Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35489
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Oscars für Renée Zellweger und Elton John


#1 GerritAnonym
  • 10.02.2020, 10:49h
  • Sowohl für Renee Zellweger als auch für Elton John absolut verdient...

    Alles andere hätte mich auch mehr als schockiert...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Leon 4Anonym
  • 10.02.2020, 11:13h
  • Antwort auf #1 von Gerrit
  • Eton John geht klar, war aber ehrlich gesagt auch keine Konkurrenz...

    Der Garland Film... Nicht gesehen, juckt mich auch net, aber man liest überall das der Film eher mittelmäßig, Zellweger aber sehr überzeugend sein soll.... Wenn die Frau im Alleingang nen ganzen Film rettet is es wohl verdient... Dennoch, Johansson hätte es rocken müssen, allgemein Marriage Story, aber diese ganzen biopics haben ja grad Trend.... Rocketman, Garland, dieser grässlich schlechte queen film (der allerdings auch wieder mit dem Schauspieler glänzt) etc....

    Aber Phoenix n Oscar? Für "incel - the movie" (Joker)... Sry, aber irgendwann ist ein Film auch so dämlich das kein Schauspiel es mehr retten kann.... Seit diesem "tote Mädchen lügen nicht" nix mehr so ödes, weinerlicheres, anstrengend reißerisches und so verzweifelt bemühtes gesehen wie diesen Schrott... Bin ich froh da kein Geld ausgegeben zu haben....

    Und special effects hätte an endgame gehen müssen... Man kann ja von dem Film halten was mal will, aber auf der special effects reduziert komm t da halt nix ran....

    Probs türlich an "Parasite", hfftl taucht der bald mal im streaming auf!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 IngoAnonym
  • 10.02.2020, 20:18h
  • Frau Zellweger hat die Rolle wirklich gut gespielt, vor allem überzeugend gesungen (wenn auch mit etwas technischer Hilfe bei den dunklen, kehligen Lauten). Aber dafür der Oscar?Ich hätte auch die Wahl der Hauptdarsteller_innen aus "Marriage Story" angemessener gefunden.
    Beide - Scarlett Johannson und Adam Driver - waren sensationell gut. Der Film dauerte deutlich über zwei Stunden - und verging wie im Flug. Wir hingen an den Lippen und Gesichtern dieser Menschen-Darsteller_innen. Laura Dern hat nun den Nebendarstellerinnen-Oscar bekommen. Sie hat gut gespielt, aber ich glaube der Preis war eher für ihren wunderbaren Monolog über die Zuschreibungen auf (und auch gegen) Frauen. Diese Passage ist ein brilliantes literarisches Kabinettstück, was aber hauptsächlich dem Drehbuch zu verdanken ist und nicht hauptsächlich der sehr geschätzten Laura Dern.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Leon 4Anonym

» zurück zum Artikel