Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35141

ProSieben-Show

Yoncé Banks ist die erste "Queen of Drags"

Der erste Dragqueen-Award im deutschen Fernsehen geht nach Paderborn: Yoncé Banks ist Siegerin der sechsteiligen ersten Staffel von "Queen of Drags".


Yoncé Banks konnte die Jury überzeugen – und ist die erste Königin der Dragqueens (Bild: ProSieben)

Yoncé Banks hat das am Donnerstagabend auf ProSieben ausgestrahlte Finale von "Queen of Drags" gewonnen. Die 26-Jährige aus Paderborn setzte sich in der in Los Angeles aufgezeichneten Show gegen die 22-jährige Aria Adams aus Wolfsburg und die 30-jährige Vava Vilde aus Stuttgart durch. Die Siegerin erhält als Preis 100.000 Euro, eine Kampagne mit der unter Dragqueens beliebten Schminkfirma MAC Cosmetics, eine Reise nach New York und ein Cover auf der deutschen Ausgabe der "Cosmopolitan". Aus der sechsteiligen Serie ging Yoncé bereits zuvor dreimal als Wochensiegerin hervor. Am Anfang des Wettbewerbs waren zehn Dragqueens als Kandidatinnen gegeneinander angetreten.

Die Juroren Heidi Klum, Conchita Wurst und Bill Kaulitz waren ebenso begeistert wie die US-Gastjurorin und Dragqueen Laganja Estranja, die an "RuPaul's Drag Race" – dem inoffiziellen Vorbild von "Queen of Drags" – teilgenommen hatte. "Du bist so eine heiße Maus. Ich liebe alles an dir", erklärte Klum begeistert. "Du bist geboren, um auf der Bühne zu stehen." Conchita Wurst ergänzte: "Du bist schon ein Star! Du hast immer abgeliefert. Du bist eine großartige Gewinnerin."

Instagram / heidiklum | Heidi Klum gratulierte Yoncé via Instagram

Auf Instagram reagierte die Siegerin mit den Worten: "Ich kann es einfach nicht in Worte fassen, wie sehr es mich berührt und stolz macht, die ERSTE "Queen of Drags" Deutschlands zu sein! Ich bin unglaublich dankbar diese große Plattform bekommen zu haben, endlich allen mein Talent zeigen und wichtige Thematiken in der Show ansprechen zu dürfen." Sie versprach außerdem, weiterhin an ihrer Karriere zu arbeiten, "um euch geniale Projekte zu liefern".

View this post on Instagram

HOME RUN! I did it Ich kann es einfach nicht in Worte fassen wie sehr es mich berührt und stolz macht die ERSTE Queen of Drags Deutschlands zu sein! Ich bin unglaublich dankbar diese große Plattform bekommen zu haben, endlich allen mein Talent zeigen und wichtige Thematiken in der Show ansprechen zu dürfen. Einen Riesen Dank für die wunderschöne Zeit an die gesamte Produktion (RedSeven & ProSieben) und an die wunderbare Jury bestehend aus @heidiklum, @billkaulitz & @conchitawurst, allen guest judges @oliviajoneshamburg, @amandalepore, @leonalewis, @latoyajackson & @laganjaestranja und natürlich auch vielen Dank an meine 9 tollen Schwestern @aria_addams, @vavavilde, @leclery, @bambi_mercury, @katybaehm, @thecandycrash, @haydenkryze, @gold.samantha & @janisha.jones! Ihr wart alle so großartig und gemeinsam haben wir nicht nur ein geniales Projekt auf die Beine gestellt, sondern auch deutsche Fernsehen Gesichte geschrieben und unser Land etwas aufgeklärt/belehrt! Drag ist Kunst und bunt – es gibt kein richtig oder falsch. Jeder kann sich ausleben wie er es möchte! Da wo Toleranz und Akzeptanz sein sollte darf kein Hass oder keine Bitterkeit herrschen. Danke auch an @maccosmeticsgermany & @cosmopolitan_de, dass ihr meine Träume wahr werden lasst. Und die 100.000?! Junge, Junge… und zu guter letzt möchte ich allen Menschen danken die mich so sehr unterstützt haben in der Zeit! I LOVE U! Ich werde weiterhin an meiner Karriere arbeiten um euch geniale Projekte zu liefern! Ich bin sehr zuversichtlich und gespannt auf die Zukunft. ARE U READY TO BE ENTERTAINED? PHOTO: @keykey_photography NAILS: @complimentenails #queenofdrags #queen #drag #dragqueen #dragshow #talent #show #rupaulsdragrace #competition #entertainment #performance #dance #music #makeup #transformation #dragtransformation #losangeles #usa #germany #paderborn #gy #boy #queer #lgbt #yoncébanks #teamyoncé #beyonce #prosieben #maccosmetics #cosmopolitan

A post shared by . (@yoncebanks) on

Instagram / yoncebanks

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Im Vorfeld umstritten

"Queen of Drags" war im Vorfeld wegen der Beteiligung von Heidi Klum umstritten gewesen. Der 46-Jährigen wurde aus der Szene vorgeworfen, keine nennenswerte Verbindung zur Schwulen- und Dragqueen-Szene zu haben. Außerdem wurde sie für ihren Umgang mit Kandidatinnen ihrer Realityshow "Germany's Next Topmodel" kritisiert. Kritiker nahmen das Format zwar positiv auf, allerdings war es im Vergleich zu "RuPaul's Drag Race" etwas langgezogen und wurde teilweise als langweilig kritisiert.


In der Show wurde auch etwas fürs schwule Auge geboten (Bild: ProSieben)

Manchmal wurden in der Show auch politische Themen wie Diskriminierung aufgegriffen. Populär war etwa, als die Dragqueens in einem Youtube-Video gegen sie gerichtete Hassbotschaften auf unterhaltsame Weise vorlasen (queer.de berichtete)

Quoten eher schwach

Quotenmäßig dürfte sich ProSieben allerdings mehr erhofft haben. Die Sendung blieb weit hinter anderen Shows wie "Germany's Next Topmodel" zurück und lag meist sogar unter dem Senderschnitt. Die letzte Folge am Donnerstag schalteten insgesamt 960.000 Menschen auf ProSieben ein – das sind 30.000 weniger als in der Vorwoche (queer.de berichtete). Der Marktanteil lag damit bei schwachen 3,3 Prozent. ProSieben bewegte sich damit in ganz anderen Sphären als der Tagessieger: Der ARD-Fernsehkrimi "Harter Brocken – Der Geheimcode" erreichte mehr als fünf Mal so viele Zuschauer wie "Queen of Drags".

Auch in der für Privatsender wichtigen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen ging das Finale leicht nach unten: Insgesamt erreichte die letzte Folge 670.000 junge Zuschauer, das sind 80.000 weniger als in der Vorwoche. Der Marktanteil sank damit von moderaten 9,2 Prozent auf laut ProSieben "eher nicht so tolle" 7,9 Prozent. (dk)

Twitter / ProSieben



#1 NathanAnonym
  • 20.12.2019, 13:51h
  • Ja, es ist wichtig, dass sowas auch im deutschen TV gezeigt wird, aber doch bitte nicht so. Letztendlich habe ich am Ende nur noch ein großes Gefühl des Fremdschämens.

    Ich weiss leider nicht mehr, wo ich das gelesen habe (und ich finde den Bericht gerade nicht mehr). Es soll zu dieser Show wohl keinerlei richtiges Casting gegeben haben. Es wurden einfach die Drag-Queens genommen, die bei einer Veranstaltung gerade vor Ort waren. Das erklärt natürlich einiges (falls dies der Wahrheit entspricht).

    Man hat das Gefühl, man schaut sich einen nie enden wollenden Karnevals-Auftritt der Musterdorfer Klatsch- und Hüpfgruppe an.

    Dazu noch das ständig überzogene Gejohle/Gejubel/Gefreue der (mehr als inkompetenten) Jury.

    Dass auch am Ende wieder Yonce von jedem Jury-Mitglied (ausser von dem eingeladenen Drag-Profi !!!) die Höchstpunktzahl erhält, zeigt mehr als alles andere, wie unprofessionell diese mit dem Thema Drag umgehen. Zum professionellen Drag gehört wesentlich mehr, als nur ein bischen im Köstum und mit Perücke auf der Bühne herumzuwackeln (ob sexy oder nicht).

    Und speziell Yonce war von der ersten bis zur letzten Folge einfach nur LANGWEILIG.

    Einen der größten Negativ-Hammer in der letzten Folge war für mich Heidis Aussage bezüglich Adrias entzündeten Auge, Zitat: "Es geht um 100.000 Euro. Da würd ich das Auge dann vielleicht doch schminken und mitmachen." REALLY?

    Ich kann nur hoffen, dass dem Format - wenn es eine weitere Staffel geben sollte - dann diesmal ein richtiges Casting zugrunde liegt. So, dass Deutschland endlich wirklich die besten Drag-Queens präsentiert bekommt. Und diesmal dann auch jemand urteilt, der Ahnung von dem Thema hat. Am besten einfach RuPaul´s Drag Race Germany.

    Allein die erste Folge RuPaul´s Drag Race UK hat wieder einmal gezeigt, das man das Format nicht einfach kopieren und umbenennen und dem RTL-Deutschland (auch wenns hier Pro7 war) vorwerfen kann. So wird das nichts mit Folge-Staffeln...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Leon 4Anonym
  • 20.12.2019, 14:04h
  • Antwort auf #1 von Nathan
  • Was die Qualität angeht hast du unbestreitbar recht, da ist RuPaul um längen spektakulärer und schlicht unterhaltsamer, aber :

    Mehr als in pompösen Kleidern professionelles Karaoke zu betreiben oder irgendwelche celebrities zu imitieren geht da doch auch nicht @ Showeinlagen ???
    (lass mich gerne des besseren belehren, kenn die Show primär aus zusammenschnitten auf Youtube)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FredericAnonym
  • 20.12.2019, 15:11h
  • Tja, dann wird es eben keine neue Staffel geben. Vielleicht hätte Pro7 ja - wie RTL - die Staffeln erst Mal im Streaming testen sollen um dann ins TV zu kommen. Das Konzept der Show ist eben nicht so toll.

    Und ich hab nie verstanden, warum man sowohl im dt. TV "awesome, i love you, you are amazing honey" als auch hier "really?" auf Englisch redet? Was soll dieses affektierte Gehabe? Soll die Sendung dadurch internationalen Flair und die Kommentare Mondänität ausstrahlen? Oder ist das so ein Drag-Queen Ding?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 VanjyAnonym
#5 NathanAnonym
  • 20.12.2019, 16:10h
  • Antwort auf #2 von Leon 4
  • In Queen of Drags ging es (bewertungstechnisch) hauptsächlich um die Lippensynchronisations-Auftritte am Ende.

    Die spärlich gesäten Versuche von Pro7, aus diesem Einheitsbrei auszubrechen sind leider gescheitert.

    Da gab es eine Aufgabe, in der die Kandidatinnen sich innerhalb extremst kurzer Zeit, aus "Müll" ein Drag-Kostüm basteln sollten. Idee gut, Umsetzung schlecht. Leider wurde hier viel zu wenig Zeit zur Verfügung gestellt, so dass man sich am Ende auch nicht wundern musste, dass nur Müll bei rauskam.

    Die andere Aufgabe war die Darbietung einer Variante von Rotkäppchen auf Drag-Art. Und auch hier wieder Idee gut, Umsetzung grottenschlecht. Zudem konnte man als Zuschauer nichtmal sagen, ob die Queens selbst wirklich gut oder schlecht waren, da ein (Groß)-Teil weg-gebalkt und/oder so überpiepst wurde, so dass jeglicher eventuell vorhandener Witz auf der Strecke blieb.

    Somit blieb das einzig abgefragte Kriterium um die beste Drag-Queen Deutschlands zu ermitteln, der jeweilige Lippensynchronisations-Aufritt. Und das lässt jeden Zuschauer - spätestens beim dritten Mal - gelangweilt zurück. Ich selbst merke das immer, wenn plötzlich die als schmückendes Beiwerk eingefügten, halbnackten Tänzer mehr Aufmerksamkeit erregen, als die Hauptdarstellerin.

    Ich hätte mir hier wesentlich mehr Punkte zur Abfrage gewünscht, was eine Top-Drag-Queen ausmacht.

    Witz, Schlagfertigkeit, Kreativität und Wandelbarkeit wurden kaum bis garnicht abgefragt.

    Natürlich ist dies hier nur meine persönliche Meinung. Diese ist natürlich auch durch RuPauls Ausgaben der Sendung geprägt. Aber hier zeigt es sich: es geht besser, es geht witziger, es geht glamouröser.

    Bianca Del Rio, Latrice Royale, Sasha Velour, Eureka, ja selbst Miss Vanjie ... Vanjie ... Vanjie. Nicht alles Gewinnerinnen aber Persönlichkeiten, die einem in Erinnerung bleiben.

    @Frederic: Eine unaffektierte Frage: Ist dir dieser Text nun deutsch genug? ... das sich heutzutage jemand über sowas aufregt, ist mir absolut unverständlich. Wo liegt da das Problem? Manches lässt sich so halt kürzer ausdrücken oder klingt netter oder halt nicht so hart - wie es die deutsche Sprache nun einmal leider tut. Das hat nichts speziell mit Drag zu tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 NathanAnonym
#7 TheoAnonym
  • 20.12.2019, 20:19h
  • Ich hab mir die erste Folge angeschaut, um mal ein Bild zu erhalten, was da so abgeht, aber das war deutsches Reality TV: lang, langweilig, voller Werbung.
    Reality TV funktioniert in Deutschland halt einfach nicht. Wenn es nichts zu gewinnen gibt bei einer Show, dann können Deutsche anscheinend nicht lang genug bei der Stange gehalten werden. Und natürlich muss es gefühlt alle 10 Minuten eine Werbepause für 10 Minuten geben... schlimm.

    Ich weiß nicht, ob der Satz
    ""Du bist so eine heiße Maus. Ich liebe alles an dir", erklärte Klum begeistert."
    genau so ausgestrahlt wurde - ich vertraue da queer.de einfach mal -, aber wenn es stimmt, dann gehört Heidi die Dutte rechts und links um die Ohren geklatscht. So eine Respektlosigkeit!
    Es geht dabei halt eben NICHT (im Gegensatz zu GNTM, was ich aber auch nicht schaue), dass jemand (nur) gut aussieht, eine Dragqueen benötigt (auch) ganz andere Qualitäten! Das zeigt halt einfach, wie wenig Heidi von Drag versteht.

    Und bezüglich der Aufreger, dass Englisch im deutschen TV gesprochen wird: Heidi lebt und arbeitet vorwiegend in America, ihr Englisch ist hervorragend (ANTM schaue ich gezwungenermaßen bzw. höre ich zumindest die Tonspuren) und ist ihre Hauptumgangssprache.
    Außerdem finde ich das absolut nicht verwerflich, dass mal nicht alles synchronisiert wird. Wir sind in einem Zeitalter angekommen, in dem (fast) jede Person, die zur Zielgruppe gehört, wenigstens ein paar Jahre Englisch gelernt hat. Meiner Meinung nach gehören Synchronisationen ohnehin in die Tonne gekloppt (vgl. nordische Länder, wo es keine [gesprochene] Synchronisation gibt und schau dir an, wie gut dort alle [!] englisch sprechen)... aber das ist ein anderes Thema und gehört nicht hierhin.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JarJarProfil
  • 20.12.2019, 21:25hKiel
  • Und wieder hat sich gezeigt dass Klum und Kaulitz keine Ahnung von der Materie haben.
    Laganja gibt 3 Punkte an Aria, 2 an Yonce und 1 an Vava und erklärt ihre Entscheidung gut.
    Klumm setzt Aria ins Mittelfeld mit 2 Punkten. Obwohl sie, für die war Yonce von Anfang an Favoritin, weil sie tanzen kann und gut aussieht. Sorry aber bei Drag geht es um mehr und dieses mehr hat Aria halt, die hat mehrfach wirklich gute Nummern gezeigt.
    Kaulitz sagt dann allen ernstes: Er bewertet heute nicht die Leistung des Abends sondern die des kompletten Wettbewerbes und da war Aria am Anfang schwach und hat sich dann entwickelt. Deshalb würde sie von ihm nur einen Punkt bekommen. Sprich: Egal was sie an dem Abend gemacht hat, sie hätte von ihm keine Spitzenwertung kriegen können. Das finde ich ziemlich dumm. Wozu dann ein Finale wenn seine Punkte eh schon feststehen? Und dann meint er Richtung Yonce: Ja sie war ja 3x Queen of the Week. Also letzte Woche auch ungerechtfertigt da waren sowohl Aria als auch Vava stärker und nur die Murkswertungen von Klum und Kaulitz haben das verbockt, da die keine Ahnung haben.
    Ungerechtfertigter Sieg, zumal Yonce immer mit 1000 Tänzern auf der Bühne war, wurde auch im Vorfeld erklärt: die Küstler durften sich Sachen für ihre Auftritte wünschen. Keinem außer ihr war aber klar dass das auch Tänzer beinhaltet, dadurch hatte sie auch schon einen ziemlichen Vorteil.
    Die Sendung hätte Potenzial nur leider nicht mit einer Jury die halt absolut keine Ahnung vom Fach hat, so wird sie zum Ärgernis und als Dragfan freut man sich dann lieber auf RuPaul Sendungen die wenigstens professionell sind. Wenn es hier keine 2 Staffel gibt ist das halt nicht so tragisch.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Denglisch nervtAnonym
  • 20.12.2019, 23:35h
  • Die Show war selbst eigentlich ganz nett. aber sie wäre 10000 mal besser gewesen wenn man das furchtbare Englisch weg gelassen hätte. Gucke ich mal deutschsprachiges Fernsehen oder englischsprachiges ?

    Wir werden heute die Performance sehen, die Performances waren genial... Was Du hier performt hast war geil...
    Früher hat man nicht performt, früher ist man aufgetreten..

    Conchita Wurst hat teilweise nur noch Englisch gesprochen...

    ein Freund von mir der die sendung ebenfalls mit mir verfolgt hat hat nur die Hälfte verstanden. Ich musste ihn die ganze Zeit einiges übersetzen.

    denn in allen möglichen Situationen haben deutschsprachige Person plötzlich Englisch gesprochen..

    dass man Englisch gesprochen hat wenn eine englische Juroren dabei war ist ja ok, aber wenn deutsche sich mit deutschen unterhalten und man dann Englisch spricht mitten im Gespräch wird das schon absurd...

    Ich frage mich was daran so toll daran sein soll, andere mit einer neuen Sprache auszuschließen...

    Wozu habe ich in der Schule die deutsche Sprache gelernt, wenn die deutsche Sprache immer mehr durch Englisch übersetzt wird ?

    ansonsten fand ich wie gesagt die sind doch eigentlich ziemlich gut weil sie oft auch politische Ansätze hatte...

    Aber ich finde dass ich Bambi merqury, genauso wie Catherine mit am allerbesten gefunden hatte...

    Und das Finale hat auch wieder bestätigt dass die Person die Persönlichkeit haben und sich heraus waren aus dem Mainstream eben nicht gewinnen...

    der beste Auftritt im Finale war von dem der da nur gestanden hat und dieses tragische Lied aufgeführt hat...

    Aber stattdessen gewinnen auf die die eher blenden..

    Nichtsdestotrotz möchte ich dann noch meine Bewunderung für den Gewinner aussprechen. genauso wie ich alle anderen drag Queens dieser Sendung bewundere dass sie so mutig waren überhaupt im öffentlichen Fernsehen so aufzutreten und damit Flagge gezeigt haben...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Unerwiderte LiebeAnonym