Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35174
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Nach Einsatz für LGBTI-Rechte: USA rufen Botschafter zurück


#1 stephan
  • 26.12.2019, 12:24h
  • Wie peinlich für die USA, wenn man einen Diplomaten zurückzieht, der einfach nur die Wahrheit über ein fürchterliches Land mit einem widerlichen Präsidenten gesagt hat! Aber mit einem Präsidenten wie Trump ist den USA wohl gar nichts mehr peinlich, nicht einmal mehr, dass man Verbrechen nicht mehr Verbrechen nennen darf! Alle zivilisierten Länder sollten reagieren wie es der Botschaft getan hat, man sieht so klarer den Abschaum, der nichts von den Menschenrechten hält!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FliegenAnonym
#3 ExaktAnonym
#4 PeerAnonym
  • 26.12.2019, 13:22h
  • Die Trump-Administration bestraft sogar Menschen, die sich in anderen Staaten für Grundrechte einsetzen...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Ralph
  • 26.12.2019, 15:00h
  • Hat man da nicht jüngst aus der US-Regierung die Behauptung gehört, man wolle sich weltweit für die Menschenrechte von Schwulen und Lesben einsetzen? Nimmt ein Diplomat seine eigene Regierung ernst, wird er gedeckelt. Wenn einer geschasst werden muss, dann ist das der Quotenschwule Grenell, der sich in völlig inakzeptabler Weise in die inneren Angelegenheoten Deutschlands einmischt, wie das noch kein US-Botschafter vor ihm getan hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TomDarkProfil
  • 26.12.2019, 15:24hHamburg
  • ""Wir streben ein offenes Verhältnis gegenseitigen Respekts an, entsprechend der großzügigen Hilfe der Vereinigten Staaten für das sambische Volk.""

    Pruust..! =D
    Selten so viele Fehler in einem Satz gelesen!

    Es wäre "offen" und "respektvoll", wenn die Kritik von dem Botschafter toleriert worden wäre!

    Und die "Entwicklungshilfe" landet eh nicht beim Volk, sondern in den Taschen der korrupten Politiker und Manager.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TuckDavisProfil
  • 26.12.2019, 16:46hMainz
  • Versteht das nicht als Unterstützung der Trump Regierung sondern eher als nüchterne Klarstellung:

    Wenn ein Diplomat zur Persona Non Grata erklärt wird, dann muss er sehr zügig ausreisen, da seine Akkreditierung damit ausläuft und er/sie nur ein diplomatisches Visum hat - kein privates.

    Das hat nichts mit Abberufung zu tun sondern eher mit Ausweisung.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 daVinci6667
  • 26.12.2019, 17:48h
  • Antwort auf #7 von TuckDavis
  • Schon, doch die USA könnten auch mächtig Druck aufbauen und drohen die gesamte Entwicklungshilfe einzustellen.

    Wenn ja wenn das Trumpeltier nicht unbedingt seine religiösen Wähler an sich binden müsste.

    Ein Dem-Präsident Buttigieg würde dies womöglich tun, Sanders allenfalls auch bei den andern eher nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#9 Religioten-WatchAnonym
  • 26.12.2019, 18:59h
  • Bei aller Abscheu, die ich Trump und seinen Leuten gegenüber empfinde:, aber in diesem Fall liegt die Schuld bei den Christen, wie der Artikel am Ende deutlich sagt: "So forderten vor einigen Jahren sowohl die katholische Kirche als auch evangelische Kirchen, dass das Homo-Verbot beibehalten werden sollte ..."

    Ein Wort von Bergoglio aus dem Vatikan und die schwulenfeindliche Gewalt hätte einen sehr gewichtigen Unterstützer weniger. Aber genau dieses Wort von Bergoglio bleibt aus. Daher:
    www.kirchenaustritt.de
  • Antworten » | Direktlink »
#10 NevermindAnonym
  • 26.12.2019, 22:04h
  • Der Fehler des Botschafters war meiner Meinung nach, zwei völlig verschiedene Probleme miteinander zu vermischen. Menschenrechte sind universal und dieses Gerichtsurteil sollte für alle progressiven Regierungen inakzeptabel sein. Aber was hat das damit zu tun, dass"währenddessen können Regierungsbeamte Millionen von Dollar an öffentlichen Mittel stehlen, ohne angeklagt zu werden". Das ist eine Behauptung, die er als Botschafter seines Landes aufstellt und die bewiesen werden muss und Konsequenzen haben muss. Wenn Regierungsbeamte Millionen Dollar stehlen, muss (!) das aufgeklärt werden, und man kann nicht ohne weiteres diese Aussage einfach ignorieren. Und wenn er keine Beweise hat, darf er als Botschafter sowas einfach nicht sagen. Wenn er Beweise hat, müssen Konsequenzen folgen. Und außerdem: wäre das Urteil weniger verwerflich, wenn alle Regierungsbeamten absolut korrekt wären? wieso das also verquicken? Abgesehen davon, wäre Sambia meiner Meinung nach ein schöner Dienstort für Richard Grenell.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 TheDadProfil
  • 26.12.2019, 22:20hHannover
  • Antwort auf #9 von Religioten-Watch
  • ""Ein Wort von Bergoglio aus dem Vatikan und die schwulenfeindliche Gewalt hätte einen sehr gewichtigen Unterstützer weniger.""..

    Der "Papst" ist also schuld daran, wenn der "katholische Klerus" homo-und transphob ist, und die "evangelische Kirche" gleich mit an dem Strang zieht ?

    Interessante Auffassung..
    Mehr als 75 Prozent der Bevölkerung sind "Protestanten", und noch einmal 20 Prozent "Katholiken"..

    ""Die einvernehmliche Beziehung von zwei Männern tue niemandem weh tun, kritisierte Foote den Richterspruch, "währenddessen können Regierungsbeamte Millionen von Dollar an öffentlichen Mittel stehlen, ohne angeklagt zu werden".""..

    Ich denke mal, Mr.Foote meinte damit auch die Kohle, die die USA in das Land stecken um sich deren Bodenschätze, vor allem Kupfer, Kobald und Blei zu sichern..

    Radioaktives Kobald wie CO-60 und CO-59 dient inzwischen zur Kernwaffen-Produktion, vor allem von "schmutziger Munition"..

    Kobald und Kupfer zusammen verwendet man in der Batterien-Industrie, und hier vor allem im Akku-Bau, aber auch als Misch-Metalle für "Superlegierungen"..

    Sambia steht auf Platz 7 der weltgrößten Förderländer für Kobal..

    de.wikipedia.org/wiki/Cobalt#Verwendung
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#12 gastAnonym
  • 27.12.2019, 09:26h
  • Ich entnehme dem Text die Info, dass der US Diplomat die Verurteilung der zwei Sambier scharf kritisiert habe.
    Als "Diplomat" ist es in solchen Ländern nicht hilfreich "scharf" und womöglich lauthals öffentlich sein Missfallen kund zu tun. Als professionellem Diplomaten müsste es ihm doch möglich gewesen sein anders zu agieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Ralph
  • 27.12.2019, 11:04h
  • Antwort auf #12 von gast
  • Der Massenmord an den Juden durch die Nazis war unter anderem dadurch möglich, weil in den 30ern ausländische Diplomaten nicht scharf gegen die zunehmende Diskriminierung von Juden protestiert hatten. Wer schweigt, setzt das Signal, er und sein Land tolerieren Menschenrechtsverletzungen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 JohannbAnonym
  • 27.12.2019, 12:05h
  • Was, so leicht bekommt man einen Botschafter los? Dann mal ran liebe Bundesregierung: Richard Grenell, geh heim!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Sybille HeckenreuterAnonym
  • 27.12.2019, 12:42h
  • Antwort auf #11 von TheDad
  • > Radioaktives Kobald wie CO-60 und CO-59 dient
    > inzwischen zur Kernwaffen-Produktion, vor allem
    > von "schmutziger Munition".

    Bitte verbreite keine solchen Mythen über Kobalt. Co ist das natürliche und nicht-radioaktive Isotop. Co ist radioaktiv und kommt nicht natürlich vor. Es muß in Kernreaktoren erzeugt werden. Es ist nicht bekannt, ob je eine Kobaltbombe gebaut wurde, also bleibt das eine Schauergeschichte.

    Das in Sambia abgebaute Kobalt wird vor allem für Lithium-Kobalt-Akkus verwendet. Daher sind rein wirtschaftliche Interessen der USA betroffen, wenn es diplomatischen Streit mit Sambia gibt, aber keine militärischen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#16 Sybille HeckenreuterAnonym
  • 27.12.2019, 13:01h
  • Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung zu foltern und massive Korruption (Index 65, Afrika 67,5) zu Lasten der eigenen Bevölkerung zu dulden und zu fördern ist also des sambischen Staatspräsidenten Edgar Lungu zivilisiert. Da bleibt nur noch fassungsloses Kopfschütteln.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Ralph
  • 27.12.2019, 16:44h
  • Antwort auf #7 von TuckDavis
  • Richtig. Allerdings kommt die der Erklärung zur unerwünschten Person folgende Rückkehr des Botschafters einer disziplinarrechtlichen Abberufung gleich, wenn die entsendende Regierung nicht weiter reagiert. Es ist diplomatische Gepflogenheit, die Erklärung zur unerwünschten Person zu beantworten, indem man eine gleichrangige Person der anderen Botschaft ebenfalls für unerwünscht erklärt. Das geschieht zur Gesichtswahrung und dient der Demonstration, dass der von der anderen Seite Ausgewiesene sich nichts zuschulden kommen gelassen habe und dass die eigene Regierung seine Amtsführung nicht beanstande. Es sieht so aus, als geschähe gerade diese Antwort hier nicht, so dass tatsächlich der Botschafter von der eigenen Regierung in den Regen gestellt wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#18 JadugharProfil
  • 27.12.2019, 19:12hHamburg
  • Antwort auf #9 von Religioten-Watch
  • Zwar bin ich schon aus der katholischen Kirche ausgetreten und überwinde nach und nach die seelischen Blessuren, die diese Katholiken mir angetan haben, weswegen ich außer den Kirchenaustritt nach weiteren Möglichkeiten suche, Druck auf den Vatikan auszuüben, bis diese Verbrechergesellschaft in die Knie geht! Als zusätzliche Möglichkeit fällt mir nur das Anprangern ihrer Schandtaten ein, welche eine sehr lange Tradition besitzen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#19 TheDadProfil
#20 TheDadProfil
  • 28.12.2019, 13:15hHannover
  • Antwort auf #15 von Sybille Heckenreuter
  • ""Das in Sambia abgebaute Kobalt wird vor allem für Lithium-Kobalt-Akkus verwendet. Daher sind rein wirtschaftliche Interessen der USA betroffen, wenn es diplomatischen Streit mit Sambia gibt, aber keine militärischen.""..

    Der angebotene Link bietet alle Informationen dazu..
    Daher ist es irrelevant ob eine "Kobaltbombe" gebaut wurde, oder man das Metall für "schmutzige Munition" verwendet..

    Das die USA über "schmutzige Munition" verfügt UND sie auch einsetzt ist seit dem 1.Irak-Offensive durch George W.Busch sen. belegt !
    Ob das dann "Kobalt-Munition" ist oder wie im Irak "Uranhaltige Munition" ist ebenfalls irrelevant.

    Selbstverständlich sind auch "militärische Interessen" nichts weiter als "wirtschaftliche Interessen", denn bei dem immens hohem Verteidigungshaushalt der USA existiert eine recht große Anzahl an Betrieben und Indurstriezweigen in den USA ausschließlich durch dieses Militär..

    Boing wäre ohne Militär seit mindestens 60 Jahren pleite, etliche Autobauer der USA ebenfalls..
    Die Marke Jeep gäbe es nicht einmal..

    Was Batterien betrifft..
    Elon Musk arbeitet für Tesla daran Kobalt-freie Lithium-Ionen-Akkus zu produzieren..

    Ganz im Gegensatz zu einigen anderen US-Amerikanischen Auto-Konzernen, deren Aufträge dann auch wieder zu großen Teilen vom Militär abhängig sind..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#21 Ralph
  • 28.12.2019, 15:17h
  • Antwort auf #20 von TheDad
  • Ich habe jüngst Reportagen gesehen über die unmenschlichen Bedingungen, unter denen Kobalt und Lithium für die hochgejubelte E-Mobilität abgebaut werden. Entsetzlich. Wer das weiß und trotzdem E-Autos propagiert, herstellt oder kauft, verspielt jeglichen moralischen Kredit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#22 TheDadProfil
  • 29.12.2019, 00:07hHannover
  • Antwort auf #21 von Ralph
  • ""Ich habe jüngst Reportagen gesehen über die unmenschlichen Bedingungen, unter denen Kobalt und Lithium für die hochgejubelte E-Mobilität abgebaut werden. Entsetzlich.""..

    Ich auch..
    Diese Reportagen drehten sich aber um den Abbau von Kobald im Kongo, und den damit verbundenen Umweltschäden, dem Eindringen in die Gorilla-Schutzgebiete, und die Tatsache eines "illegalen Abbaus" durch "wilden Bergbau" von Einheimischen, der über den "lizenzierten Handel" der internationalen Konzerne wieder in die "Legalität" geschleust werden..

    So wie die "Blut-Diamanten" über Dutzende Scheinfirmen "gewaschen" wurden, wird auch Kobald aus solchen Minen den Profiteuren zugespielt..
    Wie Du schon beschreibst, entsetzlich..
    Vor allem weil beim Kobald-Abbau Arsen freigesetzt wird, welches die "illegalen Bergleute", die zumeist ungeschützt in Teils 50 Meter tiefe mit Schaufeln mühsam gegrabene Schächte hinabsteigen ausgesetzt sind, und diese vergiften..

    Analog dazu muß man auch die Goldschürfer sehen, die in Südamerikanischen Ländern in die Indigenen Gebiete eindringen, und massiv Quecksilber in die Flüsse freisetzen, und so die Umwelt zerstören..

    ""Wer das weiß und trotzdem E-Autos propagiert, herstellt oder kauft, verspielt jeglichen moralischen Kredit.""..

    Wahrscheinlich einer der Gründe wieso Elon Musk auf Kobald-freie Lithium-Ionen-Akkus setzt..

    Grundsätzlich ist Kobald aber seit mehr als 100 Jahren Teil der Batterie-Industrie, und steckt in Dutzenden Produkten, ob nun Auto-Starterbatterien, dem Akku für das Smartphone, oder auch den Akkus für Spielzeug-Drohnen, sowie in Batterien für E-Bikes, E-Roller, und allem möglichem anderem..
    Auch in anderen Batterien..

    Der Unterschied zwischen Batterie und Akku ist nur marginal..
    Denn auch "herkömmliche Batterien kann man mit dem richtigem Ladegerät wieder aufladen, und die haben dann sogar eine "stabilere Leistung" als aufladbare Akkus..
    Solche Ladegeräte sind auch nur etwas teurer als Ladegeräte die nur aufladbare Akkus wieder mit Strom versorgen..
    Ich lade seit Jahren normale Batterien wieder auf, und das so lange bis sie anfangen sich "aufzulösen" was das Ende einer solchen Batterie anzeigt..

    www.expert.de/shop/unsere-produkte/haushalt-kuche/haustechni
    k/installationszubehor/12990101804-ladegeraet-fuer-wegwerfba
    tterien-und-akkus-elixia.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#23 Religioten-WatchAnonym
#24 SilentiumAnonym
  • 30.12.2019, 17:00h
  • Müssen wir hier wirklich schon wieder eine der typischen Dad'schen Off-Topic-Eskalationen ertragen?
  • Antworten » | Direktlink »
#25 TheDadProfil
  • 31.12.2019, 12:02hHannover
  • Antwort auf #23 von Religioten-Watch
  • ""Verstehendes Lesen hilft. Aus gutem Grund steht bei mir "einen sehr gewichtigen Unterstützer". ""..

    ""Ein Wort von Bergoglio aus dem Vatikan und die schwulenfeindliche Gewalt hätte einen sehr gewichtigen Unterstützer weniger. Aber genau dieses Wort von Bergoglio bleibt aus.""..

    Was gäbe es dort misszuverstehen ?
    Die implizierte Behauptung ein "Papst" hätte den Willen das Treiben des Klerus zu unterbinden ?
    Du hältst es also für vorstellbar, der Klerus agiert hier am "Willen" des "Papstes" vorbei, und er müßte ja nur einschreiten, und sie würden das lassen ?

    In etwa so, wie sich in der deutschen Bevölkerung der Mythos eingebrannt hat, der
    "Führer hat davon bestimmt nichts gewußt",
    als man die Einheimischen nach der Befreiung von Bergen-Belsen durch die Baracken führte um ihnen das Grauen vor Augen zu führen ?

    Das wird nicht passieren..
    Der "Papst" wird sich zu den einzelnen Eskalationen der Kleriker nicht explizit äußern, denn die äußern sich im Sinne des Vatikan, und damit im Sinne dieses "Papstes" und aller seiner Vorgänger..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#26 Religioten-WatchAnonym
#27 TheDadProfil
  • 31.12.2019, 14:30hHannover
  • Antwort auf #26 von Religioten-Watch
  • ""Ääh?
    Nö..""..

    Wie kommst Du dann auf das absurde
    ""Ein Wort von Bergoglio aus dem Vatikan und die schwulenfeindliche Gewalt hätte einen sehr gewichtigen Unterstützer weniger. Aber genau dieses Wort von Bergoglio bleibt aus."".. ?

    Natürlich bleibt dieses "Wort" aus..
    Da agiert keiner in einem "luftleerem Raum" oder gar gegen den "Willen" dieses "Papstes"..
    Die handeln alle "im Auftrag"..
    Und deshalb wird er die auch niemals "zurückpfeiffen"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »

» zurück zum Artikel