Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35210

Comic-Verfilmungen

Erste trans Figur in Marvels Superhelden-Universum?

Wird ein trans Superheld oder eine trans Superheldin das Marvel-Filmuniversum erobern? Eine entsprechende Ankündigung des Studio-Chefs muss offenbar mit Vorsicht genossen werden.


Marvel Studios ist mit bombastischen Blockbustern weltweit erfolgreich – und will nun auch für ein wenig mehr Vielfalt in den Comic-Verfilmungen sorgen

  • 3. Januar 2020, 12:43h, noch kein Kommentar

Die Marvel-Welt könnte vielfältiger werden: Kevin Feige, der Chef der zum Disney-Konzern gehörenden Marvel Studios, hat laut BBC bei einer Fragerunde der New York Film Academy angekündigt, dass es bald eine trans Figur in einem Superhelden-Film der kalifornischen Produktionsfirma geben werde. Allerdings berichtete das US-Branchenmagazin "Variety" später davon, dass Feige missverstanden worden sei.

Feige hatte der BBC zufolge auf die Publikumsfrage, ob es im Marvel-Filmuniversum "mehr LGBT+-Figuren, speziell mit dem T" geben werde, geantwortet: "Sehr bald, in einem Film, den wir gerade drehen." Der 46-Jährige, der gemessen am Einspielergebnis seiner Filme weltweit der erfolgreichste Filmproduzent aller Zeiten ist, wollte aber keine weiteren Informationen geben.


Kevin Feige (hier bei der Comic-Con 2017 in San Diego) hat Filme produziert, für die Comic-Fans bislang weltweit 27 Milliarden Dollar an den Kinokassen ausgegeben haben (Bild: Gage Skidmore / flickr)

"Variety" berichtete am Donnerstag unter Berufung auf zwei nicht namentlich genannte Insider, dass Feige keinen trans Superhelden habe ankündigen wollen. Vielmehr habe er nur auf den ersten Teil der Frage, also zu mehr LGBT+-Figuren, geantwortet – offenbar mit Betonung auf LGB und nicht auf T.

Marvel-Universum wird vielfältiger

Bereits angekündigt wurde vor einigen Monaten, dass es im Ende 2021 an den Start gehenden Film "Thor: Love and Thunder" erstmals eine offen bisexuelle Superheldin geben wird: Im vierten Teil der Thor-Serie soll Valkyrie, die von der 36-jährigen Schauspielerin Tessa Thompson dargestellt wird, out und proud sein (queer.de berichtete).

Der erste schwule Superheld im Marvel-Universum soll bereits im November 2020 zu sehen sein: Das Studio zeigte vergangenen Monat einen ersten Filmausschnitt, in dem der vom 37-jährigen Schauspieler Brian Tyree Henry gespielte Phastos gezeigt wird, als er mit einem Mann Händchen hält (queer.de berichtete).

Bereits beim im April 2019 angelaufenen Blockbuster "Avengers: Endgame" gab es die erste offen schwule Filmfigur bei Marvel: Eine von Co-Regisseur Joe Russo gespielte Nebenfigur sprach dabei beiläufig davon, dass er ein Rendezvous mit einem Mann haben werde (queer.de berichtete). "Avengers: Endgame" ist mit Einnahmen von knapp drei Milliarden Dollar an den Kinokassen der gegenwärtig erfolgreichste Film aller Zeiten.

Spekulationen um trans Figur

Fans hatten nach Bekanntwerden der Feige-Aussage bereits in sozialen Netzwerken wild spekuliert, in welchem Film Marvel Studios eine trans Figur einbauen könnte. Dafür wurde besonders oft "Thor: Love and Thunder" als heißer Favorit genannt. Denn hier gibt es bereits eine trans Vorlage in den Comics: Kürzlich wurde die transsexuelle und lesbische Figur Sera eingeführt, die den eigentlich exklusiv männlichen Anchoriten angehört, aber eine Geschlechtsanpassung durchführen lässt. (dk)