Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35506

"Ordnungswidriges Verhalten"

Neue Anklage gegen Jussie Smollett

Wegen eines angeblich vorgetäuschten homophoben Angriffs muss sich der US-Schauspieler erneut vor Gericht verantworten. Die erste Anklage wurde vor gut einem Jahr überraschend fallengelassen.


Jussie Smollett wurde durch die TV-Serie "Empire" bekannt. Wegen der Ermittlungen wurde seine Rolle als homosexueller Sohn eines Hip-Hop-Moguls gestrichen (Bild: Dominick D / wikipedia)

Noch vor knapp einem Jahr wurde eine Anklage gegen den afroamerikanischen Schauspieler Jussie Smollett überraschend fallengelassen – nun ist der einstige Serienstar wegen eines mutmaßlich vorgetäuschten Angriffs auf sich selbst erneut offiziell beschuldigt worden. Eine Großes Geschworenengericht in Cook County im Bundesstaat Illinois legte ihm am Dienstag sechs Vorwürfe "ordnungswidrigen Verhaltens" im Zusammenhang mit der angeblichen Attacke zur Last.

Smollett hatte Ende Januar 2019 berichtet, er sei nachts in Chicago auf offener Straße von zwei Maskierten angegriffen und rassistisch und schwulenfeindlich beleidigt worden (queer.de berichtete). Die Angreifer hätten ihm einen Strick um den Hals gelegt und geschrien, Chicago sei "MAGA-Land" – in Anspielung auf den Slogan von US-Präsident Donald Trump, "Make America Great Again" ("Macht Amerika wieder großartig").

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Berufliche Vorteile durch Opferrolle erhofft?

Der Fall sorgte für viel Aufsehen und Bekundungen von Mitgefühl für den homosexuellen Afroamerikaner. Nach Überzeugung der Polizei war die Attacke aber gestellt: Smollett soll sich selbst einen Drohbrief geschickt und anschließend zwei Bekannte mit dem vorgetäuschten Angriff beauftragt haben (queer.de berichtete). Der 37-jährige Schauspieler, der aus der Fernsehserie "Empire" bekannt ist, soll sich von seiner Opferrolle berufliche Vorteile erhofft haben.

Der Fall nahm eine kuriose Wende, als die Staatsanwaltschaft im vergangenen März die ursprünglich ihm zur Last gelegten 16 Anklagepunkte überraschend fallen ließ (queer.de berichtete). Die Staatsanwaltschaft verwies darauf, dass eine solche Entscheidung bei derart geringfügigen Vergehen üblich sei. Der Schauspieler leistete zwei Tage gemeinnützige Arbeit; ein Schuldeingeständnis musste er aber nicht ablegen.

Bei der Polizei und der Stadt Chicago sorgte die Vereinbarung für wütende Reaktionen. Die Stadt forderte von Smollett eine Erstattung von 130.000 Dollar (119.000 Euro), die wegen der Polizeiermittlungen zu der angeblichen Attacke in Form von Überstunden angefallen seien. Smollett selbst bestreitet, die Attacke inszeniert zu haben. (cw/AFP)



#1 Leon 4Anonym
  • 12.02.2020, 10:15h
  • Ja finally... Bin jetzt zwar auch net für Knast oder so, aber ne fette Geldstrafe sollte es für den shit schon noch geben, völlig gleich das er sich mit der Aktion bereits selbst am meisten geschadet hat!

    Und dann will ich von dem dude nix mehr sehen...
  • Antworten » | Direktlink »