Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35642
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Putin legt Plan für Ehe-Verbot für gleichgeschlechtliche Paare in Verfassung vor


#1 Homonklin_NZAnonym
  • 02.03.2020, 23:43h
  • Das ist sehr schade. Ich hatte die Russen mal für intelligenter gehalten. Hängt aber von der Perspektive ab.
    Dass da das Instrument Religion hofiert wird, weil man damit gut mit der Masse umspringen kann, sichert Putin Macht zu.
    Sonst würde der nie im Leben so etwas wie einen Gottesbezug installieren lassen.
    Es hat da keine 20 Jahre gedauert, bis die Religioten das Volk wieder breitenwirksam unter der Fuchtel hatten. Unterstützt vom russischen Top-Bär
    Menschenschach spielen, das beherrscht er wie kaum ein anderer.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ScherzenkeinAnonym
  • 02.03.2020, 23:53h
  • Der Putinfanclub LINKE wird dazu schweigen und der Putinfanclub AfD wird es beklatschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DramaQueen24Ehemaliges Profil
  • 03.03.2020, 04:34h
  • Was sollte man auch anderes von einem "Führer" verlangen, der im Inneren verhasst ist, und alle damit einbinden will, gemeinsam gegen den "homosexuellen Feind" zu gehen, wohl wissend, dass die meisten Russen homophob sind. Denn so kann man prima die eigene Beliebtheit steigern.
    Zum kotzen solche Typen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DramaQueen24Ehemaliges Profil
#5 DramaQueen24Ehemaliges Profil
  • 03.03.2020, 04:37h
  • Antwort auf #2 von Scherzenkein
  • Die Linke ist kein Fanclub von Putin. Sie wollen nur, dass, weil er mächtig ist, man mit ihm redet, um Lösungen (für den Dombass, für Syrien, etc.) zu finden.
    Sie sind blauäugig (ich war mal dabei), denn mit Diktaturen redet man nicht, man zeigt ihnen die kalte Schulter!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#6 DirbAnonym
  • 03.03.2020, 07:44h
  • Antwort auf #5 von DramaQueen24
  • Die Linke ist nicht blauäugig, es bestehen viele persönliche Kontakte in die russische Regierung und zu Putin. Sie wissen genau, mit wem sie sich einlassen und was er in Russland und der Welt anrichtet / angerichtet hat.

    Linke und AfD nehmen sich in der Herbeisehnung einer Diktatur nicht sehr viel.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#7 Leon 4Anonym
  • 03.03.2020, 07:50h
  • Huh...? Krasse Priorität, mein schwanz ist also ne größere Bedrohung für Russland als des ganze assad/Erdogan/regenwald/Australien/conora/Antarktis gedöns... Ja man, fucking todessterne als eier....

    Ay, was für Luftlutscher, so durch, kann mich da net mal mehr aufregen...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheDadProfil
  • 03.03.2020, 08:16hHannover
  • ""zitierte die Nachrichtenagentur RIA Peter Tolstoi, den stellvertretenden Vorsitzenden des Unterhauses. "Für mich ist der wichtigste seiner Vorschläge, das Konzept der Ehe als Vereinigung von Mann und Frau in der Verfassung zu verankern." ""..

    Diese Leute merken nicht einmal an ihrer eigenen Wortwahl dass es sich mit einem "Konzept" um eine Selbstdefinition, und damit um eine Normativität handelt, die so gar nichts "göttliches" an sich hat, und weder irgendeinem "Plan" folgt, noch irgendwie dem "Willen der Bevölkerung" entspricht..

    Die Regierung gibt vor, die Bevölkerung kuscht..

    Man stelle sich vor es gäbe einen "gott", und der hätte Humor, und ließe diesen Plan bei der Abstimmung scheitern..

    Wie redete sich dann diese Regierung aus dieser Schlappe heraus ?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDadProfil
  • 03.03.2020, 08:22hHannover
  • Antwort auf #6 von Dirb
  • ""Linke und AfD nehmen sich in der Herbeisehnung einer Diktatur nicht sehr viel.""..

    Das ist "blauäugig"..
    Denn es missachtet daß die Linke exakt die Kraft ist, die die "AFD" an der Regierungsübernahme hindern kann, wenn denn dann die anderen "Etablierten" endlich mal wach werden..

    Zu dem politischem Unfug einer "herbeisehnung einer linken diktatur" sei anempfohlen mal die Programme der Partei "Die Linke" zu lesen..
    Vielleicht bildet sich dann bei Dir ein Verständnis für den Unterschied zwischen sozialer Politik und Diktatur..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#10 Homonklin_NZAnonym
  • 03.03.2020, 09:25h
  • Antwort auf #5 von DramaQueen24
  • Immer, wenn ich mal Wahl-o-mat spiele, wird mir DieLinke als Favourit angezeigt.

    Für mich nicht wählbar, da ich deren Entstehung verfolgt habe, und persönlich Leute kenne, die unter diesem System zu leiden hatten. ( SED) schon aus Solidarität würde ich die nicht wählen.
    Die ganzen Leute, die da noch mit StaSi-Vergangenheit mitmischen, will ich nicht unterstützen.
    Die können ihre Agenda halt schöner verpacken und so reden, als wären sie supersozial eingestellt.
    Die von der AfD sind ebenfalls unwählbar, logisch. Die lügen bloß direkter als die Linken lügen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#11 NuminexEhemaliges Profil
  • 03.03.2020, 09:25h
  • Antwort auf #1 von Homonklin_NZ
  • Wenn du von "die Russen" sprichst, schließt du damit auch LGBT und ihre Freunde und Sympathisanten ein, Aktivisten die unsereins aus Tschetschenien evakuiert haben, Kriegsgegeber (Krim/Syrien), Regierungskritiker und kritische Journalisten und Menschen, die die Autokratie und Vetternwirtschaft Putins verabscheuen, sowie Menschen, die mit Religion nichts zu tun haben. Das finde ich sehr schade und ungerecht. Ich möchte mit den restlichen 82.000.000 Deutschen auch nicht gleichgesetzt werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#12 DramaQueen24Ehemaliges Profil
#13 Homonklin_NZAnonym
  • 03.03.2020, 10:18h
  • Antwort auf #11 von Numinex
  • Da hast Du schon Recht mit. Nur ist das im Kommentarbereich nicht immer praktikabel, so zu differenzieren, wie es jeder Kategorie und Gruppe gerecht würde. Man würde nach 3 Tagen und 30 Seiten immer noch beim Zählen sein, die ja, die nicht, die anderen nicht so ganz oder nur bei Thema C und da auch anders als zuerst gedacht.
    Dann vereinfacht man und hofft, dass die meisten Mitleser verstehen, dass das nicht rücksichtslos oder absolut pauschal gemeint sein wird.

    Zudem scheint Putin selbst ebenfalls nicht alle Russen zu unterstützen, weil er ja solche Gesetzgebungen unterstützt. Ob er sich aber die Proteste anhört und in sein Urteil mit einbezieht, dass nicht alle Russen damit einverstanden sind?
    Wahrscheinlich ignoriert er die Stimmen aus "seinem" Russland heraus.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 DramaQueen24Ehemaliges Profil
  • 03.03.2020, 10:18h
  • Antwort auf #10 von Homonklin_NZ
  • Die Linke von heute hat mit der SED kaum was gemein, außer, dass einige Unverbesserliche und Stasileute (wie in anderen Parteien auch) sitzen, die wenigsten mit wirklicher Macht.
    Ich weiß es, denn in meinem damaligem Bezirksverband Reinickendorf gab es einen Stasimann (ehemaliger Diplomat), und zwei Hansel von der Kommunistischen Plattform. Alle drei hatten kaum was zu melden. Die meisten waren wie Ramelow, und kamen aus der WASG (ehemalige SPD-Anhänger), oder kamen aus der Arbeiterschicht und, wie ich, aus dem Heer der Arbeitslosen.
    Die Linke hat sie geändert, viele andere Parteien, allen voran die CDU/CSU nicht, denn sie setzt Linke immer noch mit den Faschisten der AfD gleich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#15 Nk231Anonym
  • 03.03.2020, 10:38h
  • Dann hat er jetzt keine Ausrede mehr von wegen er hätte von Tschetschenien und den dortigen Verfolgungen und Misshandlungen nichts gewusst. Er jat es einfach hingenommen, mit stiller Zustimmung.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 56James35Anonym
  • 03.03.2020, 13:12h
  • "Der schlimmste Feind des Homosexuellen ist der Homosexuelle" schrieb Marcel Proust in seinem Text "la race maudite" (= die verdammte Rasse). Dass Putin ein verhinderter Schwuler ist, ist nicht auszuschließen. Wie lasst sich sonst seine schwulenfeindliche Politik, die an Pathologie und Verfolgungsangst grenzt, erklären?
  • Antworten » | Direktlink »
#17 mactorProfil
  • 03.03.2020, 14:27hBerlin
  • Wenn er das vorlegt wird es auch beschlossen.
    Ist Schade.

    Russland liegt wohl noch ein paar Jahrzehnte zurück.
    Manche Dinge brauchen aber Ihre Zeit.
    Wissen wir alle. So lange dürfen wir es ja in Deutschland auch noch nicht.

    Vielleicht in ein paar Jahren nach Putin.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Leon 4Anonym
  • 03.03.2020, 14:36h
  • Antwort auf #17 von mactor
  • Ne ne, Putin setzt hier ja nichts durch was im Gegensatz zu dem steht was die Mehrheit fordert, die russische Gesellschaft scheint ja in weiten Teilen dahinter zu stehen... Wenn das verabschiedet wird wage ich zu bezweifeln das eine Aufhebung in absehbarer Zeit überhaupt zur Debatte steht...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#19 56James35Anonym
  • 03.03.2020, 14:40h
  • Antwort auf #17 von mactor
  • Leider kann und wird es sich nicht ändern. So war es vor der Oktoberrevolution (siehe Tschaikowski), unter Stalin, und heute mit Putin. Man kann/darf sich nichts vormachen. Es ist meines Erachtens die Pflicht der westeuropäischen Länder, die andersliebenden Russen aufzunehmen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#20 56James35Anonym
  • 03.03.2020, 15:03h
  • Um Russlands Politik gegenüber den Homosexuellen besser zu "verstehen", ist folgendes Buch empfehlenswert :

    "RUSSIAN HOMOPHOBIA FROM STALIN TO SOCHI"

    von DAN HALEY

    2017
  • Antworten » | Direktlink »
#21 Nk231Anonym
  • 03.03.2020, 15:11h
  • Antwort auf #16 von 56James35
  • Das kann man auch nicht jedem Homophoben pauschal überstülpen. Es gibt Einzelne, bei denen das der Fall ist, aber bei einer Vielzahl von Homophoben stecken verseuchte Vorurteile dahinter, die ursprünglich von Nazis in die Gesellschaft verstreut wurden!
    Das ist also eine ganz andere Sache als eine einfache "Schrankschwester."
    Denn pauschal so zu argumentieren ignoriert die überwiegende Ursache von Homo- und Transphobie.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#22 billig-watchAnonym
#23 dellbronx51069Anonym
  • 03.03.2020, 18:40h
  • Sozialismus ist eine Staatsform die in der Verfassung verankert ist und keine andere Gesellschaftsform zulässt. Also eine Diktatur. Die wird auch nicht dadurch besser , dass man sie demokratisch nennt. LGBTI ging es im Sozialismus nie gut. Bestenfalls werden wir dort geduldet aber nur wenn wir schön unsichtbar bleiben. Deshalb kann ich Sozialismus und LINKE Sympathie von einigen hier nicht nachvollziehen.
    Von dem Kuschelkurs der Linken gegenüber Putin und damit auch dem Kadyrow Regime ganz zu schweigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 TheDadProfil
  • 03.03.2020, 20:25hHannover
  • Antwort auf #10 von Homonklin_NZ
  • ""Für mich nicht wählbar, da ich deren Entstehung verfolgt habe, und persönlich Leute kenne, die unter diesem System zu leiden hatten. ( SED) schon aus Solidarität würde ich die nicht wählen.""..

    Nach dem Ende des II.WK haben sowohl die CDU/CSU als auch die neu firmierten Liberalen der FDP und ihrer später aufgesogenen Splitter-Gruppen der Liberalen ganze Einheiten ehemaliger SS-Horden und NSDAP-Mitglieder aufgesogen..

    Von einem "Leiden" unter einer Linken, die sich zuerst noch aus der SED in eine "Partei des demokratischen Aufbruchs" umbenannte, und schon dabei mehrere Tausend Mitglieder freiwillig verloren hatte, und noch mehr dann ausgeschlossen hat, kann man in diesem Zusammenhang nicht wirklich sprechen..

    Keiner der Schergen des ehemaligen SED-Regimes ist bei den Linken "in Amt und Würden", bei Adenauer hielt der Kommentator der Nürnberger Reichsgesetze als Kanzleramtsminister Hof..

    Wer Vergleiche anstellt, der soll sie dann auch bitte bis zum bitterem Ende durchdenken..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#25 globoProfil
  • 03.03.2020, 20:33hBerlin
  • Nicht unterschätzen sollte man die Rolle der orthodoxen Kirche in Russland mit ihrem großen Einfluss auf weite Teile der Bevölkerung.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 TheDadProfil
  • 03.03.2020, 20:33hHannover
  • Antwort auf #17 von mactor
  • ""Wissen wir alle. So lange dürfen wir es ja in Deutschland auch noch nicht.""..

    Es ist ein gewaltiger Unterschied ob man etwas "lange nicht gedurft hat" OBWOHL es nach der Verfassung gar nicht verboten ist (!) wie sich gezeigt hat, oder ein Staat wie Russland, und andere Staaten auch, versuchen in ihrer Hörigkeit verschiedener Konfessionen gegenüber, etwas in die Verfassung zu schreiben, was vorher über Jahrzehnte hinweg dort nicht drin stand, und nach der Anerkenntnis dieser Staaten gegenüber der AEMR von 1948 auch gar nichts drin zu suchen hat !

    Deine Aussage will die Handlungsweise Russlands relativieren, frei nach dem Motto
    "die dürfen das, war bei uns ja auch so",
    was aus beschriebenen Gründen eben nicht so war !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#27 TheDadProfil
#28 Homonklin_NZAnonym
  • 04.03.2020, 12:05h
  • Antwort auf #24 von TheDad
  • Aus den Gründen würde ich bald keiner der großen OParteien Deutschlands über den Weg trauen, weil die alle Dreck am Stecken haben, auch in der FDP gab es "Ex-Nazis", wenn es so etwas wirklich gibt.

    Das ist schon weiter durchdacht, keine Bange. Dazu müsstest Du mal mit meinem Kumpan reden, der das DDR-Gebiet Ende der Sechziger durch vermintes Gelände verlassen hat, und die gesamte oolitische Entwicklung samt Namen, Karrieren und teilweise Lebensdaten einzelner Akteure beschreiben kann. Und darauf, was da für sein System dahinter steckt, bezieht sich das mit dem Leid. Und was davon heute noch am Nachwirken ist. Dass man die Gewichtigkeit von Leid rauf und runter relativieren könne, darauf kamen wohl erst die modernen Bratzen.

    Komisch, wenn es um die Kirchen geht, würde kaum einer zu denken kommen, alles sei vergessen, wenn die neuerdings liberal denkende Oberknilche einstellen.

    In Russland ist dann Putin dieser liberal orientierte Fels in der Brandung, der das Alte alles ausgemistet haben will, oder so sehenes die Putin-Speichellecker aus ihrer Draufsicht, und wir als LGBTIQ* gehören zu dem Müll, den er entsorgt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#29 TheDadProfil
  • 05.03.2020, 08:37hHannover
  • Antwort auf #28 von Homonklin_NZ
  • ""Das ist schon weiter durchdacht,""..

    Ich empfinde das nicht als "schon weiter durchdacht" wenn man sich dazu hinreißen läßt die DDR mit dem Nazi-Regime gleichzusetzen..
    Das verbietet sich schon Anhand der Opfer-Zahlen..

    Was bei dieser Betrachtung dann auch immer unter den Tisch fällt ist die Tatsache, daß die DDR-Bürger mit einer 4-Jährigen Zwischenzeit zwischem dem 8.Mai 1945 und der Staatsgründung am 7.Oktober 1949, was nicht ein zufällig symbolisch gewähltes Datum war (!), quasi von einer Diktatur in eine andere gekommen sind..

    Was so richtig ist, wie es falsch ist, denn beide Systeme entwickelten sich "aus dem Innerem heraus" und waren nicht sofort der Moloch in dem man als Systemkritischer Mensch von der Staatsmacht bedroht lebte..

    Zwischen Oktober 1949 und August 1961 hätten noch viel mehr Menschen das Land verlassen können..
    Warum sie es nicht getan haben muß man sie selbst fragen..
    Und erhält dann nicht selten auch eine Antwort darauf, wieso man sich in diesem Staat engagiert, und danach dann auch so lange "ausgehalten" hat..

    Hier in der BRD war dann neben altem Nazi-Recht auch noch die Entourage der alten System-Lemminge in Amt und Würden, der Kanzleramtsminister war dort nur ein weithin sichtbarer Leuchtturm, die Verwaltung, die Gerichte, die Behörden waren durchsetzt mit Leuten die sich Teils gegenseitig "Persil-Bescheinigten" im Nazi-Regime keine Rolle gespielt zu haben, und noch Heute zeigen aktuelle Verfahren gegen ehemalige SS-Leute die in KZ's als Wachpersonal an Hunderttausenden Morden beteiligt waren, wie man sich über 70 Jahre lang in dieser BRD verstecken konnte..

    Die aktuelle Rede Schäubles, in der er ansprechen will, diese Republik hätte sich viel früher eingestehen müssen Rechte Gewalt ist real, was dann auch sein eigenes Versagen als ehemaliger Bundesinnenminister charakterisiert, zeigt dann auf wie sich diese Republik über Jahrzehnte hinweg einen Dreck um die Opfer dieser Gewalt geschert hat..
    Noch immer sind die wirklichen "Hintermänner" des NSU nicht identifiziert, Seilschaften nicht offen gelegt, und vieles andere mehr..

    Die Täter des Münchener Oktoberfest-Anschlages vom September 1980 sind immer noch nicht gefasst, und das obwohl die Staatsanwaltschaften schon seit Mitte der Neunziger Jahre von der ehemaligen These des "Einzeltäters" aufgrund bestechender Tatsachen nicht mehr überzeugt sind, aber eben auch nicht wirklich dazu ermitteln..

    Die Geschichte BEIDER deutscher Staaten harrt dort der Aufarbeitung, und der Nachfolgestaat ist dazu immer noch nicht bereit..

    Doch wenn die das dann eines Tages geschieht, dann müssen aus diesen Erkenntnissen auch Konsequenzen folgen..
    Denn die marginalisierende Aufarbeitung des Nazi-Regimes hat bis Heute keine echten Konsequenzen gezeitigt, die sich darin zeigen würden, nachträglich massenhaft Straßen umzubenennen, Ehrengräber einzuebnen, Pensionen zu kürzen, Orden abzuerkennen, und vieles Andere mehr..

    Die Geschichte der DDR aufzuarbeiten DARF man dann auch nicht allein der Linken überlassen, denn die "verwalten" gar nicht das "Erbe der SED", und wenn, dann nicht allein, weil neben einem sehr großem Teil des SED-Vermögens, welches an die CDU und die FDP geflossen ist, als sie die Splitter-Parteien des Arbeiter-und Bauernstaates aufgesogen haben, steht die Linke als "Neugründung" exakt auf dem gleichem Terrain wie die CDU gegenüber dem Zentrum, und die FDP gegenüber der DEG und anderen "Liberalen" des Nazi-Reiches..

    Wer sich dann also auf die Idee zurückzieht, die Linke sei wegen ihrer Entstehungsgeschichte aus der SED heraus auf "absehbare Zeit" nicht wählbar (so wie sich auch die cdu äußert), der muß im gleichem Moment diese CDU als unwählbar bezeichnen, weil sie originärer Nachfolger derjenigen ist, die Hitler an die Macht gebracht haben, und allein deshalb bis Heute nicht wählbar sind..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#30 FaktenAnonym
  • 05.03.2020, 15:20h
  • Antwort auf #29 von TheDad
  • "die Linke als "Neugründung" "

    Die Linke ist keine Neugründung, nicht mal in verharmlosenden Anführungszeichen, sie ist schlicht und einfach die umbenannte SED.
    Und bis heute rückt sie nicht damit heraus, wohin ihre Mitglieder Gysi und Genossen den dreistelligen Millionenbetrag verschoben haben. Mit den dreisten Lügen zu Putnik u. a. sind sie ja aufgeflogen, aber zu den restlichen Millionen schweigen sie beharrlich, SED halt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#31 TheDadProfil
  • 06.03.2020, 08:27hHannover
  • Antwort auf #30 von Fakten
  • ""sie ist schlicht und einfach die umbenannte SED.""..

    Nöö..
    Sie ist die "umbenannte" PDS, und zu denen gesellte sich die aus NRW stammende WASG hinzu, so daß eine "Neugründung" dabei herauskam..

    ""Und bis heute rückt sie nicht damit heraus, wohin ihre Mitglieder Gysi und Genossen den dreistelligen Millionenbetrag verschoben haben.""..

    Das ist nachweislich falsch, denn wohin die Gelder gegangen sind, und wie viele Immobilien sie besitzt, ist durch einen Untersuchungsausschuß belegt..

    Wohin die Gelder der SED gegangen sind auf die die CDU und die FDP zugegriffen hat, ist dagegen nicht belegt..

    www.spiegel.de/politik/deutschland/rot-rot-gruen-so-viel-sed
    -steckt-noch-in-den-linken-a-1282072.html


    Etwa 1,8 Milliarden D-Mark hat man Zugunsten der BRD und auch der Opfer eingezogen..

    taz.de/Kommentar-SED-Gelder/!5524801/

    Die Parteivermögen des Zentrums und der DEG gingen nach heutigem Wissen "nahtlos" in die Kassen der CDU und der FDP als Nachfolge-Organisationen..

    ""Mit den dreisten Lügen zu Putnik u. a. sind sie ja aufgeflogen, aber zu den restlichen Millionen schweigen sie beharrlich, SED halt.""..

    Äh ?
    Ein gewisser Herr Kohl, mehrfach mit Spendenaffären in Verbindung gewesen, zuletzt zusammen mit einem gewissem Herrn Schäuble und einem Herrn Leisler-Kiep und etlichen Millionen in Luxemburg, hat sich selbst unter Androhung der Beugehaft geweigert die Spender-Namen zu nennen..

    Ich sehe dort keine wirklichen Unterschiede..

    Und am Ende hat all das Geld dann auch keine wirklichen Einflüße auf die Politik der Linken, setzt keine Maßstäbe zur Kritik dagegen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#32 FaktenAnonym
  • 06.03.2020, 18:57h
  • Antwort auf #31 von TheDad
  • """sie ist schlicht und einfach die umbenannte SED."..
    Nöö. Sie ist die "umbenannte" PDS"

    Und die PDS ist die? -> die umbenannte SED.

    "Das ist nachweislich falsch"

    Unsinn, lies doch mal deine eigenen verlinkten Artikel:
    "Beim wohl schwierigsten Kapitel ihrer Nachwende-Geschichte bleiben die Linken weiter Antworten schuldig: Wo steckt das verschwundene Geld aus dem SED-Altvermögen?"
    "Noch immer gilt ein hoher Betrag als verschollen."
    ""Bis heute", moniert der Berliner Historiker und DDR-Experte Ilko-Sascha Kowalczuk, hätten die Genossen keine Versuche unternommen, über das Verschwinden des Parteigeldes aufzuklären."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
  • Anm. d. Red. zum Thread an alle Beteiligte: Im Artikel ging es um Wladimir Putin.
#33 Fakten-WatscherAnonym
#34 Harmloser BoyAnonym
  • 10.03.2020, 15:08h
  • Man sollte Löffel nach Russland schicken!

    Vielleicht haben sie in Russland einen Mangel an Löffeln!
    Die Intelligenz haben sie in Russland jedenfalls nicht mit Löffeln gegessen ...!

    Und leider ist auch viel Boshaftigkeit in Russland, z.B. Putin!

    Wie heisst es so ungefähr in dem Lied:
    Wirf die Gläser an die Wand, Russland ist ein schwieriges Land ...

    ... Und ich bin schwul, und ich bin sehr stolz auf meine schwule Identität!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel