Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35039
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Deutsche Bischöfe: Homosexualität ist normal


#11 ThepriestAnonym
#12 RealsatireAnonym
  • 07.12.2019, 09:49h
  • Im Jahr 2019 erkennen die deutschen Bischöfe (aber auch nur die, andernorts hetzt die Katholische Kirche munter weiter) etwas, was andere schon seit Jahrzehnten wissen und was auch schon seit Jahrzehnten wissenschaftlicher Konsens ist.

    Aber gleichzeitig machen sie klar, dass man dennoch seine Homosexualität nicht leben darf und dass Diskriminierung richtig ist.

    Noch deutlicher kann dieser Verein nicht seinen kompletten Realitätsverlust zeigen und dass er sich selbst überlebt hat.

    www.kirchenaustritt.de

    "Religion ist das Asyl der Dummen."
    (Spinoza)
  • Antworten » | Direktlink »
#13 kuesschen11Profil
  • 07.12.2019, 12:49hFrankfurt
  • Welch neue Erkenntnis in der Bischofskonferenz ist da gefallen?

    "Einsicht ist der erste Weg zur Besserung", sagt schon ein Sprichwort.

    Eigentlich müsste sich die Katholische Kirche bei allen Menschen öffentlich entschuldigen, die sie über Jahrhunderte hinweg durch die Dogmen diskriminiert und diffamiert hat.

    Und wir wissen doch alle, wie die Bischöfe und Kardinäle in vielen Staaten der Welt noch öffentlich gegen LSBTI* Hass und Ablehnung verbreiten.

    Mit diesen neuen Worten in der Kirche tut man sich schwer mit der Vertrauensbildung.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 panzernashorn
  • 08.12.2019, 02:18h
  • Verlogen-opportunistische, völlig unglaubwürdige Sippschaft.
    Das Einzige, was für die zählt, ist der Profit - egal woher oder wodurch.
    Die richtige und logische Reaktion auf derlei Unsinn kann für vernünftige Menschen nur lauten:
    Kirchenaustritt!
    >>eine der sinnvollsten Entscheidungen im Leben.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Ralph
  • 08.12.2019, 11:42h
  • Die kath. Kirche legt großen Wert darauf, Weltkirche zu sein, und begründet damit die Unmöglichkeit, gegenüber Schwulen und Lesben eine liberale Haltung zu zeigen, weil das doch insbesondere in Afrika und der Karibik nicht akzeptiert würde. Sie verlangt aber von ihren Gläubigen in Westeuropa sehr wohl, inakzeptable Positionen, die sie eben in diesen menschenrechtlich unterentwickelten Regionen (Polen gehört z.B. in Europa auch dazu) vertritt, hinzunehmen. In Bezug auf Schwule und Lesben gilt -unabhängig von überraschenden Erkenntnissen von ein paar deutschen Bischöfen- weiter stets: Hass ist als Bestandteil der kath.Lehre anzuerkennen, Toleranz nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 JadugharProfil
  • 08.12.2019, 18:18hHamburg
  • Antwort auf #14 von panzernashorn
  • Die katholische Kirche ist eine mafiaähnliche Verbrecherorganisation, welche die armen Menschen ausbeutet. In der Vergangenheit wurden Kritiker auf den Scheiterhaufen verbrannt und ebenso Menschen, deren Nase ihnen nicht paßte (z.B Homosexuelle). Sie hat sich an den Tod jener Menschen auch noch bereichert. Die Geistlichen leisten keinen Beitrag für die Gesellschaft, sondern nehmen sie nur aus! Noch nicht einmal gerecht haben sie gehandelt, wie es von der Bergpredigt gefordert wurde, sondern man orientierte sich an den Schwerstverbrecher und Massenmörder Moses! Durch die vielen Verbrechen durch die Jahrtausende haben sie ihre Weiterexistenz schon lange verwirkt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#17 NachfrageAnonym
  • 08.12.2019, 20:05h
  • "Schwerstverbrecher und Massenmörder Moses"

    Könntest du das bitte ausführen? Ich frage aus ehrlichem Interesse.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Patrick SAnonym
  • 09.12.2019, 00:08h
  • Antwort auf #17 von Nachfrage
  • Das Massaker des Mose (2 Mose 32, 26-29)
    Mose trat an das Lagertor und sagte: Wer für den Herrn ist, her zu mir! Da sammelten sich alle Leviten um ihn. Er sagte zu ihnen: So spricht der Herr, der Gott Israels: Jeder lege sein Schwert an. Zieht durch das Lager von Tor zu Tor! Jeder erschlage seinen Bruder, seinen Freund, seinen Nächsten. Die Leviten taten, was Mose gesagt hatte. Vom Volk fielen an diesem Tag gegen dreitausend Mann. Dann sagte Mose: Füllt heute eure Hände mit Gaben für den Herrn! Denn jeder von euch ist heute gegen seinen Sohn und seinen Bruder vorgegangen, und der Herr hat Segen auf euch gelegt.

    Todesstrafe für Wahrsagerei, "Unzuchtverbrechen" usw. (3 Mose 20, 6-18)
    Gegen einen, der sich an Totenbeschwörer und Wahrsager wendet und sich mit ihnen abgibt, richte ich mein Angesicht und merze ihn aus seinem Volk aus. Ihr sollt euch heiligen, um heilig zu sein; denn ich bin der Herr, euer Gott. Ihr sollt auf meine Satzungen achten und sie befolgen. Ich bin der Herr, der euch heiligt.

    Jeder, der seinen Vater oder seine Mutter verflucht, wird mit dem Tod bestraft. Da er seinen Vater oder seine Mutter verflucht hat, soll sein Blut auf ihn kommen.

    Ein Mann, der mit der Frau seines Nächsten die Ehe bricht, wird mit dem Tod bestraft, der Ehebrecher samt der Ehebrecherin.

    Ein Mann, der mit der Frau seines Vaters schläft, hat die Scham seines Vaters entblößt. Beide werden mit dem Tod bestraft; ihr Blut soll auf sie kommen. Schläft einer mit seiner Schwiegertochter, so werden beide mit dem Tod bestraft. Sie haben eine schändliche Tat begangen, ihr Blut soll auf sie kommen. Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Greueltat begangen; beide werden mit dem Tod bestraft; ihr Blut soll auf sie kommen.1 Heiratet einer eine Frau und ihre Mutter, so ist das Blutschande. Ihn und die beiden Frauen soll man verbrennen, damit es keine Blutschande unter euch gibt. Ein Mann, der einem Tier beiwohnt, wird mit dem Tod bestraft; auch das Tier sollt ihr töten. Nähert sich eine Frau einem Tier, um sich mit ihm zu begatten, dann sollst du die Frau und das Tier töten. Sie werden mit dem Tod bestraft; ihr Blut soll auf sie kommen. Nimmt einer seine Schwester, eine Tochter seines Vaters oder eine Tochter seiner Mutter und sieht ihre Scham, und sie sieht die seine, so ist es eine Schandtat. Sie sollen vor den Augen der Söhne ihres Volkes ausgemerzt werden. Er hat die Scham seiner Schwester entblößt; er muß die Folgen seiner Schuld tragen.

    Ein Mann, der mit einer Frau während ihrer Regel schläft und ihre Scham entblößt, hat ihre Blutquelle aufgedeckt, und sie hat ihre Blutquelle entblößt; daher sollen beide aus ihrem Volk ausgemerzt werden.

    Das Gemetzel an den Midianitern (4 Mose 31, 1-18)
    Der Herr sprach zu Mose: Nimm für die Israeliten Rache an den Midianitern! Danach wirst du mit deinen Vorfahren vereint werden. Da redete Mose zum Volk und sagte: Rüstet einen Teil eurer Männer für den Heeresdienst! Sie sollen über Midian herfallen, um die Rache des Herrn an Midian zu vollstrecken. Aus jedem Stamm Israels sollt ihr tausend Mann zum Heer abstellen. Man hob also aus den Tausendschaften Israels je Stamm tausend Mann aus, im ganzen zwölftausend zum Krieg gerüstete Männer. Mose schickte die tausend Mann je Stamm zum Heer, zusammen mit dem Priester Pinhas, dem Sohn Eleasars, der die heiligen Geräte und Lärmtrompeten mitnahm. Sie zogen Midian zu Feld, wie der Herr es befohlen hatte und brachten alle männlichen Personen um. Als sie die Männer erschlagen hatten, brachten sie auch noch die Könige von Midian um: Ewi, Rekem, Zur, Hur und Reba, die fünf Könige von Midian. Auch Bileam, den Sohn Beors, brachten sie mit dem Schwert um. Die Frauen von Midian und dessen kleine Kinder nahmen die Israeliten als Gefangene mit. Das ganze Vieh und der reiche Besitz der Midianiter wurde ihre Beute. Alle Städte im Siedlungsgebiet der Midianiter und ihre Zeltdörfer brannten sie nieder. Alle Menschen und und das ganze Vieh, das sie erbeutet und geraubt hatten, nahmen sie mit. Sie brachten die Gefangenen und die geraubte Beute zu Mose, zum Priester Eleasar und zur Gemeinde der Israeliten in das Lager in den Steppen von Moab am Jordan bei Jericho.

    Mose, der Priester Eleasar und alle Anführer der Gemeinde gingen ihnen aus dem Lager entgegen. Mose aber geriet in Zorn über die Befehlshaber, die Hauptleute der Tausendschaften und die Hauptleute der Hundertschaften, die von dem Kriegszug zurückkamen.

    Er sagte zu ihnen: Warum habt ihr alle Frauen am Leben gelassen? Gerade sie haben auf den Rat Bileams hin die Israeliten dazu verführt, vom Herrn abzufallen und dem Pegor zu dienen, so daß die Plage über die Gemeinde des Herrn kam. Nun bringt alle männlichen Kinder um und ebenso alle Frauen, die schon einen Mann erkannt und mit ihm geschlafen haben. Aber alle weiblichen Kinder und die Frauen, die noch nicht mit einem Mann geschlafen haben, laßt für euch am Leben!

    Pflicht zur Denunziation von Angehörigen (5 Mose 13, 7-12)
    Wenn dein Bruder, der dieselbe Mutter hat wie du, oder dein Sohn oder deine Tochter oder deine Frau, mit der du schläfst, oder dein Freund, den du liebst wie dich selbst, dich heimlich verführen will, und sagt: Gehen wir, und dienen wir anderen Göttern - (wobei er Götter meint,) die du und deine Vorfahren noch nicht kannten, unter den Göttern der Völker, die in euer Nachbarschaft wohnen, in der Nähe oder noch weiter entfernt, zwischen dem einen Ende der Erde und dem andern Ende der Erde -, dann sollst du nicht nachgeben und nicht auf ihn hören. Du sollst kein Mitleid mit ihm aufsteigen lassen, keine Nachsicht für ihn kennen und die Sache nicht vertuschen. Sondern du sollst ihn anzeigen. Wenn er hingerichtet wird, sollst du als erster seine Hand gegen ihn erheben, dann erst das ganze Volk. Du sollst ihn steinigen, und er soll sterben; denn er hat versucht, dich vom Herrn, deinem Gott, abzubringen, der dich aus Ägypten geführt hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#19 KoppsiProfil
  • 23.12.2019, 16:19hGarmisch-Partenkirchen
  • Antwort auf #15 von Ralph
  • geb Ihnen uneingeschränkt Recht; auch aufgrund persönlicher Erfahrung (Ministrant, Gruppenleiter, schwuler Kaplan, ,,,Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit, Offenburg, 1966-1978)
    Die Äußerungen sind scheinheilig und heuchlerisch.
    Betrachte ich Gänsschwein (EB, Sekr, Benedikt) und das letzte Woche in der Öfftlkt. dokumentierte bewußte Vertuschen von Mißbrauch und seine Äußerung: "..."Als katholischer Bischof und Priester gehöre ich inzwischen jenem Berufsstand an, dessen Leumund zuletzt grausam unter die Räder gekommen ist"..." (
    www.domradio.de/themen/vatikan/2019-12-22/grausam-unter-die-
    raeder-gekommen-erzbischof-gaenswein-priester-und-bischoefe-
    unter-generalverdacht)

    wird mir kotzübel.
    Die DBfK hat mit Ackermann (B von Trier; Mißbrauchsbeauftragter der DBfK) den Bock zum Gärtner gemacht. Er vertuscht und heuchelt weiterhin.
    Wie kann man also Bode und Co. noch glauben?
    Würde mir einer dieser Herren das Datum sagen würde ich auf meinem Handy zwecks Wahrheitsgehalt nachschauen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#20 KoppsiProfil
  • 23.12.2019, 16:28hGarmisch-Partenkirchen
  • Antwort auf #11 von Thepriest
  • "...Homosexualität ist normal?..."

    Betrachten Sie ein Profilbild von mir. Es ist ein T-Shirt-Aufdruck.

    Die Pfaffen haben deswegen kein Grund zum Jubilieren und Hosanna zu kreischen.
    Mißbrauch Minderjähriger ist keineswegs normal.

    Naja, bei ihrem Forumsnamen anscheinend doch?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »

» zurück zum Artikel