Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35111
Home > Kommentare

Kommentare zu:
USA: TV-Sender entschuldigt sich für homophobe Zensur


#1 Carsten ACAnonym
  • 16.12.2019, 15:03h
  • Zu spät.

    Wer einfach nur guckt, welches die größere Gruppe ist und sich dann danach richtet, hat keinerlei moralischen Kompass und rennt einfach nur wie eine Hure dem meistbietenden hinterher.

    Sind sie wohl auf die "One Million Moms" reingefallen, die in Wirklichkeit nur ein paar Hundert Mitglieder hat und auch nicht alles Mütter.

    Hätten die ein Gewissen, hätten die dieses Ersuchen gleich abgelehnt und nicht erst, als ihnen klar wurde, dass die andere Seite wirtschaftlich stärker ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Leon 4Anonym
  • 16.12.2019, 16:13h
  • Antwort auf #1 von Carsten AC
  • Dir ist schon klar das du damit auch sämtliche queere Personen, die für den Sender arbeiten (immerhin einer der lgbtq freundlichsten Unternehmen in den USA), gleichermaßen als Huren titulierst wenn sie nach Bekanntgabe ihren Job nicht gekündigt haben.... Würde ja bedeuten das sie ihre eigenen werte/Moral verraten und wie Huren dem geld hinterherrennen....

    (trotz Rücknahme müssten se ja dennoch kündigen, da die Rücknahme aus wirtschaftlichen und nicht aus moralischen interesse erfolgte)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 Ralph
  • 16.12.2019, 18:24h
  • Gut, dass die Hochzeitsplaner sofort reagiert haben, gut aber auch, dass Hallmark lernfähig ist, wenn auch erst auf wirtschaftlichen Druck. Menschenfeindlichkeit muss Geld kosten, nur diese Sprache wird verstanden.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Ana NymAnonym
  • 16.12.2019, 22:50h
  • Sowas machen die Huren? Witzbold!
    Peinlicher Vergleich ... Ist wie bei den Dachdeckern, die rennen auch dem Meistbietenden hinterher, oder den Bewerber*innen auf Stellenanzeigen.
    Wer immer in dem Laden übereilt entschieden hat...
    Wichtig ist die Rücknahme dieser Fehlentscheidung und die weiteren Vorschläge mit LGBTQIA zusammenzuarbeiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FinnAnonym

» zurück zum Artikel