Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35757

ARD-Soap

Die letzte Folge der "Lindenstraße" heißt "Auf Wiedersehen"

Am 29. März zeigt die ARD die 1.758 und definitiv letzte Folge von Deutschlands längstlebiger Seifenopfer. Die "Lindenstraße" galt mal als Aufreger der Nation und schrieb mit dem ersten schwulen TV-Kuss Geschichte.


Der Kuss zwischen Robert Engel (Martin Armknecht) und Carsten Flöter (Georg Uecker) erhitzte 1990 die Gemüter (Bild: WDR)

Fliegt am Ende in der "Lindenstraße" alles in die Luft? Gibt es einen von Erfinder Hans W. Geißendörfer dirigierten Abschiedssirtaki vor dem "Akropolis"? Es ist noch streng geheim, wie Deutschlands längstlebige Seifenopfer am 29. März aus dem Fernsehleben scheidet. Doch auch die 1758. und damit letzte Folge soll mit einem der legendär gewordenen Cliffhanger Neugier wecken – und ein Star der ersten Stunde träumt vom Comeback in einem Film.

Der letzte Drehtag ist schon lange vorbei, im Dezember stand die Crew der WDR-Produktion noch einmal vor den Kameras. Aber die "Lindenstraße" wäre nicht die "Lindenstraße", wenn die Macher nicht wie immer eine Prise Aktualität einstreuen würden. So schaffte es gerade auch die Corona-Krise durch eine Radionachricht bei Mutter Beimer in eine der jüngsten Folgen.

Aber dass Corona auch in der in Köln produzierten Serie über eine Münchner Wohnstraße eine Rolle spielt, sorgt mittlerweile für keinerlei Aufsehen mehr. Die Rolle als Pulsmesser der Deutschen verlor die "Lindenstraße" schleichend – und auch die Rolle als einer der Aufreger der Nation.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Die erste Folge lief am 8. Dezember 1985

Als am 8. Dezember 1985 die erste Folge lief, war das noch ganz anders. Zwar zerriss die Kritik die nach dem britischen Vorbild "Corronation Street" entstandene Serie, über vermeintliche Laienschauspieler wurde gespottet. Aber das Publikum schloss seine "Lindenstraße" ins Herz.

Auf Zuschauerzahlen um die 15 Millionen schnellte die Einschaltquote schnell hoch, sonntagabends saßen die Deutschen ganz selbstverständlich vor dem Fernseher. Und am Montag sprachen sie auf der Arbeit darüber, was bei den Beimers, Zenkers oder Dr. Dressler gerade wieder los war.

Vor allem die Beimers mit ihren drei Kindern wurden zum Spiegelbild vieler Alltagsprobleme. Vater Hans ging bald mit Anna Ziegler fremd. Als Mutter Helga mitbekam, dass die Geliebte schwanger war, schmiss sie ihn raus. Gerade Marie-Luise Marjan spielte sich in eine Rolle der neuen Mutter der Nation – mit einer so intensiven Art, dass dies von der Fernsehrolle ins echte Leben übersprang.


Keine Massenbewegung: Mini-Demo gegen die Absetzung der "Lindenstraße" am 14. März in Berlin

Marjan erzählte vor einigen Wochen der "Süddeutschen Zeitung", dass ihr Filmsohn Klausi irgendwann nach Hause gekommen sei und seine leibliche Mutter gefragt habe: "Mama, wer ist denn jetzt meine Mama?"

Eine heterosexuelle Figur starb an den Folgen von Aids

Die Authentizität im alltäglichen Umgang, dazu die ständige Aktualität bei gesellschaftlichen Problemen – vermutlich gehörte das mit zu den Erfolgsgründen der Anfangsjahre. Ende 1988 etwa starb die Figur Benno Zimmermann an Aids. Geißendörfer wählte eigens keinen der Homosexuellen in der Serie, sondern den heterosexuellen Urbayern – um zu zeigen, dass es jeden treffen kann.

Die in der frühen Phase der Serie in Deutschland oft noch verdeckt gelebte Homosexualität brachte die "Lindenstraße" offen in die deutschen Wohnzimmer – ein Kuss von Carsten Flöter und Robert Engel 1990 gilt als der erste schwule Kuss im deutschen Fernsehen. Diese zeitgenössischen Diskussionen liefen noch heiß, spätere etwa mit einem zum Islam konvertierten Charakter mit Terrorverbindungen dann schon weniger.

Bei etwa zwei Millionen lag die Einschaltquote zuletzt. Auch die Proteste gegen das Ende der Serie fielen in der Summe überschaubar aus. Erfinder Geißendörfer empfindet es dennoch als "eine Beleidigung", dass der Großteil seines Sendeplatzes nun der "Sportschau" gegeben wird, wie er der "Süddeutschen" sagte.

Die letzte Folge trägt den Titel "Auf Wiedersehen". Eine Fortsetzung schloss Geißendörfer dennoch aus. Dafür träumt Andrea Spatzek, die als Gabi Zenker fast von Anfang an dabei war, von einer Zukunft. "Lindenstraße – der Film" – das könne eine Idee für die Zukunft sein, sagte sie der "Süddeutschen".



#1 stephan
  • 22.03.2020, 13:48h
  • Bitte nicht noch mehr "Sport" in den Medien!

    Was uns da geboten wird, ist ja auch kein Sport, sondern schlicht Entertainment oder so etwas ähnliches! Sport ist's, wenn ich mich selber bewege, um mich gesund und fit zu erhalten, aber Leistungssport macht die Vorturner ehern krank ... wie allgemein bekannt!

    Und wen kann es schon interessieren, ob dieser oder jener zwei Millimeter weiter oder höher gesprungen, ob irgendwer drei Hundertstel schneller gelaufen oder welche Mannschaft besser mit einem Ball gespielt hat? Es ist einfach nur lächerlich und es gehört NICHT in die Nachrichten!

    Dagegen müsste es in den Nachrichten immer einen Teil wissenschaftliche Fortschritte geben (populärwissenschaftlich aufbereitet natürlich, so dass zum Verstehen bereite Menschen es erfassen können). Als Mathematiker weiß ich, dass das sicherlich nicht einfach umzusetzen ist, aber es ist machbar und es wären wirkliche und wirkliche Nachrichten! Dafür: RAUS mit dem Sport-Entertainment. Brot und Spiele war früher!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Julian SAnonym
  • 22.03.2020, 16:40h
  • Die Serie mag immer noch ihre treuen Fans haben und sie hat sicher auch TV-Geschichte geschrieben und gesellschaftlich einiges bewegt.

    Aber wenn man ehrlich ist, muss man zugeben, dass sie sich selbst überlebt hat. Und letztlich wiederholt sich alles irgendwie.

    Alles hat irgendwann ein Ende und lieber jetzt ein Ende in Würde, statt das noch fortzuführen, bis es wirklich niemand mehr sehen will.

    Und letztlich ist es nur eine Serie. Statt das Ende der Serie zu beklagen, sollte man sich lieber freuen, dass das so lange lief und dass man da so viele Folgen hat, die man auf DVD, per Streaming oder wie auch immer, nochmal angucken kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ojehAnonym
#4 Julian SAnonym
  • 22.03.2020, 16:45h
  • Antwort auf #1 von stephan
  • Auch ich bin kein Sportfan (außer Eiskunstlauf) und schaue solche Sendungen nicht.

    Aber das gehört eben auch zum öffentlich-rechtlichen Programmauftrag. Da muss man für jeden was bringen.

    Ich stimme Dir zu, dass Sport nicht in die Nachrichten gehört. Aber gerade deshalb ist es ja die Sportschau und nicht die Tagesschau.

    Ich finde auch, dass es mehr LGBTI-Inhalte in den Medien geben sollte. Und wie gesagt, sollte man Sport-Meldungen auch nicht in den Nachrichten bringen, sondern nur in speziellen Sportsendungen. Und auch ich hätte mir auf dem Sendeplatz gut andere Dinge vorstellen können, z.B. Wissens-Magazine, Dokumentationen aus Natur, Geschichte und Geographie. Aber ich habe nichts dagegen, dass jetzt ein Teil der Sendezeit der Sportschau gegeben wird. Lieber auf dem Sendeplatz statt auf anderen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Nie verstandenAnonym
  • 22.03.2020, 17:27h
  • Ich habe noch nie verstanden, was Leute an der Serie gut finden.

    Die kam immer irgendwie laienhaft rüber und wirkte teilweise, als sei sie von einem offenen Kanal übernommen.

    Ja, sie hat Homosexualität immer als etwas natürliches gezeigt. Auch in Zeiten, wo man mit einem schwulen Kuss im Fernsehen noch einen Skandal provozierte. Das ist ihr Verdienst.

    Aber ansonsten habe ich nie verstanden, was an der Serie toll sein soll.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 JuIian SAnonym
  • 22.03.2020, 19:09h
  • Ich finde, die Serie sollte mit einem großen Knall enden. Z.B. alle sterben am Corona Virus.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 NarrgutAnonym
  • 22.03.2020, 19:10h
  • Antwort auf #1 von stephan
  • Selten sowas herablassendes und klassistisches gelesen. Die Arbeiterklasse lässt sich nicht von irgendwelchen hochnäsigen Mathematikern vorschreiben, was sie zu interessieren und womit sie sich zu beschäftigen hat. Wir wollen Sport und Spiele. Mit solchen Forderungen bist du bei der FDP oder den Grünen richtig.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Homonklin_NZAnonym
  • 23.03.2020, 10:05h
  • Meine Ma hat das immer geschaut. Nun, zumindest, bis sie was über "Perverse" gesehen zu haben meinte. Das muss wohl das mit dem Kuss gewesen sein, und sie beklagte sich wegen irgendwas auch mal beim Sender.
    Dann kamen irgendwann diese anderen Serien, wie hieß das noch, Landarzt oder Schwarzwald-Klinik, Forsthaus Falkendingsda und Kram. Gefiel ihr besser, bis da auch was "Perverses" vor kam.
    Warum sowas lebensbegleitend sein soll. verstand ich auch nie.

    Mit dem Sport war es auch nie besser, es drehte sich selten um "meine" Sportarten. Wenn man nicht einige Breitensportarten wie Hockey, Football oder Soccer mag. lohnt es sich kaum, ein Gerät anzuschaffen. Auch das Wissenschaftliche findet man live oder in Schriftform viel ausführlicher vor.

    Eigentlich war TV eher so zu der Zeit geil, als noch Dukes, Bonanza, Colt, Beauty and the Beast, Knight Rider und A-Team, Startrek, Twin Peaks, Tom und Jerry, Twillight Zone und sowas lief. Fuck, war man da klein, lang ists her. Mit denu Wiederholungen der Wiederholungen von der Wiederholung und davon der Wiederholung wurde es allmählich Shyte over. Das Medium Buch gewann das Rennen.

    Alle diese Dinge haben ihre Zeit. Irgendwann ist sie dann auch durch. Sich individuell die Filme dann auszusuchen, wann man sich Zeit nimmt, sie zu sehen, Streaming, USB, Bluray ect. hat den festgelegten Sendezeiten einiges voraus. Falls man zwischen zwei Büchern mal dazu kommt noch.
  • Antworten » | Direktlink »