Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35606

Tennisstar

Marcelo Ríos: "Ich mag keine Homosexuellen"

Die ehemalige Nummer eins im Welttennis sorgt mit einer homophoben Tirade für Empörung.


Marcelo Ríos hält sich für einen echten Mann – im Gegensatz zu Homosexuellen

Der frühere chilenische Tennisspieler Marcelo Ríos hat in einem vergangene Woche veröffentlichten Interview mit der chilenischen Zeitung "La Tercera" seine Abneigung gegenüber Schwulen und Lesben erklärt. Der 44-Jährige sagte ohne Schnörkel: "No me gustan los homosexuales" – zu Deutsch: "Ich mag keine Homosexuellen" Er sei angewidert, wenn sich gleichgeschlechtliche Paare in der Öffentlichkeit küssten, insbesondere Männerpaare. "So bin ich nicht erzogen worden."

Ríos setzte dann zu einer Tirade gegen Regenbogenfamilien an: "Man kommt in ein Haus und sieht zwei Väter, wie erkläre ich das meinem vierjährigen Sohn? Ich habe einen Sohn, der ein Mann ist, und ich versuche, ihn als Mann zu erziehen. So wie ich bin. Aber wenn er sich als Homosexueller outen sollte, was soll ich tun, dann muss ich ihn so akzeptieren, wie er ist. Aber ich hoffe, dass das nicht der Fall ist."

Außerdem berichtete Ríos, wie er als 15-Jähriger eine Transfrau geküsst habe und so viel Angst gehabt habe, dass er dies später seinen Eltern erzählte. "Es fühlte sich fast so an, als ob ich Aids bekommen hätte. Jetzt kann ich Witze drüber machen, nachdem so viele Jahre vergangen sind."

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Scharfe Kritik von LGBTI-Aktivisten

Die chilenische LGBTI-Organisation Movimiento de Integración y Liberación Homosexual (MOVILH) kritisierte die Äußerungen von Ríos als "transphob und homophob". MOVILH-Chef Ramón Gómez erklärte: "Diese Hass-Deklarationen sind etwas anderes als freie Meinungsäußerung. Seine Äußerungen verunglimpfen und demütigen Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität."

Twitter / Movilh

In dem Interview erhob Ríos, der 1998 insgesamt sechs Wochen lang Weltranglisten-Erster war, auch schwere Vorwürfe gegen den Tennisverband ATP. Dieser habe angeblich Doping seines damaligen US-Gegners Andre Agassi vertuscht. Er beschuldigte auch den Tschechen Petr Korda, dass er während der Australian Open 1998 gedopt gewesen sei – mit ihm hat er offenbar noch eine Rechnung offen, weil Korda ihn im Finale des Turniers in Melbourne glatt in drei Sätzen geschlagen hatte. Ríos musste seine Karriere später ohne einen einzigen Grand-Slam-Titel beenden.

Der drei Mal verheiratete Ríos ist in den Medien verharmlosend als "Bad Boy" bekannt, der immer wieder mit Schiedsrichtern oder gar dem Gesetz in Konflikt gekommen ist. So wurde er 2001 in Rom verhaftet, weil er sich mit einem Taxifahrer und dann mit anrückenden Polizisten geprügelt haben soll – 2003 wurde er in Santiago de Chile nach einer Kneipenschlägerei festgenommen. Seine zweite Frau beschuldigte ihn ebenfalls, Hand angelegt zu haben.

Das 18 Millionen Einwohner zählende Chile gilt als relativ LGBTI-freundlich, allerdings hat das Land – anders als der große Nachbar Argentinien – die Ehe für Schwule und Lesben noch nicht geöffnet. Seit 2015 können gleichgeschlechtliche Paare immerhin eine Lebenspartnerschaft mit fast den gleichen Rechten wie heterosexuelle Eheleute eingehen – nur das Adoptionsrecht bleibt diesen Paaren vorenthalten (queer.de berichtete). Seit 2018 besitzt Chile auch ein fortschrittliches Transsexuellengesetz. Seither dürfen Transpersonen – anders als in Deutschland – ihren Geschlechtseintrag und ihren Namen ohne teure Gutachten und mit wenig Bürokratie auf dem Standesamt ändern (queer.de berichtete). (dk)



-w-

-w-

#1 PetterAnonym
#2 NuminexEhemaliges Profil
  • 26.02.2020, 13:15h
  • Dass der Herr nicht die hellste Kerze ist, ist ja nach diesem Interview offensichtlich.

    Erstens: Vierjährige sind Kleinkinder und keine Männer.
    Zweitens: Schwule sind ebenfalls Männer.
    Drittens: Die Erziehung ist keine Erklärung für die Homophobie eines 44jährigen Erwachsenen.

    Zudem könnte man ja gerade bei einem Spitzensportler erwarten, der durch seinen Beruf fast alle Teile der Welt, deren Kulturen und Menschen kennengelernt hat, die Vielfalt des menschlichen Lebens feiert.

    Homophobie ist heilbar Herr Rios. Gehen sie zum Psychologen ihres Vertrauens.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 NuminexEhemaliges Profil
#4 Nk231Anonym
  • 26.02.2020, 14:43h
  • Ich mag keine Homophoben.
    Übrigens ist es ein Unterschied, ob man diese Personen einfach nicht mag, oder ob man aktiv gegen eine Menschengruppe vorgeht. Meistens ist der erste Schritt die Voraussetzung für den zweiten Schritt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Roman BolligerAnonym
  • 26.02.2020, 15:37h
  • Antwort auf #2 von Numinex
  • Falls Herr Rios einen Psychologen (oder eine Psychologin) seines Vertrauens aufsucht (was allerdings sehr unwahrscheinlich ist beim Bild von Mannsein, welches Herrn Rios vorschwebt), dann dürfte es sich dabei wohl leider nur um eine homo- und transphobe Person handeln, welche Umpol-Therapien oder Dämonenaustreibungen befürwortet, also irgendeinen ultrakatholischen "Seelsorger".
  • Antworten » | Direktlink »
#6 NuminexEhemaliges Profil
#7 kein_ProfiAnonym
  • 26.02.2020, 18:09h
  • Antwort auf #2 von Numinex
  • "Zudem könnte man ja gerade bei einem Spitzensportler erwarten, der durch seinen Beruf fast alle Teile der Welt, deren Kulturen und Menschen kennengelernt hat, die Vielfalt des menschlichen Lebens feiert. "

    Sagt Dir der Begriff "Fachidiot" etwas? Gibt's nicht nur bei Technikern und Wissenschaftlern, sondern wohl bei allen Menschen; und dass er viele Menschen und Kulturen kennegelernt hat, muss nicht unbedingt seinen Horizont erweitern:

    'Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null, und das nennen sie dann ihren Standpunkt.'
    A. Einstein
  • Antworten » | Direktlink »
#8 niccinicciAnonym
#9 na-undAnonym
  • 28.02.2020, 13:35h
  • Ist jede Ablehnung schon Hass?

    Keiner ist "everybodys Darling"

    Er mag keine Homosexuellen? Wen krazt das?
    Er würde seinen Sohn als Homosexuellen akzeptieren (wobei er hofft, dass das nich eintrifft) - na also.

    Schon mal etwas von Meinungsfreiheit gehört?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TheDadProfil
  • 29.02.2020, 09:30hHannover
  • Antwort auf #9 von na-und
  • ""Ist jede Ablehnung schon Hass?""..

    ""Schon mal etwas von Meinungsfreiheit gehört?""..

    Menschen "ablehnen" weil sie über Eigenschaften verfügen die sie nicht ändern können (!) ist KEINE "Meinung" !

    Hass ist ein Verbrechen !
  • Antworten » | Direktlink »