Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35686
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Lesben und Schwule finden die Liebe vor allem online


#31 Leon 4Anonym
  • 12.03.2020, 12:00h
  • Antwort auf #30 von Loren
  • Was du schreibst liest sich sehr gut unso.... Aber ich hab kein plan ob des jetzt Zustimmung, Widerspruch oder ne Weiterführung ist????? oO Kopf leckt ey, ich mach einfach mal +1 weil es sich wirklich so liest als obs korrekt wäre, auch wenn ichs grad net check.... ;)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#32 LorenProfil
#34 DamalsAnonym
#35 Homonklin_NZAnonym
  • 12.03.2020, 15:30h
  • Antwort auf #26 von TheDad
  • Dieses so genannte "Gaydar" haben aber wirklich nicht alle eingebaut, oder sind etwa auch nicht speziell darin geschult, andere Gays irgendwie an den Klamottenvorlieben oder beim Anblicken zu erkennen.

    Ich konnte das etwa auch noch nie. Ich muss mit Leuten ziemlich lange und über häufige Begegnungen weg Unterhaltungen oder Korrespondenz führen, ehe ich überhaupt mal raus habe, was einer für Zukunftsvorstellungen hat, Interessen, Lebensplanung ect.
    Dann dazu hinzukommen, ob er etwa auch an monogamer Lebenspartnerschaft oder sowas Richtung Ehe interessiert wäre, FALLS er denn etwas Bi oder schwul wäre - das nimmt alles relativen Aufwand und lange, lange Zeit, viele gemeinsame Unternehmungen in Anspruch.
    In unserer Hektikwelt nehmen sich ganz Viele diese Zeit noch nicht mal. Was aber soll man mit Jemand anfangen, der nicht mal die Zeit für Korrespondenz oder Kennenlernen über Monate, über Jahre hinweg aufbringt?

    Ja, einen Tee trinken, und ihm ein tolles Leben wünschen. ;)

    Bisher waren die alle Heterosexuelle. Ab einem bestimmten Alter und, oder etwa Krankheit, Zustand ect. ist dann einfach der Zug abgefahren, wenn man etwa Jüngere und Sportliche attraktiv findet. Dann kann man sich das Ganze sparen. Die meisten anderen mit derart Attraktionsraster merken das nie, und gehen jungen Typen noch extra auf die Nerven. Es ist kein Wunder, wenn man da dann einfach proforma abgeschrieben wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#36 Homonklin_NZAnonym
  • 12.03.2020, 15:45h
  • Antwort auf #29 von Leon 4
  • ""Und was daran oberflächlich sein soll nicht mit Kerlen zu schlafen die einen mehr ab- als antörnen is mir auch schleierhaft....?""

    Das ist höchstens ganz normal und natürlich so.

    Das Problem ist, dass entliche Leute in so einer Saint-Exupery-Vorstellung herum schweben, als könne man das für einen Beste nur mit dem Herzen sehen, nicht aber mit dem Auge. Und das ist Lug und Trug.
    Mit dem Auge sieht man zuerst, wen man begehrenswert findet.
    Das Herz ist dazu da, das Blut im Körper herum zu pumpen ;)

    Wenn es dann mal nen Schlag aussetzt, dann deswegen, weil Dir der mit dem Monster-Body und dem Monster-Blick übern Weg rennt.

    Oberflächlich zu sein, bevor es allzu tiefgründig wird -= working strategy.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#37 TheDadProfil
  • 12.03.2020, 20:39hHannover
  • Antwort auf #27 von Damals
  • ""Also, ich verdiene mein eigenes Geld.
    Und es gibt Menschen die wollen eben nur eine Monogame Beziehung.""..

    Was genau haben diese beiden Sätze miteinander zu tun ?

    NICHTS..
    Warum verquickt man sie in seiner Auflistung von BEDINGUNGEN die andere erfüllen müssen um in die engere Wahl für eine "monogame Beziehung" zu gelangen ?

    ""Sollte man einfach mal respektieren.""..

    Ich wüßte nicht wo das in Abrede gestellt wurde ?

    Gleichzeitig dient diese Erwähnung aber IMMER als "Abgrenzung", und das scheint irgendwie "besonders nötig" zu sein, denn die Häufigkeit mit der hier die "monogame Beziehung" als Wunsch-Denken kolportiert wird, ist in den letzten Jahren signifikant gestiegen..
    Ich bilde mir dennoch ein, dies hängt nicht originär mit der Ehe-Öffnung zusammen..

    Also muß diese Idee der Monogamie eine andere Ursache haben..
    Ich vermute da ja immer noch ganz stark internalisierte Heteronormativität dahinter..

    Ebenso gleichzeitig wird immer wieder betont wie schwer es doch angeblich ist jemanden für eine solche Monogamie zu finden..

    Also entweder stimmt etwas mit der Monogamie nicht, oder mit den Leuten die denken, sie sei eine "vernünftige Form der Beziehung"..
    Denn sonst würde sie leichter gelingen, und vor allem öfter gelingen, weil auch länger anhalten und Fortdauern..
    Doch alle Statistiken sprechen dagegen, bis auf die noch ziemlich frische Statistik über Schwule und Lesbische Ehen, wohingegen die Statistiken über die ELP die Aussage zulassen, daß Lesben sich öfter getrennt haben als Schwule..
    Laut den Statistiken dauert eine Ehe dann irgendwie zwischen 7,1 und 14,3 Jahren im Mittel, was bedeutet, für Schwule und Lesben kommt das dicke Ende irgendwann zischen 2024 und 2033, denn ab dann könnten sich auch die Ehen von Schwulen und Lesben auf der "Mittel" eingepegelt haben..

    Und noch so nebenbei trieft aus solchen Sätzen dann auch immer so eine Art "Abscheu" gegenüber den Leuten heraus, die Monogamie gar nicht wollen, oder nicht mehr wollen, oder überhaupt keine "enge Beziehung" mehr wollen, weil sie offenbar als so eine Art "Feindbild" empfunden werden..

    Doch im Grunde genommen nehmen doch die Nicht-Monogamen den Monogamen gar nichts weg !
    Das ist also exakt so wie bei der Ehe-Öffnung..
    NIEMANDEM wird etwas weg genommen wenn man heiratet, und NIEMANDEM wird etwas weg genommen wenn man NICHT heiratet, nicht monogam lebt, nicht in einer Beziehung ist..
    Es schmälert sich bei Licht betrachtet nicht einmal die Anzahl der Möglichkeiten die man hat einen "lebenslangen Partner" zu finden..
    Denn diejenigen die das von vorne herein gar nicht wollen, sind nicht Teil des Klientels auf die man zugehen könnte um seine formulierten "Mindest-Anforderungen" anzuwenden..

    ""Es gibt keine hässliche Menschen, Geschmäcker sind verschieden, ganz schön anmaßend und oberflächlich von dir.""..

    Es gibt sie..
    Und auch Du kennst sie, und würdest sie nicht einmal auf eine Tasse Tee einladen..
    Aber so viel Ehrlichkeit muß man erst einmal besitzen, um daß dann auch vor sich selber zugeben zu können..
    Mit "Oberflächlichkeit" hat das nämlich gar nichts zu tun..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#38 TheDadProfil
  • 12.03.2020, 20:43hHannover
  • Antwort auf #35 von Homonklin_NZ
  • ""Dieses so genannte "Gaydar" haben aber wirklich nicht alle eingebaut,""..

    Doch..
    Es ist nur nicht überall gleich gut "entwickelt", was sehr viel mit den Lebensumständen in denen man lebt, zu tun hat..

    ""oder sind etwa auch nicht speziell darin geschult, andere Gays irgendwie an den Klamottenvorlieben oder beim Anblicken zu erkennen.""..

    Das ist weit mehr, denn es geht nicht um oberflächliche Klamottenwahl, sondern vor allem um Habitus..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#39 ahmadAnonym
  • 12.03.2020, 21:55h
  • Antwort auf #18 von Dominik
  • natürlich ist es der ganzen Community wenn man das so überhaupt sagen kann, längst aufgefallen.

    Naja die Seite hat in den letzten 3-4 Monaten auch viele User verloren

    auf Trustpilot und co. kann man fast nur negative Kommentare lesen.

    Profitieren tut davon gayroyal vor allem. Ich bin auf beiden Seiten gewesen und habe schnell gemerkt,dass viele das sinkende schiff verlassen haben
    die Macher von Planetromeo sind aber stur und keine Reaktion auf negative Meinungen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#40 ahmadAnonym
  • 12.03.2020, 22:03h
  • Antwort auf #16 von Ryluri
  • naja gott sei dank suche ich keinen partner da ich einen habe aber wenn ich mir anschaue, wie sich viele freunde so um die 25 bis 36 über online dating beklagen, dann bin ich froh drum

    ich war als ich so um 25 oder so war aber auch online auf der Suche nach netten leuten zum kennenlernen und für eine feste Beziehung. Naja sowas sollte man eh nie fokussiert suchen, sowas ergibt sich.

    Doch meine Erfahrungen waren sehr negativ. Die Erfahrungen mit 18 waren deutlich besser. Da gab es noch vernünftige Leute.

    auch jene, die vorgeben einen partner zu suchen, habe ich schmerzlich erfahren müssen, dass diese das nicht ernst meinen.

    ich war damals Richtig am ende und hab mir vorwürfe gemacht, warum ich nicht mit 18 oder so den einen partner behalten konnte und nun alles vorbei sei.
    Noch schlimmer ist es bei einem ex von mir gewesen der etwas jünger war als ich. Mit 20 war der schon so frustriert dass er sein profil gelöscht hat und nie wieder dort online war und heute glücklicher single ist

    Naja mit den Resten meine ich nichts oberflächliches sondern tatäslich spreche ich von Männern bzw. usern, die massive Probleme haben. Krankheiten, psychische Probleme und Vorstellungen von einem mann, die nicht realistisch sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »

» zurück zum Artikel