Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35110
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Nach Teilnahme am CSD: Feuerwehr-Chef tritt zurück


#1 Rechtsaußen-WatchAnonym
  • 16.12.2019, 11:42h
  • "Homophobie ist im Deutschen Feuerwehrverband offenbar noch immer weit verbreitet"

    Wohl eher "schon wieder". Wenn ich mir die gesamte gesellschaftliche Entwicklung z. B. in Deutschland ansehe, habe ich den Eindruck "it gets worse". "Better" ist längst Vergangenheit.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LotiAnonym
#3 Ralf0711Profil
  • 16.12.2019, 11:59hStuttgart
  • Ja wo leben wir denn eigentlich ? Ich dachte zuerst, ich lese nicht recht. Also wenn das keine Konsequenzen hat, dann weiß ich auch nicht mehr. Wegen der Teilnahme an einem CSD......gehts noch ? Sind wir in Russland oder Polen ??
    Beschämend ist der richtige Ausdruck.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Leon 4Anonym
  • 16.12.2019, 12:19h
  • Antwort auf #1 von Rechtsaußen-Watch
  • Nah, die Rassisten und homophoben waren auch schon früher Rassisten uns Homophob... Nur hat sich in den letzten Jahren sowohl die Sichtbarkeit von homosexuellen (allgemeine Akzeptanz, ehe für alle, mediale Sichtbarkeit, queere Themen im Alltags TV) erhöht als auch durch die afd sich ne weitere Plattform für solch Gedankengut bildet.... (wenn du als schwulenhasser weder auf der Straße noch in den Medien mit schwulen konfrontiert bist gibt's auch weniger Anlässe seine Ablehnung zu äußern)...

    Zur news : kann mir nicht vorstellen das des Thema schnell durch ist, das könnte noch recht groß werden...!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#5 TimonAnonym
  • 16.12.2019, 12:38h
  • So weit ist es schon in Deutschland:
    Weil jemand seine Grundrechte in Anspruch nimmt und für Liebe und Freiheit und gegen Extremismus Position bezieht, wird er zum Rücktritt von seinem Amt gezwungen.

    Es muss sich endlich etwas ganz grundlegend ändern. Offenbar ist dafür eine neue Regierung notwendig.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 BOIVerweigererAnonym
  • 16.12.2019, 15:18h
  • Na wegen solchen Tendenzen haben sich ein paar auch schon schweren Herzens dazu entschieden, den Feuerwehrberuf aufzugeben. Man kann das eine Zeitlang in sich reinfressen, ohne was zu sagen. Irgendwann wird es zu viel. Ist bei den Freiwilligen aber auch nicht grob anders, der braun angehauchte Qualm scheint bei so einigen die Sinne zu vernebeln. Asphyxation in schleichender Form.

    >>Daraufhin forderten ihn fünf von sieben Vizepräsidenten zum Rücktritt auf. Eine Abstimmung im Präsidialamt verlor er mit 20 zu fünf Stimmen.<<

    Das an sich unbegreiflich Tragische an der ganzen Sache, dass man meint, er hätte das zum Spaß oder zwecks Ehrrührigkeit so gesagt.
    Ochsen. Alles Ochsen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Leon 4Anonym
  • 16.12.2019, 15:30h
  • Antwort auf #6 von BOIVerweigerer
  • "Na wegen solchen Tendenzen haben sich ein paar auch schon schweren Herzens dazu entschieden, den Feuerwehrberuf aufzugeben"

    Yo, mach mal bitte Quellenangabe / schick mal links hierzu! Wäre vor allem interessant ob es da regionale Unterschiede gibt / ob es Regionen gibt die da nach oben oder unten rausstechen....!

    Thx!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#8 FredericAnonym
  • 16.12.2019, 15:42h
  • Ihr könnt selbst etwas dagegen tun, tretet selbst in eure örtliche freiwillige Feuerwehr ein, so kann jeder vor Ort selbst zur Aufklärung beitragen. Man muss nicht als aktives Mitglied mitmachen, sondern kann auch passiv sein. Gerade in kleinen Gemeinden kommt sowas gut an!

    Die Meldung ist wirklich schockierend. Ich selbst bin in der frw. Feuerwehr und bei den Kameraden wurde meine Mitgliedschaft sehr gut aufgenommen, obwohl einige vorher noch nie etwas mit einem Schwulen zu tun hatten und auch Vorurteile hatten, und jetzt waren die Kameraden zu unserer Hochzeit da. Hätte man denen vor 5 Jahren erzählt, sie würden auf eine Homo-Hochzeit gehen und einem Männer-Paar beim Knutschen zujubeln, hätte dies einige sicher nicht für möglich gehalten. Die Menschen können ihren Horizont erweitern. Gut, vielleicht hatten wir auch nur Glück ...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MariposaAnonym
  • 16.12.2019, 17:39h
  • Hartmut Ziebs ist ein mutiger Mann mit Zivilcourage und ihm ist hier von unserer Seite uneingeschränkt der Rücken zu stärken. Da gibt es nichts zu diskutieren. Ich hoffe, daß sein Rücktritt nicht ohne Folgen bleibt.

    Ich habe dermaßen eine Wut auf dieses Faschistenpack, das sich noch erdreistet, menschenverachtendes Gedankengut als freie Meinungsäußerung zu bezeichnen..,
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Christian A TietgenAnonym
#11 Ralph
  • 16.12.2019, 18:06h
  • Dass Herr Ziebs sich auch auf einem CSD engagiert hat und dass ihm auch das zum Vorwurf gemacht wird, ist der "normalen" Presse -soweit ich dort von der Affäre erfahren habe- keine Erwähnung wert. Nebenbei: Das Wort "strukturkonservativ" ist das Salonsynonym für "rechtsextrem". Man sollte sich auf dieses Wort nicht einlassen, sondern Klartext reden.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 lindener1966Profil
  • 16.12.2019, 19:10hHannover
  • Ich bin sprachlos......mega ätzend. Manchmal bin ich wohl zu naiv. Da hilft eigentlich nur die große Presse, Aber da wird wohl nicht viel kommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 LillyComptonAnonym
  • 16.12.2019, 21:49h
  • Das überrascht mich nicht und von jetzt wieder würde ich da aus eigener Erfahrung auch nicht sprechen wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Frank19243
  • 16.12.2019, 23:36h
  • Antwort auf #8 von Frederic
  • Mancher kann das womöglich machen ...

    Da man aber nicht einfach so in die FFW eintreten kann, sondern aufgenommen werden muss, ist das nicht unbedingt so einfach.
    Wir sind z.B. nicht in unsere örtliche FFW aufgenommen worden. Gründe wurden uns zwar nicht genannt, aber aufgrund einiger der Mitglieder können wir relativ sicher spekulieren ...

    Und dieser Artikel festigt dann leider das Bild, das ich von "unserer" Feuerwehr bereits hatte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#15 Wyndakyr
#16 TheDadProfil
  • 17.12.2019, 12:56hHannover
  • ""Vor wenigen Wochen hatte das allerdings noch anders geklungen: Vizepräsident Frank Hachemer hatte Ziebs etwa ausdrücklich wegen seinen Aussagen zum Rechtsextremismus kritisiert und erklärt, er habe seine parteipolitische Neutralität verletzt.""..

    Vor den Erfahrungen aus der Geschichte des Deutschen Reiches und der "NSDAP", und der Gleichschaltung die auch die Feuerwehr zu willigen Helfern des Nazi-Regimes machte, GIBT ES KEINE solche "parteipolitische Neutralität" gegenüber Rechtsextremisten und Faschisten !

    Die Anmahnung einer solchen "parteipolitische Neutralität" ist Teil des Problems, und nicht Teil einer Lösung !
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Steven87Anonym
#18 Julian SAnonym
  • 18.12.2019, 07:39h
  • Der Innenminister Horst Seehofer hat jetzt angekündigt, rechte Tendenzen in Polizei und Bundeswehr bekämpfen zu wollen. Offenbar betrifft das auch Teile der Feuerwehr, wenn ein engagierter Feuerwehrchef aufgrund seiner freiheitlichen Positionen zum Rücktritt gedrängt wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 daVinci6667
  • 18.12.2019, 13:36h
  • "Die teilweise rechtsnationalen Tendenzen bei der AfD sind eine Gefahr für die Demokratie. Es wäre dramatisch, wenn die Feuerwehr da reinrutscht." Daraufhin forderten ihn fünf von sieben Vizepräsidenten zum Rücktritt auf.

    Ich kann es echt kaum glauben. Da muss einer gegen weil er es wagt simple Wahrheiten auszusprechen und am CSD teilnimmt? Echt wahr?

    Seid ihr da drüben echt wieder so weit?

    Haben wir 2019 oder 1939?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel