Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35331

Evangelikale

Weißes Haus streamt homophobe Predigt im Beisein von Mike Pence

Der US-Vizepräsident besuchte eine Messe, bei der Homosexualität als teuflisch dargestellt wurde.


Mike Pence am Sonntag in Memphis (Bild: Mike Pence / twitter)

Der amerikanische Vizepräsident Mike Pence hat am Sonntag im Rahmen von Veranstaltungen zum am Montag begangenen Gedenktag an Martin Luther King eine Messe in der Holy City Church of God in Christ in Memphis im Bundesstaat Tennessee besucht. Die Gemeinde gehört zu einer großen evangelikalen und bibeltreuen Pfingstkirche.

In der vom Weißen Haus auf seiner Webseite und in seinem Youtube-Kanal live übertragenen Messe wurde Pence als "einer der meistverfolgten Christen in Amerika" vorgestellt. Der Vizepräsident lobte in seiner Rede, auch im Namen des US-Präsidenten, den Einsatz der Kirche für den Glauben.

Twitter / Mike_Pence

Pence bekräftigte den Einsatz der Trump-Regierung für "religiöse Freiheit" (in der Praxis der letzten Jahre unter anderem ein zunehmender Einsatz für christliche Kirchen, Arbeitgeber oder Dienstleister, die Homosexuelle kündigen, diskriminieren oder diffamieren wollen) und lobte die anwesenden Bischöfe Taylor und Matthews für ihren Einsatz für die "Heiligkeit menschlichen Lebens", also gegen Abtreibung.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Ein "Dämonischer Geist" bedroht Amerika

Nach Pence sprach jener vom US-Vizepräsidenten gelobte Bischof Jerry Wayne Taylor und predigte gegen Homosexualität an: "Wir müssen junge Männer und Frauen ermutigen, zu heiraten. Es ist ein dämonischer Geist, der bewirkt, dass eine Frau mit einer anderen Frau zusammenliegen will. Es ist ein dämonischer Geist, der bewirkt, dass eine Frau mit einer anderen Frau zusammenliegen will. Es ist ein dämonischer Geist, der bewirkt, dass sich ein Mann zu einem anderen Mann hingezogen fühlt."


Bischof Taylor will nicht von Homosexuellen angefasst werden

Wenn sich ein Mann zu ihm hingezogen fühle, werde dieser Probleme bekommen, so der Bischof. "Fassen Sie mich nicht an! Amen! Gott hat uns nicht dafür geschaffen." Das Tierreich stellte er faktenwidrig als Vorbild dar: "Man sieht nie zwei männliche Tiere zusammenkommen. Die Tiere haben den Ort, zu dem Gott sie berufen hat, nicht verlassen, sie bleiben an diesem Ort. Wir müssen aufdecken, was der Teufel tut."

Mike Pence gilt bereits seit Jahrzehnten als erbitterter Gegner von LGBTI-Rechten. Seine Ablehnung begründet er dabei oft mit seinem christlichen Glauben. In der Vergangenheit behauptete er etwa, dass Homosexualität "erlerntes Verhalten" sei – und dass Schwule und Lesben deshalb anders als etwa ethnische Minderheiten diskriminiert werden dürften. Im Kongresswahlkampf 2000 warb er für die "Heilung" von Homosexuellen, obwohl er dies heute als Vizepräsident dementiert.

Direktlink | Das vom Weißen Haus verbreitete Video zeigt Pence ab 1h56m und die homophoben Äußerungen bei 2h44min

Als Abgeordneter des US-Repräsentantenhauses und später als Gouverneur von Indiana setzte er sich dafür ein, die Rechte von sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten einzuschränken. So trieb Pence als Landeschef das Gesetz "zur Wiederherstellung der Religionsfreiheit" voran, dessen einziges Ziel es war, religiös begründete Diskriminierung gegenüber sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten zu erlauben (queer.de berichtete). (nb)



#1 marcocharlottenburgAnonym
  • 20.01.2020, 20:07h
  • Und was wir uns auch wünschen, mir schwant schlimmes, dass vier Jahre nicht genug sein werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 WatcherAnonym
  • 20.01.2020, 23:25h
  • "Mike Pence wird im Trump Hotel die Anti-Homosexuellen-Gala leiten" (Queerty.com)
    Eine von vielen Schlagzeilen zu Mike Pence.
    Der Mann ist ein Homo-Hasser in Persona
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Homonklin_NZAnonym
  • 21.01.2020, 01:11h
  • Wenn diese Knilchensöhne schon Liebe als "dämonischen Geist" diffamieren, der Menschen dazu bringt, mit einander "liegen" zu wollen, weiß man aber auch schon, wo da der "Dämon" her furzt.

    Religious freedom, also die freiwillige Wahl zum Doofbleiben, wird demnach als erstrebliches Ziel der US-Gesellschaft erkoren, na dann gute Nacht.

    Kann man bloß hoffen, dass da ein "Wunder" die Vernunft vorher schicken mag. Mit Pence als Abschirmfaltor wird das wohl aber wenig vernünftig werden können. Freiheit für religiösen Wahn, eine neue Gefahr für nicht nur LGBTIQ*-Personen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DramaQueen24Profil
  • 21.01.2020, 01:44hBerlin
  • "In der vom Weißen Haus auf seiner Webseite und in seinem Youtube-Kanal live übertragenen Messe wurde Pence als "einer der meistverfolgten Christen in Amerika" vorgestellt. "

    Und so werden Täter zu Opfern gemacht! Wenn hier etwas "teuflisch" ist, dann ist es eine Religion, die an ein erfundenes Wesen aus Machtgründen vorgibt zu glauben, um all die zu verurteilen, die nicht wie sie sind!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 WatcherAnonym
#6 RetroGayProfil
  • 21.01.2020, 09:49hDortmund
  • Frei nach E,M, Cioran:
    Der Geruch eines Menschen weist den Weg zu seiner stinkenden Gottheit.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 dellbronx51069Anonym
#8 Harmloser BoyAnonym
  • 22.01.2020, 23:18h
  • Um Gottes Willen, Herr Pence,
    das sieht ja finster aus bei Ihnen!!!
    Sie mit 2 übergrossen Kruzifixen im Hintergrund und vor dunkel getönter Kulisse!
    Ein lächerliches Bild! Ein abgehobenes, entrücktes Bild!

    Warum nicht gleich noch 5 Kruzifixe mehr dazu???

    Mr. Pence, wollen Sie nicht lieber endlich mal anfangen, die gesellschaftliche Realität zu sehen und anzuerkennen?

    ... Und ich bin schwul, und ich bin sehr stolz darauf!
  • Antworten » | Direktlink »