Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35064

Streit um Aids-Gala

Bischof Laun warnt vor "Gefängnis der LGBT-Ideologie"

Gläubige sollten nicht der "Versuchung" der Homosexualität folgen, fordert der umstrittene frühere Salzburger Weihbischof.


Laun nahm vor drei Jahren auch als Redner an der homophoben "Demo für alle" in Stuttgart teil teilnahm (Bild: Norbert Blech)

Der kürzlich in den Ruhestand getretene Salzburger Weihbischof Andreas Laun hat erneut einen homofeindlichen Kommentar verfasst. Im nachträglichen Streit um einen Aids-Benefizabend im Wiener Stephansdom betonte der 77-Jährige im Portal kath.net, "Menschen mit homosexuellen Neigungen" sei mit "größtmöglichem Mitgefühl" zu begegnen. Dazu gehöre "als erstes Werk der Nächstenliebe" aber auch "die Wahrheit".

"Eine Partnerschaft zwischen zwei Menschen desselben Geschlechts kann niemals eine Ehe sein. In dieser Aussage liegt keine Verurteilung der Person", so Laun, der dann offenbar Homosexuelle aufforderte, ihre Sexualität nicht auszuleben: "Die Gläubigen, welche zur Homosexualität versucht werden, flehe ich an, sich nicht in diesem Gefängnis der LGBT-Ideologie einsperren zu lassen. Durch die Taufe seid ihr Kinder Gottes! Euer Platz ist – wie für alle Christen – in der Kirche. Und wenn von Zeit zu Zeit der geistige Kampf zu hart wird, wird Euch die brüderliche Liebe tragen."


Das Portal kath.net veröffentlicht immer wieder homofeindliche Kommentare wie den von Laun

Wenige Zeilen zuvor hatte der Bischof noch betont, wie wenig Homosexuelle in der Kirche willkommen sein sollten – indem er meinte, dass ein Schweigen zu dem Aids-Benefiz eine Sünde sein könne. "Darum ist meine Antwort auf dieses Event im Haus Gottes nur ein großes NEIN. NEIN und nochmals NEIN!" Er benutzte dazu ein Bibelzitat über das Treiben von "Greueln" und einen Vergleich zur "Tempelreinigung", als "Jesus die Händler und sogar die harmlosen Tauben im Tempel nicht dulden wollte".

"Homo-Aktivisten, Transvestiten und Transsexuelle" im Stephansdom

"Die Lange Nacht der Solidarität" findet seit 2017 im Stephansdom statt und soll sowohl an die Opfer von HIV/Aids erinnern als auch Geld für Aids-Projekte sammeln. Neben dem Erzbischof von Wien, Christoph Kardinal Schönborn, nahmen in diesem Jahr in der Nacht zum 1. Dezember unter anderem Künstler*innen wie Conchita Wurst teil.

Direktlink | Eindrücke der Veranstaltung

Im rechtskatholischen Portal "Life Site News" hatte daraufhin der frühere US-Botschafter des Vatikans, der italienische Erzbischof Carlo Maria Viganò, die Veranstaltung und letztlich die Kirche scharf kritisiert: "Homo-Aktivisten, Transvestiten und Transsexuelle treten im Stephansdom auf, obwohl sie von der katholischen Kirche die Verkündigung der befreienden Wahrheit Christi und das Geschenk seiner rettenden Liebe erfahren sollten", schrieb er in einem Offenen Brief an den "Demo für alle"-Aktivisten Alexander Tschugguel, der vor dem Dom eine Protestkundgebung samt Rosenkranzgebet abgehalten hatte.


Die Organisatorin der "Demo für alle" lobte den Gegenprotest zum Aids-Benefiz ihres Mitstreiters Alexander Tschugguel und teilte einen Beitrag, in der das Rosenkranzgebet als "Sühne für die Beleidigung Gottes durch die im Dom stattfindende Veranstaltung" bezeichnet wurde

In seinem Kommentar wiederholte Laun die Viganò-Äußerung, die Veranstaltung sei eine "homoerotische und blasphemische Provokation" gewesen. Laun hatte immer wieder mit homosexuellenfeindlichen Äußerungen für Schlagzeilen gesorgt, etwa als er homosexuelle Liebe mit Auschwitz verglich oder LGBTI schlicht als "gestörte Männer und Frauen" bezeichnete. (nb)



#1 daVinci6667
  • 09.12.2019, 17:28h
  • In der Bibel stehen unzählige sonderbare und auch sehr grausame und heute verbotene Dinge. Niemand würde zum Beispiel heute noch seine Tochter als Sklavin verkaufen dürfen wie es die Bibel ausdrücklich erlaubt. Doch ausgerechnet immer wenn es um Homosexualität muss die Bibel selbstverständlich wortwörtlich ausgelegt werden.

    Man sollte ihm mal so einen Brief hier schreiben:

    www.unendlichgeliebt.de/2013/07/04/brief-an-laura/
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JadugharProfil
  • 09.12.2019, 17:53hHamburg
  • Antwort auf #1 von daVinci6667
  • Die meisten dieser widersprüchlichen Aussagen stammen von einen der schlimmsten Massenmörder der Geschichte, ein goldgieriger extrem widersprüchlicher Räuber namens Moses! Worauf die christliche Kirche sich bezieht, ist nicht christlich, sondern mosaisch! Der Moses befahl ständig Mord und Todschlag, ja sogar unschuldigen Kindern gegenüber. Nur kleine jungfräuliche Mädchen durften zwecks Vergewaltigung am Leben bleiben!
    Der engstirnige Bischof Laun hat in 70 Jharen immer noch nicht begriffen, daß Sexualität mehr als Fortpflanzung ist, sondern auch zum Überleben dient, damit der Nachwuchs unterstützt werden kann. Auch die grausige Bibel hat er nicht verstanden!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Carsten ACAnonym
  • 09.12.2019, 18:36h
  • >>> "Gefängnis der LGBT-Ideologie" <<<

    Im Gegensatz zur Religion, die allen Menschen ihren Willen aufzwingen will und bevormunden will, leben LGBT ihre Gefühle und ihr Selbst frei aus.

    Was ist also Gefängnis und was ist Freiheit?

    >>> Und wenn von Zeit zu Zeit der geistige Kampf zu hart wird, wird Euch die brüderliche Liebe tragen. <<<

    Ist das die "brüderliche Liebe", die zu jahrzehntelangem, unzähligem Kindesmissbrauch führt?

    >>> Laun hatte immer wieder mit homosexuellenfeindlichen Äußerungen für Schlagzeilen gesorgt, etwa als er homosexuelle Liebe mit Auschwitz <<<

    Womit er nicht nur homosexuelle Männer und Frauen verunglimpft, sondern auch die Verbrechen der Nazis relativiert und die KZ-Opfer herabwürdigt.

    Was will man von so jemandem schon erwarten?

    Das schockierende ist nur, dass so jemand noch in Amt und Würden ist und noch nicht entlassen wurde. Das sagt sehr viel über die Kirche aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 qwertzuiopüAnonym
  • 09.12.2019, 18:41h
  • Ideologien können ein geistiges Gefängnis sein. Eigentlich banal, aber wenn es ein katholischer Bischof über LGBT sagt, ist es genau mein Humor.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 GerritAnonym
  • 09.12.2019, 18:49h
  • --------------------------------------
    Gläubige sollten nicht der "Versuchung" der Homosexualität folgen
    ------------------------------------

    Alles klar. Dann soll er den Leuten, die die Kinderschänder-Sekte noch für eine moralische Instanz halten und sich von denen bevormunden lassen wollen, ruhig Vorschriften machen.

    Wer da noch Mitglied ist und sowas ideell und finanziell unterstützt, ist selbst Schuld, sich sowas anhören zu müssen.

    Aber dann soll er alle, die in diesem scheinheiligen, menschenverachtenden Verein nicht Mitglied sind, in Ruhe lassen und sich nicht in staatliche Gleichstellung einmischen.

    www.kirchenaustritt.de/

    "Religion ist das Asyl der Dummen."
    (Spinoza)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 lindener1966Profil
#8 panzernashorn
#9 Homonklin_NZAnonym
  • 10.12.2019, 03:08h
  • Da meldet sich ja dann wieder genau der Richtige - Gefangen im geistigen Gefängnis seines Knilchentums - der Religion als ausklammernder, dem Faschismus verwandter Ideologie und Mythologie.

    ""Durch die Taufe seid ihr Kinder Gottes! ""
    Nein, nur nass am Kopf für 10 Minuten! Je nachdem, ob das Gebäude beheizt wurde und die Luft zirkuliert.

    Anders als im Kopf des Monsignore Laun. Man ist ehestens versucht, ihm seinen Trugschluss vor Augen zu führen, wie er die Liebe gleichgeschlechtlicher PartnerInnen verkennt und herab wertet, und seine Idee von "Wahrheit" als Allgemeingültige verkauft. Würde es nur Sinn machen, sich mit den auf diese Weise Indoktrinierten bzw. Erkrankten auseinanderzusetzen, welche Opfer der religioten Psycho-Konditionierung wurden und sich dazu entschieden, das auch zu bleiben.

    Nein, und nochmals Nein zu abrahamitischen selektiv Menschen verachtenden Mythen!
    www.kirchenaustritt.de
    (Gibt's evtl, auch mit .at )
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Homonklin_NZAnonym
  • 10.12.2019, 03:37h
  • Antwort auf #1 von daVinci6667
  • Wobei das "Wortwörtliche" in dieser Legenden- und Essay-Fantasieschrift auch gern mit Ungenauigkeiten und Fehlübersetzungen glänzt, in älteren Übersetzungen eher auf Päderastie und Pädophilie hinweist, wo man nicht beim "Knaben" liegen soll, als wie bei der Frau, anstatt bei einem Manne. Wo schon weit geringere Verhaltensweisen "dem Herrn ein Gräuel" sein können. Etwa das Essen von "Schalentieren" = Meeresfrüchten, oder eine Gewandung, Klamotten aus 2 unterschiedlichen Garnen zu tragen, unterschiedliche Getreidesorten auf ein und demselben Feld anzusäen, oder keinen Stier zu opfern und zu verkokeln, was für den "Herrn" angeblich einen lieblichen Duft erzeugen soll.
    Eine Müllhalde nah bei Jerusalem wurde zur "Hölle" (Gehenna, Gehinnom) , in einigen Übertragungen auch ein bloßes Grab.
    Was uns da also in den jüngeren Übersetzungen alles vorgemacht und verklickert wird, hat noch nicht mal unbedingt eine gesicherte Geltung.
    Das mit der Tochter als Angebot an Leute, die einen zu berauben vorhaben, kommt in verschiedenen Varianten vor. Einmal kann sie eine Sklavin werden, ein andermal als Beschwichtigungsgeschenk oder Tribut zur freien Verfügung/Vergewaltigung hin gegeben werden.

    Und Lili(th) als dem Adam gleichgestellte, gleichsam Lehm erschaffene Frau #1 verschweigen die heute. Nur noch die untergeordnete, aus der entbehrlichen Rippe genommene Eva, Version 2.0 soll im Zeichen ihrer Untertanenschaft am unteren Rande herum geistern...

    Fazit = Unreifer Käse, würzig ist was anderes.
  • Antworten » | Direktlink »