Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35419
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Nach Beschwerden geht Berliner Stadtbad gegen Schwulensex vor


#1 WadimAnonym
  • 31.01.2020, 13:57h
  • Ob Hetero, Homo oder sonstwas, ich denke man kann von einem Menschen, der bei halbwegs klarem Verstand ist, erwarten dass die Triebe soweit gezügelt werden bis man irgendeinen Ort gefunden hat an dem das ganze nicht zu sehen oder allgemein akzeptiert ist.
    Solche Skandalen schaden nur unserem Ruf und führen zur Verstärkung von Homophobie.
    Ich bin nicht weniger empört als die Denunzianten, die eher homophob sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MandorallenEhemaliges Profil
#3 anonymAnonym
  • 31.01.2020, 14:10h
  • offene türen bei den duschkabinen? das finde ich ja total geil! da muss ich unbedingt mal hin ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TomDarkProfil
  • 31.01.2020, 14:25hHamburg
  • "Schwulen oder bisexuellen Männern, die sexuelle Abenteuer in einer Badeatmosphäre suchen, wird empfohlen, eine Schwulensauna aufzusuchen."

    Dem ist nichts entgegenzusetzen. Das Leben könnte manchmal so einfach sein.
    =)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KalteKlötenAnonym
#6 FeuerfuchsAnonym
  • 31.01.2020, 15:36h
  • Ich sage gleich, dass ich da noch nicht war. Aber abschließbare Duschkabinen? Ist das vllt ein Fehler und es sind eher Umkleidekabinen gemeint?
    Zur Sache an sich: sicherlich ist das ne spannende Sache. Und solange keiner was merkt, ist dem auch nichts entgegenzusetzen. Nächstes mal dann eben in der Umkleide und etwas weniger laut stöhnen ;-)
    Und nein, Boiler und Konsorten sind kein gleichwertiger Erlebnisort. Gerade die körperliche Ertüchtigung im Vornherein ist doch das Anziehende. Wird schwierig, im Whirlpool der Gay-Sauna seine Bahnen zu ziehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LivuraAnonym
  • 31.01.2020, 16:04h
  • Antwort auf #5 von KalteKlöten
  • Ohne spießig klingen zu wollen, das ist ein öffentliches Schwimmbad das wahrscheinlich auch viele Kinder besuchen. Es gibt genug Orte an denen man vögeln kann, ich würde auch nicht durch die Körperflüssigkeiten von anderen Leuten laufen wollen wenn ich ins Schwimmbad gehe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#8 ZipfelmützeAnonym
#9 LivuraAnonym
#10 VenicejensiAnonym
#11 ZipfelmützeAnonym
  • 31.01.2020, 17:40h
  • Antwort auf #9 von Livura
  • "Also hast du als Kind keine Schwimmbäder besucht?"

    Doch. Mir hätte das gefallen, da mal Männer zu zweit in einer Duschkabine verschwinden zu sehen. Vielleicht hätte das sogar mein Coming-Out beschleunigt. Allerdings gab es damals gar keine Kabinen, man duschte gemeinsam in einem großen Raum.

    Aber um Kinder wie mich geht es natürlich nicht. Es geht immer nur um Heterokinder, deren Heteroeltern damit überfordert sind, Sexualität an sich oder gar Homosexualität kindgerecht zu erklären. Die muss man aber eigentlich nicht vor Sexualität "beschützen", sondern vor dem beengten Horizont ihrer Eltern. Und davor, für deren Ignoranz auch noch instrumentalisiert zu werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#12 LivuraAnonym
  • 31.01.2020, 18:05h
  • Antwort auf #11 von Zipfelmütze
  • OK, das kann ich nachvollziehen. Ich verstehe auch das Argument mit der Heteronormativität. Nur ich finde halt, trotz allem sollte man immer auch Rücksicht auf seine Mitmenschen nehmen. Wenn man manche Sachen hier liest denkt man sich manchmal, dass manche unter einer nicht Hetero normativen verstehen, dass alle offen auf dem Gehweg vögeln oder so xD
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 lindener1966Profil
  • 31.01.2020, 21:14hHannover
  • Also früher (so vor 28 jahren) hatte ich hier in Hannover als so 25jähriger ne Menge Spaß im Stadionbad. Es gab immer so bestimmte Tage. Aber nichts passierte IN den Duschen. Da hat man sich erst visuell in den OFFENEN Duschräumen (keine Kabinen) was klar gemacht, schön lange einseifen an den richtigen Stellen und man ist dann aber auf dem Klo verschwunden und hat gewartet, ob jemand hinterherkommt. Hatte den Reiz des Verbotenen und ich denke, einige Bi- oder "Hetero"männer, die sich sonst nirgendwo hinwagten, haben die Gelegenheit gerne mal genutzt. Die ganze Atmosphäre, der Chlor- und Schweißgeruch, die Speedos, ne Menge knackige Körper. Das ist noch was anderes als schwule Sauna, weniger vorhersehbar. "Schlechte Angewohnheiten" abzulegen ist bekanntlich schwierig, bezogen auf die, die dort hingehen. Aber OFFEN rummachen ist schon Mist. Geht gar nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 EisenprinzAnonym
  • 31.01.2020, 21:15h
  • Es ist nunmal ein öffentliches Schwimmbad. Zweck: Schwimmen.
    Und kein Sexclub odgl.

    Und man kann - wie es der erste Kommentator bereits schrieb - von seinen Mitmenschen erwarten, dass sie ihr sexuelles Verlangen so weit im Griff haben, dass sie, wenn sie jemanden treffen, der anscheinend Interesse an sexuellen Handlungen hat, an einen Ort gehen, wo sie niemanden anderen stören.
    Zuhause, Hotel, Gay-Sauna - es gibt genügend Einrichtungen, wo sie sich vergnügen könnten.

    Sex in der Öffentlichkeit ist nunmal verboten, das kann man gut finden oder auch nicht. Ich möchte auch nicht anderen Leuten ungefragt beim Sex zusehen, ganz gleich ob Hetero- oder Homo-Sex.
    Und für diejenigen, die hier gleich wieder nur die Homophobie-Keule ziehen: Öffentlicher Hetero-Sex wird auch angezeigt, geht auch oft genug durch die Medien.

    Und ich möchte beim Duschen auch nicht Gefahr laufen, auf bestimmte Körperflüssigkeiten zu treten, die dort nichts zu suchen haben. Ganz gleich ob Sperma, Blut oder Urin.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 EisenprinzAnonym
  • 31.01.2020, 21:19h
  • Antwort auf #5 von KalteKlöten
  • Was ist das für ein unsinniger Kommentar?

    Sex in der Öffentlichkeit ist hierzulande nunmal verboten. Egal ob Hetero- oder Homosex. Das Gesetz macht da keinen Unterschied.
    Dieses Verbot kann man gut finden oder auch nicht, aber das ist ein anderes Thema.
    Aber auch wenn du es vielleicht nicht glauben magst, Heteros die in der Öffentlichkeit Sex haben, werden auch oft genug angezeigt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#16 TheDadProfil
  • 31.01.2020, 21:56hHannover
  • ""und verbieten Männern, die Duschtür zu schließen.""..

    Äh ?
    Die Lösung gegen angeblichen Schwulen Sex ist also die Förderung von Spannern ?

    Das kann man sich nicht ausdenken, das muß Realsatire sein..
  • Antworten » | Direktlink »
#17 TheDadProfil
#18 TheDadProfil
#19 WindheimerAnonym
#20 Sabelmann
#21 Homonklin_NZAnonym
  • 01.02.2020, 01:05h
  • Ein bisschen Rücksicht auf Menschen, die Schwimmbäder dafür nutzen, um schwimmen oder baden zu gehen, und Duschräume, um zu duschen, wäre auf jeden Fall eher höflich.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 real-ageAnonym
  • 01.02.2020, 10:49h
  • Ein wenig Spaß an manchmal "verbotenen Orten" gehört zum Leben einfach dazu. Nicht vor den Augen von Kindern.
    Aber ein wenig outdoor cruisen und rummachen am Badesee, in einem nicht einsehbaren Bereich im Frei- oder Schwimmbad/Sauna sind einfach ein wenig Salz im sexuellen Leben. Mir bringt es auch mit 48 noch viele geile Momente.
    Machen Heteros/jugendliche Heteros auch nicht anders. Nur leider wird unsere Gesellschaft immer prüder. Sexualität ist kein Geheimnis, nichts schlimmes, sondern etwas sehr schönes. Wie gesagt, nicht vor Kindern, die es nicht einordnen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 the manAnonym
#24 Peter GoldrohrAnonym
  • 01.02.2020, 11:43h
  • Sex ist nicht die Pest. Und Spontansex ist Lebensfreude pur. Schon die alten Griechen und Römer, die mittelalten Christen hatten Sex in Badehäusern und die Welt ist nicht untergegangen. Selbst unsere erbärmliche Sexualkultur regelt gerade den Sex in Badehäusern und Schwimmhallen recht ausgewogen für Täter, Voyeure und empörte Öffentlichkeit. Generationen konnten so ihren kleinen Hunger zwischendurch stillen. Also weniger Aufgeregtheit, mehr konstruktive Lösungen. Zum Beispiel: gemeinnützige Stundenhotels, gepflegte Klappen, alle Bars mit diskreten Rückzugsmöglichkeiten, Ruheräume in Warenhäusern, Leitfäden für heteroflexible Männer und Frauen. Schwimmbäder sind eben nicht nur zum Schwimmen oder Baden da.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 audi5000Profil
  • 01.02.2020, 12:42hlindau
  • ich kann mich nur der meinung anschließen das sex in einem öffentlichen bad nix verloren hat. ich will da weder homo noch hetero´s ficken oder sonst was machen sehen. dafür gibt es swingerclub´s oder gaysaunen! das hat doch nix mit verklemmt oder prüde sein zu tun? das ist einfach ein miteinander ohne das leben nicht funktioniert. mich fragte auch kürzlich einer auf den blauen seiten ob wir uns in der therme bad wörishofen treffen? ich sagte klar, sauna geht immer. er meinte und fummeln im whirlpool auch. da hab ich gleich abgesagt! in einer gemischten therme bin ich zum entspannen und erholen, und mehr nicht. vielleicht treffen und kennen lernen aber für mehr steht daheim ein bett
  • Antworten » | Direktlink »
#26 KalteKlötenAnonym
  • 01.02.2020, 14:55h
  • Antwort auf #15 von Eisenprinz
  • Nein, das war kein unsinniger Kommentar. Sachlich bin ich sogar bei Dir. Ich würde auch dazu raten, das besser in einer Schwulensauna zu machen.

    Ich frage mich aber, warum mein Ruf leiden soll, wenn andere Schwuppen im Schwimmbad einen klar machen? Und ich frage mich, warum wir uns Akzeptanz durch bestimmtes Verhalten erst verdienen müssen, während es für Heten bedingungslos selbstverständlich ist?

    Merkste selbst, ne?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#27 QwertzuiopüAnonym
  • 01.02.2020, 20:31h
  • Ich hätte kein Problem damit, wenn man in der Öffentlichkeit Sex haben dürfte. Ich glaube, es gibt irritierendere Dinge für Kinder. Wenn man ihnen dann erklären würde, was das ist, wäre wsh alles in Ordnung und würde das Kind wsh sogar vor sexuellem Missbrauch schützen.
    Gewalt in der Öffentlichkeit ist nicht verboten und ich denke, das wirkt stärker auf Kinder.
    Unser Konsens ist da durchaus lustfeindlich, vllcht ändert das mal eine mutige Generation.
    Bis dahin müssen wir mit dem Konsens wohl leben, und die, die es trotzdem machen, wegen dem Reiz des verbotenen dürften sich ja gerade nicht beschweren...
  • Antworten » | Direktlink »
#28 TheDadProfil
#29 TheDadProfil
#30 DerStephanProfil
  • 03.02.2020, 09:10hNürnberg
  • Für die die es in Ordnung finden in der Öffentlichkeit unter der Dusche Sex zu haben.

    Ja dann solltet Ihr doch auch gleich mit Frauen duschen. Warum dann trennen. Schaut dann gern auch zu wenn Frauen neben euch duschen.

    Da bin ich gespannt ob es klappt mir dem sex.

    Nur weil Ihr eure DuschFantasien vom Porno in die Öffentlichkeit tragen müsst
  • Antworten » | Direktlink »
#31 DerBademeisterAnonym
#32 TheDadProfil
  • 03.02.2020, 10:19hHannover
  • Antwort auf #30 von DerStephan
  • ""Für die die es in Ordnung finden in der Öffentlichkeit unter der Dusche Sex zu haben.""..

    Also ich verstehe das jetzt nicht..

    Mal abgesehen davon, daß im Artikel die Rede von "schwulem sex" die Rede ist, was aber immer noch nicht gleichbedeutend damit ist, das es sich hier ausschließlich um Schwule Männer handeln muß..

    Mal abgesehen davon, daß sich bislang diese Männer hinter offenbar verschließbare Türen zurückgezogen haben, was andere Menschen offensichtlich nicht vor dem "zuhören" schützt..

    Abgesehen davon, daß ich eine andere Auffassung von "öffentlich" habe, als sie hier von anderen vorgetragen wird..

    Ich sehe hier nirgendwo den Grund eine vorhandene Geschlechter-Trennung in den Duschen aufzuheben, um dann vor allem was genau eigentlich zu erreichen ?

    Die "Disziplinierung" von Männer die Sex mit Männern haben über das Vorhandensein eines "alternativen Angebotes" ?

    Oder denkst Du hier gar, wenn Frauen vor Ort wären, käme das gar nicht erst vor ?

    Und auch hier mal völlig davon abgesehen, das ein Angebot zu einem Nacktbadetag in einem Schwimmbad die Trennung der Geschlechter in den Duschen eigentlich auch überflüssig macht..

    Ich halte es auch nicht für völlig ausgeschlossen das es neben den dort offenbar üblichem MSM auch zu FSF kommt..
    Denn dieser strikt Männer-feindlichen Auffassung
    "frauen tun sowas doch gar nicht"
    kann ich mich beim bestem Willen auch nicht anschließen..
    Doch offensichtlich sind Frauen dann entweder diskretere Zuhörerinnen, oder einfach leiser in den Kabinen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »

» zurück zum Artikel