Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35116

Ausschussanhörung

AfD lädt Homo-"Heiler" als Experte in den Bundestag ein

Die AfD zeigt mal wieder, was sie von Schwulen und Lesben hält: Bei einer Anhörung zu LGBTI-Rechten lud sie ausgerechnet einen Psychiater ein, der Schwule und Lesben "heilen" will.


Christian Spaemann wurde dank der AfD eine Bühne für seine Homo- und Transphobie geboten (Bild: Parlamentsfernsehen)

Der in Westfalen geborene Psychiater Christian Spaemann wirbt seit Jahren dafür, Homosexuelle zu "heilen". Schwule Männer möchte er gerne zu "glücklichen Familienvätern" mit Kind und Kegel umpolen. Auf Einladung der AfD durfte er am Montagnachmittag im Bundestagsausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend seine verqueren Ansichten als "Experte" bei einer anderthalbstündigen öffentlichen Anhörung zum Thema Homo- und Transfeindlichkeit verbreiten. Anlass für die Sachverständigen-Anhörung unter Leitung von Ausschussvizepräsidentin Ulle Schauws (Grüne) war der Antrag "Vielfalt leben – Bundesweiten Aktionsplan für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt auflegen" der Grünenfraktion (PDF).


Die Leitung der Sitzung übernahm kurzfristig Ulle Schauws, nachdem Sabine Zimmermann (Die Linke) erkrankt war (Bild: Parlamentsfernsehen)

Die Berufung von Spaemann, der mehrfach bei Veranstaltungen der LGBTI-feindlichen "Demo für alle" aufgetreten war, hatte bereits im Vorfeld Entsetzen ausgelöst. Der offen schwule Bundestagsabgeordnete Sven Lehmann (Grüne) bezeichnete etwa die Einladung als "unfassbar" und fragte: "Geht's noch widerlicher?"

Twitter / svenlehmann

Im Ausschuss stellte Spaemann schon in seinem Eingangsstatement die Existenz von queeren Menschen grundsätzlich in Frage. "Gibt es bei der Spezies Mensch tatsächlich eine geschlechtliche Vielfalt?", so der in Oberösterreich praktizierende Psychiater. Auch der Begriff "sexuelle Vielfalt" erweise sich bei näherer Betrachtung als "fragwürdig". So stellte er das Coming-out als transsexuell generell als negativ dar, da dies in der Familie "eher eine Tragödie" angesehen werde. Die "Biologie" werde bei diesem Thema übergangen. Maßnahmen zum Ende von Diskriminierung sind für ihn nur ein "groß angelegtes Umerziehungsprogramm".

- Werbung -
Video - Genießen Sie eine sichere und angenehme Reise mit KLM

Spaemann wurde in der Anhörung nur vom AfD-Vertreter Thomas Ehrhorn befragt, alle anderen Fraktionen ignorierten den Psychiater. Ehrhorn gilt als ausgesprochener LGBTI-Gegner – er hatte etwa die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben im Ehe-Recht in einer Bundestagsdebatte als "Vorboten einer degenerativen Geisteskrankheit" bezeichnet und vor dem "Volkstod" gewarnt (queer.de berichtete).


Thomas Ehrhorn hält heiratende Schwule und Lesben für "Vorboten einer degenerativen Geisteskrankheit" (Bild: Parlamentsfernsehen)

In der Anhörung verhielt sich Ehrhorn klischeehaft: Der 60-jährige Abgeordnete aus Niedersachsen eröffnete seine Ausführungen mit der üblichen Floskel der Homo-Hasser – nämlich der, dass er viele schwule und lesbische Freunde habe. Weiter erklärte er, dass Homosexuelle zu den "angenehmsten Randgruppen unserer Gesellschaft" gehörten. Inzwischen werde ihm aber zu viel über Homosexualität geredet. Der Mehrheitsgesellschaft werde zugemutet, dass "wir uns mit den Problemen und Befindlichkeiten dieser kleinen Minderheiten beschäftigen müssen". Das sei eine "fast zwanghafte Auseinandersetzung". Spaemann stimmte dem AfD-Abgeordneten zu, dass die Sichtbarkeit von Homosexuellen in der Mehrheitsgesellschaft "Ressentiments" wecke. Zu deutsch: Schwule und Lesben seien an Diskriminierung und Gewalt selber schuld, wenn sie mit ihrer Existenz die Hetero-Welt nervten.

Spaemann: Bei jedem Dritten klappt Homo-"Heilung"

Spaemann hatte bereits mit seinem Werben für Homo-"Heilung" wiederholt für Empörung gesorgt. So behauptete er etwa in einem Interview mit einer christlich-fundamentalistischen Nachrichtenseite: "Die Möglichkeit der dauerhaften Veränderung der sexuellen Orientierung ist inzwischen wissenschaftlich mehrfach belegt worden". Bei jedem Dritten klappe eine "dauerhafte und befriedigende Umorientierung der sexuellen Ausrichtung".


"Experte" Christian Spaemann – neben ihm sitzt die Sachverständige Kira Splitt von SCHLAU NRW (Bild: Parlamentsfernsehen)

Freilich warnt die große Mehrheit von Ärzten und Psychologen schon seit Jahren davor, dass Menschen durch "Konversionstherapien" in die Depression oder gar den Suizid getrieben werden. Der Weltärztebund erklärte deshalb 2013, dass "Homo-Heilung" die Menschenrechte verletze und nicht zu rechtfertigen sei (queer.de berichtete). In Deutschland wird derzeit über einen Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) debattiert, der "Homo-Heilung" teilweise verbieten soll (queer.de berichtete). Allerdings halten LGBTI-Aktivisten den Entwurf für bei weitem nicht ausreichend (queer.de berichtete).

Bei der Anhörung unterstützten alle anderen Sachverständigen die Initiative für einen bundesweiten Aktionsplan gegen Homo- und Transphobie. Anwesend waren Petra Follmar-Otto vom Deutschen Institut für Menschenrechte, die beiden Trans-Aktivist*innen Silvia Rentzsch und Arn Sauer, die SCHLAU-NRW-Koordinatorin Kira Splitt sowie Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband in Deutschland. "Die Anhörung hat gezeigt, dass wir dringend einen bundesweiten Aktionsplan gegen Homo- und Transfeindlichkeit brauchen. Alle Sachverständigen, bis auf den von der AfD benannten, haben dieses Anliegen unterstützt", so fasste Sven Lehmann, der grüne Sprecher für Queerpolitik, das Ergebnis zusammen.


Silvia Rentzsch und Arn Sauer warben für den Umbau des Transsexuellengesetzes und die Einführung eines Aktionsplanes für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt (Bild: Parlamentsfernsehen)


 Update  17. Dezember: Bundestag veröffentlicht gesamte Anhörung in Mediathek

Direktlink | Video der Debatte



#1 Ralph
  • 16.12.2019, 18:01h
  • Ausgangspunkt aller Überlegungen ist nicht der jeweilige Mensch, sondern dessen Familie. Geschlechtsidentität bestimmt sich allein nach biologischen Gesichtspunkten, d.h. auf Grund der äußeren Anatomie. Die Durchsetzung gleicher Rechte und die Hinwirkung auf gesellschaftliche Akzeptanz sind Umerziehung. - Was soll man da noch sagen angesichts von Menschen, an denen Anstand und Wissenschaft spurlos vorübergegangen sind?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 lollipopAnonym
  • 16.12.2019, 18:18h
  • So stellte er das Coming-out als transsexuell generell als negativ dar, da dies in der Familie "eher eine Tragödie" angesehen werde.

    Dafür können doch die Transsexuellen nichts. Das liegt ausschließlich an fehlender Akzeptanz.

    er Mehrheitsgesellschaft werde zugemutet, dass "wir uns mit den Problemen und Befindlichkeiten dieser kleinen Minderheiten beschäftigen müssen". Das sei eine "fast zwanghafte Auseinandersetzung".

    Tatsächlich muss sich Mehrheitsgesellschaft tagtäglich mit den Befindlichkeiten sog. besorgter Bürger auseinandersetzen. Wie die AFD immer denkt, dass sie für die Mehrheit der Bevölkerung spricht.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Alexander_FAnonym
  • 16.12.2019, 19:07h
  • "Bei jedem Dritten klappt die Heilung."

    Sprich: jeder Dritte kann entweder so gut schauspielern, dass die Maske sitzt. Der Herr Doktor schweigt natürlich davon, was mit den zwei anderen geschieht. Ohne Näheres zu wissen, würde ich eine große Zahl von Selbstmorden, Nervenzusammenbrüchen und Drogensüchten unter seinen "Patienten" vermuten.

    Das politische Niveau sinkt wirklich immer weiter. Wenn so Pappnasen schon im Bundestag sprechen dürfen, werden dort in zehn Jahren wohl wieder Reden von Rassenkundlern und Hexenjägern gehalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 BaerchenProfil
  • 16.12.2019, 19:09hzuhause
  • Ich schließe mich den Worten des Abgeordneten Lehmann an:"...geht's noch widerlicher?"
    Dieses AFD Pack wird immer ekelerregender...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Maikäfer fliegAnonym
  • 16.12.2019, 19:19h
  • Das ist dieselbe Masche, die die NSDAP vor ca. 90 Jahren erfoglreich praktiziert hat: Das Parlament und die Berichterstattung darüber als Sprachrohr für ihre Lügen zu nutzen, um mittelfristig ein entsprechendes gesellschaftliches Klima zu erzeugen.

    Ich konstatiere: Es besteht die reale Gefahr, dass wir mit Jahresbeginn 2020 nicht in die neuen Goldenen Zwanziger gehen, sondern gleich in die neuen 30er.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 PeerAnonym
  • 16.12.2019, 19:21h
  • Wann wird dieser Unfug endlich verboten?

    Zuerst wollte die Regierung diese Gefahr für Leib und Leben bis zur Sommerpause verbieten, dann hieß es bis Jahresende.

    Jetzt ist bald Jahresende und es tut sich immer noch nichts.

    Also los Union und SPD - werdet endlich aktiv. Es geht um Menschenleben.

    Es muss endlich ein Verbot her - und zwar für ALLE Altersgruppen. Denn die Gefährlichkeit ist für ALLE Altersgruppen nachgewiesen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Carsten ACAnonym
  • 16.12.2019, 19:31h
  • ------------------------------------
    Spaemann: Bei jedem Dritten klappt Homo-"Heilung"
    ----------------------------------

    Korrekter müsste es heißen:
    Bei jedem Dritten gelingt es, dieser Person so lange Schuldgefühle und Selbstverachtung einzureden, bis sie es schließlich selbst glaubt und sich selbst hasst und verleugnet.

    Damit unterdrückt diese Person dann vielleicht ihre Sexualität und Gefühle, ist dann aber auch ein psychisches Wrack. Weshalb ja alle seriösen Wissenschaftler das ablehnen und fordern, dass das endlich verboten wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 marcocharlottenburgAnonym
  • 16.12.2019, 19:42h
  • Ist ignorieren wirklich die Lösung? Hätte man nicht durch geschickte Fragen den Irrsinn der Argumentation aufzeigen können?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AndrarEhemaliges Profil
  • 16.12.2019, 19:44h
  • Umso schlimmer finde ich es wenn man dannoch weiß ,dass es eine "Bundesinteressengemeinschaft Homosexuelle in der AfD" und eine "Schwul Lesbischen Plattform" gibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MykelbAnonym