Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35541
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Buttigieg will sich nicht von homophoben Republikanern belehren lassen


#1 NuminexEhemaliges Profil
  • 17.02.2020, 16:06h
  • Der gute Buttigieg hat auch bei seinen Kollegen einen schweren Stand. Da würde ich mich um ein paar Republikaner, die vermutlich eh unbelehrbar sind und auch bleiben, gar nicht kümmern, sondern alle Energie in den Vorwahlkampf der Demokraten investieren. Die zerfleischen sich ja auch gerne mal untereinander. Siehe Sanders und Warren oder Bidens neue (Medien)Kampagne gegen Buttigieg.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FinnAnonym
  • 17.02.2020, 18:26h
  • Mein Favorit wäre auf jeden Fall Pete Buttigieg.

    Wie offen der seinen Mann küsst, ist ein starkes Zeichen. Der täte den USA gut.

    ABER:
    Das wichtigste ist, dass Trump abgelöst wird und diese homophobe Truppe bald verschwindet, ehe sie noch mehr anrichtet.

    Und da muss man leider ganz offen sagen, dass Buttigieg chancenlos ist. Die Gründe sind Homophobie. Aber am wichtigsten ist die Ablösung Trumps.

    Deswegen befürworte ich jemanden, der deutlich mehr Wähler rüberholen kann. Z.B. Elizabeth Warren oder Michael Bloomberg.

    Denn was haben wir von einem tollen Kandidaten, der das Land verändern würde, der aber (leider !!) chancenlos gegen Trump ist?!

    Da müssen wir taktisch denken...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MariposaAnonym
  • 17.02.2020, 19:56h
  • Antwort auf #2 von Finn
  • Bei Bloomberg ist es aber nur diese einzige Grund, programmatisch unterscheidet er sich vom Trump gar nicht mal so sehr. Er kommt schließlich auch aus der Hochfinanz und hat nach Belieben schon öfter die Parteizugehörigkeit gewechselt. Ob er in Sachen LBGT engagiert wäre, wage ich eher zu bezweifeln.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 NuminexEhemaliges Profil
  • 17.02.2020, 20:01h
  • Antwort auf #2 von Finn
  • Was die Erfolgschancen gegen Trump betrifft, geb ich dir vollkommen recht, da hat er schlechte Karten. Allerdings würde ich mir dann doch eher Warren statt Bloomberg wünschen. Denn ein Millardär haben die Amis ja gerade im Weissen Haus und ich glaube, daher auch vom "Typ Millardär" erstmal mehr als genug.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 lindener1966Profil
#6 TheDadProfil
  • 17.02.2020, 21:02hHannover
  • ""und Multimillionär Michael Bloomberg""..

    Der Mann hat Milliarden, und nicht bloß ein paar läppische Milliönchen auf der hohem Kante, und mit dem Geld aus der eigenen Tasche fordert er Trump heraus..
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Harmloser BoyAnonym
  • 17.02.2020, 22:13h
  • Pete Buttigieg sollte sich nicht unterkriegen lassen!
    In jedem Fall ist der fast geniale "Mayor Pete" der in der Sache beste Kandidat, mit dem besten Intellekt, dem besten Auftreten und den besten Argumenten!

    Make America free again!
    Make America democratic again!
    Make America GAY again!

    Und schade, dass Deutschland bisher keinen Pete Buttigieg hat! Jemanden wie Pete Buttigieg müsste es auch hier geben!!!

    Und Pete und Chasten sollten sich umso mehr öffentlich küssen!!! Es gehört zur freiheitlich demokratischen Grundordnung eines Landes dazu, dass sich ein schwules Paar selbstverständlich
    überall küssen kann!!!

    Von freiheitlich-demokratischer Grundordnung hat jemand wie der bigotte Rush Limbaugh offenbar noch nie etwas gehört ... !

    ... Und ich bin schwul, und ich bin sehr stolz auf meine schwule Identität!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 sorbet_lemonAnonym
#9 TechnikerAnonym
  • 18.02.2020, 14:25h
  • Limbaugh ist nur angepißt, weil ihn aus vielen guten Gründen keiner bützen mag...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MariposaAnonym
  • 18.02.2020, 17:46h
  • Bernie Sanders und Amy Klobuchar haben sich übrigens hinter Buttigieg gestellt und die homophoben Tiraden scharf kritisiert. Vielleicht hilft wenigstens das, die Demokraten geschlossen auftreten zu lassen. Ich sehe auch abgesehen davon und entgegen der Mehrheitsmeinung Trump noch lange nicht am Ziel - hat unter anderem ein wenig mit dem amerikanischen Wahlsystem zu tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 MariposaAnonym
  • 18.02.2020, 17:54h
  • Antwort auf #7 von Harmloser Boy
  • Ihr dürft aber nicht vergessen, daß auch Buttigieg sehr gläubig ist, nur eben konsequenterweise die religiöse Rechte (vor allem in protestantischen Kreisen stark präsent) in den USA ablehnt. Wäre er wirklich für Atheisten wählbar ? OK, weil es Trump geht wohl selbstverständlich. Diesem wiederum sind die Evangelikalen eigentlich egal, er galt bei denen als Gierhals, Partykönig und Ehebrecher. Der treibende Faktor ist da eher Pence.

    Spahn möchte ich übrigens nicht als Bundeskanzler.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#12 ahmadAnonym
  • 28.02.2020, 18:20h
  • Buttigieg ist ein netter, gutaussehnder und immer lächelnder Mann mit dunklen Haaren doch ähnlich wie Obama wird er unterschätzt und die Leute lassen sich durch sein Äusseres blenden.

    Doch der Gute ist sehr kritikwürdig. Seine Aussagen sind mit Vorsicht zu geniessen. Er war ja auch in der Army und hat für Geheimdienste gearbeitet
  • Antworten » | Direktlink »
#13 anahAnonym
  • 28.02.2020, 19:00h
  • Antwort auf #12 von ahmad
  • Dass Buttigieg Erfahrungen aus Armee und Geheimdienst mitbringt, finde ich eher positiv. So kann er sowohl die Bedrohung durch muslimischen Terror oder fragwürdige Verbündete wie Saudi-Arabien als auch die inneren Strukturen seiner Staatsdienste besser einschätzen als Trump, der ja nicht nur den Taliban auf den Leim geht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »

» zurück zum Artikel