Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35697
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Russlands Verfassung verbietet bald gleichgeschlechtliche Ehen


#1 NuminexEhemaliges Profil
  • 12.03.2020, 09:24h
  • Wenn sich Kirche und mafiöse Autokraten so gut verstehen, war das seit jeher eine unheilvolle Mischung.
    Ich denke, dass ist bei weitem nicht alles, was den Herren im Kopf rumspukt, nur das, was sie sich aktuell trauten, in Paragraphen zu gießen.
    Da man ja davon ausgehen muss, dass Putin die 16 Jahre bei guter Gesundheit voll ausnutzen wird, rate ich jedem LGBT, sein Leben zu schützen indem er/sie emigriert, bevor die Tschetschenische Blaupause Staatsräson wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FliegenAnonym
#3 kuesschen11Profil
  • 12.03.2020, 10:03hFrankfurt
  • In Russland werden die Menschenrechte und Freiheitsrechte so missbraucht. Dieser Staat ist es nicht würdig, sich Demokratie zu nennen.

    Die hasserfüllten Machthaber der russisch-orthodoxen Kirche haben wieder mal ihren Beitrag geleistet. Das ist der Ansporn für weitere und drastischere Verfolgung von Menschengruppen.

    Es ist unglaublich, was dort passiert.

    Wer in Russland noch klar und menschlich handeln kann, sollte auswandern.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Außenrand-WatchAnonym
  • 12.03.2020, 10:31h
  • Die AfD-Putinisten werden es beklatschen, die Linke-Putinistinnen werden dazu schweigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Leon 4Anonym
  • 12.03.2020, 10:38h
  • Antwort auf #3 von kuesschen11
  • "Wer in Russland noch klar und menschlich handeln kann, sollte auswandern"....

    Ich frag mich bei solchen Sätzen immer was für ein Leben der/die Verfasser wohl führen muss.... Könntest du so einfach deinem Leben, Freunde, Familie, Beruf, Heim und Heimat den Rücken kehren? Und denen, die ein Leben führen dass nicht so easy abbrechbar ist, dann auch noch "verwirrtheit" oder "Unmenschlichkeit" vorzuwerfen.... jesses! Nicht jeder lebt isoliert in ner blase in der er/sie nur auf den eigenen Arsch achten kann/muss.... oO

    Jeder der auswandern möchte und kann, schön, aber Menschen aufzufordern ihre Heimat zu verlassen (und am besten noch beleidigen wenn sie es nicht tun) is schäbig... Da geht's dir auch nicht mehr um die betroffenen Menschen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#6 NuminexEhemaliges Profil
  • 12.03.2020, 10:48h
  • Antwort auf #4 von Außenrand-Watch
  • Ganz im Gegenteil: Die linken "Putinisten", um deine Wortkreation zu übernehmen, allen voran Frau Wagenknecht, hat schon sehr deutlich ausgesprochen, was sie von LGBT und Politik, die unsere Rechte stärkt, hält. Nicht viel! (nett ausgedrückt)

    Beispiele Wagenknecht:

    Die Ehe für alle ist ein "Wohlfühl-Label" und "Ablenkungsmanöver der Politik".

    LGBT sind "Nutznießer der Umverteilung von unten nach oben".

    Indem die Rechte "vormals ausgegrenzter und diskriminierter Minderheiten real gestärkt" wurden, "wächst die Ungleichheit und schmilzt der Wohlstand der Mitte".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#7 kuesschen11Profil
  • 12.03.2020, 10:49hFrankfurt
  • Antwort auf #5 von Leon 4
  • Vielleicht solltest du diesen Artikel besser lesen und verstehen, bevor du mit Extremhaltungen spielst und um dich wirfst.

    Wenn 87% der Gesellschaft in Russland gegen die gleichgeschlechtliche Ehe ist, dann ist das ein Einschnitt in die Persönlichkeit und antidemokratisch. Da ist Kritik angebracht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#8 Außenrand-WatchAnonym
#9 Leon 4Anonym
  • 12.03.2020, 11:04h
  • Antwort auf #7 von kuesschen11
  • Ich hab den Artikel durchaus gelesen, bezeichnend das dein erstes Argument erstmal ne Unterstellung ist....

    Und du meinst also das sich homosexuelle Menschen kein Leben in Russland aufgebaut haben.... Das sie keine Freunde haben, keine Familie und keine Jobs...?? Eher unwahrscheinlich... Egtl absurd so ne Behauptung hinzuknallen....

    Und dennoch: selbst wenn wir die von dir gezeichnete Lebensrealität hier mal als Tatsache annehmen und sämtliche Russen ihren Tage damit verbringen homosexuelle Menschen mit Tomaten zu beschmeißen... Die homosexuellen, die dann nicht auswandern, sind dann also die "unmenschlichen"... Is klar, ne....

    Btw.:

    Die Verfassungsreform ändert für die betroffenen erstmal nichts, da eine Hochzeit afaik auch zuvor nicht gestattet wurde... Ist also nicht so das sich die Lebensrealität dort jetzt von heut auf morgen um 180 Grad gedreht hat...!

    Und wo hast du egtl vor 2016 gelebt bzw von wo bist du denn eingewandert? Immerhin gibt's die Ehe für uns hier auch noch net allzu lange....? Ehrliche frage!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#10 Nk231Anonym
  • 12.03.2020, 12:23h
  • Soll noch jemand sagen, er sei harmlos.
    Das ist nicht nur ein Schlag gegen die LSBTTIQ, sondern gegen die Demokratie als solche, gegen alle russischen Bürger, die gerne abstimmen würden, wen sie als Präsidenten haben wollen, und es spricht gegen jeden sozialen Fortschritt. Er sichert sich damit seine Präsidentschaft bis 2036? Auch das ist jenseits von demokratisch.

    Jetzt darf man gerne neu überlegen wie sehr man mit Russland kooperieren muss/darf/sollte.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 56James35Anonym
#12 Homonklin_NAnonym
  • 12.03.2020, 14:40h
  • Antwort auf #5 von Leon 4
  • ""Könntest du so einfach deinem Leben, Freunde, Familie, Beruf, Heim und Heimat den Rücken kehren?""

    Komisch ist auch, beim Auswandern wird das zum Problem, aber wenn Leute drauf drängen, dass sich Jemand outen müsse, interessieren solche Verluste keinen.

    Mich hat es nicht gestört, da inzwischen sowieso die meisten selber ausgewandert sind, und Familie mich verstieß.

    Für die Russen kann das unter solchen Vorzeichen für einen noch massiveren Rückentwicklungstrend nur schlimmer werden. Gottesglaube als Verfassungsdiktat. Das muss man sich erst mal geben. Meinungsdiktatur folgt nach, oder so.
    Die waren schon mal intellektuell wie ethisch viel weiter. Aber der Herr Putin will wohl sein russisches Reich als Sitzkissen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#13 saltgay_nlProfil
  • 12.03.2020, 20:11hZutphen
  • Krude Diskussion hier im Forum. Was mich aber immer wieder erstaunt, dass die Nazipropaganda in den Köpfen der heutigen "ach so fortschrittlichen Schwulen" immer noch präsent ist. Es klingt immer wieder ein Überlegenheitswahn des Deutschen durch, wenn es um die ehemalige UdSSR und deren Bürger geht. Total bizarr wird es, wenn der Linken "Putinismus" unterstellt wird. Dieser Putin hatte selbst bei seinen Kollegen in der KGB-Außenstelle Dresden den Spitznamen "Hauptmann Stasi", weil er eben ein eiskalter Apparatschik ist. Ein Mann wie Putin kennt keine Moral, keinen Anstand und besitzt keine Skrupel. Ihm ist Ideologie völlig egal. Er ist damit dem Konrad Adenauer sehr ähnlich. Letzterer benutzte auch nur den Katholizismus, wenn es seinen Zielen diente. Putin dagegen benutzt die russisch-orthodoxe Kirche zum Machterhalt. Alles andere ist frommes Getue, wie bei Adenauer und seinem "eingeheirateten" Kardinal Frings.

    Doch der Antikommunismus, verbunden mit der nationalsozialistischen Propaganda verdeckte eines sehr erfolgreich. Das deutsche und das russische Volk haben sehr viel gemeinsam. Nicht nur dass die Potentaten hin und her heirateten, sondern auch ihre Unterdrückungsformen der niederen Bevölkerung, heute würde ein CDU-oder FdP-Mann das angeekelt als "Prekariat" bezeichnen, waren gleich.

    Weder das deutsche Volk noch die Bürger der ehemaligen UdSSR haben wirklich begriffen, was Demokratie bedeutet. Beide hatten nämlich nicht viel Zeit diese Staatsform zu verinnerlichen, beide erlebten Diktaturen. Wer mit den ersten Russlanddeutschen zu tun hatte, lernte schnell, dass der altbekannte Untertanengeist, die Unfähigkeit zum Widerspruch gegenüber sogenannten "Autoritätspersonen" typisch deutsch ist.

    Genau so typisch deutsch ist es, potentielle Emigranten schief anzusehen und mit der alten Leier zu kommen, man habe ja nun seine Wurzeln und seine Familie, deshalb könne man nicht so einfach weg.

    Sehr interessant. Wie war das denn vor 1961, als das Notaufnahmelager Marienfelde überquoll vor lauter "politischen" DDR-Flüchtlingen, die von Stalin persönlich verfolgt waren? Da wurden aber schnell die Wurzeln abgehackt um an die D-Mark zu gelangen.

    Also bitte schön auf dem Teppich bleiben. Russland ist verloren als demokratischer Staat und ich wünsche allen Verfolgten, dass sie abhauen können. In der Emigration lebt es sich manchmal schwerer, aber stets besser als in diesen zwei Ländern.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 kuesschen11Profil
#15 LorenProfil
  • 13.03.2020, 01:22hGreifswald
  • Die Kooperation von Putin, seiner kleptokratischen Oligarchenriege und der russisch-orthodoxen Kirche scheint weiter zu funktionieren, sei es, wenn es um die Ausarbeitung dieser Verfassung geht oder um die Gehirnwäsche eines Großteils der Bevölkerung. Leider sind viel zu viele Menschen dort, die in Opposition zu diesem System stehen, aus unterschiedlichen Gründen (z.B. Armut, soziale oder emotionale Gebundenheit) nicht in der Lage, die Reißleine zu ziehen und sich auf den Weg zu machen in Länder, in denen sie sich eine Verbesserung ihres Lebens vorstellen können. Nicht jede Person kann sich beispielsweise eine Wohnung in London oder Los Angeles leisten oder dem Beruf als anerkannter Dirigent oder geschätzte Opernsängerin weltweit nachgehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 userer
  • 13.03.2020, 10:31h
  • Antwort auf #9 von Leon 4
  • "Die Verfassungsreform ändert für die betroffenen erstmal nichts"

    Was für eine beschränkte, ignorante und unwissende Wahrnehmung der Realität! Es ist unstrittig, dass jede Diskriminierung, die in rechtliche Form gegossen wird - hier sogar mit verfassungsrechtlichem Rang! -, eine Verschlechterung der gesellschaftlichen Situation nach sich zieht, was von den orthodoxen Christen und anderen Putinisten gegen queere Menschen ja auch genau so gewollt ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#17 kuesschen11Profil
  • 13.03.2020, 11:09hFrankfurt
  • Antwort auf #16 von userer
  • Es ist unstrittig, dass jede Diskriminierung, die in rechtliche Form gegossen wird - hier sogar mit verfassungsrechtlichem Rang! -, eine Verschlechterung der gesellschaftlichen Situation nach sich zieht, was von den orthodoxen Christen und anderen Putinisten gegen queere Menschen ja auch genau so gewollt ist.

    Danke für diesen Satz, der die derzeitige Situation von LGBTTIQs in Russland genau auf den Punkt bringt.

    Die Situation wird sich noch mehr verschlechtern, mehr Gewaltübergriffe wird es geben, Minderheiten werden durch Gesetze in psychische Geiselhaft genommen. Die Regierung will queere Menschen unsichtbar machen.

    Die Befreiung wird ein schwieriger Weg.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#18 TheDadProfil
#19 TheDadProfil
  • 13.03.2020, 19:48hHannover
  • Antwort auf #9 von Leon 4
  • ""Und du meinst also das sich homosexuelle Menschen kein Leben in Russland aufgebaut haben.... Das sie keine Freunde haben, keine Familie und keine Jobs...?? Eher unwahrscheinlich... Egtl absurd so ne Behauptung hinzuknallen.... ""..

    Alles schön und gut..
    Doch im Grunde genommen argumentierst Du hier wie sehr viele Jüdische Menschen im Jahr 1933..

    Das macht es leider nicht besser, denn auch die hatten sich ja
    ""ein Leben in Deutschland aufgebaut, hatten Freunde, Familie, Jobs""..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#20 WindheimerAnonym
#21 WindheimerAnonym
#22 WindheimerAnonym
#23 SkoppiAnonym
  • 16.03.2020, 21:43h
  • Boarrr Putin, wann kommst du denn in 2020 an? Lass die Menschen, menschlich sein! Homosexualität kommt im Tierreich schon länger vor und es bringt ausschließlich Vorteile. Legt Eure Ängste ab. Vorurteile, sind wie der Name es schon definiert, Vor dem Urteil. Also wo geht eine direkte Gefahr von Gleichgeschlechtlicher Ehe aus? Wo??? Welchen Fehler begehen Sie... Keinen.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 flegoAnonym
  • 20.09.2020, 23:38h
  • Antwort auf #7 von kuesschen11
  • Schön, dass du mit solchen Aussagen den restlichen 13% das Leben schwerer machst, als sie es jetzt schon haben.

    Es gibt nicht das Gute und das Böse. Wer immer nur nach dem Bösen sucht, sollte sich fragen, ob er zu viel Zeit im Leben verschwendet.

    Damit will ich nicht sagen, dass deine Kritik nicht angebracht ist. Sie soll halt nur die richtigen treffen und nicht pauschalisieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »

» zurück zum Artikel