Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35183

Wandkalender

Ein Mann für jeden Monat

Die Münchner Kunstbehandlung hat auch für 2020 zwei homoerotische Künstler-Kalender von Robert C. Rore und Kurt Walters veröffentlicht.


Erotische Männerakte von Robert C. Rore bzw. Kurt Walters zieren die beiden Künstlerkalender der Münchner Galerie Kunstbehandlung für 2020
  • 28. Dezember 2019, 09:19h, noch kein Kommentar

Die Kalender der Münchner Galerie Kunstbehandlung mit gemalten erotischen Männer-Motiven haben an vielen Wänden jedes Jahr ihren Stammplatz (jeweils 15 Blatt, 21x14,5 cm, durchgehend vierfarbig, Spiralbindung je € 7,90, www.kunstbehandlung.com)

Im Kalender für 2020 von mit Werken von Robert C. Rore ist eines seiner Hauptthemen durchgängiges Motiv: Es ist immer das Licht in seinen Bildern das den Münchner Künstler umtreibt. Schummriges Licht im Hotelzimmer, Neonlicht in der Waschküche, gleißendes Licht auf einer mediterranen Terrasse, Licht auf weißer Bettwäsche, das entsprechende Schatten wirft, Licht in Spiegeln, Licht von Kerzen und immer ist mindestens ein Mannsbild mit im Lichtspiel. Und dann ist da noch diese Unterschiedlichkeit der Männertypen, die seine Arbeiten einzigartig macht. Bärtige Rothaarige, Stämmige, Schlanke, Nachdenkliche, Verletzte, Einheimische und Exotische oder einfach nur Dahingegossene. Alle Arten von Männertypen finden sich in seinem Werk und eine kleine Auswahl davon findet sich im Kalender.

Kurt Walters lebt und arbeitet in New York. Seine Ausbildung erhielt er am California College of Arts in Oakland. Gegen alle Trends, schon während der Ausbildung, beschloss er, dass sein Metier die klassische Malerei ist, mit figürlicher und narrativer Ausdrucksweise. Dabei lässt er seiner Fantasie freien Lauf und mischt gekonnt unterschiedliche Stilrichtungen aus der Geschichte der Malerei, dies gerne auch mit einem humorvollen Augenzwinkern. Seinen Stil bezeichnet er selbst als "Klassizismus mit einem Augenzwinkern". Darüber hinaus zeichnen sich seine Gemälde durch eine besondere Liebe zum Detail aus, in Spiegelungen und dem Spiel mit der Perspektive, aber auch durch gekonntes "Weglassen". Seine Männerbilder knistern vor satter, teils drastischer Erotik. 12 Kostproben aus seinem Oeuvre finden sich im Kalender.