Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35113
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Gabun verbietet Homosexualität


#1 Carsten ACAnonym
  • 16.12.2019, 15:17h
  • Bei solchen Staaten, die sich gegen die Menschenwürde stellen, sollte es endlich Sanktionen geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RückwärtsvorAnonym
  • 16.12.2019, 15:39h
  • Mehrheitlich christlich, aha. Wundert man sich nicht so sehr, das zu lesen. Wenn was in Afrika gründlich gewirkt hat, war es die Missionierung mit dem Religionsblödsinn.
    Traurige Welt. Iwie hat man sich Zukunft mal ganz anders vorgestellt.
    Jetzt noch eins drauf legen und die Bundesregierung lässt Gabun als sicheres Herkunftsland gelten, wenn da wer weg möchte anstatt sich Ficken zu verkneifen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Leon 4Anonym
  • 16.12.2019, 15:49h
  • Antwort auf #1 von Carsten AC
  • Weil das Land schlichtweg völlig uninteressant für die Welt ist!

    Kann mich nicht erinnern das ich irgendjemanden (Politik, Medien, in der queeren Szene) mal erlebt habe der den Menschenhandel, Sklaverei, Verschleppung und Zwangsverheiratung junger Mädchen dort kritisiert hat,Sanktionen forderte oder ein generelles Einschreiten... Und wenn aus Nigeria entführte und versklavte 8jährige Mädchen kein Grund für Interventionen sind, warum sollte die Verabschiedung dieses Gesetzte jetzt n Grund dafür sein?

    Klingt hart, aber... Niemand interessiert sich für dieses Land und seine Einwohner, man ist heute nur froh wenn se bleiben wo se sind!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 seb1983
  • 16.12.2019, 16:11h
  • Antwort auf #2 von Rückwärtsvor
  • Kann man so nicht gelten lassen,
    Lateinamerika ist durch und durch katholisch geprägt, im Alltag wird das aber sehr, naja, ambivalent gehandhabt.

    Naiv zu denken Afrika könne sich ja auch mal von innen heraus modernisieren und müsste nicht permanent von außen zwangsbeglückt werden.
    Immerhin:
    Diesmal lässt sich die Sache nicht auf die pöse pöse koloniale Gesetzgebung schieben. Nein, Gabun ist 2019 endlich die großen Probleme im Land angegangen und hat Homosexualität verboten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 antosProfil
#6 daVinci6667
  • 16.12.2019, 18:54h
  • Jetzt soll das ehemalige Mutterland Frankreich bitte seinen Einfluss geltend machen.

    Oder den Namen der Hauptstadt aus Protest umbenennen: Prisonville statt Libreville wäre passend.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Alexander_FAnonym
  • 16.12.2019, 19:01h
  • Antwort auf #6 von daVinci6667
  • Ich wäre ja auch dafür, solchen Ländern komplett den Hahn zuzudrehen. Auf Herrn Macron wäre diesbezüglich auch noch eher Verlass. Ich befürchte nur, dass selbst wenn der gallische Hahn nichts mehr rausspuckt, aus der christlich-demokratischen regierten Kirchenrepublik immer noch großzügige Hilfen für diesen vorbildlich gelebten Glauben drin sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#8 PeerAnonym
  • 16.12.2019, 19:23h
  • Antwort auf #1 von Carsten AC
  • Völlig richtig. Es zeigt sich immer wieder, dass Fakten und Argumente bei solcher ideologischen Verblendung rein gar nichts bringen.

    Nur Saktionen bringen etwas - noch dazu sehr schnell.

    Aber wie andere schon sagten: Gabun interessiert schlicht niemanden in Politik und Wirtschaft. Die LGBTI vor Ort werden sich selbst und ihrem Schicksal überlassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#9 Reigioten-WatchAnonym
#10 seb1983
#11 N8EngelProfil
  • 16.12.2019, 22:20hWenden
  • Ich behaupte mal ketzerisch: wenn westeuropäsche Staaten ein wenig mehr von der alten Weisheit Gebrauch machen würden: Wer die Musik bezahlt, bestimmt auch was gespielt wird oder andersherum: Wenn mir die Musik nicht gefällt, bezahle ich auch nicht dafür, wären manche Personen sehr schnell anderer Ansicht in Bezug auf Menschenrechte. Das Rechte von LGBTI* Menschenrechte sind, brauche ich HIER wohl nicht auszuführen.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 DerFacepalmendeGastAnonym
  • 18.12.2019, 23:32h
  • Guten Abend !

    Ich muss auch mal meine Senf dazu los werden !

    Auch mir als Hetero Mann schwillt regelmäßig der Kamm wenn ich von solchen oder ähnlichen unfassbaren Diskriminierungsgeschichten höre !
    Ob es hier in DE irgendwelche grenzdebile fanatische Quacksalber sind die meinen etwas heilen zu müssen was überhaupt keine Krankheit ist . Und wenn sie dann ein Leben zerstört haben wahrscheinlich noch stolz darauf sind und denken das sie alles richtig gemacht haben !!!
    Habe mehrere Dokus darüber gesehen und es wurden einige dieser Knallchargen interviewt !
    Die geben ein Geschwurbel von sich wo ich mich frage wer denn hier eigentlich der wirklich kranke ist ?!!

    Ja und diese Gesetzte in diversen Staaten , die Homosexualität unter Geld , Gefängnis oder noch schlimmere Strafe stellen !!!
    Das wird mir nie in den Kopf gehen was bei solchen Geestalten im Kopf vorgeht !
    Denn im Kern geht es einzig und alleine um 2 Menschen die sich lieben und im besten Fall ein gemeinsames glückliches Leben verbringen bis das der Tod sie scheidet !!!
    Wieso meinen immer wieder welche das Recht zu haben sich da einzumischen ???
    Weil wenn man keine Liebe haben darf was bleibt dann noch ???
    Ich Wünsche Euch nur das beste und hoffe da die ganzen Freaks und Fanatiker irgendwann verstummen werden !!!

    Liebe Grüße , Jürgen
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel