Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34993

New-Country-Thronfolger

Jetzt kommt King Calaway!

Mit "Rivers" hat die US-amerikanische Country-Popband King Calaway ein vielversprechendes Debütalbum veröffentlicht.


Bevor sie 2018 zusammenkamen, verfolgten die Bandkollegen Caleb Miller, Chris Deaton, Simon Dumas, Jordan Harvey, Chad Michael Jervis und Austin Luther ihre eigenen Solokarrieren (Bild: Rachel Deeb)
  • 30. November 2019, 09:52h, noch kein Kommentar

Sechs einzigartige Stimmen. Sechs erstklassige Instrumentalisten. Drei verschiedene Länder. Mit einem halben Dutzend Musikern von beiden Seiten des Atlantiks ist King Calaway ein Beweis dafür, dass mehr manchmal einfach mehr ist.

Bevor sie 2018 zusammenkamen, verfolgten die Bandkollegen Caleb Miller, Chris Deaton, Simon Dumas, Jordan Harvey, Chad Michael Jervis und Austin Luther ihre eigenen Solokarrieren und sammelten eine lange Liste von Meilensteinen – darunter CMA Awards-Auftritte, internationale Tourneen, Session-Gigs und BBC-TV-Auftritte – auf ihrem Weg. Sie können alle singen. Sie sind alle Multi-Instrumentalisten. Und einer nach dem anderen fanden sie alle den Weg nach Nashville, angezogen von der reichen und vielfältigen Musikszene der Stadt.

Echte Instrumente und Live-Performances


Das Debütalbum "Rivers" von King Calaway ist am 29. November 2019 erschienen

Diese Vielfalt erreicht mit King Calaway einen neuen Höhepunkt. Als multinationale Supergruppe von 6-stimmigen Harmonien singenden, instrumentenspielenden Musikern macht die Band American Pop Music für die moderne Welt. Songs wie "World For Two" zeigen die ganze Bandbreite ihres Sounds, mischen Groove, Grit und Rootsy Stomp zu gleichen Teilen. In einer Zeit, in der Musikfans alles hören und ihre Playlists mit Songs aus allen Ecken des musikalischen Spektrums füllen, ist King Calaway etwas Neues und Frisches: eine Band, die die Wurzeln ihrer Musik mit jungen, eingängigen Pop Melodien mischt.

Hier gibt es keinen Leadsänger. Keinen einzelnen Star. Stattdessen teilen sich Jordan, Chad und Simon die Pflichten des Frontmann, unterstützt von großartigen, mehrstimmigen Harmonien von Chris, Caleb und Austin. Das Ergebnis ist ein mehrstimmiger Gesang, der den Einflüssen der Band, darunter den Eagles, Keith Urban und Ed Sheeran, folgt.

Und genau wie die Eagles ist auch jedes Mitglied von King Calaway ein großartiger Musiker, vom gitarrenspielenden Caleb – der mit 13 Jahren zum professionellen Studiomusiker wurde – bis hin zu Austin, einem hochqualifizierten Bassisten, der mit mehreren Acts durch die Welt tourte, bevor er zu King Calaway kam. Simon verdiente sich zunächst ein Publikum zu Hause in Gibraltar, mit seinem expressiven Klavierspiel und seinem pop-orientierten Songwriting, während Jordan – ein schottischer Multi-Instrumentalist, der Schlagzeug spielte, bevor er einer der wichtigsten Sänger von King Calaway wurde – Shows in London, Edinburgh und darüber hinaus spielte. Und dann gibt es Chad, einen Sänger, zu dessen Vergangenheit Theaterproduktionen und Cross-Country-Gigs gehören, sowie Chris, der für Künstler wie Steven Tyler und Jennifer Nettles Schlagzeug bei Auftritten bei den CMA Awards spielte, bevor er sich Zeit für King Calaway nahm.

Direktlink | King Calaway – Rivers (live at "The Late Late Show")

Zusammen mit den Koproduzenten Robert Deaton und Ross Copperman (der auch mehrere Songs der Band geschrieben hat) fängt das kreative, visionäre Produktionsteam den natürlichen Sound von King Calaway mit breiten, eingängigen Melodien ein und betont dabei echte Instrumente und Live-Performances. Es ist ein organischer Ansatz für einen dynamischen Sound, der die Chemie der Band klar durchscheinen lässt.

Aus aller Herren Länder – von den kleinen Städten des amerikanischen Mittleren Westens bis zur südlichsten Spitze Europas, von der Atlantikküste bis nach Schottland – bringt King Calaway musikalische Perspektiven. Sie sind Stars für eine neue Generation und singen Songs, die die Grenzen zwischen Genres und Ländern aufheben.

Sie wollen sich nicht anpassen. Sie sind da, um sich abzuheben…. und das tun King Calaway. Nun ist ihr erstes Album "Rivers" erschienen und knüpft mit sieben neuen Tracks auch nunmehr in Deutschland an den Erfolg der fünf Songs umfassenden EP an. (cw/pm)