Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35339

Blutspende-Richtlinien

Dänemark: Blut von seit vier Monaten keuschen Schwulen bald willkommen

Kopenhagen liberalisiert sein Blutspenderecht. Noch immer werden schwule und bisexuelle Männer aber anders behandelt als heterosexuelle Männer.


Die zwölfmonatige Sex-Karenzzeit macht es den meisten Schwulen in Deutschland unmöglich, Blut zu spenden (Bild: DRK-Blutspendedienste)

Ab März sollen in Dänemark auch schwule und bisexuelle Männer Blut spenden dürfen – vorausgesetzt, sie hatten vier Monate lang keinen Sex mit einem gleichgeschlechtlichen Partner. Das bestätigte der sozialdemokratische Gesundheitsminister Magnus Heunicke in einem Brief an Parlamentsausschüsse (PDF). Die Änderung der Richtlinien kann vom Gesundheitsministerium ohne parlamentarische Abstimmung angeordnet werden.

Der Schritt war bereits im Sommer 2018 von der liberalen Vorgängerregierung angekündigt worden (queer.de berichtete). Bereits seit längerem herrschte im dänischen Parlament ein Konsens darüber, dass die augenblicklichen Richtlinien diskriminierend sind. Das Totalverbot für Blutspenden von schwulen und bisexuellen Männern war im Rahmen der Aids-Krise 1988 eingeführt worden.

Auch aus Deutschland kommt Lob für die Änderung: "Wir begrüßen sehr, dass mit Dänemark eine weiteres EU-Land seine Gesetzgebung auf der Grundlage von neuen medizinischen Erkenntnissen und Methoden aktualisiert", erklärte der grüne Europaabgeordnete Rasmus Andresen aus Schleswig-Holstein. "Wir bewegen uns weg von einem pauschalen und vorurteilbehafteten Ausschluss von Homosexuellen und hin zu einer differenzierteren Regelung auf der Grundlage von medizinischen Risiken und den technischen Möglichkeiten, diese im Vorfeld zu erkennen."

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Forderung nach Änderungen in Deutschland

Andresen forderte, dass auch in Deutschland Änderungen notwendig seien. Die Bundesärztekammer hatte zwar das pauschale Schwulenverbot beim Blutspenden 2017 abgeschafft. Allerdings müssen schwule oder bisexuelle Männer zwölf Monate auf Sex verzichten – verheiratete Männer dürfen nicht einmal mit ihrem eigenen Ehemann intim sein. Für Aids- und LGBTI-Aktivisten ist diese Sex-Karrenzzeit eine "Unverschämtheit" (queer.de berichtete). In allen demokratischen Parteien gibt es inzwischen Stimmen, diese Diskriminierung wegen der sexuellen Orientierung endlich zu beenden. Die AfD betrachtet dagegen Schwule und bisexuelle Männer pauschal als "Hochrisikogruppe" (queer.de berichtete).

Auch von Organisationen wie dem Roten Kreuz kommen inzwischen Stimmen, gegen Homosexuelle gerichtete Verbote angesichts des Mangels an Blutspenden aufzuheben. Leonhard Stärk, seit 2007 Geschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes, sagte etwa vergangenes Jahr: "Persönlich glaube ich, dass monogam lebende Paare besser als Blutspender geeignet sind als etwa ein heterosexueller Mann mit ständig wechselnden Partnerinnen."

Sex-Sperrfristen für homosexuelle Männer gibt es in mehreren Ländern. Als Grund dafür wird die durchschnittlich höhere HIV-Rate in dieser Gruppe angegeben. Manche Länder, darunter auch Österreich, verbieten Schwulen und bisexuellen Männern sogar noch immer grundsätzlich das Blutspenden. Bislang behandeln nur sechs der 28 EU-Staaten Homo- und Heterosexuellen beim Blutspenden gleich. Dabei handelt es sich um Bulgarien, Italien, Lettland, Polen, Portugal und Spanien. In diesen Ländern wird nur das individuelle Risikoverhalten der Spender abgefragt, aber nicht ihre sexuelle Orientierung. (dk)



#1 AnimalblackAnonym
  • 21.01.2020, 14:04h
  • Ganz ehrlich: warum sollte ich Blutspenden, wenn nach wie vor nicht wenige männliche Heteros rumlaufen, alle Frauen besteigen, die das zulassen und dann als willkommener Spender angesehen werden, wohingegen ich monatelang nicht mal Sex in meiner monogamen Ehe haben darf, bevor ich spenden darf.

    So dringend scheint das Blut nicht benötigt, wenn der oben genannte Fall in weiten Teilen Europas noch akzeptabel erscheint.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BauchgefühlAnonym
  • 21.01.2020, 14:09h
  • Antwort auf #1 von Animalblack
  • "männliche Heteros rumlaufen, alle Frauen besteigen, die das zulassen und dann als willkommener Spender angesehen werden"

    Das werden sie zwar nicht, sondern ebenfalls von der Spende ausgeschlossen, aber Fakten interessieren in dieser Diskussion ja beide Seiten nur in Ausnahmefällen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Patrick SAnonym
  • 21.01.2020, 16:14h
  • Das ist einfach die Fortschreibung der Diskriminierung vergangener Tage. Jetzt beugt man sich eben dem Druck, lässt uns als Spender zu, aber da man es eigtl doch nicht will, baut man eine Hürde ein (40 Monate (sic!)), die so hoch ist, dass es quasi schon wieder dem alten Verbot gleicht.
    Davon abgesehen würde mich brennend interessieren, wie man die Richtigkeit der Angaben überprüfen will? Mit dem Lügendetektor ja wohl kaum.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Patrick SAnonym
#5 Leon 4Anonym
  • 21.01.2020, 17:08h
  • Antwort auf #3 von Patrick S
  • Durch das Grundvertrauen in den Menschen das derjenige, der Blut spendet, dies auch aus dem Grund tut gutes tun zu wollen... (außerdem wird meines Wissens jedes Blut geprüft)...

    @animalblack

    Warum du Blut spenden solltest....?? Ernsthaft... Ich geb dir n Tipp, "twilight" war keine Dokumentation, Vampire sinds schon mal net... Hoffen ma mal das du nie in ne Situation kommst wo du die Frage mit "ich" beantworten kannst....
  • Antworten » | Direktlink »
#6 andreAnonym
  • 21.01.2020, 17:38h
  • Antwort auf #3 von Patrick S
  • Das kann sicher niemand feststellen. Aber Du mußt, ganz sicher, dafür unterschreiben, daß Du wahrheitsgemäße Angaben machst. Du wirst in Haftung genommen. Passiert was...... kannst Du Dir denken.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AnimalblackAnonym
  • 21.01.2020, 18:01h
  • Antwort auf #5 von Leon 4
  • Ich diskriminiere nicht den Staat und lasse mir nichts zu Schulden kommen. Der Staat diskriminiert mich und hindert mich daran, bei durchschnittlicher Lebensführung und ohne zu Lügen als schwuler Mann Blut zu spenden.

    Jetzt mich hinzustellen, als ob ich der Böse bin, der nicht Blut spenden will ist schon ziemlich perfide und eine widerliche Täter-Opfer-Umkehr!

    Ich soll mich deiner Meinung nach einfach ein wenig verleugnen und wahrheitswidrige Angaben machen. Für das Allgemeinwohl wird das doch mal möglich sein...
    /ironyoff
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AnimalblackAnonym
  • 21.01.2020, 18:05h
  • Antwort auf #2 von Bauchgefühl
  • Da scheint jemand den Artikel nicht gelesen zu haben, nur um anderen Faktenvergessenheit vorzuwerfen.

    Es ist der Kern des Problems, wenn ein heterosexueller Mann mit einer durchschnittlichen Anzahl (und sei es auch nur eine) von Frauen schlafen und danach Blut spenden kann. Ich darf nicht mal monogam mit dem eigenen Ehemann schlafen, ohne danach abstinent sein zu müssen vor dem spenden.

    Und genau darüber rege ich mich auf und folgere, dass anscheinend auf schwules, nicht abstinent lebendes Blut verzichtet werden kann, ergo wohl doch keine so dramatische Situation. Gerade dann, wenn entgegen aller empirischen Evidenz zum Trotz weiter diskriminiert wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 BauchgefühlAnonym
  • 21.01.2020, 18:20h
  • Antwort auf #8 von Animalblack
  • "heterosexueller Mann mit einer durchschnittlichen Anzahl (und sei es auch nur eine) von Frauen schlafen"

    "männliche Heteros rumlaufen, alle Frauen besteigen, die das zulassen"

    Überleg dir doch erstmal, was genau du eigentlich sagen und worüber du dich aufregen möchtest.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AmmeAnonym
  • 21.01.2020, 18:56h
  • "Persönlich glaube ich, dass monogam lebende Paare besser als Blutspender geeignet sind als etwa ein heterosexueller Mann mit ständig wechselnden Partnerinnen."

    Wissenschaftlich erwiesen ist hingegen, dass es ein Virus überhaupt nicht interessiert, wie viele Partner_innen jemand hat, solange er_sie sich beim Sex ausreichend schützt.

    Was so unglaublich schwierig daran ist, auf das Märchen von der "sicheren" Beziehung und der "gefährlichen" Promiskuität endlich mal zu verzichten und stattdessen über safer sex zu reden, werde ich wohl nie ganz verstehen.

    Wie viele vermeidbare Infektionen vor allem darauf zurückzuführen sind, dass sich Menschen in einer Beziehung einem unrealistisch hohen Sicherheitsgefühl hingeben, das wäre echt mal eine Untersuchung wert.
  • Antworten » | Direktlink »