, dass die Beachtung der Grundrechte von Schwulen und Lesben zur Erosion des Zusammenhalts der deutschen Volksgem-... äh... Gesellschaft führt. Aber sie hat schon ein Gegenmittel: den von ihr geplanten Reichs-... äh... Bundesarbeitsdient, in dem die gesamte deutsche Jugend erfasst und in den Dienst des Füh-... äh... der Volksgem-... äh... wie auch immer... gestellt werden soll. Und außerdem will sie ja einen Flugzeugträger bauen und in den Syrienkrieg eingreifen. Die Frau kennt die Bedürfnisse des deutschen Michels. Nicht um die Gleichberechtigung aller Bürgerinnen und Bürger in einer vielfältigen Gesellschaft geht es, sondern um wilhelminische Weltpolitik und völkische Staatsjugend. Ich hab mich anfangs gefragt, warum die Frau ausgerechnet Verteidigungsministerin wurde. Inzwischen weiß ich es.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ItzyPitzy86Profil
  • 29.11.2019, 19:33hBonn
  • Das schlimmste ist: am Ende wird der Fall beim Staatsanwalt als "Bagatellverfahren" und nicht als "Übergriff aus Deskriminierungsintensität" behandelt und eine Geldstrafe von ca 500 bekommen wird, was ihn am Ende sogar unter seinen Stammgästen, die anscheinend gleichgesinnt sind, auch noch seine Popularität steigern wird.
    Am Ende ist es sogar PR für den Homophoben Wirt
  • Antworten » | Direktlink »
#6 BarcaAnonym