Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35590
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Karneval in Kroatien: Regenbogenfamilie aus Pappe verbrannt


#11 stromboliProfil
#12 ALEMANAnonym
  • 24.02.2020, 09:45h
  • NA DANN LEBT NUR SCHÖN WEITER IM MITTELALTER.
    ICH HOFFE NUR DAS DIE TOURISTEN DIESES DORF *NICHT* BESUCHENt
  • Antworten » | Direktlink »
#13 WolfgangProfil
  • 24.02.2020, 09:54hBielefeld
  • Hier geht die Saat auf, die vom internationalen Netzwerk "Agenda Europe" gesät worden ist. Vorrangiges Ziel dieser von der österreichischen Parlamentsabgeordneten Gudrun Kugler initiierten, bisher clandestin agierenden Organisation ist die Rekriminalisierung von Homosexualität. Die weiteren Schlachtfelder: Kampf gegen Feminismus (á la Birgit Kelle), Rollback beim Thema Abtreibung, Zerschlagung der Gender-Wissenschaft; Verhinderung von Kinderrechten etc.
    In Deutschland gehören zur "Agenda" die antihomosexuellen Gruppierungen "Demo für Alle" und "CitizenGO deutsch" - Citizen Go wiederum ist eine europaweit agierende Hetzgruppe, die in Spanien von Francofaschisten gegründet wurde.
    Diese und andere ähnliche gegen Homosexuelle gerichtete Aktionen wurden in ganz Osteuropa (Polen, Tschechien etc.) vorbereitet mit intensiver Ideologisierung und Fanatisierung z.B. auf Vortragsreisen von Gabriele Kuby, die mit zahlreichen Veranstaltungen ihre aberwitzige Verschwörungstheorie von der "Homoweltverschwörung" dorthin exportierte und zur "politischen Wehrhaftigkeit" gegenüber LGBTIQ aufruft. Daß diese Verschwörungstheorie die Basis von Handlungen und Aktionen werden soll ist sonnenklar; ist sie doch in ihrer Struktur nicht anders als die unerhörte Lüge von der "jüdischen Weltverschwörung", die die Nazis seit Mitte der 2oer Jahre bereits verbreitete, um die Bevölkerung so aufzuheizen, daß sie stillhielt und mitmachte als die Vernichtung der Juden begann.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Alles ändert sichAnonym
  • 24.02.2020, 10:20h
  • Alles ändert sich, oft auch rückwärts.

    Großbritannien ist raus aus der EU, katholenfaschistische Länder wie Kroatien sind drin in der EU.
    Mit Polen, Ungarn ... usw. usw. sind mittlwerweile schon 10 von 27 Ländern offen LGBT*IQ-feindlich.
    Montenegro und Serbien stehen in den Startlöchern, Albanien, Nordmazedonien, Bosnien&Herzegowina und Kosovo werden offiziell "potenzielle Beitrittskandidaten" genannt.

    Wenn das so kommt, sind die fortschrittlichen westeuropäischen Länder in absehbarer Zeit in der Unterzahl.

    Gute Nacht Menschenrechte!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 mactorProfil
  • 24.02.2020, 10:48hBerlin
  • Alle die da schon mal im Urlaub waren wissen wie dieses Land drauf ist.
    Intoleranz ist dort tief verwurzelt.
    Das wird sich auch nicht so schnell ändern.

    Ich finde die beiden Kläger sehr mutig und nur durch die EU-Rechtsprechung mussten die Gerichte Ihnen recht geben.
    Ansonsten haben die beiden dort sicherlich eher weniger zu lachen. An deren Stelle würde ich das Kind dort nicht aufziehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 stephan
  • 24.02.2020, 11:01h
  • Wissen diese Völker eigentlich, wie nah ihre Gedankenwelt an der NS-Ideologie ist Puppen verbrennen (in Kroatien), LGBTI-freie Zonen in Polen ...? Was für ein Ungeist? Welch ein Abschaum!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Ralph
  • 24.02.2020, 11:37h
  • Das war nicht mehr und nicht weniger als die Generalprobe zu einem Pogrom. Zwar ist bei solchen Vorkommnissen immer Zurückhaltung geboten, gleich ein ganzes Land oder eine ganze Stadt verantwortlich zu machen. Aber offenbar ist ja niemand eingeschritten, weder der Bürgermeister noch die Polizei oder empörte Bürger. Ich darf also annehmen, dass sich hier der faschistische Mob einer ganzen Stadt ausgetobt hat. Und Kinder werden gleich mit zum fanatischen Hass erzogen. Dahinter steht die kath. Kirche, denn die hetzerische Parole "Kultur des Todes" stammt von Joseph Ratzinger und Karol Wojtyla. Sie ist auf fruchtbaren Boden gefallen, oder wie Bertolt Brecht sagte: in einen fruchtbaren Schoß. Das sei all jenen Schwachmaten hinter die Ohren geschrieben, die immer noch glauben, die kath. Kirche werde irgendwann mal Toleranz zeigen, wenn sie nur lange genug auf den Knien vor ihr rumrutschen. Katholizismus und Faschismus sind zwei Seiten der selben Medaille.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 PeerAnonym
#19 PeerAnonym
  • 24.02.2020, 12:25h
  • Antwort auf #14 von Alles ändert sich
  • Aus diesem Grund sollte es erst mal einen Aufnahmestopp neuer Länder geben, bis die EU ihre eigenen Probleme im Griff hat.

    Man kann nicht immer neue Anbauten ransetzen und neue Etagen draufsetzen, wenn das Fundament des Gebäudes marode ist.

    Die EU kann ja nicht mal in allen bisherigen Mitgliedsstaaten die Einhaltung von EU-Recht und der Grundrechte-Charta (die eine Diskriminierung von LGBTI verbietet) durchsetzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#20 zefreeAnonym
  • 24.02.2020, 12:52h
  • Antwort auf #5 von LedErich
  • Ich bin selbst Kroate, ich bin geschockt und schäme mich für mein Land,.
    Imotski ist ein hinterweltliches Dorf (das entschuldigt nichts!), doch ist es nicht ganz Kroatien, das so denkt, natürlich sind die Menschen an der Küste offener (und auch da gab es vor Jahren Ausschreitungen bei der Pride in Split). Ich bitte dich nur eben nicht über alle zu urteilen und bin ziemlich zuversichtlich, dass ihr einen schönen Urlaub genießen könnt und toleranten Menschen begegnet, so geht es mir selbst auch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »

» zurück zum Artikel