Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35736

Gesundheit

Masernimpfung wird in Deutschland Pflicht

Das neue Gesetz, das am 1. März in Kraft getreten ist, gilt für alle deutschen Schulen, Kindertagesstätten, Flüchtlingsunterkünfte und Kliniken.


Die umstrittene Neuregelung wurde 2019 verabschiedet, nachdem Deutschland mehr als 500 Fälle der Krankheit verzeichnet hatte (Bild: Parentingupstream / Pixabay)
  • 19. März 2020, 13:47h, noch kein Kommentar

Eltern in Deutschland müssen ihre Kinder gegen Masern impfen oder müssen mit erheblichen Geldstrafen rechnen, so ein neues Gesetz, das diesen Monat in Kraft tritt.

Die umstrittene Neuregelung wurde im vergangenen Jahr verabschiedet, nachdem Deutschland mehr als 500 Fälle der Krankheit verzeichnet hatte. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte, die Aufklärung über die Bedeutung der Impfung reiche nicht aus. "Masern sind ein hochinfektiöses Virus und können eine sehr schlechte Entwicklung nehmen", sagte er. "Es ist nicht behandelbar. Es gibt keine Medikamente dagegen."

Die Eltern müssen einen Nachweis über die Impfung erbringen. Das neue Gesetz, das am Sonntag (1. März) in Kraft getreten ist, gilt für alle deutschen Schulen und Kindertagesstätten sowie für die damit verbundenen Räume wie Flüchtlingsunterkünfte und Kliniken. Eltern müssen nachweisen, dass ihre Kinder geimpft sind, bevor sie sich in einer Kindertagesstaette oder Schule einschreiben koennen. Die Übergangszeit für alle anderen Einrichtungen wird bis Mitte 2021 dauern.

Ungeimpfte Kinder können aufgrund der deutschen Schulpflicht nicht von der Schule ausgeschlossen werden. Sind die Kinder jedoch nicht geimpft, müssen die Schulen ihre örtlichen Gesundheitsämter benachrichtigen, und die Eltern müssen mit einer Geldstrafe von bis zu 2.500 Euro rechnen.

Das Gesetz gilt auch für Lehrer, Ärzte und Facility Manager

Nur Erwachsene, die vor 1970 geboren sind, Kinder, die jünger als ein Jahr sind, und alle, die eine körperliche Unverträglichkeit des Impfstoffs nachweisen können, sind von der Regelung ausgeschlossen. Der deutsche Ethikrat ist zwar gegen eine generelle Impfpflicht, hat sich aber für die Impfung bestimmter Berufsgruppen ausgesprochen.

Einige Politiker und Bürger haben starke Einwände gegen das Gesetz geäußert und argumentieren, dass es die Persönlichkeitsrechte verletzt. Impfgegner veröffentlichen in vielen verschiedenen Medien Gegenkampagnen und verteidigen ihre Freiheit, genauso wie ihr recht zu wählen, das Recht auf Unversehrtheit und das Recht ihre Freizeit so zu verbringen, wie sie wollen, zum Beispiel mit einem Besuch in einem Live-Casino. Jahn sagt jedoch, dass persönliche Freiheit "auch bedeutet, dass ich darauf vertrauen kann, dass andere mich nicht unnötig in Gefahr bringen".



Masern können für kleine Kinder ernsthaft oder sogar tödlich sein (Bild: Darko Stojanovic / Pixabay)

Viele derer, die gegen das Gesetz sind, glauben an die Wirksamkeit von Masernimpfungen, haben aber andere Probleme damit. Eine Gruppe von Eltern hat beim deutschen Verfassungsgericht eine Beschwerde eingereicht, in der sie argumentiert, dass die Vorschrift ihr Recht verletzt, ihre eigene Entscheidung auf der Grundlage "relevanter, unabhängiger und neutraler Informationen" zu treffen.

Ursprünglich war das Gesetz als eine Reihe von Änderungen des Infektionsschutzgesetzes gedacht, desselben Gesetzes, das Deutschland derzeit bei der Bewältigung des COVID-19-Ausbruchs hilft.

Kinder sollten Masernimpfstoff in zwei Dosen erhalten

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird eine Abdeckung von etwa 95% empfohlen, um einen Massenausbruch zu verhindern. Das deutsche Zentrum für Krankheitsbekämpfung und Prävention, das Robert-Koch-Institut, berichtete jedoch, dass nur 93% der Schulanfänger beide Dosen erhalten haben.

Das Zentrum für Seuchenkontrolle und Prävention (CDC) empfiehlt, dass Kinder den Masernimpfstoff in zwei Dosen erhalten, eine im Alter von 12-15 Monaten und eine weitere im Alter von 4-6 Jahren. Nach der ersten Dosis ist das Kind zu etwa 93 Prozent immun und nur die zweite Dosis ist zu 97 Prozent gegen Masern wirksam.

Masern können für kleine Kinder ernsthaft oder sogar tödlich sein, und die Krankheit tötet jährlich mehr als 100.000 Menschen, meistens Kinder unter fünf Jahren. Während die Zahl der Masernfälle in den vergangenen zwei Jahrzehnten weltweit zurückgegangen ist, wurde im Jahr 2019 in den ersten drei Monaten ein Anstieg von 300 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2018 verzeichnet.

Widerstand der Anti-Impf-Bewegung

In den letzten Jahren ist die Anti-Impf-Bewegung in Europa stetig gewachsen. Gesundheitsexperten sagen, dass diese "Anti-Vaxxer" möglicherweise für den Anstieg der Masern-Fälle im Jahr 2018/2019 verantwortlich sind. Der ehemalige EU-Kommissar für Gesundheit, Vytenis Andriukaitis, hat populistische Politiker beschuldigt, "falsche Nachrichten" über die Impfstoffsicherheit zu verbreiten, und sich besorgt über das Thema geäußert.

"Nicht nur ich – die gesamte wissenschaftliche Gesellschaft ist besorgt – Epidemiologen, Kinderärzte, Experten für Infektionskrankheiten und viele Gesundheitsminister", sagte er. "Es ist unvorstellbar, dass wir Todesfälle aufgrund von Masern haben – Kinder, die an Masern sterben. Wir haben versprochen, dass Europa bis 2020 masern-frei sein wird.

Mehrere EU-Länder haben bereits obligatorische Impfungen. In 12 der 27 EU-Mitgliedstaaten sind Eltern bereits verpflichtet, ihre Kinder gegen mindestens eine Krankheit zu impfen. (ak)