Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35568

Mormonen-Kaderschmiede

Größte Privat-Uni in Utah lockert das Homo-Verbot

Im "Ehrenkodex" der Brigham Young University wird das Verbot von "homosexuellem Verhalten" gestrichen. An der generellen Ablehnung von Schwulen und Lesben soll sich aber offenbar wenig ändern.


Die meisten Studierenden der Brigham-Young-Universität sind gläubige Mormonen (Bild: Ben P L / flickr)

Die Brigham Young University will für seine rund 34.000 eingeschriebenen Studentinnen und Studenten das Verbot von gelebter Homosexualität lockern. Bislang hatte es im Verhaltenskodex für Studierende, dem sogenannten "Honor Code", ein ganzes Kapitel über "homosexual behavior" (homosexuelles Verhalten) gegeben, das laut AFP ersatzlos gestrichen worden sein soll. Allerdings will die Hochschule laut dem Bericht weiter daran festhalten, dass Schwule und Lesben, die ihre sexuelle Orientierung nicht verleugnen oder unterdrücken, weiterhin zwangsexmatrikuliert werden können.

Die in Provo ansässige Universität ist Teil der Mormonenkirche, die Homosexualität strikt ablehnt und bis heute gleichgeschlechtliche Eheschließungen als satanisch ansieht (queer.de berichtete). Allerdings ist die "Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage" zuletzt etwas auf Schwule und Lesben zugegangen – so leistete sie keinen Widerstand gegen ein Gesetz gegen "Homo-Heilung", solange es Ausnahmeregelungen für Geistliche enthält (queer.de berichtete). Die meisten Studierenden in Provo gehören der Mormonenkirche an.

BYU führte früher Elektroschock-"Therapien" an mutmaßlichen Homosexuellen durch

Laut "Honor Code" war auch bislang Homosexualität kein pauschales Ausschlusskriterium, allerdings konnte Studierenden bereits jede Art von "homosexuellem Verhalten" zum Verhängnis werden – dazu reichte etwa aus, die Hand eines gleichgeschlechtlichen Partners zu halten. Bis in die Siebzigerjahre zwang die Hochschule Studierende, die wegen Homosexualität angeschwärzt wurden, Elektroschock-"Therapien" auf dem Campusgelände durchführen zu lassen, um nicht exmatrikuliert zu werden.

Auch für heterosexuelle Studierende gibt es an der Uni Einschränkungen: Sie dürfen zwar Händchen halten oder sich öffentlich küssen, allerdings ist auch ihnen offiziell Sex verboten, selbst außerhalb des Universitätsgeländes. Das Verbot kann nur durch eine Hochzeit aufgehoben werden (bei Homosexuellen bleibt das Verbot aber auch nach einer Hochzeit bestehen).

Verhaltenskodex verbietet auch Tee-Trinken

Auch weitere religiös bedingte Verbote sind in dem Dokument festgehalten, die Außenstehenden absurd anmuten: So ist neben Alkohol etwa der Genuss von Kaffee und Tee untersagt, weil diese Getränke laut der mormonischen Mythologie schädlich sein sollen – fettiges Fastfood ist dagegen okay. Außerdem sind Kraftausdrücke verboten, Frauen dürfen sich nicht zu freizügig anziehen und Männer dürfen weder Bärte noch lange Haare tragen. "Honor Codes" gibt es zwar an allen amerikanischen Hochschulen, allerdings beschränken sich die Regeln anderswo meist darauf, Abschreiben bei Tests oder andere Mogeleien zu verbieten.

Die Hochschule teilte nach ersten Medienberichten am Mittwochnachmittag (Ortszeit) auf Twitter mit, dass die Veränderungen eher redaktioneller Natur seien. Auch wenn die Sprache in dem Dokument etwas weniger streng daher komme, "bleiben die Prinzipien des Ehrenkodex gleich", so die Universitätsleitung. (dk)

Twitter / BYU



#1 NuminexEhemaliges Profil
  • 20.02.2020, 15:03h
  • "Bis in die Siebzigerjahre zwang die Hochschule Studierende, die wegen Homosexualität angeschwärzt wurden, Elektroschock-"Therapien" auf dem Campusgelände durchführen zu lassen, um nicht exmatrikuliert zu werden."

    Solche Leute sprechen von Ehrenkodex. Wenn es nicht grausame Realität und für viele schmerzliche Vergangenheit wäre, müsste man darüber lachen. Dass die Schule immer noch wirken darf und die Sekte der Mormonen fortbesteht und mit imenser Macht in der us-amerikanischen Gesellschaft verfügt, spricht leider wie vieles vieles mehr, nicht für die USA.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Leon 4Anonym
  • 20.02.2020, 15:41h
  • Antwort auf #1 von Numinex
  • ?? Zum einen ist die Kirche Jesus Christi in Deutschland auch nicht verboten (wäre mir zumindest neu), zum anderen wurde die Kirche ja auch in den USA gegründet, macht Sinn das die dort am weitesten verbreitet sind....

    Das die Polyamie verboten ist bedeutet ja nicht auch n Verbot der Kirche (zumal auch in Amerika die meisten Staaten imho Vielehen verbieten)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 NuminexEhemaliges Profil
  • 20.02.2020, 16:06h
  • Antwort auf #2 von Leon 4
  • Also entweder hast du mich nicht verstanden oder ich dich nicht.

    Jedenfalls habe ich mit keiner Silbe von einem Verbot, sondern von Fortbestand gesprochen, der ja nur durch gläubige Anhänger und Mitglieder möglich wird, die diesem menschenfeindlichen Gedankengut dadurch erst Relevanz und Macht beimessen. Will sagen, wenn jemand sagt, Homoehen sind satanisch und niemand zuhört ist es etwas anderes, als wenn 6,6 Millionen Menschen in den USA (zum Vergleich: mehr als die Bevölkerungsanzahlen von 8 europäischen Ländern, bsplw. Dänemark, Finnland oder Irland!) und 16 Mio. weltweit zurückrufen: ja, so ist es!

    Dass ich mich wundere, dass die Schule überhaupt noch fortbesteht, führte ich darauf zurück, dass sie an ihr ja offensichtlich Schüler seelisch und körperlich misshandelt haben. Ist für mich unvorstellbar und einvereinbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Leon 4Anonym
#5 HippieNoGoAnonym
  • 20.02.2020, 16:51h
  • Weder mein WG-Genosse noch ich wären an deren Schule erlaubt. Wie bärenfeindlich die drauf sind. Dude, nicht mal Tee trinken die?
    Mit Elektroschocks gegen Exmatrikulierung. Alter, haben die vielleicht einen anne Marmel! Und Sex sogar nach der Ehe und ab vom Unigelände verboten? Digger ey! Noch im falschen Film oder schon im falschen Jahrtausend? Den Jesus am Kreuz haben die bestimmt auch rasiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 JadugharProfil
  • 20.02.2020, 17:00hHamburg
  • Unter Ehre verstehe ich etwas anderes. Menschen zu diskriminieren gehört da nicht dazu. Man kann ja einen dunkelhäutigen Menschen ja auch nicht mit Elektroschocks weiß machen, wenn die dunkle Hautfarbe nicht in das Konzept der Ehre paßt. Ehre wäre dann geboten, wenn sie ihre Schandtaten aufarbeiten und strenge Bußen tun. Für die Elektroschockopfer hohe Entschädigungen zahlen und die Verantwortlichen lebenslang in den Knast wandern. Wenn sie sich schon christlich nennen, dann sollten sie laut Bergpredigt auch gerecht sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 NuminexEhemaliges Profil
#8 Leon 4Anonym
  • 20.02.2020, 17:52h
  • Antwort auf #6 von Jadughar
  • Öhm, die Kirche hat ja ihre Methoden um Gerechtigkeit herzustellen...

    Ich schätze für Folter mit Elektroschocks dürfte es so mindestens 2 ave marias und ein ganzes Rosenkranzgebet hageln....
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DramaQueen24Profil
  • 21.02.2020, 00:37hBerlin
  • Als ehemalige Mormonin, die Gast an der BYU im Jahr 1981 war, kann ich den HC nur bestätigen. Das Problem ist, dass diese "Kirche" hier und da "Schönheitsoperationen" an ihrer Lehre macht, aber grundsätzlich nichts an ihrem Hass gegen Homosexuelle und Transsexuelle etwas ändern will. Andererseits duldet sie, wie die RKK, in ihren Reihen Kinderschänder, so lange die Fälle nicht öffentlich werden.
    Heuchelei pur!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 DramaQueen24Profil
  • 21.02.2020, 00:53hBerlin
  • Antwort auf #8 von Leon 4
  • Mormonen haben kein Kreuz, zu dem sie beten, und auch keine Heiligen, die sie verehren, also ist nix mit Ave Marias beten!
    An der BYU gab es in den Sechzigern und Siebzigern mehrer Hexenjagden gegen Homosexuelle (Lehrer wie Schwüler), ausgelöst von dem "Propheten" der Mormonen, Spencer W. Kimball (der ein Buch schrieb, in dem er sagte, dass es für Homosexuelle besser sei, sie wären tot), sowie dem "Apostel" Packer, der eine Ansprache an der BYU mit dem Titel "to young men only" gab, indem er Gewalt gegen Homosexuelle rechtfertigte.
    Menschen verloren dadurch ihre Arbeit, oder nahmen sich das Leben.

    Hier der link zu dieser Broschüre:

    laytreasuresinheaven.com/wp-content/uploads/2013/08/To-Young
    -Men-Only.pdf


    Und hier der Link zu den Hintergründen der Hexenjagd:

    www.connellodonovan.com/lgbtmormons.html

    Hier bitte unter der Rubik: ANTI-HOMOSEXUAL POLICIES AT BYU (1957-1980) nachsehen
  • Antworten » | Direktlink »