Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35367
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Versuchte Vergewaltigung? Schwere Vorwürfe gegen Alt-Bischof


#13 Miguel53deProfil
  • 25.01.2020, 19:04hOttawa
  • Antwort auf #8 von Watcher
  • Die Aussage, die Kirche stehe außerhalb des Grubdgesetzes ist dennoch nicht so ganz von der Hand zu weisen.

    Es mag schon sein, dass katholische Einrichtungen ihre eigenen Arbeitsrechte haben dürfen. Nun ist es aber so, dass sie dazu auch wirklich kirchliche Einrichtungen sein sollten.

    Ob katholische Krankenhäuser oder Schulen. Alle diese Einrichtungen werden nur zu einem winzigen Bruchteil von der RKK finanziert. Das müsste eigentlich bedeuten, dass es sich in Wirklichkeit um staatliche Einrichtungen handelt. Lediglich der Titel ist gegen ein Kleingeld für Katholisch gekauft. Deshalb ist es zumeist ein schlechter Scherz, dass nicht das weltliche, sondern das katholische Arbeitsrecht gilt. Weswegen dann einer lesbischen Putzfrau oder einem geschiedenen Oberarzt gekündigt werden darf.

    Und was die staatliche Finanzierung der Kirchen angeht. Das Konkordat mit dem Vatikan und Deutschland ist unter dem lieben Adolf abgeschlossen worden. Da hatte der Papst Angst, seine Einkünfte und Privilegien aus und in Deutschland würden verloren gehen. Dafür hat man dann auch gern und relativ durchgängig zu Mord und Totschlag im 3. Reich geschwiegen. Oder sogar den Führer gepriesen und seine Waffen gesegnet.

    Ich bin mir sicher, jeder Politiker weiß, dass sowohl die Finanzierung wie auch das Arbeitsrecht längst at Acta gelegt werden müssten. Denn jeder deutsche Steuerzahler, also auch derjenige, der wie ich längst aus der Kirche ausgetreten ist, finanziert diese Christen mit. Es gibt keinen Grund mehr, diese Millionen weiter in eine Organisation zu pumpen, die sich dem staatlichen Recht nur zu gern entzieht.

    Nur traut sich niemand daran, denn obwohl die Zahl der Mitglieder immer kleiner wird. Der Einfluss und der lange Arm sind immer noch groß, bzw. reicht immer noch weit.

    Doch während die RKK beim Missbrauchskandal sehr schweigsam und zurückhaltend ist, spielt sie sich nach wie vor laut und mächtig als moralische Instanz auf. Ob national oder international. Nur, um dann wieder still zu werden, wenn es um den ansteigenden Antisemitismus und Rassismus geht.

    So interessant Ihre Beiträge auch sind und gar nicht so falsch, um eine breite Diskussion auszulösen. So sehr werfen sie doch auch Fragen auf. Ob nämlich hier nicht die RKK ganz bewusst jemanden eingeschleust hat, der sich systematisch durch das Internet liest und mit seriösen Beiträgen gegenhält, um Unruhe zu stiften.

    Ich vermute stark das letztere.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »

» zurück zum Artikel