Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35378

Werbung

Las Vegas: Eine Traumreise mit vielen Highlights

Eigentlich ist es nicht machbar, Las Vegas in nur einem Urlaub kennenzulernen. Mit diesen Tipps kann man beim ersten Besuch nichts falsch machen.


Las Vegas ist ein echtes Highlight auf jeder US-Reise – es gibt einfach jede Menge zu entdecken. Bildquell (Bild: Nick Ferwings / Unsplash.com)

  • 27. Januar 2020, 14:09h, noch kein Kommentar

Ein Besuch von Las Vegas ist für viele Menschen ein Traum. Der Las Vegas Strip, die Stadt inmitten der Wüste, die Casinos, Freizeitparks und natürlich die "Weltreise in wenigen Schritten".

Wer den Urlaub plant, ist gut beraten, sich genau aufzuschreiben, was alles entdeckt werden sollte. Aber was gehört eigentlich dazu? Sicherlich sind Highlights immer Geschmackssache, doch ein paar Sehenswürdigkeiten und Attraktionen sollten wenigstens angedacht werden.

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Der Strip und die Casinos


Las Vegas steht für viele Superlative (Bild: Jay H / Unsplash.com)

Das wirklich auffällige Leben spielt sich in Las Vegas auf dem Strip ab. Dieser Teil erstreckt sich über mehr als sechseinhalb Kilometer, wobei sich die meisten Attraktionen südlich des Stratosphere Towers tummeln:

• Fountains of Bellagio – diese beleuchteten Wasserfontänen sind absolut eindrucksvoll. Sie bestehen aus einer Wasserorgel, die sich über 300 Meter erstreckt. Rund 5.000 Scheinwerfer begleiten die 1.200 Wasserdüsen und führen Tänze auf – wahlweise zu modernen Hits oder aber zu klassischer Musik. Die Shows finden täglich statt, sofern kein starker Wind weht. Wer schon an dieser Stelle des Strips ist, der sollte mal überlegen, ob nicht ein Casinobesuch angesagt wäre.

• Bellagio Conservatory – ob vor oder nach dem Casinobesuch: Dieser Wintergarten ist ein Anblick wert. Mehrmals im Jahr wird der Garten völlig neu dekoriert. Der Eintritt ist übrigens frei.

• Mirage Volcano – für Island, Neuseeland oder auch Italien sind Vulkane ehrfurchtsvolle Naturschauspiele, die möglichst nicht zu oft auftreten sollten. In Las Vegas bietet ein Hotel gleich eine ganze künstliche Lagune mit einer tropischen Umgebung. Sobald die Dämmerung einsetzt, geht es los. Ein künstlicher Vulkan schießt Lava bis zu vierzig Meter in die Luft.

• Zipline und High Roller – so ein Riesenrad ist eine tolle Möglichkeit, um sich mal einen Überblick zu verschaffen. Doch wer es aufregender möchte, als bloß in einer Gondel zu sitzen, der nutzt die Seilbahn.

• Venedig in Las Vegas – für die, die es bislang nie nach Venedig schafften, bietet Las Vegas die perfekte Möglichkeit, das Erlebnis künstlich nachzuholen. Der Canale Grande befindet sich am Hotel Venetian und bietet unter dem künstlichen Himmel sogar die Option, den Markusplatz zu besuchen oder zu shoppen.

• Stratosphere Tower – vorab: Wer lieber mit den Füßen auf dem Boden bleibt und die Höhe meidet, der sollte diesen Punkt überlesen. Der Tower besitzt eine Höhe von über 356 Metern und erlaubt den garantiert besten Blick auf Las Vegas und die Wüste. Glücklicherweise gibt es einen Lift, denn die Treppen würden schon schlauchen. Übrigens bietet der Tower noch mehr: 4G-Katapult (kein Handynetz, sondern ein Katapult, das den Fahrgast fast 50 Meter in die Höhe schießt), Insanity (Karussell, das außerhalb der Aussichtsplattform liegt), X-Scream (Schaukel am Abgrund der Aussichtsplattform) und der Skyjump, Bungeejumping an einer Seilwinde.

Was natürlich gar nicht fehlen darf, ist ein Selfie vor dem weltberühmten Las-Vegas-Sign. Dieses bietet sich gerade dann an, wenn die Casinos der Stadt genutzt werden sollen. An dieser Stelle gilt übrigens ein Tipp: Bevor es ins echte Casinoleben geht, sollten mal einige Spiele online geprobt werden. Es gibt viele Anbieter und mitunter attraktive Willkommensboni, die jedoch stets genauer geprüft werden sollten.

Gay-Bars in Las Vegas – die Auswahl ist groß

Vielfach ist die LGBT-Szene in den USA nur auf dem Papier gern gesehen, in der Realität sieht es anders aus. Nicht aber in Las Vegas, der Stadt, in der die Regeln schlichtweg anders sind. Es gibt mehrere Gay-Bars, die unvergessliche Stunden versprechen. Einige Vorschläge:

• Piranha Nightclub – der Club hat 24/7 geöffnet und befindet sich im Fruit Loop. Drags sind hier ebenso willkommen, wie Lesbians und Gays.

• Luxor – das ist keine reine Gay-Bar, doch bietet der Pool am Luxor wöchentlich einen Gay Day.

• Badlands Saloon – wie wäre es, sich einen eigenen Cowboy zu angeln? In diesem Club ist das durchaus möglich. Es gibt immer wieder Dragshows und andere Attraktionen. Als kleiner Scherz lohnt es sich, mal vor die Tür zu gehen und zu schauen, wer ins Nachbarhaus marschiert. Denn nur wenige Schritte vom Club entfernt befindet sich der Green Door Sex Club – rein für Heterosexuelle. Wöchentlich kommt es hier zu massiven Verwirrungen.

• FreeZone – auch im Fruit Loop befindet sich diese besondere Nacht. Während sich der Donnerstag um Kerle dreht, steht sonntags alles im Sinn der Frauen. Flex Cocktail Lounge – hier gibt es die besten Drag Shows in ganz Las Vegas.

Was gibt es sonst noch zu entdecken?

Neben den Casino Rates, also Vergünstigungen in Hotels, wenn sich Gambler nur lange genug im Casino aufhalten, hat Las Vegas einige absurde Besonderheiten für diejenigen zu bieten, die sich beweisen wollen:

• Heart Attack Grill – der Besuch ist auf eigene Gefahr, denn dieses Essen kann und will nicht gesund sein. Wer es nicht schafft, seinen "kleinen" Burger zu essen, der muss übrigens mit einem Spanking inmitten der anderen Gäste rechnen.

• Die andere Seite – nicht jeder möchte einzig die Glitzerwelt von Las Vegas erleben. Wer einmal die "andere Seite" erblicken möchte, der sollte sich auf den Weg in Richtung der Tunnel machen. Kaum eine Parallelwelt kann eindrucksvoller sein.

• Hochzeit – wer direkt in Vegas heiraten möchte, der kann dies problemlos machen. Einzig einige Unterlagen müssen mitgebracht werden, damit die Genehmigung in Deutschland nicht so lange dauert.

Fazit – ein Urlaub ist zu kurz

Eigentlich ist es nicht machbar, Las Vegas in nur einem Urlaub kennenzulernen. Wer Casinos, Highlights, Besonderheiten, eventuell auch die Wüste und weitere Optionen auskosten will, der benötigt mindestens drei volle Urlaube. Für den Anfang müssten diese Tipps dennoch ausreichen. Las Vegas ist für Gays und Co. recht offen, so dass sich ein unvergesslicher Urlaub zu zweit dort verbringen lässt. (ak)



-w-

-w-