Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35737

Bezahlbarer Wohnraum

Berlin friert die Miete für mehr als eine Million Häuser ein

Es wird darüber debattiert, ob das Einfrieren der Mieten für langfristige wirtschaftliche Kosten schlechter oder besser sein wird.


Berlin friert die Mieten von 1,5 Millionen Wohnungen für die nächsten fünf Jahre ein (Bild: Peter Dargatz / Pixabay)
  • 19. März 2020, 13:47h, noch kein Kommentar

Ein Banner mit der Aufschrift "Squat the City" hängt an einem verlassenen Gebäude in Berlin, inmitten wachsender Wut über den Mangel an bezahlbarem Wohnraum (EPA). Berlin friert die Mieten von 1,5 Millionen Wohnungen für die nächsten fünf Jahre ab diesem Sonntag ein, um die explodierenden Wohnraumkosten zu kontrollieren, die viele dazu gezwungen haben, außerhalb der deutschen Hauptstadt bezahlbaren Wohnraum zu finden.

Berlin ist die erste deutsche Stadt, die die Mietpreise so direkt beeinflusst, und das Gesetz wurde von seinen Anhängern als Schritt in Richtung mehr Fairness gefeiert und von Kritikern als sozialistische Methode auseinandergerissen. "Es ist richtig, dass Berlin versucht, die steigenden Mietkosten zu stoppen", sagte Ulrich Ropertz, Leiter des Deutschen Mieterverbandes, gegenüber der deutschen Nachrichtenagentur dpa. "Der Bundesgesetzgeber hat in den letzten Jahren die Gelegenheit verpasst, wirksame Maßnahmen zu ergreifen."

Die Mieten schossen immer mehr in die Höhe

Nur eine Minderheit der Berliner sind Eigentümer von Wohnungen oder Häusern – wie im Rest des Landes mietet die Mehrheit der Menschen traditionell ihre Häuser. Die deutsche Hauptstadt war nach dem Fall der Berliner Mauer 1989 ein Mekka niedriger Mietpreise, als sie die Tore für den wirtschaftlich deprimierten ehemaligen Kommunisten östlich der Stadt öffnete.

Dies führte zu einem Zustrom von Künstlern und anderen, die eine bohemischere Lebensweise suchten. In den letzten Jahren sind die Mieten in der Stadt mit mehr als 3,7 Millionen Einwohnern jedoch in die Höhe geschossen und haben Familien der Mittelklasse aus Berlins zentralen Wohnvierteln wie Mitte oder Prenzlauer Berg in die Außenbezirke gedrängt. Selbst traditionelle Arbeiter- und Einwandererviertel wie Neukoelln oder Kreuzberg sind so gentrifiziert, dass sich Langzeitmieter die steigenden Mieten nicht mehr leisten können. Viele Arbeiter müssen mit ihrem Budget sehr streng haushalten und können sich viele Hobbys nicht mehr leisten, wie einen Besuch in einem Online Casino Deutschland.


Viele Langzeitmieter konnten sich die steigenden Mieten nicht mehr leisten (Bild: noelsch / Pixabay)

Darüber hinaus besteht in Berlin insgesamt ein Wohnungsmangel, der es Neuankömmlingen oder Personen, die aufgrund des Mietanstiegs aus ihren Häusern vertrieben werden, noch schwerer macht, neue, erschwingliche Wohnräume zu finden. Der Mietstopp soll die Mieten für Wohnungen, die vor 2014 gebaut wurden, für die nächsten fünf Jahre auf dem aktuellen Niveau halten. Kritiker haben darauf hingewiesen, dass der Mietstopp die Vermieter davon abhält, Geld in dringend benötigte Renovierungsarbeiten an Häusern zu investieren, da sie die Miete danach nicht mehr erhöhen können.

Am Ende entscheiden Richter über die Mietpreisbremse

Mieter, die der Meinung sind, dass ihre Miete überteuert ist, wurden von Mieterorganisationen aufgefordert, ihre Vermieter um eine Reduzierung der Miete zu bitten. Das umstrittene Gesetz wurde jedoch von seinen Gegnern vor Gericht gebracht, und einige Experten haben die Mieter gewarnt, das zusätzliche Geld, das sie jetzt möglicherweise sparen, aufzuheben, falls der Mietstopp vor Gericht aufgehoben wird.

Der von der linksgerichteten Koalitionsregierung Berlins eingeführte Mietstopp wurde von den konservativeren Christdemokraten unter Bundeskanzlerin Angela Merkel , die in der Berliner Stadtregierung in der Opposition sind, heftig kritisiert.

In einer Erklärung am Sonntag schrieb die Berliner Fraktion der Christdemokraten: "Das Gesetz ist keine Lösung für die anhaltende Wohnungsnot … Das Einfrieren hilft niemandem, wenn am Ende möglicherweise gesparte Miete gezahlt werden muss zurück." (ak)