Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35758

Hassprediger

Corona-Virus als Gottes Strafe für Transsexualität

Metropolit Mark, der russisch-orthodoxe Erzbischof von Berlin und Deutschland, glaubt die angeblichen Gründe der Corona-Pandemie zu kennen – und empfiehlt Beten und Fasten als Heilmittel.


Metropolit Mark, der mit weltlichem Namen Michael Arndt heißt, ist seit 1982 der höchste religiöse Würdenträger der russisch-orthodoxen Kirche in Deutschland (Bild: Presidential Press and Information Office / wikipedia)

Nun hat auch ein Religionsführer aus Deutschland die LGBTI-Community als Sündenbock für die Corona-Krise ausgemacht: Für Metropolit Mark, den russisch-orthodoxen Erzbischof von Berlin und Deutschland, ist Transsexualität einer der Gründe für die Pandemie.

"Der Mensch wollte Gott durch sich selbst ersetzen, als er sich gedankenlos in die Welt – die Schöpfung Gottes, und die Natur des Menschen einmischte", heißt es in einem am 19. März veröffentlichten "Sendschreiben" des 79-Jährigen zur Corona-Krise "an den Klerus, die Mönche und Nonnen und alle Gläubigen". "Schon will der Mensch, durch Legalisierung der Euthanasie, die ihm von Gott bestimmte Zeit seines Todes nicht annehmen; er will nicht den gottgegebenen Unterschied zwischen Mann und Frau anerkennen, die besondere Berufung eines jeden; er ist nicht bereit, das Kindergebären als natürliche Erscheinung seines Lebens anzuerkennen."

Marks Rat: Morgens und abends beten gegen das Virus

Rhetorisch fragt der höchste Würdenträger der russisch-orthoxen Kirche in Deutschland weiter: "Erstaunt es da, dass ständig neue Krankheiten auftauchen, und dass es gegen sie keine Heilmittel mehr gibt, die das Los der Infizierten lindern würden?"

Ganz neue Theorien hat Metropolit Mark jedoch nicht nur zum Ursprung des Virus, sondern auch zu den Methoden, wie man ihn am besten bekämpft: "Lasst uns beim Fasten und Gebet nicht nachlassen, um den allbarmherzigen Gott gnädig zu stimmen", heißt es in seinem Schreiben. "Ich rufe jeden Gläubigen der deutschen Diözese auf, beharrlich morgens und abends die festgelegten Abend- und Morgengebete zu verrichten." Dann werde Gott von der weiteren "Bestrafung" absehen, so Mark mit Verweis auf die Einwohner Ninivers in der Bibel.

Heftige Kritik von SPD, FDP und Grünen

SPD, FDP und Grüne kritisierten den Brief des Erzbischofs scharf. "Das Coronavirus als göttliche Heimsuchung in Reaktion auf eine freie Gesellschaft zu interpretieren, ist irrig", meinte der FDP-Bundestagsabgeordnete Stefan Ruppert gegenüber der "taz". "Das ist geeignet, Menschen zu verängstigen und nicht Teil einer Lösung."

Auch der russischstämmige Europaabgeordnete der Grünen, Sergey Lagodinsky, forderte den Metropoliten zu Verantwortung und Solidarität auf: "Wir haben genug Verschwörungstheoretiker, die in der Krise an unserem Demokratiesystem sägen. Wir brauchen nicht auch noch Kirchenmänner, die Hass verbreiten."

Lars Castellucci, der religionspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, reagierte auf das Schreiben des Erzbischofs ironisch: "Der Mann hat sich im Datum geirrt", sagte er gegenüber der "taz". "Es handelt sich sicherlich um ein Schreiben aus dem Jahr 1020."

Vor Metropolit Mark hatten bereits mehrere internationale Kirchenführer der LGBTI-Commuity die Schuld an der Corona-Pandemie gegeben, darunter der israelische Rabbi Meir Mazuz und der evangelikale US-Pastor Steven Andrew (queer.de berichtete). (cw)

Wöchentliche Umfrage

» Was besorgt dich am meisten in der Corona-Krise?
    Ergebnis der Umfrage vom 16.03.2020 bis 23.03.2020


#1 stephan
  • 22.03.2020, 13:36h
  • Gibt es denn in Deutschland wirklich keinen Psychiater, der solche Typen in die geschlossene Anstalt einweist und keine Richter, die diese Schritt rechtlich absichern?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 goddamn liberalAnonym
  • 22.03.2020, 13:51h
  • Antwort auf #1 von stephan
  • Zwar haben sowohl die kath. als auch die ev. Kirche sich gemeinsam gegen diesen gemeingefährlichen Unsinn ausgesprochen.

    Da es aber leider Menschen gibt, die diesen finsteren Zivilisationsverweigerern folgen, ist es dringend geboten hier auch rechtliche Schritte zu prüfen.

    Angesichts der parteiübergreifenden kritiklosen Russland-Begeisterung hierzulande ist es z. B. nicht einmal ausgeschlossen, dass diese mittelalterliche Figur auch durch unsere Steuergelder gefüttert wird.

    Nebenbei: Evangelikale Versammlungen im Elsass und schiitische Versammlungen im 'Gottesstaat' Iran haben wesentlich zur Verbreitung des Virus beigetragen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Homonklin_NZAnonym
  • 22.03.2020, 13:55h
  • Das Problem ist da, dass etliche Anhänger dieser Kofession damit los gehen, was diese Wahntröte da los wurde.

    Auch in anderen Strömungen empören sich da welche etwa über die Absagen an Gottesdienste, dem Virus könne nur über das gemeinsame Beten begegnet werden. Happy Corona-Party.

    Ob der Verblendung rallen die sowieso nie, wo ihrer "Schöpfer" Werk beginnt und wo das aufhört, aber diese kruden Definitio0nen zur Schablone fpür die Wirklichkeit zu erheben, da wird es dann zur Anmaßung.

    Man könnte sie als einzelne Spinner abheften, über Bärte und Bakterien und Begünstigungen für die Entwicklung von Analwürmern scherzen, wenn es nicht so lebensfeindlich wäre, was die Art von faschistisch orientiertem Weltbild alles anrichten kann. Im Gewand von Glaube macht sich Faschismus dann auch nicht freundlicher.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 BePrideAnonym
  • 22.03.2020, 14:00h
  • Es lohnt sich mit dem kruden Kram des Erzbischhofs nur hinsichtlich einer Prüfung auf eine doch wahrscheinliche strafrechtliche Relevanz seiner Aussagen auseinander zu setzen. Queerfeindliche Aussagen sind auch durch die Religions- und Meinungsfreiheit nach der neuen Rechtslage nicht mehr gedeckt und erfüllen Straftatbestände wie Volksverhetzung, Beleidigung u.s.w.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 StaffelbergblickAnonym
  • 22.03.2020, 14:09h
  • ich empfehle dringende Buße:
    jedes Wochenende, ein Jahr lang einen öffentlichen Exzorzismus mit öffentlchem Auspeitschen am Andreaskreuz
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Homonklin_NzAnonym
  • 22.03.2020, 14:25h
  • Antwort auf #1 von stephan
  • Das ist deshalb so schwierig, weil bei den Wahnstörungen auch der jeweilige Leidensdruck darüber entscheidet, ab wann diese Störung behandlungsbedürftig gilt. Von der Seite bald kriminellen Unsinns müsste er wohl auch scharenweise Gläubige dazu verleitet haben, Straftaten zu begehen, ehe da was passieren kann.

    Mit der psychiatrischen Einweisung ist das heutzutage auch alles andere als einfach, denn daran hängt noch die unrühmliche Geschichte der Psychiatrien, die mit der Geschichte Deutschlands mehr oder weniger verknüpft ist, und mit der Art, wie man den Willen von Menschen über das Krankdeuten hinweg zu früheren Zeiten überfahren hat.
    Heute braucht man mehrere Psychiater für eine einzelne Einweisung, Selbst- oder Fremdgefährdung müssen berechtigte Gründe ergeben.

    Allerdings wird beim religiösen Wahn auch ein psychiatrisch hermeneutischer Unterschied gezogen. So ganz nachzuvollziehen ist das nicht. Jemand, dessen Wahninhalte seltener vorkommen, der wird eher der Behandlung zugeführt, als Jemand, der von allmächtigen Märchengestalten aus den abrahamitischen Religionsmythen fantasiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Svetlana LAnonym
  • 22.03.2020, 14:25h
  • Ehrlich gesagt habe ich nur darauf gewartet, dass irgendein Spinner aus seiner fundamentalistischen Ecke kommt. Diesmal also sind zur Abwechslung nicht Schwule und Lesben sondern mal wieder trans*-Menschen Schuld am Übel dieser Welt. Vielleicht sollte dieser Pfaffe einfach mal dafür beten, dass Hirn vom Himmel fällt und er seinen Hohlraum im Kopf damit füllen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Pink FlamingoAnonym
#9 Mad_CatAnonym
  • 22.03.2020, 14:54h
  • Männl. , 79 J.

    Wieso muss ich, wenn ich diese Daten mit den prozentualen Daten der schweren Fälle und Sterbefälle aufgrund des Coronavirus, gestaffelt nach Alter abgleiche, so zynisch grinsen ;)

    Zu irgendwas muss dieses Virus ja auch mal gut sein...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MariposaAnonym
  • 22.03.2020, 15:28h
  • Antwort auf #2 von goddamn liberal
  • Klar, das Coronavirus dürfte ganz nach dem Geschmack der Evangelikalen sein. Schliießlich trifft es vorwiegend Kommunisten, Götzenabeter, Atheisten und die liberale Gesellschaft.

    Bleibt abzuwarten, wann die ersten Fälle aus dem Bible Belt der USA und Afrika gemeldet werden (ausschließlich dort leben ja die "einzig wahren Christen"....)

    Mich macht diese menschenverachtende Rhetorik einfach nur sprachlos. Menschen sterben und Haßprediger dürfen ihren Tiraden freien Lauf lassen...
  • Antworten » | Direktlink »