Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35590
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Karneval in Kroatien: Regenbogenfamilie aus Pappe verbrannt


#1 NuminexEhemaliges Profil
  • 24.02.2020, 00:14h
  • Wir wissen ja, dass der, der Bücher verbrennt, auch irgendwann Menschen verbrennt. Hier baut die Menschen schonmal aus Pappe nach und malt ihnen Gesichter existierender Landesbürger auf...

    Ich bin unglaublich gespannt, wie die EU auf diese Indokrination von Kindern und älteren Menschen, die Aussaat von Hass und die Verherrlichung von Gewalt gegen LGBT und diese Scheinhinrichtung kroatischer Bürger reagiert!

    Vermutung: "Wir verurteilen diesen Vorgang aufs schärfste. Tagesordnungspunkt 2: lasst uns Plastikstrohhalme verbieten."
  • Antworten » | Direktlink »
#2 goddamn liberalAnonym
#3 DramaQueen24Profil
  • 24.02.2020, 01:27hBerlin
  • Kroatien ist seit 2013 Mitglied der EU, und verhält sich wie unter Tito. Es war zu früh, viel zu früh, sie aufzunehmen. Sie haben nie gelernt, wie die EU-Standards sind, und die EU hat es ihnen nie beigebracht. Das Geld der EU nehmen sie gerne, aber nicht deren Werte und Normen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 lindener1966Profil
  • 24.02.2020, 02:15hHannover
  • Einst hingen bei uns auf Motivwagen an Karneval jüdische Karikaturen vom Galgen. So fängt es an.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LedErich
  • 24.02.2020, 07:32h
  • Mein Mann und ich haben uns in diesem Jahr für Kroatien als Urlaubsziel entschieden gemeinsam mit meinem Bruder und seiner Freundin. Ein Grund war es, nicht fliegen zu müssen, des Kl8mas wegen.
    Die Rechtslage für Schwule hatten wir uns auch angesehen. Jetzt bin ich schwer entsetzt. Das Symbol, Menschen und sogar Babys zu verbrennen ist so unmenschlich und inakzeptabel. Und die Religion wird wieder als Begründung bemüht. Wie meistens wahrscheinlich ohne Widerspruch von Bischöfen oder Päpsten
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FliegenAnonym
  • 24.02.2020, 07:53h
  • ...was sagt unsere ach so tolle EU Präsidentin dazu ??? ......SCHWEIGEN !!! TRAURIG UND DAS IM JAHRE 2020
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDadProfil
  • 24.02.2020, 08:46hHannover
  • Antwort auf #1 von Numinex
  • ""Vermutung: "Wir verurteilen diesen Vorgang aufs schärfste. Tagesordnungspunkt 2: lasst uns Plastikstrohhalme verbieten." ""..

    Sind sie bereits..
    Kleiner Tipp :
    "Strohhalme" waren offensichtlich früher mal aus Stroh, daher wohl auch der Name..
    Inzwischen gibt es sie dann tatsächlich ökologisch aus Stroh und auch aus Papier zu kaufen, das muß kein Plastik sein..

    Die "Tradition" im Karneval Pappfiguren zu verbrennen, vor allem am Aschermittwoch, ist schon recht alt, und so manches Mal werden dann auch Pappfiguren von Politikern oder "Kardinälen" verbrannt..
    Als "Tradition" ist das dann auch kein Fall für die EU, denn die schützt im Allgemeinem solches Brauchtum..

    Schlimmer allerdings ist dann die zitierte Aussage im Artikel :

    ""Das muss einem nicht gefallen, aber für uns ist so etwas unnormal", sagte ein Gast zu dem homosexuellen Paar gegenüber der Tageszeitung "Slobodna Dalmacija". "Aber jeder hat das Recht so zu sein, wie er will.""..

    Natürlich nimmt man dieses
    ""jeder hat das Recht so zu sein, wie er will""
    dann wieder nur für sich selbst und seine absurden "Traditionen" in Anspruch, denn schon beim Gegenüber kommt diese vermeintliche "Toleranz" ja schon nicht mehr an..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#8 FelixAnonym
#9 TheDadProfil
  • 24.02.2020, 09:04hHannover
  • Antwort auf #3 von DramaQueen24
  • ""Es war zu früh, viel zu früh, sie aufzunehmen.""..

    Ob nun Kroatien 2013, oder Polen und Tschechien 2005, in der Analyse war die Aufnahme ja "immer zu früh"..

    Entweder hast Du keinerlei Informationen darüber was Kandidaten für die Aufnahme in die EU alles "erledigen" müssen, und wie lange sich dieses Procedere bisweilen hinzieht, bei der Türkei sind es inzwischen mehr als 20 Jahre, oder Du schaust genauso blauäugig auf die Kandidaten für die EU, wie auf Deine Potentiellen Lover, weil sie "dir persönlich" gefallen müßten..

    Blöderweise ist es aber so :
    Wenn ein Beitrittskandidat die Kriterien für die Aufnahme in die EU erfüllt hat gibt es KEINE Möglichkeiten mehr die Aufnahme abzulehnen, oder als "ist noch zu früh" in die Zukunft zu verschieben..

    Die Krux an der EU-Aufnahme sind dann auch nicht die Beitritts-Kandidaten, sondern diese Kriterien, die sich nämlich immer noch an den Vorgaben des Jahres 1991 orientieren..

    Beurteilt man die EU-Länder nach diesen Kriterien, dann muß man ALLE Länder die weder ein AGG besitzen noch eine Ehe-Öffnung vollzogen haben aus der EU rauschmeißen, und das hätte dann für 1991 bedeutet, ALLE außer den Niederlanden und Dänemark..

    ""Sie haben nie gelernt, wie die EU-Standards sind, und die EU hat es ihnen nie beigebracht. Das Geld der EU nehmen sie gerne, aber nicht deren Werte und Normen!""..

    Wie sind denn diese "EU-Normen" ?

    Und wie kommt man dann noch auf die Idee, es hätte ihnen niemand beigebracht ?

    Deine Kroatien-Kritik ist eine gute Kritik als Antwort auf eine völlig andere Frage, denn alle Vorwürfe die Du hier Kroatien machst muß man ZUERST der EU machen !

    Kroatien hat sich inzwischen auf Platz 18 von 28 (respektive 27 ohne GB) vorangearbeitet, und kriegt daher auch gar nicht mehr soviel Geld wie die Länder Rumänien, Portugal, Griechenland, Slowakei, Estland, Polen, Bulgarien, Lettland, Litauen und Ungarn..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#10 FinnAnonym
  • 24.02.2020, 09:21h
  • So fängt es an...

    Das ist nichts anderes, als wenn bei den Nazis die Bücher brannten oder Scheiben jüdischer Geschäfte eingeschmissen wurden.

    Zuerst brennen Puppen, dann brennen Menschen.

    Die EU muss jetzt endlich etwas gegen den Faschismus in manchen ihrer Mitgliedsstaaten unternehmen: mehr Bildung und Aufklärung, Förderung von Vielfalt und auch finanzielle Förderung von LGBTI-Projekten, volle rechtliche Gleichstellung als Zeichen, dass sowas nicht geduldet wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 stromboliProfil
#12 ALEMANAnonym
  • 24.02.2020, 09:45h
  • NA DANN LEBT NUR SCHÖN WEITER IM MITTELALTER.
    ICH HOFFE NUR DAS DIE TOURISTEN DIESES DORF *NICHT* BESUCHENt
  • Antworten » | Direktlink »
#13 WolfgangProfil
  • 24.02.2020, 09:54hBielefeld
  • Hier geht die Saat auf, die vom internationalen Netzwerk "Agenda Europe" gesät worden ist. Vorrangiges Ziel dieser von der österreichischen Parlamentsabgeordneten Gudrun Kugler initiierten, bisher clandestin agierenden Organisation ist die Rekriminalisierung von Homosexualität. Die weiteren Schlachtfelder: Kampf gegen Feminismus (á la Birgit Kelle), Rollback beim Thema Abtreibung, Zerschlagung der Gender-Wissenschaft; Verhinderung von Kinderrechten etc.
    In Deutschland gehören zur "Agenda" die antihomosexuellen Gruppierungen "Demo für Alle" und "CitizenGO deutsch" - Citizen Go wiederum ist eine europaweit agierende Hetzgruppe, die in Spanien von Francofaschisten gegründet wurde.
    Diese und andere ähnliche gegen Homosexuelle gerichtete Aktionen wurden in ganz Osteuropa (Polen, Tschechien etc.) vorbereitet mit intensiver Ideologisierung und Fanatisierung z.B. auf Vortragsreisen von Gabriele Kuby, die mit zahlreichen Veranstaltungen ihre aberwitzige Verschwörungstheorie von der "Homoweltverschwörung" dorthin exportierte und zur "politischen Wehrhaftigkeit" gegenüber LGBTIQ aufruft. Daß diese Verschwörungstheorie die Basis von Handlungen und Aktionen werden soll ist sonnenklar; ist sie doch in ihrer Struktur nicht anders als die unerhörte Lüge von der "jüdischen Weltverschwörung", die die Nazis seit Mitte der 2oer Jahre bereits verbreitete, um die Bevölkerung so aufzuheizen, daß sie stillhielt und mitmachte als die Vernichtung der Juden begann.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Alles ändert sichAnonym
  • 24.02.2020, 10:20h
  • Alles ändert sich, oft auch rückwärts.

    Großbritannien ist raus aus der EU, katholenfaschistische Länder wie Kroatien sind drin in der EU.
    Mit Polen, Ungarn ... usw. usw. sind mittlwerweile schon 10 von 27 Ländern offen LGBT*IQ-feindlich.
    Montenegro und Serbien stehen in den Startlöchern, Albanien, Nordmazedonien, Bosnien&Herzegowina und Kosovo werden offiziell "potenzielle Beitrittskandidaten" genannt.

    Wenn das so kommt, sind die fortschrittlichen westeuropäischen Länder in absehbarer Zeit in der Unterzahl.

    Gute Nacht Menschenrechte!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 mactorProfil
  • 24.02.2020, 10:48hBerlin
  • Alle die da schon mal im Urlaub waren wissen wie dieses Land drauf ist.
    Intoleranz ist dort tief verwurzelt.
    Das wird sich auch nicht so schnell ändern.

    Ich finde die beiden Kläger sehr mutig und nur durch die EU-Rechtsprechung mussten die Gerichte Ihnen recht geben.
    Ansonsten haben die beiden dort sicherlich eher weniger zu lachen. An deren Stelle würde ich das Kind dort nicht aufziehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 stephan
  • 24.02.2020, 11:01h
  • Wissen diese Völker eigentlich, wie nah ihre Gedankenwelt an der NS-Ideologie ist Puppen verbrennen (in Kroatien), LGBTI-freie Zonen in Polen ...? Was für ein Ungeist? Welch ein Abschaum!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Ralph
  • 24.02.2020, 11:37h
  • Das war nicht mehr und nicht weniger als die Generalprobe zu einem Pogrom. Zwar ist bei solchen Vorkommnissen immer Zurückhaltung geboten, gleich ein ganzes Land oder eine ganze Stadt verantwortlich zu machen. Aber offenbar ist ja niemand eingeschritten, weder der Bürgermeister noch die Polizei oder empörte Bürger. Ich darf also annehmen, dass sich hier der faschistische Mob einer ganzen Stadt ausgetobt hat. Und Kinder werden gleich mit zum fanatischen Hass erzogen. Dahinter steht die kath. Kirche, denn die hetzerische Parole "Kultur des Todes" stammt von Joseph Ratzinger und Karol Wojtyla. Sie ist auf fruchtbaren Boden gefallen, oder wie Bertolt Brecht sagte: in einen fruchtbaren Schoß. Das sei all jenen Schwachmaten hinter die Ohren geschrieben, die immer noch glauben, die kath. Kirche werde irgendwann mal Toleranz zeigen, wenn sie nur lange genug auf den Knien vor ihr rumrutschen. Katholizismus und Faschismus sind zwei Seiten der selben Medaille.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 PeerAnonym
#19 PeerAnonym
  • 24.02.2020, 12:25h
  • Antwort auf #14 von Alles ändert sich
  • Aus diesem Grund sollte es erst mal einen Aufnahmestopp neuer Länder geben, bis die EU ihre eigenen Probleme im Griff hat.

    Man kann nicht immer neue Anbauten ransetzen und neue Etagen draufsetzen, wenn das Fundament des Gebäudes marode ist.

    Die EU kann ja nicht mal in allen bisherigen Mitgliedsstaaten die Einhaltung von EU-Recht und der Grundrechte-Charta (die eine Diskriminierung von LGBTI verbietet) durchsetzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#20 zefreeAnonym
  • 24.02.2020, 12:52h
  • Antwort auf #5 von LedErich
  • Ich bin selbst Kroate, ich bin geschockt und schäme mich für mein Land,.
    Imotski ist ein hinterweltliches Dorf (das entschuldigt nichts!), doch ist es nicht ganz Kroatien, das so denkt, natürlich sind die Menschen an der Küste offener (und auch da gab es vor Jahren Ausschreitungen bei der Pride in Split). Ich bitte dich nur eben nicht über alle zu urteilen und bin ziemlich zuversichtlich, dass ihr einen schönen Urlaub genießen könnt und toleranten Menschen begegnet, so geht es mir selbst auch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#21 Carsten ACAnonym
  • 24.02.2020, 12:53h
  • Das waren nicht nur brennende Puppen, sondern da wurde ganz offen zum Mord an LGBTI aufgerufen.

    Das muss eigentlich Strafverfolger auf den Plan rufen. Tut es das nicht, ist es nicht nur ein Problem der Deppen in diesem Kuhkaff, sondern dann zeigt Kroatien, dass sie diese Mordaufrufe mindestens tolerieren oder gar unterstützen. Dann hätte Kroation nichts mehr in der EU zu suchen. Aber leider gibt es ja weder effektive Sanktionsmöglichkeiten, noch ein geordnetes Ausschlussverfahren, wenn Staaten sich nicht an Regeln halten oder gar in den Faschismus abgleiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 NuminexEhemaliges Profil
  • 24.02.2020, 14:19h
  • Antwort auf #7 von TheDad
  • Herzlichen Dank für diesen wertvollen Tipp. Da kann ich ja beruhigt schlafen gehen, heute Abend. Hätte mich natürlich gefreut, wenn man sich dem tatsächlichen Inhalt gewidmet hätte, statt klugzusch...

    Leider ging es in meiner Vermutung nicht um Strohhalme. Sie dienten einzig im Vergleich dazu, die immerselben Floskeln der EU zu Menschenrechtsfragen inner- und außerhalb der Staatengemeinde aufzuzeigen und die fatale Diskrepanz in der Gewichtung einzelner Politikfelder.

    Soll heißen: Die Verteidigung europäisch demokratischer Werte erscheint mir wichtiger, als die Regulierung offener Öle und Tischgewürze beim Lieblingsitialiener um die Ecke oder das Verbot von Strohhalmen. Nicht Strohhalme bilden das Fundament einer Wertegemeinschaft, sondern Werte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#23 Homonklin_NZAnonym
  • 24.02.2020, 14:31h
  • Das ist wieder so ein Weckruf daran, warum man diese ganzen bescheuerten Traditionen schon als Kind nicht mochte. Hatt was Verwandtes zu dieser "Funkenfeuer"-Tradition in D, wo dann so eine "Hexe" verbrannt wird - auch eine Puppe an einer Stange. Schrieb erst ein Kumpel von sowas. Darin lebt dann das Barbarentum der Folklore hoch, das man sich ansonsten das ganze Jahr über verkneifen muss.
    Maskottchen des Bösen - ob da dann Jeder noch ein paar Haare von sich rein stopft? Dann wäre das "Böse" wenigstens gerecht verteilt.

    Dann noch die Erinnerung, dass sowas "unnormal" sei. Die leben da also in einem stark verzögerten Zeitplan. Diese Idee vom Normalen kriegt man aus dem Menschen so schwierig heraus, wie den Unsinn mit dem Glauben. Freier Wille zur Unfreiheit. Ganz toll.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 kuesschen11Profil
  • 24.02.2020, 15:06hFrankfurt
  • Das ist unfassbar.

    Aber hier handelt es sich NICHT um einen Karnevals-Gag, nein hier stehen Faschisten in einer Provinz des Landes Kroatien und erziehen ihre Kinder zur Homophobie, zur Gewalt an Menschen und Unterdrückung von Menschenrechten.

    So eine Aktion des Hasses macht einen zunächst mal sprachlos, denn alles erinnert an den Pogrom der NS-Regierung und an Bücherverbrennung. Zuerst sind es Pappfiguren dann Menschen.

    Die EU sollte hier dringend eingreifen, wo Menschenrechte aufs Tiefste verletzt werden.

    Wenn diese Haltung dort Überhand gewinnt, ist es zu spät.

    Kroatien mag zwar landschaftlich schön und reizvoll sein, aber wir würden dort keinen Urlaub machen wollen.
    Menschen, die dort ihre Kinder mit Hassbotschaften instrumentalisieren, machen auch ihr Land hässlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 MHRUCAnonym
  • 24.02.2020, 16:31h
  • Als Kroate kann man sich hierbei für seine Landsleute nur schämen...
    Dieses Land mit allen angrenzenden Ländern werden nie so weit sein, Andersartigkeit in jedweder Form zu tolerieren, geschweige denn zu akzeptieren.
    Die Indoktrinierung der Hass-Ideologien wird natürlich durch die dort so extrem gelobte Kirche betrieben...
    Hätten sie zu Fasching einen Mann in einer langen schwarzen Robe, mit Rosenkranz in der Hand und einem kleinen Kind auf seinem Schoß sitzend verbrannt, wäre der Aufschrei noch größer!
    Zum Glück lebe ich in Deutschland, wo es sich doch wie ein meilenweiter Unterschied zu diesem Bananenstaat, den ich öfters besuche, anfühlt...
  • Antworten » | Direktlink »
#26 AltoAnonym
  • 24.02.2020, 18:03h
  • Antwort auf #8 von Felix
  • wegen ein paar Deppen in einer Kleinstadt ein ganzes Land zu boykottieren, ist genauso dämlich wie diese Aktion.
    Wenn du so denkst, kannst du nirgendswo mehr Urlaub machen. Oder fährst du auch nicht mehr nach Hessen wegen Hanau und Lübcke?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#27 dellbronx51069Anonym
  • 24.02.2020, 18:37h
  • Ich weiss schon seit Jahren was für ein Klima dort herrscht. Wie in Polen und Ungarn eben. Man kann sich in den Medien informieren , dann weiss man Bescheid was los ist. Da tobt der Faschomob.Da wird von der Kanzel gehetzt und dann zieht dieser Mob los. Da fahr ich doch nicht noch in Urlaub hin. Das können gerne Andere machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 TheDadProfil
  • 24.02.2020, 18:56hHannover
  • Antwort auf #18 von Peer
  • ""Aber die Aufnahmekriterien sind halt viel zu lasch...""..

    Falls Du es überlesen hast, es steht dort :

    ""Die Krux an der EU-Aufnahme sind dann auch nicht die Beitritts-Kandidaten, sondern diese Kriterien, die sich nämlich immer noch an den Vorgaben des Jahres 1991 orientieren..""..

    Die sind nicht nur zu lasch, die haben sich seit 1991 nicht mehr fortentwickelt, und hinken damit den inzwischen errungenen Bürgerrechten in den Mitgliedsstaaten fast 30 Jahre hinterher..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#29 kuesschen11Profil
  • 24.02.2020, 19:04hFrankfurt
  • Wenn 86,9 Prozent der größten Partei in Kroatien gegen Regenbogen-Pflegefamilien sind und nach einer neuen Umfrage 63,7 Prozent Gegner von homosexuellen Paaren sind, die Pflegekinder annehmen wollen, wie es hier sehr gut in queer.de beschrieben wird, liegt es doch offen auf der Hand, dieses Land besser nicht zu bereisen.

    Rassismus und Homophobie können natürlich in jedem Land vorkommen, aber das Vorbereiten und Schüren von Hass in politischer und religiöser Hinsicht macht sich gerade in diesen Ländern wie Kroatien, Ungarn, Polen etc. verstärkt bemerkbar.
    Und das ist sehr ernst zu nehmen und zu beobachten.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 TheDadProfil
  • 24.02.2020, 19:11hHannover
  • Antwort auf #22 von Numinex
  • ""Leider ging es in meiner Vermutung nicht um Strohhalme. Sie dienten einzig im Vergleich dazu, die immerselben Floskeln der EU zu Menschenrechtsfragen inner- und außerhalb der Staatengemeinde aufzuzeigen und die fatale Diskrepanz in der Gewichtung einzelner Politikfelder.""..

    Blöderweise sind solche Vergleiche aber so unwirksam daß man nicht anders darauf antworten kann..

    Es wird ja immer gerne auf die EU geschimpft, selbst dann wenn sie daran gar keine Schuld trägt, wie etwa bei der "Gurkenverordnung" :

    ""Die Verordnung wurde 1988 verabschiedet. Sie war eine weitgehend wörtliche Übernahme der Empfehlungen der in Genf ansässigen Uno-Wirtschaftskommission für Europa (ECE), der 56 Mitgliedstaaten angehören.[2] Als Europäische Verordnung besaß die Norm rechtlich bindenden Charakter. Die Regelungen gingen auf Wünsche des Handels zurück.[3] Andere Quellen nennen eine Gemüseverordnung Dänemarks aus dem Jahr 1926 als Grundlage.""..

    de.wikipedia.org/wiki/Verordnung_(EWG)_Nr._1677/88_(Gurkenve
    rordnung)


    www.deutschlandfunk.de/krumme-gurken-mythen-der-europaeische
    n-union.922.de.html?dram:article_id=415724


    ""die immerselben Floskeln der EU zu Menschenrechtsfragen inner- und außerhalb der Staatengemeinde ""

    basieren dann auch auf Gesetzen die die Mitgliedstaaten im Rahmen ihrer Selbständigkeit autonom erlassen haben weil sie das DÜRFEN..

    Auch die BRD kann schalten&walten wie es will, denn wenn es anders wäre, dann wäre das Geschrei nach "Überregulierung" wohl noch größer..

    Es wäre beinahe anders gekommen, denn die gemeinsame EU-Verfassung die das ermöglicht hätte wurde dann in "Volksbegehren" in Frankreich und Dänemark vom Tisch gewischt, und damit gleich mit die Regelung der damaligen EG, wenn ersteinmal in 3 Ländern ein gleiches Gesetz gilt (und hier nehme man dann mal die Ehe-Öffnung zur Hand), dann müsse dieses Gesetz in ALLEN anderen EU-Mitgliedsstaaten binnen 3 Jahren verpflichtend eingeführt werden..

    Wurde nur nichts draus, denn die Franzosen, die Briten, die Dänen und die Niederländer hatten die Schnauze voll von dieser "Regulierung von außen"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#31 TheDadProfil
  • 24.02.2020, 19:20hHannover
  • Antwort auf #26 von Alto
  • ""Wenn du so denkst, kannst du nirgendswo mehr Urlaub machen. Oder fährst du auch nicht mehr nach Hessen wegen Hanau und Lübcke?""..

    Ein absurder Trugschluß !

    Denn nach Hessen in Urlaub zu fahren ist schon in sich absurd, vor allem für diejenigen, die dort schon wohnen..

    Hanau und Kassel stehen für die rechte Gewalt im Land, die seit Jahrzehnten von den Sicherheitsbehörden ignoriert wird, und die sich gegen ALLE Bürger*innen wendet !

    Ob nun Hanau, Kassel oder auch Erfurt, diese Orte führt man nicht als "Gegenbeispiel" ins Feld um seiner "Boykott-Abneigung" Ausdruck zu verleihen !

    Wenn Du keinen Boykott willst, dann lass es..
    Wenn Du denkst es gäbe gute Gründe gegen einen solchen Boykott, dann NENNE sie, aber führe hier keinen Unfug ins Feld !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#32 NuminexEhemaliges Profil
#33 dellbronx51069Anonym
  • 24.02.2020, 19:44h
  • Antwort auf #29 von kuesschen11
  • Sehr richtig ! In Kroatien werden LGBTI Puppen zum Karneval verbrannt, in Aalst (Belgien) fand heute ein offen antisemitischer Karnevalsumzug statt mit übelster Darstellung von Juden und Naziuniformen .Der Bürgermeister des Ortes findet das o.k. Belgien ist EU Sitz ! Nur mal so. Für mich stellt sich die Frage wann dieser Dreck in Gänze in D. ankommt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#34 TheDadProfil
  • 24.02.2020, 20:26hHannover
  • Antwort auf #32 von Numinex
  • ""Eine Floskel kann niemals auf einem Gesetz basieren. Ein Gesetz ist das exakte Gegenteil zu einer Floskel.""..

    Offenbar ist es einfacher einen Pudding an die Wand zu nageln, als Dir nachvollziehbar zu erklären daß die EU in KEINEM EU-Staat so viel Einfluß besitzt um Innerstaatliche Gesetze einfach außer Kraft zu setzen..

    Oder gar "Traditionen" abzuschaffen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#35 NuminexEhemaliges Profil
  • 24.02.2020, 20:49h
  • Antwort auf #34 von TheDad
  • Na da ist es doch bestimmt beruhigend zu wissen für dich, dass weder die Verfassung Kroatiens, noch eines anderen Mitgliedsstaates die öffentliche Scheinhinrichtung gesellschaftlicher Minderheiten regelt oder erlaubt.
    Weshalb die EU gar kein Landesrecht außer Kraft setzen braucht und dieser Vergleich, mit deinen Worten ausgedrückt, unwirksam ist.

    Zudem ist es auch keine kroatische Tradition, LGBT Menschen und deren Kinder auf dem Karneval scheinhinzurichten.

    Und ein echte Maßnahme der EU wäre es, entgegen zu den bekannten Floskeln, eine offizielle Untersuchung einzuleiten, Kroationen wegen der Verletzung der europ. Menschenrechtscharta offiziell zu rügen oder Sanktionen, die den Geldbeutel treffen, zu erlassen.

    Auch bin ich mir ziemlich sicher, dass du mich gar nicht verstehen willst. Deshalb ein kleiner Servicetweet: Das Spiel der Vernichtung durch reine Kritik bleibt ohne Erkenntnis.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#36 TheDadProfil
  • 25.02.2020, 08:33hHannover
  • Antwort auf #35 von Numinex
  • ""Na da ist es doch bestimmt beruhigend zu wissen für dich, dass weder die Verfassung Kroatiens, noch eines anderen Mitgliedsstaates die öffentliche Scheinhinrichtung gesellschaftlicher Minderheiten regelt oder erlaubt.""..

    Such doch mal diese Verfassungen nach "Brauchtums-Pflege" und "Tradition" ab..
    Denn wenn es dort nicht "erlaubt" ist, so wird sich dort auch kaum eine Verbot finden lassen..

    Und dann schau Dich in den Fastnachts-Hochburgen im Süden um, weit weg vom Rheinland, wo in Hunderten Gemeinden jedes Jahr zu Aschermittwoch EXAKT GLEICHE Vorgänge ablaufen, und je nach Gusto Frauen-Figuren (Hexen) oder an "Heilige" erinnernde Puppen dem Feuer übergeben werden..

    YouTube ist voll mit Videos über ähnliche Vorgänge..
    Ob dort dann "Regenbogen-Familien" dem Feuer übergeben werden, oder Hetero-Figuren die als "Opfer" für den Karneval herhalten müssen macht keinen Unterschied..

    ""Zudem ist es auch keine kroatische Tradition, LGBT Menschen und deren Kinder auf dem Karneval scheinhinzurichten.

    Und ein echte Maßnahme der EU wäre es, entgegen zu den bekannten Floskeln, eine offizielle Untersuchung einzuleiten, Kroationen wegen der Verletzung der europ. Menschenrechtscharta offiziell zu rügen oder Sanktionen, die den Geldbeutel treffen, zu erlassen.""..

    Ich frage mich gerade ob Du den Artikel gelesen hast ?

    ""als das jährliche Maskottchen des Bösen.""..

    Das deutet auf eine langjährige "Tradition" hin, in der in diesem Jahr vermeintlich über das Ziel hinausgeschossen wurde..

    Die EU "einzuschalten" um dann "den dummen kroaten" zu erklären wie man seine "Traditionen" findet, ist sowas von überzogen, so lange es in Bayern und anderen "katholischen Landstrichen" der BRD exakt gleiche "Traditionen" gibt, die man NICHT der gleichen Prozedur unterzieht !

    Es geht auch ohne "europäisches Gehabe" :

    www.queer.de/detail.php?article_id=35590#update
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#37 SprankelwüppsAnonym
#38 WechselnickAnonym
  • 25.02.2020, 10:07h
  • Antwort auf #26 von Alto
  • "wegen ein paar Deppen in einer Kleinstadt ein ganzes Land zu boykottieren, ist genauso dämlich wie diese Aktion."

    Deine Aussage disqualifiziert dich auf dem Fuß. Das (noch) symbolische Verbrennen von Menschen ist für dich dasselbe wie der Hinweis, sich dort besser nicht aufzuhalten? Wer so was sagt, hat eine eindeutige Agenda.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#39 NuminexEhemaliges Profil
  • 25.02.2020, 10:23h
  • Antwort auf #36 von TheDad
  • Ich habe den Artikel gelesen und ebenso das Update und deshalb stimmt deine Behauptung eben nicht, dass man über das übliche Brauchtum etwas hinausgeschossen ist.

    Woran erkennt man das? Daran, dass sich selbst der kroatische Präsident genötigt fühlte, diesen Vorgang zu kommentieren. Er sprach von Hass, Unmenschlichkeit und verurteilte den Aufruf zur Gewalt aufs schärfste!
    An welche Ansprache Steinmeiers, Gaucks, Wulffs oder Köhlers, der sich genötigt fühlte, einen deutschen Umzug einzuordnen, erinnerst du dich denn?

    Den Hexenvergleich sehe ich übrigens auch kritisch, denn (leider) waren Hexenverbrennungen ja historische Realität, über mehrere Jahrhunderte hinweg und das im gesamten Abendland. Die Verbrennung von Homosexuellen fand nur einmal ideologisch statt und zwar, als wir alle rosa Winkel trugen.

    PS: Bin in zweieinhalb Wochen in Celle. Vll sollten wir die Gelegenheit mal nutzen uns in der Mitte auf einen GinTonic zu treffen, als jedes Mal die Kommentarspalte mit unseren Kleinkriegen vollzzstopfen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#40 Luka0707Anonym
  • 25.02.2020, 10:44h
  • Antwort auf #24 von kuesschen11
  • Auf Deinen Post musste ich unbedingt
    antworten.
    Ich bin Deutsch-Kroate.
    Offen schwul lebend.
    Auch ich verurteile diese abscheuliche
    Tat.
    Diese gilt es auf schärfste zu verurteilen.
    Das haben viele Personen des
    öffentlichen Lebens in Kroatien getan.
    Auch der Präsident.!!

    Kroatien ist ein geteiltes Land.
    Mehr als 90 Prozent der Bevölkerung
    sind römisch-katholisch
    Die Kirche und die erzkonservativen
    Werte stehen hier ganz oben auf der Liste.
    ABER es gibt viele viele tolerante und
    weltoffene Menschen in Kroatien.
    DESHALB wäre es falsch dieses Land und die meisten Ihrer herzlichen
    Menschen zu bestrafen.
    Helfen wir diesem Land mit unserem
    Werten, Überzeugungen und besuchen
    wir dieses wunderschöne Urlaubsland
    an der Adria.

    Es hat sich schon viel getan....
    Es geht aber immer mehr
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#41 Homonklin_NZAnonym
  • 25.02.2020, 12:19h
  • Antwort auf #39 von Numinex
  • Bin zwar kein Historiker oder Archäologe, aber da:

    ""Den Hexenvergleich sehe ich übrigens auch kritisch, denn (leider) waren Hexenverbrennungen ja historische Realität, über mehrere Jahrhunderte hinweg und das im gesamten Abendland. Die Verbrennung von Homosexuellen fand nur einmal ideologisch statt und zwar, als wir alle rosa Winkel trugen.""

    ...muss man schon der Logik halber annehmen dürfen, dass unter all den als "Hexen" Verbrannten sicher einige Queers drunter gewesen sein dürften. Ob die dann wegen "Hexerei" oder wegen gleichgeschlechtlicher Liebe verbrannt wurden, oder wenn gleichgeschlechtliche Liebe und Trans*Identität ect. zu "Hexerei" gerechnet wurden, wie etwa in der A>bgrenzung des "Heidentums" als angestammter Vorgänger-Religion gut möglich. Das hat eher nicht erst mit dem NS-Regime angefangen. Auch wenn die früher und noch lange, bevor "Urninge" gesagt wurde, andere Begriffe gehabt haben mögen.

    P.s. Setzt euch nach dem 3. Gin-Tonic nicht mehr ans Steuer. Läuft bestimmt irgendwo ein guter Film. ;)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#42 FliegenAnonym
#43 Leon 4Anonym
  • 25.02.2020, 17:01h
  • Antwort auf #42 von Fliegen
  • Ne, wenn der Präsi schon Stellung bezogen hat muss die EU nix mehr sagen.... Zumal die auch echt andere Baustellen hat als n Karnevalsumzug im kroatischen hinterland^^ Bei Anschlägen wie in Halle oder gestern in *schon vergessen* erwartet ja auch keiner n Statement von der EU....

    EU hat sich erst einzumischen wenn die Regierung anfängt solche Aktionen gut zu heißen / zu legitimieren..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#44 TheDadProfil
  • 25.02.2020, 20:18hHannover
  • Antwort auf #39 von Numinex
  • ""und deshalb stimmt deine Behauptung eben nicht, dass man über das übliche Brauchtum etwas hinausgeschossen ist.""..

    Wo hätte ich das geschrieben ?

    Ich wende mich hier gegen die Idee Alles und Jedes sei innerhalb der Mitgliedstaaten durch die EU zu "regeln"..

    Vor allem deshalb nicht, weil man derlei "Einmischung" im eigenem Land gar nicht zu dulden bereit ist, oder wenn, dann nur an bestimmten Stellen..

    Man will keine krummen Gurken, aber die EU soll dann gefälligst der Bundesregierung VORSCHREIBEN wie ein AGG geht ?

    Nöö..
    SO nicht..

    Will man also Einmischung durch die EU in solchen Angelegenheiten, dann nehme man hin das es dazu eine Europäische Verfassung braucht, die ebenso wie das Grundgesetz des Bundes ÜBER den Landesverfassungen steht um Wirkung entfalten zu können !

    Will man also Zugunsten einer solchen Verfassung auf die Rechtsbindende Wirkung des Grundgesetzes verzichten ?

    Und sich über die EU in die Belange der BRD reinreden lassen ?

    Wenn ja, dann nur zu..
    Denn dann kann man sich auch in die Belange anderer Länder ÜBER die EU einmischen, vor allem wenn das so nötig ist, wie es hier der Fall ist..

    Aber bitte schön, so lange wir eine solche gemeinsame Verfassung NICHT haben, unterlasse man solche "Forderungen" nach einem "Einmischen von Außen", und das nicht nur, weil es immer den bitteren Beigeschmack einer "kolonialen Attitüde" heraufbeschwört..

    Sondern weil es gerade "uns deutschen" (zu denen ich mich auch in hundert jahren immer noch nicht zählen werde, aber das ist schon wieder eine andere diskussion)
    nicht gut ansteht sich in die Belange anderer Staaten einzumischen und die "Intervention der EU zu fordern..

    Wenn das dann scheitert, und es wird scheitern (!) (siehe dazu die Inhalte des Maastricht-Vertrages), was folgt dann ?

    Eine Blauhelm-Mission der UN ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#45 TheDadProfil
  • 25.02.2020, 20:22hHannover
  • Antwort auf #39 von Numinex
  • ""PS: Bin in zweieinhalb Wochen in Celle. Vll sollten wir die Gelegenheit mal nutzen uns in der Mitte auf einen GinTonic zu treffen, als jedes Mal die Kommentarspalte mit unseren Kleinkriegen vollzzstopfen...""..

    Also etwa das Wochenende 15. März ?
    Da hätte ich sicher Zeit..
    Ich trinke keinen Alkohol..
    Und das auch noch freiwillig..
    Die Mitte zwischen Celle und Hannover ist Einöde, da willst auch Du nicht hin..
    Also entweder hier, oder dort..

    Was "Kleinkriege" betrifft..
    Streit ist ein Kultur..
    Ich sehe darin nichts negatives..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#46 TheDadProfil
  • 25.02.2020, 20:26hHannover
  • Antwort auf #39 von Numinex
  • Noch n Nachtrag..

    ""Den Hexenvergleich sehe ich übrigens auch kritisch, denn (leider) waren Hexenverbrennungen ja historische Realität, über mehrere Jahrhunderte hinweg und das im gesamten Abendland. Die Verbrennung von Homosexuellen fand nur einmal ideologisch statt und zwar, als wir alle rosa Winkel trugen.""..

    Das "ideologische" ging ebenso "durch den schornstein" (wie einige Überlebende aus Auschwitz zu sagen pflegen) der verschiedenen KZ's, wie die Vernichtung der Juden..

    Die Verbrennung von Schwulen als Hexer ist belegt..
    Auch das "ideologisch" begründet..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#47 globoProfil
#48 Ralf 1Anonym
  • 26.02.2020, 09:22h
  • Antwort auf #46 von TheDad
  • Mehr als tausend Jahre lang stand Homosexualität unter Todesstrafe, die durch Verbrennung vollstreckt wurde.

    "Daher ist deine Praxis zu loben, dass du alle, die die lasterhafte Gewohnheit haben, den männlichen Körper, der für die Frau eingerichtet ist, daddurch herabzuwürdigen, dass sie Geschlechtsverkehr mit einem anderen Mann haben und sich in nichts von den Frauen unterscheiden, festnimmst, wie die Ungeheuerlichkeit dieses Verbrechens es verlangt, und dass du sie aus allen Männerbordellen -es bringt mich in Verlegenheit, das auszusprechen- herausholen lässt, und dass sie angesichts allen Volkes ihr Verbrechen öffentlich in den Flammen büßen sollen."
    (Kaiser Theodosius I. an den Stadtpräfekten von Rom, 390)

    "Denn wir wissen, durch die heilige Schrift belehrt, welche gerechte Strafe Gott denen, die einst in Sodom wohnten, wegen dieser wahnsinnigen fleischlichen Vermischung zugefügt hat, so dass jene Gegend bis jetzt in ungelöschtem Feuer brennt."
    (Kaiser Justinian I., Novelle 141 Kapitel 1, Konstantinopel 559)

    "So ein Mensch mit einem Viehe, Mann mit Mann, Weib mit Weib unkeusch treiben, die haben das Leben verwirkt und man soll sie der gemeinen Gewohnheit nach mit dem Feuer vom Leben zum Tod richten."
    (Art. 116 CCC, d.i. Strafgesetzbuch des Heiligen Römischen Reiches, erlassen von Kaiser Karl V. im Jahre 1533)

    Erst im 17. Jh. begann man die Feuerstrafe als unangemessen und inhuman zu empfinden und wechselte -ohne Gesetzesänderung- zur Enthauptung. Im 18. Jh. wuchsen Zweifel, ob Homosexualität tatsächlich ein todeswürdiges Verbrechen sei, und als die deutschen Einzelstaaten gegen Ende des 18. und zu Beginn des 19. Jh.s eigene Strafgesetzbücher entwickelten, entfiel die Todesstrafe zu Gunsten harter Freiheitsstrafen. In einigen Staaten, z.B. im damals vorbildlich liberalen Bayern, verzichtete man sogar ganz auf jede Strafverfolgung schwuler Männer.

    Leider ist den allermeisten Schwulen von der Verfolgungsgeschichte ihrer Vorfahren fast nichts (und wenn, dann nur die Zeit 1933-69) bekannt. Die o.a. Fakten und Zitate stammen aus Gisela Bleibtreu-Ehrenberg, Homosexualität, Fischer 1981, nach wie vor das einschlägige Standardwerk für die Geschichte der Homosexuellenverfolgung von der Antike bis zur Einführung des § 175.

    (Hab leider zu spät gemerkt, dass ich nicht angemeldet bin, und poste deshalb als Gast.)

    Ralph
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#49 userer
#50 Ralph
  • 26.02.2020, 11:28h
  • Antwort auf #49 von userer
  • Für eine Identität spricht viel, wenn es sich um die selbe Autorin handelt. Die Originalausgabe von 1978 hieß noch "Tabu Homosexualität". Bei der Herausgabe als Taschenbuch strich man das "Tabu". Beide Male lautete der Untertitel "Die Geschichte eines Vorurteils". Es wäre erfreulich, wenn das Buch 2015 neu aufgelegt worden wäre. Der Inhalt dürfte dann der selbe sein. Neu überarbeitet hat Frau Bleibtreu-Ehrenberg es wohl nicht, da sie damals schon 86 war - nächsten August wird sie -hoffentlich- 91.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#51 userer
#52 TheDadProfil

» zurück zum Artikel