Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35630
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Kraft und Schönheit queerer Männlichkeit


#1 Homonklin_NZAnonym
  • 29.02.2020, 14:46h
  • Okay, ich kannte "Butt" nicht, unddas Hipster-Ding ist jetzt auch nicht so meins, auch wenn ich manchmal wie so eine Zwischenstufe aus Hipster, Gandalph und Bob Marley rumhänge, aber der Hinweis auf das "zu Akademische" macht mich wirklich neugierig. Ob das mal nicht eine Art reversive Verkaufsmasche sein sollte? Man liest ja dann doch eher seltenER was Tiefgründigeres über solche Dinge, das über schweres Gerät, also monströse Pferde mäßige Pimmel und die konstante Virilität, dauf Abruf und Kommando, hinaus reicht.
    Warenförmigkeit ist doch aber wenigstens Staatsdiktat in EU oder Deutschland, wo alles und Jedes nur noch dann wertgeschätzt wird, wenn damit Gewinn erzielt, oder aber Kosten eingespart werden können.

    Gut wohl, dass die Merkel noch keine Schwulenpornos guckt, sonst hätte sie da wahrscheinlich auch längst die Vorgabe gesetzt, dass die Filme samit ihrer Besetzung "wirtschaftlich" zu sein haben, also Ertrag schöpfend sein sollen. Das automatisiert sich in einer Gesellschaft, die für den Kapitalismus, den Gott des Mammon brennt und sich dafür aufzehrt, aber auch von alleine.

    Einige Dinge habe ich aber nicht ganz kapiert, da muss man noch was erklären:

    ""...oftmals beharrte und weniger genormte ...""

    Eine beharrte Körperhaltung? Beharrlich oder auf etwas harrend? Wie diese Typen, die um 5 morgens vor der Disse harrend wie so ein Geier stehen? Wäre ja auch ein abweichendes Modell, sozusagen. Oder ein Typo und das soll "behaart" heißen?

    Dann das:
    ""Loosertum ""

    Dass Lockersein inzwischen ein eigener Trend geworden ist, lässt sich ja nicht bestreiten. Die lockeren Typen wirken entspannter und lässig und kommen einfach viel mehr Hey-Dude-mäßig freundlich rum, als diese Steroid-Protze aus der Tom-of-Finland-Ähnelungs-Klonfabrik, das stimmt schon. Aber war wirklich das damit gemeint, oder ein Typo, und das soll vielleicht "Losertum" heißen? Wenn man das nicht deutlich macht, versteht man was komplett Unterschiedliches, wisst ihr?

    Hoffe, er hat im Buch ein taugliches Lektorat erwischt. Was das Arbeiten ohne Lektorat web-weit heute zum Teil für ein Babylonium heraufbeschwört, samt der so genannten Autokorrektur-Gadgets, macht Lektoren unerlässlich. Bisschen Werbung für den Berufsstand, sorry. Ich tippe selbst andauernd Wurstfinger-Fehler, deshalb weiß ich es zu schätzen.

    ""Potentiale ""

    Ich habe vor einiger Zeit mal nachgesehen, weil ich mir auch nicht so sicher war. Hatte ich mal in einem Roman verwendet, "Potenziale" schaut, glaube ich, deutscher aus. Aber weil ich mir eure Sprache als Junge mal selbst beigebracht habe, bin ich mir auch nicht zu Hundert Pro sicher. Duden ist in jedem Fall immer mal einen Nachschlag wert.
  • Antworten » | Direktlink »