Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35682

Religioten

Rabbi und Pastor geben LGBTI die Schuld am Coronavirus

Mit der Epidemie wolle Gott Lesben und Schwule bestrafen, erklärten sowohl der christliche US-Pfarrer Steven Andrew als auch der jüdische Rabbi Meir Mazuz aus Israel.


Zwei Doofe, ein Gedanke: Rabbi Meir Mazuz, Pastor Steven Andrew

Um ehrlich zu sein, wir haben ja bereits darauf gewartet. Queere Menschen wurden von durchgeknallten Predigern ja schon für Erdbeben, Hurrikane, Terroranschläge und andere Katastrophen verantwortlich gemacht – da wurde es wirklich höchste Zeit, dass wir auch am Ausbruch des Coronavirus schuld sind.

Der evangelikale Pastor Steven Andrew von der USA Christian Church hat den März in einer Pressemitteilung sogar zum "Monat der Buße für LGBT-Sünden" erklärt, um die Vereinigten Staaten "vor Krankheiten wie dem Coronavirus zu schützen". "Gottes Liebe zeigt, dass es höchste Zeit ist, Buße zu tun", meinte Andrew. Denn die Bibel lehre, "dass Homosexuelle ihre Seelen verlieren und dass Gott LGBT-Gesellschaften zerstört".

Die Sicherheit der Menschen sei in Gefahr, da Gottes Gesetze auf nationalem Level missachtet würden, so der Hass-Prediger aus Kalifornien weiter. "Gott schützt die USA von Gefahren, wenn das Land Buße tut für LGBT, falsche Götter, Abtreibung und andere Sünden."

"Homovirus" als Rache Gottes

Parallel meldete sich im 12.000 Kilometer entfernten Israel ein jüdischer Geistlicher mit demselben Unsinn zu Wort. "Wenn jemand gegen die Natur handelt, rächt sich derjenige, der die Natur geschaffen hat", machte der ultraorthodoxe Rabbi Meir Mazuz LGBT-Menschen und Pride-Paraden für den Ausbruch von Covid-19 verantwortlich.

Auch ganz neue Theorien zur Verbreitung von Viren und über Homosexualität präsentierte Mazuz bei seinem Vortrag an der jüdischen Hochschule Kiseh Rahamim in Bnei Brak. So würden arabische Länder vom Coronavirus verschont bleiben, weil sie "diese böse Neigung nicht haben".

Jetzt fehlt nur noch ein homophober Imam, der sich mit dem Pastor und dem Rabbi verbrüdert… (cw)



#1 Leon 4Anonym
  • 09.03.2020, 12:48h
  • Gottes Strafe? Der dude wird langsam aber auch altersmilde.... So von "Welt unter Wasser, hier is ne Arche" zu "shit, jetzt hat der ne Flasche sagrotan".... oO
  • Antworten » | Direktlink »
#2 zundermxeAnonym
  • 09.03.2020, 13:02h
  • Ohje, da scheinen ja wieder zwei ganz und gar Blitzgescheite befallen zu sein... wage mal eine Ferndiagnose:
    der gemeine Analwurm hat sich übers Rückenmark ins Hirn vorgearbeitet.
    Als Therapie-Versuch schick ich mal besser ne Tüte Lebenslust... oder besser nicht?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ahmadAnonym
  • 09.03.2020, 13:22h
  • bitte lasst euch nicht spalten und nicht hetzen

    in allen drei Weltreligionen gibt es verrückte, schräge und hetzerische Personen.
    sie sind jedoch keine Repräsentanten der Millionen und Milliarden religionsangehörigen
  • Antworten » | Direktlink »
#4 NuminexEhemaliges Profil
  • 09.03.2020, 13:25h
  • Inhaltlich natürlich lächerlich, aber ein Halbsatz in dem Beitrag ist dann doch erschreckend:

    "...bei seinem Vortrag an der jüdischen Hochschule Kiseh Rahamim in Bnei Brak." !!!!!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 tychiProfil
  • 09.03.2020, 13:57hIrgendwo im Nirgendwo
  • Antwort auf #4 von Numinex
  • Erschreckend, doch gilt es 2 Dinge zu beachten:

    1.) Die Hochschule Kiseh Rahamim ist keine Universität nach mitteleuropäischen Verständnis, sondern eine sehr konservative jüdisch-orthodoxe Bildungseinrichtung. Eine solche "Yeshivah" ist auch keine Hochschule, in dem Sinne, dass dort nach wissenschaftlichen Massstaben geforscht/gelehrt wird.

    2.) Die Stadt Bnei Barak gehört zu den ärmsten isrealischen Städten und die meisten ihrer Bewohner zählen zu den Ultraorthodoxen.

    Von daher erstaunt mich die Aussage dieses Rabbis nicht. Ebensowenig jene von Steven Andrew.

    Mein Rezept: Früher reagierte ich jeweils sehr ärgerlich über solche Typen. Heute sehe ich es differenzierter. Diese Typen stellen sich und ihre Gefolgsleute selbst ins Abseits.

    Viel gefährlicher sind hingegen z.B. jene Evangelikalen, die mit vorgeschobener Freundlichkeit, pseudo-psychologischem Vokabular und der übergestülpten Argumentation bezüglich Wahlfreiheit und Selbstbestimmung verklausuliert für Homoheilung und ähnliches werben. Mit ihren Seminaren, Gesprächsgruppen und Co. versunsichern sich zig Menschen und treiben sie ins Verderben.

    Da müssen wir HInschauen und gehörig Rabatz machen!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FliegenAnonym
#7 FliegenAnonym
#8 tchantchesProfil
  • 09.03.2020, 15:07hSonstwo
  • Tja, dafür hat die Göttin die beiden Herren mit Dummheit geschlagen, und für die gibt es bekanntermaßen überhaupt kein Heilmittel.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Ralph
  • 09.03.2020, 15:52h
  • Diesem ekelhaften Rabbiner sei gesagt: Im 14. Jh. sollten es die Juden gewesen sein, die die Pest über Europa brachten. Aus der Verfolgungsgeschichte seiner eigenen Religion hat der Mann nichts, aber auch gar nichts gelernt. - Für diesen ekelhaften Pastor ist jede Erwiderung zu viel Energieverschwendung. - Für beide Hetzer gilt:

    "Ich will die Menschen ausrotten vom Erdboden, spricht der Herr." (Zephanja I 3)

    Das Geistwesen, an das die beiden glauben, ist ein gewissenloses Monster. Die Auslöschung der gesamten Menschheit ist sein Programm. Man kann es im eigenen heiligen Buch seiner Anhänger nachlesen, falls man's nicht weiß.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TimonAnonym
  • 09.03.2020, 16:08h
  • Ein weiterer Beleg, wie Religion die Sinne vernebelt und den Verstand ausschaltet.
  • Antworten » | Direktlink »