Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35710

Zeitlose Klassiker

Beatles-Neuinterpretationen von Al Di Meola

Mit "Aross The Universe" hat der US-amerikanische Gitarrist ein neues Album zu Ehren der Beatles veröffentlicht.


Bereits 2013 veröffentlichte Al Di Meola das erste, sehr erfolgreiche sowie mit einem Jazz-Award ausgezeichnete Album mit Beatles-Interpretationen und tourte danach die Welt (Bild: Alexander Mertsch)
  • 15. März 2020, 08:04h, noch kein Kommentar

Der legendäre Gitarrist Al Di Meola begrüßt das neue Jahrzehnt mit "Across The Universe", dem neuen Studio-Album zu Ehren der Beatles. Es ist der lang erwartete Nachfolger seines 2013er Albums All Your Life: A Tribute to the Beatles. "Across The Universe" erscheint am 13. März 2020 bei earMUSIC.

Al Di Meolas außergewöhnliche Fähigkeiten am Griffbrett werden nur von seiner Wertschätzung der Beatles übertroffen, die Generationen von Musikern und Musikliebhabern inspiriert haben mit ihrer Fülle an zeitlosen Klassikern.

"Across The Universe" ist eine Retrospektive von Di Meolas fast 50-jähriger Karriere, die durch seine virtuosen Arrangements der 14 Beatles-Songs zum Ausdruck gebracht wird. Das Album entführt auf eine Reise mit einem der profiliertesten Gitarristen der USA, während er klassische Hits sowie obskurere Stücke der genialen Fab Four aufgreift, die auch dazu beigetragen haben, den Mann zu prägen, der Al Di Meola heute ist.

Pionier eines einzigartigen Stils


"Across The Universe" von Al Di Meola ist als als Digipak, Doppel-LP Gatefold sowie digital erhältlich

"Across The Universe" ist ein weiteres Meisterwerk, das er zu seinem Katalog von über 30 Solo-Alben und Kollaborationen mit Größen wie Chick Corea, John McLaughlin, Stanley Clarke, Paco De Lucia und vielen weiteren hinzufügt. Auf ein Neues stellt er seine Faszination mit rhythmisch komplexen Synkopierungen in Kombination mit schwärmerischen Melodien und verschachtelten Harmonien zur Schau. Beatles-Fans, Gitarren- und Musikliebhaber können allesamt das Unerwartete erwarten, wenn sie sich auf die Reise in das Universum von "Across The Universe" begeben. Und mit Blick auf einzigartige Leben von John Lennon, stellt das Albumcover eine Hommage an den Musiker und das legendäre Cover seines 1975er Solo-Albums Rock 'n' Roll da.

Al Di Meola ist eine lebende Legende, gefeiert als Pionier eines einzigartigen Stils, geprägt von makelloser Gitarrentechnik in Kombination mit einer raffinierten, universellen Musiksprache, der die Herzen des Publikums auf der ganzen Welt erobert. Er ist GRAMMY-Award Gewinner, hat drei Alben mit Goldstatus und weltweit über sechs Millionen Alben verkauft. Auch seine Zusammenarbeit mit Künstlern wie Paul Simon, Phil Collins, Stevie Wonder, Jimmy Page, Santana, Steve Winwood, Herbie Hancock, Frank Zappa, Luciano Pavarotti hat dazu beigetragen Al Di Meola zu einem der ganz großen Namen zu machen.

Verschiedene Genres wie Flamenco, Latin, Fusion, Jazz, Rock und Weltmusik virtuos umspannend, hat Al Di Meola wieder eine Glanzleistung vollbracht, um die Grenzen neu zu definieren und zu zeigen, was auf einem 6-Saiter möglich ist. Wie bei allen seiner hochgelobten Werke, bietet er auch auf "Across The Universe" ein Arsenal an ausgeklügelten Instrumentierungen, mit dem er die kreativen Neuinterpretationen der Beatles-Songs in erstaunliche Höhen treibt.

Direktlink | Al Di Meola mit "Here Comes the Sun"

"Es ist der Verdienst der Beatles, dass ich heute Gitarre spiele", sagt Di Meola. "Sie waren für mich die treibende Kraft, um anzufangen das Gitarrenspiel zu lernen und hatten einen prägenden Einfluss auf mich."

Al Di Meola zeigt auf "Across The Universe" seine ganze Bandbreite und bietet Orchestrierungen samt blitzschneller E-Gitarre, welche einen Ausgleich in aufwändigen akustischen Arrangements finden. Die Debüt-Single Strawberry Fields Forever ist ein temperamentvoller E-Gitarren-Track, der von einer treibenden Rockband unterstützt wird. Epische Rock'n'Roll-Cover sind über das gesamte Album verteilt, darunter eine fantastische Version des Album-Openers Here Comes The Sun sowie ein mitreißendes Hey Jude und Golden Slumbers Medley.

Di Meolas akustisches Finger-Picking steigt bei Dear Prudence und Norwegian Wood zur Höchstform auf, während er sich mit Till There Was You der Jazz-Fusion-Ästhetik widmet.

"Across The Universe" bietet mit Mother Nature's Son, Yesterday, Your Mother Should Know, I'll Follow The Sun und Julia ebenfalls eine Reihe von Midtempo-Grooves. Eine wundervolle Solo-Performance von Di Meola gibt es bei Here, There And Everywhere zu bestaunen. Das Album endet mit einer kurzen, aber sehr süßen melodischen Version von Octopus's Garden. (cw/pm)