Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35478

Künstlerporträt

Ausnahmetalent, Männerliebhaber, Dissident, Monster

Im Spielfilm "Nurejew – The White Crow" setzt Ralph Fiennes dem sowjetischen Tänzer Rudolf Nurejew und seiner dramatischen Lebensgeschichte ein Denkmal. Jetzt auf DVD, als Stream und zum Download!


Beruhend auf wahren Ereignissen, erzählt "Nurejew – The White Crow" die fast unglaubliche Geschichte der sowjetischen Ballettlegende Rudolf Nurejew (Bild: Studiocanal)
  • Von Cordula Dieckmann, dpa
    8. Februar 2020, 11:14h, 3 Kommentare

Es ist der März des Jahres 1938. Mit rhythmischem Stampfen rattert die Transsibirische Eisenbahn durch das Land. Die Menschen im Zug essen, trinken, schlafen, reden. Doch in einem Waggon geschieht etwas Besonderes: Ein Baby wird geboren. Ein dramatischer Lebensbeginn für den kleinen Rudi, der die Welt noch in Erstaunen setzen wird als einer der berühmtesten Tänzer seiner Zeit.

Mit dem Drama "Nurejew – The White Crow" setzt der britische Regisseur und Schauspieler Ralph Fiennes dem Ausnahmetalent ein filmisches Denkmal. Und er erzählt ein Stück wichtiger Zeitgeschichte aus der politisch brisanten Zeit des Kalten Krieges, setzte sich Rudolf Nurejew doch 1961 bei einer Auslandstournee seiner Compagnie in den Westen ab, um die Freiheit leben zu können, die er wie viele andere Künstler im strengen Regime seiner sowjetischen Heimat vermisste.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Die Kraft, nicht den Glauben an sich selbst zu verlieren


"Nurejew – The White Crow" ist auf DVD, Blu-ray und digital erschienen

"Nurejew – The White Crow" ist ein vielschichtiges, spannendes Drama mit großartigen Tanzszenen. Es geht um den Mut, Neues zu wagen und um die Kraft, nicht den Glauben an sich selbst zu verlieren. Erzählt wird in drei Zeitebenen, die Fiennes geschickt verwebt. Nurejews bitterarme Kindheit in Russland, in der das Ballett wie ein ferner Traum erscheint. Seine Aufnahme am Choreographischen Institut Leningrad, einer Talentschmiede von Weltrang. Schließlich sein Aufstieg, vorangetrieben durch den Wunsch, mit gewagten, kraftvollen Sprüngen und völlig neuer Tanztechnik das Männerballett zu revolutionieren.

Doch trotz seines Ruhms fühlt sich Nurejew gefangen in der engen sowjetischen Welt, auch bei seinen Tourneen. Begeistert durchstreift er Paris, stiehlt sich in Museen und Jazzclubs und lernt mit Hilfe von Clara Saint (Adèle Exarchopoulos) neue Leute kennen, zum Leidwesen der KGB-Spione, die ihn rund um die Uhr verfolgen. Dramatischer und hochspannender Höhepunkt: Der spontane Entschluss, in Paris zu bleiben und sich dem Befehl der Regierung zu widersetzen, die ihn am Flughafen wie einen Gefangenen in die Sowjetunion zurückbringen lassen will, notfalls mit Gewalt.

Das war eine klare Opposition gegen ein ideologisches Regime, das glaubt, dass die Gemeinschaft alles ist und das Individuum gar nichts", sagte Fiennes im Interview der Deutschen Presse-Agentur und anderen Medien. Der Brite zeichnet ein interessantes Bild des umjubelten Tänzers, zeigt ihn als ehrgeizigen jungen Mann, der erbarmungslos das Letzte aus sich herausholt und mit kindlichem Staunen die Glitzerwelt in Paris bewundert. Und er erzählt einfühlsam, wie Nurejew seine Liebe zu Männern entdeckt.

Nurejew starb 1993 an den Folgen seiner HIV-Infektion

Drehbuchautor David Hare lernte den Tänzer einmal kennen, allerdings nicht von seiner besten Seite. "Der Nurejew, den ich traf, galt bereits als Monster, als schwierig und herrisch", erinnert sich Hare. Beim jungen Nurejew im Film sind diese Wesenszüge schon angedeutet. "Es ist das Porträt des Künstlers als junger Mann mit all seinen rauen Kanten, seiner Einsamkeit, seiner Fantasie und seinen Dummheiten", schreibt Fiennes. "Er hatte etwas Unangenehmes und Rücksichtsloses an sich, aber so ist nun mal die Jugend, die sich selbst verwirklichen will. Und ich finde das sehr bewegend." Nurejew führte ein intensives Leben. Später infizierte er sich mit dem HI-Virus und starb am 6. Januar 1993, mit gerade mal 54 Jahren, in Paris.

Erst war der wegen angeblich homophober Äußerungen umstrittene Ballettstar Sergej Polunin für die Rolle im Gespräch. Doch Fiennes wollte bewusst einen unbekannten Darsteller und gab Polunin eine kleinere Rolle. Den Part des Nurejew bekam der unbekannte ukrainische Tänzer Oleg Ivenko von der Tatar State Ballet Company, der diese schwierige Aufgabe mühelos meistert und eine tolle Darbietung abliefert.

Doch die Entscheidung erschwerte die Finanzierung des Films, wollten die Investoren doch lieber große Namen. Fiennes, berühmt für Filme wie "James Bond", "Harry Potter" oder "Grand Budapest Hotel", ging daher einen Kompromiss ein und übernahm selbst eine Rolle, als Nurejews Tanzlehrer Puschkin – für die er sogar Russisch lernte.

Direktlink | Offizieller deutscher Trailer zum Film

Infos zum Film

Nurejew – The White Crow. Drama. Großbritannien, Frankreich, Serbien 2018. Regie: Ralph Fiennes. Darsteller: Oleg Ivenko, Adèle Exarchopoulos, Louis Hofmann, Sergei Polunin, Olivier Rabourdin. Laufzeit: ca. 127 Minuten. Sprachen: deutsche Synchronfassung, russich-englisch-französische Originalfassung. Untertitel: Deutsch (optionaL). FSK 6. Alamode Film
Galerie:
Nurejew – The White Crow
5 Bilder


#1 WadimAnonym
  • 08.02.2020, 14:08h
  • "Erst war der wegen angeblich homophober Äußerungen umstrittene Ballettstar Sergej Polunin für die Rolle im Gespräch. Doch Fiennes wollte bewusst einen unbekannten Darsteller und gab Polunin eine kleinere Rolle."- wie könnte man einen homophoben Polunin, der noch Putins - Verehrer ist, in Erwägung zu ziehen, geschweige schon davon, ihm überhaupt eine Rolle zu geben?! Oder stinkt das Geld nicht?

    " Der Nurejew, den ich traf, galt bereits als Monster, als schwierig und herrisch", erinnert sich Hare. Beim jungen Nurejew im Film sind diese Wesenszüge schon angedeutet." - man muss nicht nur andeuten sondern die berühmten Menschen so zeigen, wie sie wirklich waren. Die Leute müssen wissen, dass nicht alles was glänz, Gold ist.
    Ich las eine Erinnerung eines russischen Balletttänzer. Als seine Truppe im Westen gastrollierte, kam R.Nuriev hinter die Kulissen vorbei. Er hat die Kollegen*innen kaum begrüßt und machte auf sie einen Eindruck von Überheblichkeit und Ignoranz.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 NuminexEhemaliges Profil
  • 08.02.2020, 18:07h
  • Antwort auf #1 von Wadim
  • Bin da ganz bei Wadim. (Toller Name by the way.) Jemand homophobes und mit dem Backround für einen Film mit queerem Inhalt zu casten, halte ich auch für schwer gestört.
    Im Film kommt Nurejew nicht besonders sympathisch rüber. Wenn das so den Tatsachen entspricht, passt das ja.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Humboldt_redivivusAnonym
  • 22.02.2020, 14:29h
  • Ein wunderbarer Film, der vor allem deutlich macht, dass ein talentiertes und intelligentes Individuum in einer autoritären Gesellschaft nicht leben will. Das sei allen Menschheitsbeglückern von ganz links und ganz rechts ins Stammbuch geschrieben!
  • Antworten » | Direktlink »