Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35036
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Medienanstalt lässt bei Youtube 300 Bushido-Videos sperren


#1 lukeAnonym
#2 Patrick SAnonym
#3 HereWeGoAnonym
  • 05.12.2019, 18:16h
  • Das hat wie jedes 'Tabuisieren' den immer gleichen Effekt: die Fans davon werden noch aggressiver und homophober, wenn man ihnen ihre Musik wegnimmt - wegen, aus deren Sicht, Drecks-Schwuchteln und denen, die die Schwuchteln oder sonstwen, den sie hassen, auch noch beschützen.
    + Noch mehr Hass auf Staat, Gesellschaft und alle Regeln. Bravo. Weitblick auf die Konsequenzen -3mm, wie immer bei uns. Und an wem werden sie ihren jetzt extra-Hass dann wieder auslassen? An uns, nachts auf der Straße.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ShubidoAnonym
  • 05.12.2019, 19:06h
  • Hielt den für selber schwul. Mit dem schwulen Haarschnitt, den der hat. Hipsterbart. Nachts liest der doch heimlich Goethe auf dem Mädchenklo und träumt von rosa Strass auf seinen Hosenträgern.

    Ihn bei U-tube zu sperren wird nicht ausreichen. Jetzt werden sie seinen Musikschrott eben schwarz handeln.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LotiAnonym
  • 05.12.2019, 19:16h
  • Antwort auf #3 von HereWeGo
  • Diese Kids, zumeist Jungs, von denen Du hier schreibst, tun so etwas leider schon zur genüge. Fängt in der Schule an. Werden sogar in der Familie hofiert mit ihrem Machogehabe. Allen voran vom Papa. Viel zu spät wie ich finde, reagiert hier die Medienanstalt. Das hätte viel, viel früher passieren müssen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#6 Nicky2908Anonym
#7 kuesschen11Profil
  • 05.12.2019, 20:01hFrankfurt
  • Endlich tut sich mal was in den Medien gegen den homophoben Sänger. Die Sperre der Medienanstalt von Bushido-Videos ist richtig, wenn auch zu lange damit gewartet wurde.

    Wer gruppenbezogenen Hass in der Öffentlichkeit verbreitet, sollte die Konsequenzen tragen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheDadProfil
#9 TheDadProfil
  • 06.12.2019, 00:04hHannover
  • Mail an Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein ist raus..
    Mal sehen wann und was sie antworten..
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AndrarEhemaliges Profil
  • 06.12.2019, 09:06h
  • Lach, Gröhl
    Wenn man Bushido bei YouTube aufruft kommt erstmal 3 mal das volle Album, dann der Song "Vo....." und DANN die Nachricht,dass das Album weiterhin auf dem Index steht
    Danach gehts munter mit dem Album weiter
    Öhöm,.......wie war das mit der Medienanstalt ?
  • Antworten » | Direktlink »
#11 FinnAnonym
  • 06.12.2019, 09:21h
  • Richtig so.

    War längst überfällig. Hetze und Gewaltaufrufe haben nichts mit freier Rede oder Freiheit der Kunst zu tun. Denn sie schränken die Freiheit anderer ein, sind also das genaue Gegenteil.

    Nur schade, dass das erst so spät kommt und dass genug andere Hass-Musik weiterhin auf YouTube (und auch anderen Webseiten) erreichbar ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Ralph
#13 AndrarEhemaliges Profil
  • 06.12.2019, 12:01h
  • Und nach dem Bambi bekommt er den Afdi
    Für sein besonderst männliches Engagement in homophobe und frauenfeindliche Texte.
    Überreicht von Björn Höcke ( Wir müssen unsere Männlichkeit wiederentdecken. Denn nur, wenn wir unsere Männlichkeit wiederentdecken, werden wir mannhaft.")
  • Antworten » | Direktlink »
#14 EulenspiegelAnonym
  • 06.12.2019, 14:15h
  • Antwort auf #12 von Ralph
  • Das ist ein Problem das in den Medien kaum beleuchtet wird.

    Die AFDler und die Erdogan-Fans/grauen Wölfe sind ein und dasselbe rechtsradikale Problem - nur verschiedene Ethnien.

    Menschenbild, Frauen/LTBG-Verachting, FÖHRER-Verehrung, vorliebe für konservative Religion, alles dasselbe. Nur aus ihrem jeweiligen Kulturkreis natürlich.

    Den fortschrittlichen Türken geht es in diesem Umfeld genauso mies wie einem Linken im schlimmsten Nazi-Wehrsportgruppenumfeld.

    Und deren Musik wird halt hofiert und ist bei Jugendlichen aller Herkunften angesagt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#15 hoffnungsvollAnonym
#16 AandreAnonym
  • 06.12.2019, 19:26h
  • Der Typ interessiert mich nicht, aber mit VPN, was heute zur Grundausstattung, selbst bei aktuell gängiger Antivir-Software, wie McAfee, gehört und jeder haben sollte, geht's immer. Insofern wohl eher symbolisch.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Ralph
  • 06.12.2019, 20:27h
  • Antwort auf #3 von HereWeGo
  • In der Weimarer Republk gab es den rechtsradikalen Hit (ich zitiere zwecks zeitgeschichtlicher Dokumentation und distanziere mich ausdrücklich von dem Text): "Schlagt tot den Walter Rathenau, die gottverdammte Judensau". Das wurde nicht "tabuisiert", sondern war allüberall aus den Kehlen des Pöbels zu hören. Mit dem bekannten Ergebnis. Herr Rathenau wurde ermordet. Und auch heute wird schon wieder das "Tabu" gemieden. Gerichtlicherseits wird schon wieder gutgeheißen, wenn gegen Politiker(innen) offen gehetzt wird, Beispiel Renate Künast, die mit Unterstützung rechtsradikaler Richter Zielscheibe des Mobs ist. Hetze gegen soziale Gruppen und/oder gegen bestimmte Menschen ist weder Kunst noch Meinung. Entsprechende Verbote sind nicht "Tabuisierung", sondern Rückkehr zu Grundregeln der Zivilisation.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »

» zurück zum Artikel