Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35763
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Sexparty in Barcelona: Acht Männer festgenommen


#1 RuferInDerWuesteEhemaliges Profil
  • 23.03.2020, 16:12h
  • Ehrlich gesagt, auf den Drogenbesitz ist in diesem Moment doch wirklich gepfiffen. Nicht jedoch auf die super-egozentrische Verletzung der Seuchenschutz-Bestimmungen.

    Dazu sagt der SPIEGEL-Autor Christian Stöcker in seiner neuesten Kolumne "Die drei dümmsten Sätze zur Coronakrise":
    "2. "Ich bin jung, mich betrifft das alles nicht." [...]
    In Wahrheit geht es eben auch gar nicht um Sie [...]. Es geht um ältere Leute, also um Omas, Opas, Tanten, Onkel, Eltern, um liebgewonnene Freunde und Nachbarn. Und um Menschen jeden Alters, auch Kinder, mit Erkrankungen des Immunsystems, mit geschädigtem oder unterdrücktem Immunsystem - etwa durch eine Chemotherapie, mit Atemwegserkrankungen, mit Diabetes. Sicher: Man kann sich auf den Standpunkt stellen, dass all diese Gefährdeten, wenn sie Pech haben, eben auf überfüllten Intensivstationen qualvoll ersticken müssen. Der eigenen Coolness und Freiheit zuliebe. Dann ist man aber ein mit den Werten unserer Gesellschaft inkompatibler Soziopath."

    www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/coronavirus-die-drei-duem
    msten-saetze-zur-pandemie-a-f41ccf1b-a1c3-42b8-84f4-19653872
    aa3f


    Und davon, ich muss es leider sagen, gibt es verdammt viele in unserer Gesellschaft und auch in unserer Community.

    Klar, der Neoliberalismus der letzten Jahrzehnte hat die etwas jüngeren Menschen dazu erzogen, hauptsächlich sich selbst der Nächste zu sein, denn "wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht". Jedoch gibt es eben auch Situationen wie die aktuelle, in der diese Einstellung MENSCHENLEBEN KOSTET. Und zwar sehr schnell sehr viele.

    Auch wenn es nicht das eigene Leben ist - das Leben der Anderen sollte vielleicht doch noch irgendwas wert sein. Da wird Mann wohl mal ein paar Wochen oder auch Monate auf Gruppenficks verzichten können.

    Oder auch nicht. Aber dann ist man eben ein, ich wiederhole das, "mit den Werten unserer Gesellschaft inkompatibler Soziopath".
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JuIian SAnonym
  • 23.03.2020, 16:26h
  • Das nennt sich Bugchasing und ist ein großer Trend in der Promiskenszene. Mit trifft sich mit mindestens einem Covid19 Positiven und geht das Risiko ein sich zu infizieren. Für Teilnehmer ist das der Kick. Ich kann nur jedem raten, an so einem Scheiß nicht teilzunehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DreiZweiEinsAnonym
#4 56James35Anonym
  • 23.03.2020, 17:03h
  • Es ist schwer, dem Sex zu widerstehen...Sagen muss man auch, dass die Spanier/Latinos sexuell sehr attraktiv sind.
    Übrigens :
    "Liebe ist kälter als der Tod" RW Fassbinder, 1969
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SchlüssigAnonym
  • 23.03.2020, 17:05h
  • Antwort auf #2 von JuIian S
  • Würdest Du es bitte unterlassen, promiskuitive Menschen pauschal mit unverantwortlichem Verhalten in Verbindung zu bringen.
    Die Grillparty mit 20 Freunden ohne Sex im englischen Garten ist genauso gefährlich.
    Wenn jetzt das Coranavirus wieder für moralinsaure Sexfeindlichkeit herhalten muss haben wir bald wieder vorurteilsbehaftete Verhältnisse wie zu Hochzeiten der AIDS Epidemie in den 80ern.

    Menschliche Kontakte jedweder Art sollten zur Zeit auf ein Minimum heruntergefahren werden.
    Da brauchen wir nicht extra wieder über Promiskuität zu schwätzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#6 RuferInDerWuesteEhemaliges Profil
#7 dellbronx51069Anonym
  • 23.03.2020, 17:35h
  • Antwort auf #5 von Schlüssig
  • Danke ! Schön dass es hier noch Menschen gibt die eine differenzierte Sichtweise haben anstatt ihre Frustration auszuleben und bei jeder sich bietenden Gelegenheit anderen ihre gesellschaftspolitischen Vorstellungen nach Volkskommisar Manier ins Gesicht zu schmieren , selbst wenn es gar nicht zum Thema gehört.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#8 moralinsauerAnonym
  • 23.03.2020, 17:53h
  • Antwort auf #5 von Schlüssig
  • "Wenn jetzt das Coranavirus wieder für moralinsaure Sexfeindlichkeit herhalten muss haben wir bald wieder vorurteilsbehaftete Verhältnisse wie zu Hochzeiten der AIDS Epidemie in den 80ern.
    "

    Faszinierend, wie sich gewisse "Schlagwoerter" wie ein Lauffeuer unter den "Mitgliedern der Community" verbreiten, wo es v. a. um Vernunft und Ruecksichtnahme (bei den betreffenden "Mitgliedern der Community" aber nur als die eigene "Freiheit" einschraenkende Faktoren wahrgenommen werden) geht.
    Da werden Andere, ohne diese auch nur im mindesten zu kennen, als "moralinsauer", pruede, stock-/erzkonservativ, verklemmt und was weiss ich nicht alles bezeichnet, ohne auch nur ansatzweise auf die Kritik, bzw. Sachargumente einzugehen.
    Sehr aussagekraeftig, was die sog. Community (bzw. einzelne Vertreter derselben) angeht
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#9 AltoAnonym
  • 23.03.2020, 18:20h
  • Antwort auf #5 von Schlüssig
  • "Wenn jetzt das Coranavirus wieder für moralinsaure Sexfeindlichkeit herhalten muss haben wir bald wieder vorurteilsbehaftete Verhältnisse wie zu Hochzeiten der AIDS Epidemie in den 80ern."

    ernsthaft jetzt? ist es zu viel verlangt, mal ein paar Wochen auf Drogen- und Gruppensexpartys zu verzichten? Ich verstehe nicht, wie man solche Veranstaltunge noch verteidigen kann. Hier geht es auch um den Schutz der Älteren. Und nein, ich will damit promiskes Verhalten nicht "moralisch" beurteilen (was ihr macht, ist mir egal), sondern mal an den Verstand appellieren, auf solche Partys zu verzichten, bis die Epidemie ausgestanden ist, da vor allem kranke und ältere Mensche viel stärker gefährdet sind, als die meisten von uns.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#10 marcocharlottenburgAnonym
  • 23.03.2020, 18:35h
  • Antwort auf #9 von Alto
  • Lass gut sein, mit Argumenten kommt man leider nicht weiter. Die vielfach beschworene sog. Community setzt sich eben auch aus vielen Egoisten zusammen, denen es eben völlig egal ist, was eigenes Handeln für andere bedeuten kann. Traurig, aber leider war... Menschen im Allgemeinen und Besonderen sind eben Schwachköpfe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#11 BratwurstAnonym
#12 AltoAnonym
#13 SchlüssigAnonym
  • 23.03.2020, 19:13h
  • Antwort auf #9 von Alto
  • Nein, es ist ganz und gar nicht zu viel verlangt.
    Nur wie ich bereits sagte, ist das kein Problem der promiskuitiven Menschen, sondern ein Problem für uns Alle.
    Es macht keinen Unterschied, ob wir uns in der Kneipe zum Glas Kölsch anhusten oder im Volksgarten beim Grillen oder auf einer Sexparty.
    Micha stört, dass sofort wieder diejenigen aus der Ecke gekrochen kommen, die genüsslich das Wort "Promiskuitiv" ins Gespräch bringen obwohl das damit nichts zu tun hat.
    Und das sage ich als Virologe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#14 Leon 4Anonym
#15 seb1983
#16 SchlüssigAnonym
  • 23.03.2020, 19:34h
  • Antwort auf #14 von Leon 4
  • Es ist bei den allermeisten Aktionen, die man mit mehreren zusammen macht, nicht umzusetzen.
    Oder warum glaubst Du das manche Länder Ausgangssperren und wir Kontaktverbote vorschreiben?
    Leute, diese Pandemie ist eine riesige Herausforderung für unsere gesamte Welt und kein Gegenstand für lächerliche Diskussionen über Sexparties.
    Wenn wir in 6 Monaten noch ein halbwegs funktionierendes Gesundheitssystem haben und wir nicht alle pleite oder arbeitslos sind, können wir uns freuen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#17 SchlüssigAnonym
#18 Leon 4Anonym
  • 23.03.2020, 19:51h
  • Antwort auf #16 von Schlüssig
  • Oh wow, völlig resistent.... Und dann mal unterstellen jemand der ganz offensichtlich Internetzugang hat wüsste über die von dir gerade so fundierten dargebrachten grundfakten nicht bescheid während seit wochen 24/7 sämtliche Medien inkl. dieser seite darüber berichten....!

    Aber gut, du bist ja Virologe, regen wir uns darüber auf das unter einem Artikel über promiskuitätes (dreckswort, von jetzt an drivebyfucker) Verhalten während einer Krise negative Kommentare über drivebyfucker dudes während einer Krise stehen....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#19 SchlüssigAnonym
#20 saltgay_nlProfil
  • 23.03.2020, 21:11hZutphen
  • Ich weiß ja nicht, was das Hamstern von Klopapier, Mehl, Nudeln, Kondomen und anderen recht merkwürdigen Dingen mit Vernunft zu tun hat.

    Aber das ist eben der Kitt morbider Gesellschaftssysteme, man braucht einfach Katastrophen, schon allein um auf Andere mit dem Finger zu zeigen, die diesen Wahnsinn nicht mitmachen.

    Deutsch sein heißt eine Sache um ihrer selbst willen zu tun!

    Verstand, Rationalität ist nicht mehr notwendig. Die Gehirne sind volksparteilich verkleistert, Hauptsache mitmachen, denn was alle machen, kann ja nicht falsch sein.

    Dass sich hier wieder die Empörungskünstler in ihrer Solorolle aufführen, ist so erwartbar wie der Absturz der SPD.

    Ich erinnere an folgende Hauptkampfthemen, die nach Belieben ja mal hier wieder aufgebrüht werden können:
    - Kirche und überhaupt
    - Bareback und Körperverletzung
    - Felix Rexhausen und Kinderschänder
    - Schmuddelopas in Szenekneipen
    - Kommentare zu Gerichtsurteilen die nur vom Hörensagen bekannt sind

    Das alles füllt hier die Spalten. So what. In dem angeblichen demokratischen Musterland Spanien, was immer noch ein postfrankistisches System unter dem Lobbyismus vom opus dei ist, werden Demonstranten mit Gefängnis bedroht. Da werden besondere Straftatsbestände, die außerhalb des EU-Rechtes sind, herangezogen und die Auslieferung von Bürgern verlangt, weil sie sich gegen die Sondergesetze vergangen haben. Da ist die Festnahme aufgrund von Denunziation eben Alltag.

    Das ganze moralische Gesülze von Solidarität - mit den Toten vielleicht oder doch lieber mit den Unternehmern, die auf die Arbeitskraft ihrer Arbeitnehmer nicht verzichten wollen und Krankheit als Wehrkraftzersetzung ansehen?

    Das Gefährlichste an dieser nationalen Katastrophe scheint selbstständiges Denken zu sein und logisches Verständnis. Aber keine Sorge, das war ja das Patentrezept der BRD nach 1945. Erst ein eigenes Auto, ein Häuschen im Grünen und dann die eigene Meinung. In den heutigen postdemokratischen Zeiten ist auch das obsolet und nun gilt das eigene Nachplappern von Regierungs- Medien- und anderen Scheißhausparolen als das höchste Gut, was man erreichen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 Homonklin_NZAnonym
  • 23.03.2020, 21:25h
  • Antwort auf #2 von JuIian S
  • ""Das nennt sich Bugchasing und ist ein großer Trend in der Promiskenszene""

    Ich weiß nun nicht, ob das speziell in deren Szene kursiert, habe es aber auch schon über HiV-Ansteckung gehört und gelesen, dass es sowas tatsächlich geben soll. Auch so genannte Corona-Parties unter wohl Anhängern der Herden-Immunsierungstheorie.

    Dummheit sollte wirklich in manchen Fällen einen Straftatbestand erfüllen. Solche Leute kann man eigentlich nur verantwortungslos nennen. Oder ein Stück weit lebensmüde. Die sollten dann als Infizierte auch so nett sein, und ihre Gesundheitskosten aus der Privatkasse übernehmen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#22 lindener1966Profil
#23 Leon 4Anonym
#24 Homonklin_NZAnonym
#25 DannnielAnonym
#26 seb1983
#27 RuferInDerWuesteEhemaliges Profil
  • 24.03.2020, 00:15h
  • Können wir mal aus der Diskussion die Moralinsäure, die Drogen und die Promiskuität rausnehmen und dann sehen, was noch übrig bleibt?

    Wäre nicht schlecht, wenn das dann gesunder Menschenverstand und Solidarität wären.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 altbekanntAnonym
  • 24.03.2020, 02:54h
  • Antwort auf #25 von Dannniel
  • "Ich kannte sowas gar nicht. Was geht in den Köpfen von solchen Leuten vor, die sich mit Krankheiten anstecken wollen..."

    Suche einmal mit der Suchmaschine Deines Vertrauens nach Masernparty!
    Stichworte dazu:
    Impfgegner, Muetter, Kinder, Party, "natuerliche Abwehrstimulanz" durch "Wildviren"
    (Gerade mal schnell geguckt: wikipedia hat einen Eintrag dazu, sollte zur schnellen Info reichen!)
    Ansonsten zu Deiner Frage: wuerde mich auch interessieren; eine Hypothese dazu lautete wohl mal, dass Betreffende "dazu gehoeren woll(t)en", seltsames "Zugehoerigkeitsgefuehl".
    Eine andere Hypothese ging wohl davon aus, dass eine bewusste Infektion (mit HIV) die Angst vor einer Infektion nehmen sollte, indem man durch eine bewusste Infektion sich "danach" einfach "fallen lassen" kann, also ohne die permante Angst vor einer Infektion im Kopf zu haben. Auf eine gewisse Art verstaendlich (i.S.v. nachvollziehbar), aber trotzdem irgendwie -- "seltsam" :-/
    Vielleicht aber einfach der "Reiz des Verbotenen/Tabus": jeder versucht es zu vermeiden, also "WILL ICH ES UNBEDINGT"
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#29 lebens-xxxAnonym
  • 24.03.2020, 03:18h
  • Antwort auf #21 von Homonklin_NZ
  • "Solche Leute kann man eigentlich nur verantwortungslos nennen. Oder ein Stück weit lebensmüde. Die sollten dann als Infizierte auch so nett sein, und ihre Gesundheitskosten aus der Privatkasse übernehmen."

    Vielleicht betrachten "die" sich ja auch als diejenigen, die "richtig" gelebt haben; die alles mitgenommen und alles ausgekostet haben. So aehnlich, wie manche (Rock-)Musiker: Sex, Drugs and Rock'n'Roll. Kurz aber heftig gefackelt, und schnell verbrannt (aka Tod), bevor man langsam zerfaellt. Warum das dann aber SO geschehen muss.... (Um es klarzustellen: das ist meine Vermutung, aber keinesfalls meine "Art" und Verstaendnis von "Leben" (auch wenn gleich wieder jemand aus dem Loch gesprungen kommt, und mich als pruede oder moralinsaurer Sexfeindlichkeit bezichtigt))
    Und was die Kosten betrifft: neeeiiin, wir haben doch ein solidarisches Gesundheitssystem, dafuer zahlen wir doch schliesslich alle ein, und wenn man das kritisiert (also dass solche, die sich bewusst "irgendetwas" einfangen, "aus dem gleichen Topf versorgt werden), ist man auch gleich wieder entweder ein verklemmter Pruederast, oder hat das Solidar-Prinzip nicht verstanden. Weil z.B. auch (Extrem-)Sportler, die ja etwas fuer die Gesundheit tun, sich auch verletzen (dass aber (Extrem-)Sportler auch hoehere Beitraege zahlen muessen, oder Zusatzversicherungen abschliessen muessen, wird dabei ignoriert)
    Einmal davon abgesehen, dass solche, haeufig juengeren, Leutchen, in der Behandlungsprioritaet evtl. hoeher stehen, als Aeltere (bei entsprechender Lage in den Krankenhaeusern, siehe bspw. in Italien).
    Stichwort dazu: Triage/Triagierung
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#30 Ralph
  • 24.03.2020, 09:08h
  • Es geht darum, 2 m Abstand zu anderen Menschen zu wahren. Was man bei geringerem Abstand machen kann, ist egal. Ob man geringeren Abstand zu einem einzigen oder zu mehreren hat, ist auch egal. Wesentlich sind nur die 2 m, die nicht unterschritten werden dürfen. Es geht schlicht um Leben und Tod für jeden und jede. Diskussionen über Sexualmoral einerseits und die (Un-) Fähigkeit, eine Zeitlang auf Sex zu verzichten, andererseits kann ich angesichts dessen nicht nachvollziehen. Wenn ich vor einer tiefen Schlucht stehe und gegenüber wartet der geilste Mann aller Zeiten auf mich, aber die einzige Brücke droht erkennbar jeden Moment einzustürzen, dann bleibe ich auf meiner Seite der Schlucht. Das hat genau genommen weder mit Sex noch mit Moral zu tun, sondern mit Vernunft.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 seb1983
#32 RuferInDerWuesteEhemaliges Profil
  • 24.03.2020, 11:23h
  • Antwort auf #31 von seb1983
  • "Sorry, aber ich muss mich doch nicht mit jedem Dreck solidarisch zeigen nur weil ich schwul bin!"

    Die von mir geforderte Solidarität bezog sich, siehe mein Kommentar #1, auf "ältere Leute, also [...] Omas, Opas, Tanten, Onkel, Eltern, liebgewonnene Freunde und Nachbarn. Und Menschen jeden Alters, auch Kinder, mit Erkrankungen des Immunsystems, mit geschädigtem oder unterdrücktem Immunsystem - etwa durch eine Chemotherapie, mit Atemwegserkrankungen, mit Diabetes."

    Es lässt schon sehr tief blicken, wenn Du diesen Personenkreis mit "jedem Dreck" gleichsetzt. Es sei denn, Dir fehlte die nötige Lesekompetenz, um meine Argumentation überhaupt richtig verfolgen zu können, und Du meinst mit "jedem Dreck" jemand anderen. Zum Beispiel Leute, die promisk leben (was deren gutes Recht ist und Dich überhaupt nichts angeht) oder auch Leute, die Drogen nehmen (was Dich, genau genommen, auch nichts angeht).

    Du kannst aber ja gerne noch klarstellen, wen oder was Du sonst mit "jedem Dreck" gemeint hast.

    Dass Du generell nicht gerade ein Ausbund an Solidarität bist, weiß man eh', wenn man Deine Kommentare über die Jahre hier so verfolgt hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#33 antipromiskAnonym
  • 24.03.2020, 11:29h
  • Antwort auf #31 von seb1983
  • Solidarität ist wichtig gegenüber Menschen, die aus dieser Szene raus wollen. Die, die für ihre Suchtprobleme Hilfe brauchen. Die, die sich auf solchen Partys mit HiV infiziert haben und jetzt ihren Gesundheitszustand bessern wollen. Die, die Liebe suchen und von ihrer Sexsucht wegwollen. Diese brauchen Solidarität.
    Wer sich aber mit Crystal Meth zudröhnt oder das Zeug vertickt, auf Barebackparties rumtreibt und dem egal ist, ob er oder andere, HiV, Corona etc, bekommen, und Kritik an diesem Lebensstil als sexfeindlich und moralinsauer abkanzelt und null Einsicht zeigt, verdient keine Solidarität, sondern gehört sozial isoliert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#34 antosProfil
#35 RuferInDerWuesteEhemaliges Profil
  • 24.03.2020, 12:17h
  • Antwort auf #33 von antipromisk
  • Ja du meine Güte, was bist Du denn für ein vorgestriger Moralapostel?

    Allein der Nickname "antipromisk" sagt ja eigentlich schon alles. Mach' doch selbst, was Du willst, aber schreib' Anderen nicht ihre Lebensweise vor. Ob jemand promisk ist oder nicht, geht Dich überhaupt nichts an.

    "Wer sich aber mit Crystal Meth zudröhnt oder das Zeug vertickt, verdient keine Solidarität, sondern gehört sozial isoliert."

    Was ficht es DICH an, ob jemand Crystal Meth nimmt? Was nimmt Dir das weg? Was tut Dir das an? Was geht Dich das an?

    "Wer sich aber auf Barebackparties rumtreibt, verdient keine Solidarität, sondern gehört sozial isoliert."

    Auch hier: was geht's DICH an? Wie inzwischen längst bekannt, gibt es inzwischen zwei von drei Safer-Sex-Praktiken, die ohne Kondom auskommen. Was nimmt es DIR weg, wenn Männer ohne Kondom ficken? Was tut Dir das an?

    "und dem egal ist, ob er oder andere, HiV, Corona etc, bekommen,"

    Du wirfst im Ernst HIV und Corona in einen Topf? Zum einen eine Infektion, die inzwischen längst gut beherrschbar ist, und zum anderen ein neu aufgetretenes Virus mit völlig anderen Infektionswegen, das genau wegen dieser anderen Wege sowie weil es noch weder Impfstoff noch Medikamente dagegen gibt, im Moment höchst gefährlich und für die schon benannten Personengruppen auch tödlich gefährlich ist? Das allein beweist an sich schon Deine völlige Inkompetenz, Dich zu diesem Thema auch nur irgendwie qualifiziert äußern zu können.

    "Wer Kritik an diesem Lebensstil als sexfeindlich und moralinsauer abkanzelt und null Einsicht zeigt, verdient keine Solidarität, sondern gehört sozial isoliert."

    Ach so. Wenn man Deine "hoch" qualifizierten Äußerungen als das benennt, was sie sind, nämlich vorgestrig, sexfeindlich und moralinsauer, gehört man sozial isoliert? Welcher Sekte gehörst Du an? Der katholischen Kirche? Der AfD? Beiden?

    Wer derart inkompetent und sachlich falsch Fakten und Ebenen durcheinanderhaut und daraus seine Schlüsse zieht, wer "sozial isoliert" gehört, sollte wohl erst selbst einmal in den Spiegel sehen und seine Fähigkeit, mit Fakten und Freiheitsrechten umzugehen, streng überprüfen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#36 zundermxeAnonym
  • 24.03.2020, 12:24h
  • Na was bin ich erleichtert.
    Dachte schon hier sind alle so geschockt, dass niemand mehr was schreibt. Doch das Thema trifft den Nerv und wir können wieder zurück auf normal und uns mit aller Freude missverstehen und anzoffen.

    Jedes Virus hat für mich das Potential mit dem Umgang und Folgen vom HI-Virus zu vergleichen.
    Wer das seit den 80ern kennt, erinnert sich wohl an all die Abläufe, Diskussionen und Folgen auf den verschiedensten Ebenen.
    Und natürlich gilt wie damals alle haben die Verantwortung für ihr eigenes Verhalten zu tragen.
    Dies soll nicht pauschal bedeuteten, dass wir alles tolerieren oder akzeptieren. Mir wäre und ist derzeit auch nicht nach unnötigem Risikoverhalten.
    Jedoch muss uns auch klar sein, dass es viele andere Risikosituationen noch scheinbar ganz normal gibt. Bspw die vollen Inlandsflüge oder auch viele Arbeitssituationen.
    Daraus folgt, dass jede*r für den eigenen Schutz verantwortlich ist. Anders geht es praktisch nicht. Das ist keine Glaubens- oder Moralfrage.

    Bin auch bis jetzt ganz normal am arbeiten obwohl unsere Belegschaft seit letzter Woche komplett Kategorie II ist und bei offenen Fällen in der Belegschaft noch die Testergebnisse ausstehen.
    Arbeitsrechtlich kann ich den Dienst nicht verweigern. Einkaufen gehen muss ich auch. Soweit möglich auch meine Hilfe-Bedürftigen Eltern versorgen (da ich bestellter Betreuer meines Vaters bin).
    Den verordneten und empfohlenen Schutz kann ich praktisch nicht wirklich einhalten. Wenn ich mir auch größte Mühe gebe.

    Ohne irgendwelches Risikoverhalten rechtfertigen zu wollen, möchte ich nur klar sagen, dass es für alle, die es praktisch können, hauptsächlich auf das eigene Verhalten ankommt. Andere zu kritisieren oder zu verurteilen, hilft mMn kaumst und sollte einfach den Organen überlassen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 NickAnonym
#38 NickAnonym
  • 24.03.2020, 12:33h
  • Antwort auf #1 von RuferInDerWueste
  • Wer sagt Dir denn das diese jungen Männer nicht in Umgang mit Risikopersonen sehr vorsichtig sind? Auch der Versuch den Coronavirus gegen den Neoliberalismus zu instrumentalisieren ist traurig und spricht für sich. Glaubst du im ernst das in sozialistisch, kommunistischen China z.Bsp. die Menschen weniger egoistisch sind? Sobald es wieder möglich ist, empfehle ich Dir mal in Länder die Dir ideologisch nahe stehen, wie Venezuela, Kuba oder China zu verreisen und die Gesellschaft und Menschen dort kennenzulernen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#39 NickAnonym
  • 24.03.2020, 12:41h
  • Antwort auf #18 von Leon 4
  • Du bist aber anscheinend Virologe, denn du weist alles und hast offenbar die Wahrheit gepachtet. Du bist einer von den Guten, bestimmt ein tolles Gefühl .
    Weg mit den Bösen, wie auch immer, nennt man dann halt Kolletaralschaden für die gute Sache, die Gemeinschaft
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#40 NickAnonym
#41 RuferInDerWuesteEhemaliges Profil
  • 24.03.2020, 13:04h
  • Antwort auf #38 von Nick
  • "Wer sagt Dir denn das diese jungen Männer nicht in Umgang mit Risikopersonen sehr vorsichtig sind?"

    Du scheinst Dich mit Epidemiologie nicht sonderlich gut auszukennen. In den letzten Wochen wäre zur Genüge nachzulesen gewesen, wie sich das Virus verbreitet, und dass es im Moment unbedingt darauf ankommt, dass sich INSGESAMT so wenig wie möglich Menschen infizieren. Ich verweise diesbezüglich nochmals auf meinen Kommentar #1.

    "Auch der Versuch den Coronavirus gegen den Neoliberalismus zu instrumentalisieren ist traurig und spricht für sich."

    Dann verstehst Du auch nicht, was der Kern des Neoliberalismus ist, und in welchem Zusammenhang ich dies in meine Argumentation eingeführt habe. Ich werde es für Dich nicht extra wiederholen. Steht eigentlich auch schon in meinem Kommentar.

    Dieser Schein-Gegensatz "sozialistisch/kommunistisch" spricht dabei auch schon wieder für sich - als ob es auf der einen Seite nur den Neoliberalismus gäbe, und auf der anderen Seite nur den Sozialismus/Kommunismus , so wie Du ihn verstehst. Ich habe an anderer Stelle diesbezüglich schon mehrfach hinsichtlich der "alten" bundesrepublikanischen Sozialdemokratie argumentiert - aber Du argumentierst natürlich lieber nach der simplen Masche "Geh' doch nach drüben".

    Alleine Deine Vermutung, welche Länder mir ideologisch nahe stehen, legt nahe, dass Du nichts, aber auch gar nichts verstanden hast. Im übrigen, guck an! war ich bereits auf Kuba und auch in China. Aber nicht aus den Gründen, die Du jetzt mit Sicherheit vermutest, weil Du offenbar die Dinge nur reichlich eindimensional sehen kannst.

    Mann, mann! Wenn schon Gegenargumente, dann bitte nicht solche dünnen, die sich bei näherem Hinschauen sofort in Luft auflösen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#42 seb1983
  • 24.03.2020, 13:09h
  • Antwort auf #35 von RuferInDerWueste
  • Weil zu Solidarität auch Eigenverantwortung gehört und Menschen manchmal vor sich selbst zu schützen.

    Vögeln kann jeder so viel er will, im Bestfall mit Schutz, aber Crstal Meth und Bareback Partys zu verteidigen ist eine perverse Vorstellung von Freiheit.
    Wer da meint einfach weggucken zu müssen und auf "mir doch scheißegal wenn der daran verreckt" schaltet ist an Egoismus nicht zu übertreffen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#43 RuferInDerWuesteEhemaliges Profil
  • 24.03.2020, 13:16h
  • Antwort auf #42 von seb1983
  • Ich kann mich dazu nur selbst zitieren:
    Wer derart inkompetent und sachlich falsch Fakten und Ebenen durcheinanderhaut und daraus seine Schlüsse zieht, wer "sozial isoliert" gehört, sollte wohl erst selbst einmal in den Spiegel sehen und seine Fähigkeit, mit Fakten und Freiheitsrechten umzugehen, streng überprüfen.

    Mehr habe ich dazu nicht zu sagen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#44 ursus
  • 24.03.2020, 13:43h
  • Ich glaube, es schadet nicht, ein paar unterschiedliche Ebenen auseinander zu halten.

    Adäquat finde ich persönlich:

    - auf die Risiken für die Gesundheit auch Unbeteiligter Menschen hinzuweisen, die derzeit jeder (!) physische Kontakt mit sich bringen kann, sei es bei Sex-, Grill- oder Tanzparties. Oder auch auf Vorstandssitzungen.

    - Solidarität mit besonders gefährdeten Menschen einzufordern und die eigene Freiheit auch mal hintanzustellen.

    Inadäquat finde ich persönlich:

    - Spekulationen über einen angeblichen "Trend" des "Bug-Chasing", der aus dem Artikel in keiner Weise hervorgeht.

    - Moralisierende Kommentare über Promiskuität und Substanzgebrauch im Allgemeinen.

    - Deutlich emotional motivierte Konstruktionen einer angeblich einheitlichen "Promiskenszene", in der Sex-"Sucht", Drogengebrauch, moralische Verkommenheit und Gesellschaftsgefährdung zu einem Empörungsgebräu zusammengeschüttet werden. Aus den gesellschaftspolitischen Verheerungen, die ein entsprechendes Gebräu bezüglich HIV verursachen konnte, sollten wir eigentlich was gelernt haben.

    Aber vermutlich ist diese Diskussion der Sachlichkeit längst zu weit davongalloppiert, um sie wieder einzufangen. Es wäre schade.
  • Antworten » | Direktlink »
#45 SchlüssigAnonym
#46 LorenProfil
  • 24.03.2020, 14:14hGreifswald
  • Antwort auf #36 von zundermxe
  • "Wer das seit den 80ern kennt, erinnert sich wohl an all die Abläufe, Diskussionen und Folgen auf den verschiedensten Ebenen."

    Geht mir auch so. Da hat man beim Lesen der Diskussion schon sowas wie ein Déjà-vu-Erlebnis.

    Was nun von jeder Person gefordert wird, ist belastend, aber wohl notwendig um sich und andere zu schützen und einen Kollaps des Gesundheitssystems zu verhindern, auf das auch ohne Corona sehr viele Menschen angewiesen sind.

    Zu Crystal Meth: Es handelt sich hier wohl um eine Droge mit hohem Abhängigkeitspotential. Da werden gute oder weniger gut gemeinte Ratschläge bei vielen Konsumenten leider ins Leere laufen, da das Suchtverhalten nicht vernunftgesteuert sein dürfte, sondern eigentlich Entzug + Therapie nötig sind um wieder ohne diese Droge klarzukommen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#47 FilipProfil
  • 24.03.2020, 15:21hHamburg
  • Antwort auf #45 von Schlüssig
  • Auch Deiner Aussage
    "Mich stört, dass sofort wieder diejenigen aus der Ecke gekrochen kommen, die " das Wort "Promiskuitiv" ins Gespräch bringen obwohl das damit nichts zu tun hat."
    möchte ich beipflichten. Ebenso dem Kommentar von #Ursus.

    Aber so ist das halt: Es gibt überall Leute, die vielleicht mal in ihrem Leben (bei was auch immer?) "übergangen" wurden und dessen "Lebensbereicherung" darin besteht, sich moralisch über andere zu erheben.

    Was bietet sich da für einige User besser an als nun dieser Artikel? Da kann man natürlich gleich Sexpraktiken, Bareback, Drogenkosum und Thema Corona durcheinanderwirbeln und seinen persönlichen "moralischen Zollstock anlegen", über denen andere zu hüpfen haben.

    Und liest natürlich nur das heraus, was in das eigene Weltbild so passt. Denn inhaltlich sollten die User schon inzwischen begriffen haben, dass Corona durch Tröpfcheninfektion ansteckend ist und das Risiko nur durch genügend Abstand und geringsmöglichen Kontaktzeit mit einer coronainfizierten Person minimiert werden kann? (Ich habe das bewusst als Frage formuliert!)
    Was also soll der Hinweis einiger auf Bareback? Als ob ein Kondom vor Corona schützen würde?

    Einige so hasserfüllte Kommentare kann ich mir nur mit Neid auf Promiskuität erklären.
    Und Neid ist ja laut Wilhelm Busch "die aufrichtigste Form der Anerkennung" und muss man sich ja erstmal "verdienen" :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#48 RuferInDerWuesteEhemaliges Profil
  • 24.03.2020, 16:20h
  • Antwort auf #44 von ursus
  • Da stimmen nun alle Dir zu (ich natürlich auch).

    Ich darf aber noch einmal darauf hinweisen, dass ich genau in die gleiche Richtung argumentiert habe. Und mir noch habe vorhalten lassen dürfen, Leute, die so argumentierten wie ich, gehörten "sozial isoliert".

    Was Du geschrieben hast, lieber ursus, ist eine klare, strukturierte Zusammenfassung dessen, was hier im Thread falsch gelaufen ist. Hut ab, ich besitze nicht immer die Nonchalance, Dinge so cool analytisch zu sehen. Und kriege dann auch mal eher die verbalen Pfeile ab.

    Wir stehen inhaltlich auf derselben Seite - Du klar, strukturiert und analytisch - und ich feurig und emotional argumentierend. Von mir jedenfalls Hut ab.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#49 SelbstbestimmtAnonym
  • 24.03.2020, 16:40h
  • Wow!
    Es scheint mir so, als komme der Virus aus Whuan den selbsternannten "Hütern der Weisheit " gerade recht, um endlich mal wieder ihre veralteten Waffen zu schärfen. Da ist den "Aposteln der Moral" kein Argument zu peinlich, um die Welt wieder in schwarzweiß zu zeichnen. Da darf man nach 25 Jahren endlich wieder mit gutem Gewissen auf die Bösen zeigen, ohne Gefahr zu laufen, sein eigenes Verhalten zu hinterfragen oder gar rechtfertigen zu müssen.
    Es werden Gräben ausgehoben, iaus denen, anders als vor 30 Jahren , nun auch endlich mal mit den überholten Waffen der AIDS-Krise geschossen wird.
    Man möchte fast schon rufen " Danke Corona!)
    Doch plötzlich fällt uns auf, dass wir Corona beim anderen sehen, das HI-Virus im eigenen Körper aber nicht!
    Schade, dass die Welt nicht bunt sein darf!
  • Antworten » | Direktlink »
#50 seb1983
  • 24.03.2020, 16:42h
  • Antwort auf #43 von RuferInDerWueste
  • Wer gehört "sozial isoliert" ?? So ein Schwachsinn.... Wir brauchen genau das Gegenteil, im Moment vielleicht eher digital danach aber von Mensch zu Mensch!!

    Freiheit hört spätestens da auf wo sie anderen schadet, in vielen Fällen sogar schon bevor man sich selbst schadet (Helmpflicht, Anschnallpflicht, Tabak und Rauchverbot für Jugendliche usw. usw).
    Freiheit und Verantwortung sind wichtige Grundpfeiler einer funktionierenden Gesellschaft.

    Wenn unsere Gesellschaft nur aus Egoisten wie dir bestehen würde die unbegrenzte Freiheiten fordert, Verantwortung für sich selbst und andere ablehnt, danach aber Solidarität und Verständnis für alles einfordert dann gute Nacht!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#51 ursus
#52 RuferInDerWuesteEhemaliges Profil
  • 24.03.2020, 18:10h
  • Antwort auf #50 von seb1983
  • "Wenn unsere Gesellschaft nur aus Egoisten wie dir bestehen würde die unbegrenzte Freiheiten fordert, Verantwortung für sich selbst und andere ablehnt, danach aber Solidarität und Verständnis für alles einfordert dann gute Nacht!"

    Das ist ja nun wirklich lächerlich. Bereits in meinem Kommentar #1 habe ich VERANTWORTUNG FÜR ANDERE und SOLIDARITÄT MIT ANDEREN eingefordert.

    Auf diesem Niveau erübrigt sich jegliche weitere Diskussion.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#53 PunyaaAnonym
#54 AltoAnonym
  • 24.03.2020, 18:44h
  • Antwort auf #52 von RuferInDerWueste
  • " habe ich VERANTWORTUNG FÜR ANDERE und SOLIDARITÄT MIT ANDEREN eingefordert."

    Statt von Anderen was für sich einzufordern, könnte man auch mal bei sich selber anfangen und was anbieten und geben, wie z.B. aus Rücksicht und Solidarität für Andere auf promiske Barebackparties und Crsytal Meth und andere Drogen verzichten, zumindest bis die Krise ausgestanden ist. Man sollte m.M.n. nur dass fordern, was man auch SELBST bereit ist ANDEREN zu geben, sonst wirkt das sehr egomanisch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#55 seb1983
  • 24.03.2020, 18:53h
  • Antwort auf #52 von RuferInDerWueste
  • Ich zitiere mal aus #35:

    "Was ficht es DICH an, ob jemand Crystal Meth nimmt? Was nimmt Dir das weg? Was tut Dir das an? Was geht Dich das an?"

    Das ist für mich das genaue Gegenteil von sozialem Verhalten und Verantwortung für sich und andere und ein perverses Verständnis von Freiheit.

    Meine Grenzen:
    Solidarität mit Vollidioten die während Corona Sex Partys ausrichten? NEIN!
    Solidarität mit Vollidioten die auf Sex Partys auch noch Crystal Meth anbieten? NEIN!

    Wer in ein paar Monaten wieder auf Sex Partys steht? Von mir aus, ist ein freies Land.
    Wer dabei ein Tütchen rauchen will? Verboten aber harmlos.
    So viel Freiheit wie möglich, so wenig Einschränkungen wie nötig. Das bedeutet eben NICHT uneingeschränkte Solidarität mit allem nur um danach dann die Scherben aufzukehren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#56 RuferInDerWuesteEhemaliges Profil
  • 24.03.2020, 19:02h
  • Antwort auf #54 von Alto
  • Soll ich mich wirklich schon wieder selbst zitieren?
    "Wer derart inkompetent und sachlich falsch Fakten und Ebenen durcheinanderhaut und daraus seine Schlüsse zieht, [...] sollte wohl erst selbst einmal in den Spiegel sehen und seine Fähigkeit, mit Fakten und Freiheitsrechten umzugehen, streng überprüfen."

    "könnte man auch mal bei sich selber anfangen und was anbieten und geben, wie z.B. aus Rücksicht und Solidarität für Andere auf promiske Barebackparties und Crsytal Meth und andere Drogen verzichten":

    Was unterstellst Du mir da für einen Bullshit?

    Lies meine Argumentation einfach nochmal und VERSUCHE wenigstens, zu verstehen, was ich gemeint habe. Ich gebe zu, es dürfte Dir schwer fallen, nachdem Du mir so einen Blödsinn unterstellst, aber versuche es doch TROTZDEM einfach mal. Dann wirst Du UNTER ANDEREM feststellen, dass Du aus nichts, was ich geschrieben habe, schließen kannst, dass ich an "promisken Barebackparties" teilnähme oder "Crsytal Meth (sic!) und andere Drogen" nähme.

    Eigentlich lohnt es sich gar nicht mehr wirklich, auf diesem Niveau noch auf irgendwelche hanebüchenen Unterstellungen einzugehen.
    Aber halte Dich doch einfach mal selbst an Deine eigenen Maßstäbe:

    "Man sollte m.M.n. nur dass fordern, was man auch SELBST bereit ist ANDEREN zu geben, sonst wirkt das sehr egomanisch."

    Ich stelle mir nämlich gerade schön bildlich vor, wie das wie ein Bumerang zu Dir zurückkehrt.

    Übrigens, WENN ich an promisken Barebackparties teilnähme, und WENN ich Crystal Meth nähme, wäre es immer noch none of your business. Und es hätte auch NICHTS mit mangelnder Rücksicht Anderen gegenüber zu tun.

    Vielleicht machst Du Dir ja mal die Mühe, ALLE meiner Kommentare hier zu lesen.

    Oder eben auch nicht.

    Für mich ist hier, auch bei Dir, einfach nur Ende Gelände. So viel verbohrte Dummheit und moralinsaure, besserwisserische Arroganz wie in diesem Thread ist mir hier schon lange nicht mehr entgegen geschlagen.

    Corona macht's möglich. Wow. Statt sich aufs wirklich Wesentliche zu konzentrieren, feiern hier manche Leute fröhliche Urständ, denen man doch generell gewünscht hätte, sie würden erst zweimal denken, bevor sie einmal reden.

    Mir wird langsam reichlich übel, und ich mag ob dieses Niveaus nicht mehr.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#57 ursus
#58 antosProfil
  • 24.03.2020, 19:39hBonn
  • Antwort auf #57 von ursus
  • >> Eigentlich finde ich die Kommentare von RuferInDerWueste ziemlich klar formuliert...<<

    #31 (seb1983): Die sind scheiße
    (Gemeint sind - leicht zu verstehen! - die Sex-& Drugs-Party-Spackos in den Zeiten von Corona, siehe Artikel.)

    #32 (RIDW): Du bist scheiße
    (Gemeint ist - leicht zu verstehen! - User seb1983.)

    Danach dreht sich die Spirale des Missverstehens und der wechselseitigen Zuschreibungen dann weiter - angetrieben von Sebs Beharren und Rufers Moralattitüde. - Unterhaltsam? Nein. Lehrreich? Nein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#59 LorenProfil
#60 RuferInDerWuesteEhemaliges Profil
  • 24.03.2020, 20:03h
  • Antwort auf #58 von antos
  • "Rufers Moralattitüde"?

    Schon wieder einer, der mich sehr gern um 180 Grad gedreht missverstehen möchte? Ich fasse es einfach nicht!

    Ich bin hier nicht derjenige, der die Moralkeule gegen Teilnehmer von Sexparties schwingt. Ich bin hier nicht derjenige, der sie gegen Promiske schwingt. Und ich bin auch nicht derjenige, der sie gegen Drogen-User schwingt.

    Also doch bitte mal endlich auf dem Teppich bleiben und wenigstens richtig lesen, was ich schreibe.

    Ich habe von Anfang an einzig und allein von der aktuellen Verantwortung angesichts der Coronakrise gesprochen, und klargemacht, dass diese eben NICHT mit irgendwelchen Moralansprüchen aus der Mottenkiste vermischt werden darf.

    Was gerade mit Corona passiert, wird jetzt von vielen hier zur erneuten Verteufelung gewisser sexueller und persönlicher Verhaltensweisen benutzt, wie wir es angesichts HIV schon wunderbar erlebt haben und teils ja immer noch erleben.

    Ich fasse es nicht, dass es nicht klar wird, dass wir es hier einerseits mit einer akuten Bedrohung FÜR ALLE angesichts Corona / Tröpfchen- und Schmierinfektion zu tun haben - und andererseits mit fröhliche Urständ feiernden Moralaposteln, die ihre seit eh' und je sexual- und freiheitsfeindlichen Vorstellungen nun damit vermischen und erneut hochjubeln.

    Aber der einzig Böse in diesem ganzen Thread scheine dann wohl ich zu sein, der von Anfang an ganz klar darauf hingewiesen hat, dass das eine mit dem anderen überhaupt nichts zu tun haben darf.

    Meine Fresse. Jetzt ist endgültig Sense für mich. Denkt und schreibt doch über mich, was Ihr wollt, wenn Ihr einen Sündenbock braucht.

    Ich stehe hier nicht weiter zur Verfügung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#61 FassungslosAnonym
  • 24.03.2020, 20:15h
  • Nachdem, wie hier "diskutiert" und was geschrieben wurde, bin ich nur noch fassungslos!
    Es sterben Menschen aufgrund eines Virus, gegen das es noch keine Impfung oder effektiv wirksame Therapie gibt, und hier wird diskutiert, ob "private" Orgien mit (zumindest in diesem Fall) geplanten 30-40 Personen, dann aber doch nur 8 Personen, stattfinden duerfen.
    Ungeachtet der (moeglichen) "Nebenwirkungen" von solchen "Partys", und ungeachtet der med. Lage z.Zt. (ueberlastete Krankenhaeuser/KK-Personal!), interessiert es offensichtlich keinen der Teilnehmer an solchen Partys (ebenso, wie offensichtlich die "Fuersprecher" bzw. Verteidiger der Freiheit an solchen "Events" teilzunehmen) NICHT DIE BOHNE, dass gleichzeitig MENSCHEN an einer Krankheit STERBEN, deren einzige Moeglichkeit der Eindaemmung darin besteht, die sozialen Kontakte auf das wirklich nur absolut Notwendige einzuschraenken.
    Es leidet wohl mittlerweile ein gewisser Teil der Menschen unter den Folgen des "social Distancing" (Alte, die nicht mehr (soviel oder keinen) Kontakt mehr zu Anderen haben, Menschen, die schon unter Depressionen leiden (soll ja auch unter "uns" etwas verbreiteter sein), sind auch nicht gerade "begeistert"..., und HIER WIRD "DISKUTIERT" AUF EINEM NIVEAU, DASS SICH EINEM DIE ZEHENNAEGEL KRAEUSELN!
    Es ist wirklich unglaublich und ein Armutszeugnis fuer die Betreffenden hier!
  • Antworten » | Direktlink »
#62 SchlüssigAnonym
#63 FilipProfil
  • 24.03.2020, 21:31hHamburg
  • Antwort auf #55 von seb1983
  • " Das bedeutet eben NICHT uneingeschränkte Solidarität mit allem nur um danach dann die Scherben aufzukehren."

    Wer hat diese Solidarität gefordert, von der Du HIER fantasierst? Die User? Die Verhafteten?

    Wer hat jetzt DEINE Solidarität gefordert? Irgendwie KEINER. Ist es das, was dich so erregt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#64 ursus
  • 24.03.2020, 21:41h
  • Antwort auf #59 von Loren
  • "Alle gegen alle" ertrage ich nur als ästhetisierte Fiktion, nicht in der Realität. Ich votiere für "Alles ist gut".

    Mir waren einige EBM-Sachen richtig wichtig (Borghesia, à;GRUMH und so Zeugs), aber die spröde Schönheit von DAF erschließt sich mir erst jetzt. Da hat sich irgendeine innere Tür geöffnet. Ich bin ganz hypnotisiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#65 seb1983
  • 24.03.2020, 21:49h
  • Antwort auf #63 von Filip
  • Was mich am meisten auf die Palme bringt war die Crystal Meth Nummer

    Da soll ich erst solidarisch mit Leuten sein die meinen so einen Dreck zu nehmen und auch noch so krank sind das auf Sex Partys Unbekannten anzubieten und neue Süchtige produzieren. Zu ignorieren dass so zugedröhnt das Schutzverhalten gegen Null geht??? Ist ja deren Sache...
    Wenn die Leute dann kaputt sind soll ich nochmals solidarisch sein für Therapieplätze und traumatisierte Angehörige.

    Aber nebenbei: Ist es so schwer mal ein paar Wochen auf Sex Partys zu verzichten? Danach kann es ja fröhlich weiter gehen, vielleicht sogar mit Schutz?? Aber da fantasiere ich jetzt wohl wirklich...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#66 FilipProfil
  • 24.03.2020, 22:04hHamburg
  • Antwort auf #62 von Schlüssig
  • "Die unverantwortliche Verquickung von Sexualmoral mit den notwendigen Vorsichtsmaßnahmen im Zuge einer äußerst bedrohlichen Pandemie ist entweder unendliche Dummheit oder Dreistigkeit"

    Das mit der Sexual"moral" frage ich mich auch. Ich vermute dahinter nicht unbedingt Dreistigkeit, vielmehr "internalisierte Heteronormativität". Denn die ist so stetig in die Biographien "hineingeträufelt", dass es schon einen gewissen Grad an Selbstkritik und auch Selbstbewusstsein benötigt, um dieses reflektieren zu können.
    Ganz offensichtlich schwingen jede Menge PERSÖNLICHE Ängste mit hinein in diese Vorwürfe und mit verweigerter Solidarität usw.

    Denn wenn schon Einkaufen im Zusammenhang mit zu kleinem Abstand in einer Warteschlange in Coronazeiten ein immenses Risiko bedeuten, was soll dann die "moralische" Bewertung von Sexpartys noch bringen?

    Hoffentlich stehen solche User nicht vor oder hinter mir in einer Warteschlange. Könnte ja sein, dass mein Jockstrap verrutscht ist oder so.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#67 LorenProfil
  • 24.03.2020, 22:24hGreifswald
  • Antwort auf #64 von ursus
  • Bei mir hat es bei DAF auch etwas länger gedauert (mit Ausnahme des "Mussolini", der ja direkt in die Beine geht und damals in der von mir frequentierten "Grufti-Disco" rauf-und runterlief, dass einem die Ohren schepperten). Nachdem ich mich mit etwas extremerem Liedgut befasst habe (früher Industrial beispielsweise), läuft DAF ganz gut in meine Gehörgänge. Die von dir genannten EBMler zeigen den Kenner dieses vielen unbekannten Genres. So viel interessante Musik allerorten, die mich auch und gerade in Zeiten des häuslichen Rückzugs von ganz und gar unvernünftigem Tun abhält (wie beispielsweise im Artikel geschildert).

    Kennst du den schwulen EBMler Claus Larsen aus Dänemark? Der ist zwar stimmlich nicht massenkompatibel, kann das aber für mich durch seine Texte ausgleichen.

    www.youtube.com/watch?v=bV6nWGKWVwI

    www.youtube.com/watch?v=0a2ULJuvH2M

    www.youtube.com/watch?v=dMRQVDxnmJs

    Stay tuned!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#68 FilipProfil
  • 24.03.2020, 22:26hHamburg
  • Antwort auf #65 von seb1983
  • "Was mich am meisten auf die Palme bringt war die Crystal Meth Nummer"

    Ich kenne mich mit Drogen jetzt echt nicht aus, habe aber über Crystal Meth mal einen Bericht im TV gesehen und mal einen Betroffenen kennengelernt. Mit Sicherheit ein richtiges Dreckszeug. Aber auch hier geht es darum, die Dealer und Hintermänner dingfest zu machen. Gegenüber Betroffenen und die Junkies URTEILE ich nicht! Und im Falle des Falles bin ich mit diesen solidarisch.

    "Da soll ich erst solidarisch mit Leuten sein die meinen so einen Dreck zu nehmen...."

    Fordert immer noch NIEMAND von Dir!

    "Wenn die Leute dann kaputt sind soll ich nochmals solidarisch sein für Therapieplätze und traumatisierte Angehörige."

    Gibt es auch bei Alkoholikern, Diabetikern, Fettleibige usw. und sofort auch. Ich zahle dafür z.B. Beiträge in Sozialkassen. Nicht nur für mich.
    Das Leben ist kein "Ponyhof", Mensch bleibt Mensch. Und natürlich ist jeder Mensch ein soziales Wesen und im Innersten auch solidarisch mit anderen. Auch Du! Sei tapfer! Du schaffst das!

    "Ist es so schwer mal ein paar Wochen auf Sex Partys zu verzichten? "

    Klares Nein! Es ist momentan nicht schwer. Und die Gelegenheiten hierzu wohl auch äußerst gering. Aber es gibt in Europa Millionen von Menschen mit genauso verschiedenen Einstellungen zu allen möglichen Dingen. Deshalb werden wir keinen 100prozentigen "Gleichschritt" erleben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#69 TheDadProfil
  • 24.03.2020, 23:07hHannover
  • Antwort auf #2 von JuIian S
  • ""Das nennt sich Bugchasing und ist ein großer Trend in der Promiskenszene.""..

    Das dieser Begriff, der sich auf Menschen bezieht die sich absichtlich mit HIV infizieren lassen, oder diese Gefahr einfach negieren, inzwischen auch auf SARS-Covid-19 angewendet wird, kann Du sicher auch irgendwie belegen ?

    Denn im Netz findet sich dazu bislang noch NICHTS !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#70 RuferInDerWuesteEhemaliges Profil
  • 24.03.2020, 23:07h
  • Meine Fresse. Hier rutschen immer noch ständig die Ebenen durcheinander. Ich bin also angeblich Befürworter von Sexparties zu Zeiten von Corona. Ja du meine Güte, hat eigentlich irgendwer meine Kommentare wirklich gelesen? Und RICHTIG gelesen?

    Ja, ich befürworte viel persönliche Freiheit generell. Abseits eingerosteter Moralvorstellungen von vorvorgestern.

    Aber ich war DER ERSTE HIER, der sich KLAR GEGEN die Entsolidarisierung IN ZEITEN VON CORONA ausgesprochen hat.

    Rafft es denn keiner, dass es ein himmelweiter Unterschied ist, ob wir von GENERELLEN Maßstäben einerseits und von EPIDEMIOLOGISCH NOTWENDIGEN MASSNAHMEN ZU ZEITEN EINER PANDEMIE andererseits sprechen?

    Meine Güte, sind die Hirne der meisten hier, die mich so massiv angehen, schon SO eingerostet, dass sie nicht zwischen diesen verschiedenen Ebenen trennen können?

    Statt dessen herrscht hier ein Hauen und Stechen, das einer Gay Community, die 35 Jahre HIV hinter sich hat, absolut unwürdig ist.

    Es ist absolut unfassbar und schreit zum Himmel.
  • Antworten » | Direktlink »
#71 TheDadProfil
  • 24.03.2020, 23:15hHannover
  • Antwort auf #8 von moralinsauer
  • ""Faszinierend, wie sich gewisse "Schlagwoerter" wie ein Lauffeuer unter den "Mitgliedern der Community" verbreiten,""..

    Du ignorierst hier den Fakt das "Julian" eine Behauptung aufgestellt hat, die bislang durch nichts belegt werden kann..

    ""Mit trifft sich mit mindestens einem Covid19 Positiven und geht das Risiko ein sich zu infizieren.""..

    Dafür gibt es KEINE Belege, dazu gibt es keine Hinweise..
    Das man dies dann mit dem gleichem Begriff benennen würde, wie es in der "vorgeblichen HIV-Szene" üblich sei, ist ebenfalls noch nicht beschlossen..

    Damit handelt es sich um genau das, was die Regierung allenthalben als überflüssig beschrieben hat :
    Panikmacherei und Verbreiten von Fake-News..

    ""Da werden Andere, ohne diese auch nur im mindesten zu kennen, als "moralinsauer", pruede, stock-/erzkonservativ, verklemmt und was weiss ich nicht alles bezeichnet, ohne auch nur ansatzweise auf die Kritik, bzw. Sachargumente einzugehen.""..

    Hier missachtest Du die Kommentare die man von "Julian" inzwischen kennt, und deshalb derlei "moralin-saures" auch gewohnt ist..
    Dazu muß man ihn also auch nicht "persönlich kennen"..
    Ist auch uninteressant, denn er wird hier nicht "bewertet" sondern seine Aussagen in den Kommentaren..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#72 Homonklin_NZAnonym
  • 24.03.2020, 23:16h
  • Antwort auf #29 von lebens-xxx
  • Handshake - na als prüde und verklemmt und sonstwas stellt man mich auch gern mal hin, weil ltr- und Monogamie-Fan, die Hürde nehme ich.

    Das Extremsportbeispiel ist nicht ganz vergleichbar, denn Extremsportler sind sich der Gefahren klar und vermeiden, so gut das irgendwie machbar ist, diesen Gefahren zum Opfer zu werden.
    Ähnlich wäre es bei Rauchern, Zuckeressern und Trinkern, die wissen, was im worst case passieren kann, machen es trotzdem.

    Okay, wenn einer glaubt, er hätte nicht genug gelebt, hätte er nicht alles mitgemacht. Aber dann soll er's auch so halten, ANDERE da nicht mal locker mit zu gefährden, die das vielleicht so nicht wollen. Sonst wird es so wie bei "Treffen sich 5 Sniper in Baghdad..." zwecks Hobby-Ausübung.
    Man schnallt sich beim Fallschirmspringen auch keinen unter, der das gar nicht will.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#73 TheDadProfil
  • 24.03.2020, 23:24hHannover
  • Antwort auf #9 von Alto
  • ""ernsthaft jetzt? ist es zu viel verlangt, mal ein paar Wochen auf Drogen- und Gruppensexpartys zu verzichten?""..

    Nöö..
    Dazu hat sich "schlüssig" auch explizit geäußert :

    ""Menschliche Kontakte jedweder Art sollten zur Zeit auf ein Minimum heruntergefahren werden.
    Da brauchen wir nicht extra wieder über Promiskuität zu schwätzen.""..

    Die Aussagen von "Julian" dagegen gehen an der Thematik weit vorbei !
    Das zu kritisieren ist einfach notwendig !

    ""Ich verstehe nicht, wie man solche Veranstaltunge noch verteidigen kann.""..

    Ich sehe hier keinen Kommentar der das getan hätte "

    ""Hier geht es auch um den Schutz der Älteren.""..

    So langsam geht das in die Richtung "Alters-Bashing"..

    Exakt so dumm wie die Idee "AIDS betrifft nur Schwule Männer" kommt die Idee daher, SARS-Covid-19 wäre nur für ältere Menschen besonders gefährlich..

    Laß Dir erklären :
    Lungen-Vorerkrankungen, Diabetes und andere Immun-Schwächen sind KEINE Eigenart nur von Menschen über 60 !

    Es gibt Menschen die gehören zu einer besonders gefährdeten Gruppe, und diese Gruppen finden sich in JEDEM Alters-Spektrum der Gesellschaft..

    Pauschal daherzufaseln "ältere Menschen" seien "besonders gefährdet" ist also kompletter Unfug !

    Die Kanzlerin ist übrigens auch schon 65 Jahre alt..
    Wieso geht die dann noch 2 Tage vor ihrer häuslichen Quarantäne noch alleine einkaufen ?

    Weil sie es kann !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#74 TheDadProfil
  • 24.03.2020, 23:28hHannover
  • Antwort auf #10 von marcocharlottenburg
  • ""Community setzt sich eben auch aus vielen Egoisten zusammen, denen es eben völlig egal ist, was eigenes Handeln für andere bedeuten kann.""..

    Das Verhalten einiger spanischer Männer auf die gesamte Community zu übertragen ist schon eine eigenartige Leistung !

    Eine vor allem absurde "moralin-saure" Leistung, die immer dann hier auftritt wenn man sich in seinem eigenem Verhalten irgendwie "beschädigt" sieht..

    Mann kann von dem Verhalten dieser Männer halten was man will..

    Dieses Verhalten dann der gesamten Community zu unterstellen ist mit Sicherheit EGOMANISCHER als alles was diese Deppen dort getan haben !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#75 TheDadProfil
  • 24.03.2020, 23:31hHannover
  • Antwort auf #11 von Bratwurst
  • ""Na er hat roch recht! War damals mit HIV auch so!""..

    Und heute setzen sich Jugendliche bei jeder Grippe-Welle in die U-bahn um sich anzustecken und damit für 2 Wochen der Schule fern bleiben zu können..

    Das ist vollständig absurd !

    Das eine war die eine Idee..
    Das Andere ist die andere Sache..

    Die dann auch noch der ganzen Community in die Schuhe zu schieben ist wieder eine andere Sache, und zwar eine ganz und gar schäbige !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#76 TheDadProfil
#77 TheDadProfil
  • 24.03.2020, 23:41hHannover
  • Antwort auf #19 von Schlüssig
  • ""Wahrscheinlich zu jung,""..

    Kein Alters-Bashing..
    In keine Richtung..
    "Leon" ist einfach uninformiert, und zieht aus vielen Versatzstücken falsche Schlüsse..

    Natürlich gibt es Sex-Partys und Drogen..
    Steht ja auch im Artikel, denn ob man die wegen der "illegalen Zusammenrottung" überhaupt zur Verantwortung ziehen kann, steht ja auch noch gar nicht fest..

    Was machen denn bei uns im Zweifel Familien mit 5 Kindern ?
    Gehen die in der jetzigen Situation getrennt spazieren ?
    Viele der angeordneten Maßnahmen sind wahrlich wenig durchdacht, etwa die Schließung der Baumärkte, in denen ab Haute nur noch "Gewerbetreibende" einkaufen dürfen sollen, was ich für kompletten Unfug halte, weil inzwischen viele Gewerbe darniederliegen..

    Als Gegenbeispiel..
    Ich brauche dringend eine Zündkerze für mein Moped um mich nicht dem ÖPNV auf dem Weg zur Arbeit aussetzen zu müssen, kann aber gerade keine kaufen weil alles dicht ist..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#78 TheDadProfil
  • 24.03.2020, 23:49hHannover
  • Antwort auf #26 von seb1983
  • ""Dass es auch Sex Partys ohne Drogen gibt ist löblich, wäre auch schon ein Anfang wenns wenigstens kein Crytal Meth wäre wie hier.""..

    Andere Länder, andere Sitten..
    Das hier ist nun Barcelona, also Spanien..
    Nebenan in Portugal ist z.B. der Besitz von Crack zum persönlichem Gebrauch nicht illegal..

    Wer sich die Birne zuballern will, der soll das tun..
    Wer sich auf einer Sexparty die Birne zuballern muß, der soll auch das tun, denn er läßt sich nämlich freiwillig darauf ein..
    Wer sich darauf nicht einlassen will, der ist auch nicht gezwungen an einer solchen Party teilzunehmen..

    Merke :
    Wer hier moralsiert will seine Werte für andere Menschen verbindlich umgesetzt sehen, und vor allem durchsetzen..
    Das wird nicht funktionieren, und das hat auch noch nie funktioniert..

    Was funktioniert :
    Setz Deine moralischen Maßstäbe für Dich selbst um, und leben danach, geh aber anderen Menschen damit nicht auf den Sack..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#79 Homonklin_NZAnonym
  • 24.03.2020, 23:50h
  • Antwort auf #44 von ursus
  • ""- Moralisierende Kommentare über Promiskuität und Substanzgebrauch im Allgemeinen. ""

    Du meinst, wenn man miterlebt, wie Leute an diversem Gift langsam aber sicher drauf gehen, weil das ihr Gehirn zerfrisst und die Organe schädigt, soll man mit Gleichmut darüber hinweg sehen, und zu ihrer Beerdigung in Dankbarkeit gehen, sie die kurze Zeit gekannt haben zu dürfen?

    Solange man bloß nicht die Verfügbarkeit des Gifts in Frage stellt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#80 TheDadProfil
  • 24.03.2020, 23:55hHannover
  • Antwort auf #31 von seb1983
  • ""Sorry, aber ich muss mich doch nicht mit jedem Dreck solidarisch zeigen nur weil ich schwul bin!""..

    Die Krux ist doch wohl, das Du hier denkst, von Dir würde Solidarität erwartet..
    Das ist nach wie vor nicht der Fall..
    Von Dir wird nur die Akzeptanz der anderen Menschen mit anderen Bedürfnissen erwartet..
    Nicht mehr, aber auch nicht weniger..

    Nachdem das geklärt ist könnte man sich der Debatte über das dumme Verhalten von Männern zuwenden die dachten sie könnten trotz Ausgangssperren und Krisen private Partys (zu welchem Zweck auch immer! Denn ob Sex oder Tupper ist hier Scheißegal !) veranstalten..

    Dazu kann man sein Auffassung hier unbedingt vertreten, doch enthalte man sich ebenso unbedingt einer "moralischen Wertung" über den Grund der Party !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#81 TheDadProfil
  • 24.03.2020, 23:58hHannover
  • Antwort auf #42 von seb1983
  • ""Vögeln kann jeder so viel er will, im Bestfall mit Schutz, aber Crstal Meth und Bareback Partys zu verteidigen ist eine perverse Vorstellung von Freiheit.""..

    Anderen Menschen ihren Spaß zu lassen, egal ob beim Rotwein oder bei CM ist eine Form der Toleranz, zu der Du offensichtlich nicht wirklich fähig bist..

    Wenn sich andere Menschen zusaufen hast Du immer noch keine Kopfschmerzen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#82 TheDadProfil
  • 25.03.2020, 00:06hHannover
  • Antwort auf #54 von Alto
  • ""Statt von Anderen was für sich einzufordern, könnte man auch mal bei sich selber anfangen und was anbieten""..

    Fang Du bei Dir an, dann ist viel getan..

    Solche Anfänge immer nur von anderen einzufordern gelingt nicht, und wenn man dem Tenor Deiner Aussagen so folgt, weiß man auch warum :
    Die Forderungen sind überzogen..

    Wenn man es nämlich nicht schafft diesen ganzen Sumpf an Drogenkonsum und Barebackpartys in "normalen Zeiten" trocken zu legen, dann nutzt man die Gelegenheit eben in einer solchen Krise..

    Doch leider agierst Du hier eben in exakt der gleichen Weise wie der Russisch-Orthodoxe Patriarch in Berlin, oder dieser ehemalige Kardinal der USA im derzeitigem Exil in Italien..
    Und die "Argumentation" unterscheidet sich auch nicht wirklich wesentlich..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#83 remixbeb
#84 remixbeb
#85 TheDadProfil
  • 25.03.2020, 09:04hHannover
  • Antwort auf #79 von Homonklin_NZ
  • ""Du meinst, wenn man miterlebt, wie Leute an diversem Gift langsam aber sicher drauf gehen, weil das ihr Gehirn zerfrisst und die Organe schädigt, soll man mit Gleichmut darüber hinweg sehen, und zu ihrer Beerdigung in Dankbarkeit gehen, sie die kurze Zeit gekannt haben zu dürfen?""..

    Ganz klar : Ja..

    Denn so lange Menschen an Alkohol sterben, weil dieses Gift überall verfügbar ist, und der Staat sich damit auch Einnahmen in Milliarden-Höhe sichert, andere Substanzen aber als Illegal einstuft, wird hier mit unterschiedlichen Maßstäben gemessen, und damit auch "moralisiert"..

    Als erstes zu nennen ist dort vor allem Cannabis..
    Das hier der Anbau und der Vertrieb immer noch gegenüber Alkohol betrachtet absolut Illegal ist, ist nicht zu erklären..
    Andere Länder gehen wie bereits erwähnt andere Wege..

    Der Ausweg aus der Illegalität ist auch ein Ausweg aus der Kriminalität, mit der in vielen Staaten vor allem die User verfolgt werden, und damit die falschen Menschen, die Süchtigen mit Verfolgung drangsaliert werden..
    Einer Verfolgung der man bei Licht betrachtet auch ein Asylrecht gegenüberstellen muß..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#86 TheDadProfil
  • 25.03.2020, 09:10hHannover
  • Antwort auf #84 von remixbeb
  • ""Sorry.. Aber das "sich über andere erheben" sehe ich auf beiden Seiten. Da gibt sich keine Seite hier was..""..

    Äh ?
    Menschen die auf Sexpartys gehen oder sich mit Drogen wegdröhnen "erheben sich moralisch über andere" ?

    Kannst Du das bitte mal nachvollziehbar erklären ?

    Vor allem vor dem Hintergrund das ich in meinem Leben noch niemals die Aufforderung vernommen habe, ich muß das doch wohl im Angesicht einer solchen Krise dann auch mal tun..

    Offensichtlich erkennen Menschen die sich zu solchen "moralischen Ratschlägen" hinreißen lassen die Dimension ihrer Forderungen nicht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #84 springen »
#87 LorenProfil
  • 25.03.2020, 10:19hGreifswald
  • Antwort auf #85 von TheDad
  • Bei Rowohlt erschien 1982 die dreibändige Schrift "Rausch und Realität - Drogen im Kulturvergleich" (herausgegeben von Völger und von Welck), in der auf über 1500 Seiten u.a. auch die anthropologischen Erkenntnisse über den Drogenkonsum von Menschen zu allen Zeiten und in allen Kulturen untersucht und dargestellt werden. Dass Drogen von A wie Alkohol bis Z wie so genannte Zettel (= LSD auf Papier) oder so genannte Zuckerl (= LSD auf Zucker getropft) von Menschen konsumiert werden, um u.a. Rauschzustände herzustellen und so sowohl sich selbst als auch dem Alltäglichen für eine gewisse Zeit zu "entfliehen" (der schwule Lyriker beschrieb sie 1955 poetisch als die " angelheaded hipsters burning for the ancient heavenly connection to the starry dynamo in the machinery of night"), wird da zeit- und kulturübergreifend dargelegt. Dabei wird dem Suchtverhalten ohne Substanzkonsum (Spielsucht, das zwanghafte "Wegballern" des eigenen Kopfes und Alltags durch gesteigerten Medienkonsum u.ä.) nach meiner Erinnerung keine Zeile gewidmet.

    Im Lichte beinahe 40 Jahre alter Erkenntnisse wundere ich mich schon, wenn immer noch von einigen dem Suchtverhalten auf moralischer Ebene begegnet wird. Es reicht m.E. völlig aus, auf der Basis verfügbaren Wissens zu entscheiden, welche Varianten des Suchtverhaltens förderlich oder vertretbar sind und welche Varianten die eigene Gesundheit und Fähigkeit zur Selbstbestimmung in einem Maß beeinträchtigen können, dass die Konsumierenden wohl selbst nicht beabsichtigen (sofern sie nicht autoaggressiv oder gar suizidal unterwegs sind). Das kann dann sowohl das Individuum für sich als auch eine Ansammlung von Individuen (beispielsweise in einer staatlichen Gemeinschaft per in Gesetze gefasste Übereinkunft) entscheiden.

    Aber das nur am Rande.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #85 springen »
#88 LorenProfil
#89 remixbeb
  • 25.03.2020, 10:46h
  • Antwort auf #86 von TheDad
  • Die Diskussion ist hier aus dem Ruder gelaufen. Es ging mir nicht mehr um die Sexparties.
    Aber alles hier läuft irgendwann darauf hinaus, dass die eine Seite als verantwortungslos und respektlos, die andere Seite als moralinsauer und prüde dargestellt wird. Geht´s auch noch ne Nummer kleiner?!
    Warum kann man nicht einfach mal die andere Seite stehen lassen, ohne sich darüber zu erheben? (Ja! Das empfinde ich von beiden Seiten so).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #86 springen »
#90 antosProfil
#91 SchlüssigAnonym
  • 25.03.2020, 11:41h
  • Antwort auf #77 von TheDad
  • Na ja @TheDad

    Das sollte eher kein Altersbashing sein, sondern Milde.
    Was @Leon4 hier teilweise von sich gibt, kann eigentlich nur 2 Ursachen haben.
    Ignoranz oder Uninformiertheit.
    Und die von Dir ( und mir) angenommene freundlichere Variante der Uninformiertheit könnte daran liegen, dass er einfach aufgrund seines Alters keinerlei Bezugsperson zur AIDS Krise der 80er/90er Jahre und ebensowenig zu Menschen die den 2. Weltkrieg bzw. Faschismus noch erlebt haben ( siehe seine Beiträge zu der Möglichkeit, das Zustände wie in den 30ern nochmal vorkommen können ), je hatte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #77 springen »
#92 seb1983
  • 25.03.2020, 14:02h
  • Antwort auf #81 von TheDad
  • Nein du kapierst es offenbar immer noch nicht:

    Erst soll man sämtliches selbstzerstörerisches Verhalten tolerieren und zuschauen wie sich mancher sein Leben zerstört. Wenn das dann schief geht dann darf aber die Solidargemeinschaft einspringen oder?

    Wir leben nun mal in einer Gesellschaft und nicht alleine in ner Hütte im Wald.
    Da wird dir viel "Spaß" verboten. Mit 14 darfst du deinen Rotwein nicht trinken, beim Auto fahren musst du dich anschnallen, auf der Baustelle n Helm tragen...

    Das was du hier als Toleranz verpackst ist für mich der ulimative, moderne Egoismus und das Gegenteil von einer solidarischen Gesellschaft!
    Soll der sich doch sein Leben zerstören und verrecken solange es mir keine Kopfschmerzen macht.

    Krank!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #81 springen »
#93 Gerd2Anonym
  • 25.03.2020, 15:37h
  • Antwort auf #77 von TheDad
  • "Viele der angeordneten Maßnahmen sind wahrlich wenig durchdacht, etwa die Schließung der Baumärkte, in denen ab Haute nur noch "Gewerbetreibende" einkaufen dürfen sollen, was ich für kompletten Unfug halte"

    Die Öffnung der Baumärkte für Gewerbetreibende dürfte der Aufrechterhaltung der systemrelevanten Betriebe dienen. Kempnerei und andere Fachbetriebe müssen an Materialien kommen, die sie für die Reparatur von Wasserrohrbrüchen, Leitungsverstopfungen, Heizungsausfall usw. z. B. in Krankenhäusern benötigen.

    "Als Gegenbeispiel..
    Ich brauche dringend eine Zündkerze für mein Moped um mich nicht dem ÖPNV auf dem Weg zur Arbeit aussetzen zu müssen, kann aber gerade keine kaufen weil alles dicht ist.."

    Dann leg mal einen Euro drauf und kauf die Zündkerze bei der kleinen Kfz-Werkstatt deines Vertrauens. Die dürfen fast überall noch öffnen und sind jetzt auf jeden Cent angewiesen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #77 springen »
#94 Christel MettAnonym
  • 25.03.2020, 16:37h
  • Antwort auf #81 von TheDad
  • "Anderen Menschen ihren Spaß zu lassen, egal ob beim Rotwein oder bei CM ist eine Form der Toleranz, zu der Du offensichtlich nicht wirklich fähig bist.."

    Das ist völlig verkehrt! Crystal Meth ist kein "Spaß", das ist eine zerstörerische Droge, die einen enorm schnell total abhängig macht, psychisch kaputt und körperlich verfallen lässt. Zu sagen :"Das ist seine persönliche Freiheit, die Droge zu nehmen oder gar zu verticken. Wir müssen das tolerieren und seinem Konsum solidarisch sein" ist der falsche Weg, denn der Konsument ist im Suchtzustand gar nicht mehr offen für Ratschläge und total unzurechnungsfähig. Den muss man dann, auch gegen seinen Willen, davon abhalten und der Staat muss erzieherisch eingreifen. Da gleiche sieht man auch bei Kindern; die würden den ganzen Tag Schokolade essen, und die Eltern müssen den Schokokonsum einschränken; nicht weil sie prüde und moralinsauer sind, sondern weil es dem Kind schadet und es nicht das Bewusstsein hat, zu wissen, was die Schokolade anrichtet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #81 springen »
#95 Christel MettAnonym
  • 25.03.2020, 17:29h
  • Antwort auf #70 von RuferInDerWueste
  • "Aber ich war DER ERSTE HIER, der sich KLAR GEGEN die Entsolidarisierung IN ZEITEN VON CORONA ausgesprochen hat."

    Dann erklär mal; warum soll man mit Menschen, die CM verticken und konsumieren, denen bei Barebackpartys egal ist, ob sie sich und andere anstecken, die weiterhin Gruppensexpartys veranstalten und Covid19 verbreiten, solidarisch sein?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#96 TheDadProfil
  • 25.03.2020, 18:09hHannover
  • Antwort auf #89 von remixbeb
  • ""Geht´s auch noch ne Nummer kleiner?!""..

    Bestimmt..
    Dazu genügte schon wenn sich einige ihrer "Ratschläge" enthielten, die sie dann beinahe immer mit dem Unterton versehen, das monierte Verhalten hätte ja negative Auswirkungen auf sie selbst..

    Wer aber sein eigenes Ansehen an den Handlungen anderer Menschen festmacht lebt kein selbstbestimmtes Leben..
    Und unterfüttert damit nur bestehende Klischees und Vorurteile..

    ""Warum kann man nicht einfach mal die andere Seite stehen lassen, ohne sich darüber zu erheben? (Ja! Das empfinde ich von beiden Seiten so).""..

    Aha, so war das gemeint..
    Nun..
    Unfug muß man nicht unwidersprochen stehen lassen, und das ist kein "sich über andere erheben"..

    Anderen Menschen den Ratschlag erteilen (wie hier) promiskuitives Verhalten einzustellen ist es dagegen schon..

    Wie bereits erwähnt ist der Anlass vollständig irrelevant, und damit egal ob man sich zu Tupperpartys oder Gangbang hätte treffen wollen, beides ist der Situation unangemessen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #89 springen »
#97 TheDadProfil
#98 TheDadProfil
  • 25.03.2020, 18:20hHannover
  • Antwort auf #92 von seb1983
  • ""Nein du kapierst es offenbar immer noch nicht:

    Erst soll man sämtliches selbstzerstörerisches Verhalten tolerieren und zuschauen wie sich mancher sein Leben zerstört. Wenn das dann schief geht dann darf aber die Solidargemeinschaft einspringen oder?""..

    Ich gehe Dir auch damit nicht auf den Leim..
    Das "Argument" der Solidarkassen kommt bei allen möglichen Dingen zum Tragen, sei es HIV und AIDS verbunden mit der PrEP, oder wie hier der Drogenkonsum von anderen Menschen der einem selbst gar nicht schadet..

    Wenn sich jedes Jahr 1.000 Leute mit illegalen Sachen Überdosen schießen ist das ganz sicher nicht teurer als die über 74.000 Todesfälle pro Jahr und die Kosten für die rund 1,77 Millionen Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren, die als alkoholabhängig gelten, und sich diverse Folgeerkrankungen ansaufen..

    www.aktionswoche-alkohol.de/presse/fakten-mythen/zahlen-und-
    fakten/


    Auszug :
    --40 Milliarden Krankheitskosten

    --3,165 Milliarden staatliche Einnahmen

    --557 Millionen für Werbung

    --13.403 Unfälle im Straßenverkehr
    In 2016 ereigneten sich insgesamt 13.403 Alkoholunfälle mit Personenschaden. Bei diesen Unfällen wurden 16.770 Menschen verletzt. Insgesamt starben 225 Menschen durch Alkoholunfälle.

    242.494 Tatverdächtige unter Alkoholeinfluss..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #92 springen »
#99 TheDadProfil
  • 25.03.2020, 18:27hHannover
  • Antwort auf #93 von Gerd2
  • ""Die Öffnung der Baumärkte für Gewerbetreibende dürfte der Aufrechterhaltung der systemrelevanten Betriebe dienen.""..

    Die kaufen im Fachgroßhandel der für Privatkunden sowieso nicht zugängig ist..

    Und inzwischen gehen sich die Familien auf den Sack, anstatt sich um die Langeweile zu bekämpfen mit Renovierungen oder dem Garten ablenken zu können..

    ""Dann leg mal einen Euro drauf und kauf die Zündkerze bei der kleinen Kfz-Werkstatt deines Vertrauens.""..

    Netter Versuch..
    Die verkaufen nicht an "Selbst-reparierende" denn auch die Shop-Angebote solcher Werkstätten sind geschlossen..
    Ich war übrigens schon bei diversen Händlern vor Ort und habe das trotzdem versucht..

    Effekt :
    Nix ist..
    Und nun steh ich jeden Tag schön 2 Stunden im ÖPNV rum, und setze mich zusätzlichen Risiken aus..
    Ich bleib dabei, das ist einfach schlecht durchdacht..

    Als Gesundheits-und Krankenpfleger mit genügenden Erfahrungen auch im Seuchen-Fall durch eine entsprechende Ausbildung bei der Bundeswehr kann ich Dir versichern :
    Das ist einfacher Unfug, und in vielen Fällen weit über das Ziel hinausgeschossen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #93 springen »
#100 TheDadProfil
  • 25.03.2020, 18:30hHannover
  • Antwort auf #94 von Christel Mett
  • ""Das ist völlig verkehrt! Crystal Meth ist kein "Spaß", das ist eine zerstörerische Droge,""..

    Stimmt..
    Aber sie tut DIR NICHTS so lange Du sie nicht nimmst !

    Fakt ist, es ist nicht DEIN Job anderen Menschen ein Cleanes Leben" zu besorgen !
    Denn das können die nur selber erledigen..
    Damit erübrigen sich ALLE "Ratschläge" in diese Richtung..

    ""Da gleiche sieht man auch bei Kindern; die würden den ganzen Tag Schokolade essen, und die Eltern müssen den Schokokonsum einschränken; nicht weil sie prüde und moralinsauer sind, sondern weil es dem Kind schadet und es nicht das Bewusstsein hat, zu wissen, was die Schokolade anrichtet.""..

    Was für ein Unfug..
    Was schadet ist der Zucker, und nicht die Schokolade !
    Dein Halbwissen wird auch hier nicht bessere "Argumente" erzeugen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #94 springen »
#101 TheDadProfil
#102 ursus
#103 RuferInDerWuesteEhemaliges Profil
#104 Leon 4Anonym
  • 25.03.2020, 18:53h
  • Alter, prezi würde n track hieraus machen, ungelogen irgendwo zwischen unerwartet faszinierend, erwartet amüsierend... Da gingen ja völlig unbeachtete trigger ab oO
  • Antworten » | Direktlink »
#105 LorenProfil
#106 seb1983
  • 25.03.2020, 19:49h
  • Antwort auf #98 von TheDad
  • Da bin ich mal voll auf deiner Seite:
    Alkohol ist ein riesiges Problem, lässt sich mit Prohibition allerdings nicht so einfach lösen.
    Nebenbei auch eine Schande dass Deutschland als letztes EU Land Tabakwerbung verbietet.

    Hat allerdings nichts mit Solidarität in einer Gesellschaft zu tun und einer "scheiß egal was der andere macht und ob er verreckt solange es mir gut geht Einstellung"

    Das Problem der Kosten steht für mich an letzter Stelle. An vorderster Front eine zerstörte Existenz sowie Freunde und Familie die mit drin hängen.

    Und nochmals, genau deshalb werden von Anschnallpflicht bis Drogenverbot gesetzliche Regelungen erlassen die Freiheiten einschränken um eine freie und solidarische Gesellschaft zu ermöglichen.

    Nur so verkraftet das System Idioten wie dort in Spanien.
    Das dann aber als ultimative Freiheit zu feiern finde ich nach wie vor krank.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #98 springen »
#107 VollmilchAnonym
  • 25.03.2020, 21:18h
  • Antwort auf #106 von seb1983
  • Von zerstörten Existenzen lese ich jetzt gerade Nichts in dem Artikel.
    Hier galoppieren ja deine innersten Wünsche für die spanischen Delinquenten mit Dir in einen nicht mehr zu sehenden Horizont.

    Genau wegen Drogenbesitz bekommen sie doch eine Anzeige! Reicht Dir nicht? Och, menno!

    Dein ganzes Gerede von Solidarität und wann und unter welchen Umständen und an wen...(und warum werde ich nicht gefragt verdammt noch mal!) lässt nur den Schluss zu: DU bist ein zutiefst unsolidarischer Mensch! Ja nun, was solls!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #106 springen »
#108 ursus
#109 ursus
#110 TheDadProfil
  • 26.03.2020, 08:17hHannover
  • Antwort auf #106 von seb1983
  • ""Da bin ich mal voll auf deiner Seite:
    Alkohol ist ein riesiges Problem, lässt sich mit Prohibition allerdings nicht so einfach lösen.""..

    Interessanterweise denken die Leut trotzdem immer noch man könnte dann mit Prohibition andere Drogen kontrollieren und bestehende Süchte bekämpfen..

    Doch wenn das mit Alkohol nicht funktioniert, dann funktioniert das mit anderen Drogen auch nicht, und man muß die Prohibition aufheben, Sucht als Ausdruck von "Genuss" und Gebrauch legalisieren, Gebrauch entsprechend regeln, und den gleichen staatlichen Regeln unterstellen wie auch den Alkohol..

    Dazu gehört entsprechende Strukturen zu schaffen, Produktion über zugelassene Produzenten, Vertrieb etwa über die Apotheken oder andere zugelassene Händler, was gleichzeitig dazu führt "kritische Beimengungen" wie geschredderte CD's und ähnliches Plastik aus den Stoffen fern zu halten, was Nebenwirkungen bekämpft, was dann über die legalen Wege auch den Schwarzmarkt austrocknet, in die Illegalität ausgelagerte Geld-Mengen wieder in den legalen Kreislauf zurückführt, damit Steuer-Hinterziehung verhindert, und, und, und, und..

    ""Nebenbei auch eine Schande dass Deutschland als letztes EU Land Tabakwerbung verbietet.""..

    Über ein solches Verbot der Alkohol-Werbung wird nicht einmal nachgedacht oder gar diskutiert..

    ""Das Problem der Kosten steht für mich an letzter Stelle. An vorderster Front eine zerstörte Existenz sowie Freunde und Familie die mit drin hängen.

    Und nochmals, genau deshalb werden von Anschnallpflicht bis Drogenverbot gesetzliche Regelungen erlassen die Freiheiten einschränken um eine freie und solidarische Gesellschaft zu ermöglichen.""..

    Da bestehen Denkfehler..
    Denn die Alkoholsteuer wandert ebenso wie die Tabaksteuer zu großen Teilen direkt in die Haushalte der GKV und der Gesundheitsstrukturen..
    Die Hersteller von Sicherheitsgurten zahlen allerdings immer noch nichts in die Solidarkassen, und auch die Hersteller von Motorrad- oder Fahrradhelmen nicht..

    ""An vorderster Front eine zerstörte Existenz sowie Freunde und Familie die mit drin hängen.""..

    Da wird immer noch generalisiert..
    Und damit auch überreagiert, und das massiv..
    Nicht ALLE Drogen-Gebraucher zerstören ihre Existenz, oder gar die ihrer Familie..
    Natürlich sind 1,77 Millionen Alkohol-Abhängige eine große Zahl, und auch 74.000 Tote jährlich..
    Doch das repräsentiert eben NICHT die große Zahl der Gebraucher, die dürfte allein in der BRD bei mehr als 60 Millionen liegen, was dann immer nicht mitbedacht wird..

    Doch diese Zahlen als Ausdruck EINER Substanz, dem Alkohol, stehen mit cirka 1.000 Todesopfern die Zahlen gegenüber die das Ende des Gebrauches von mindestens 10 anderen Substanzen und all ihrer Derivate ZUSAMMEN repräsentieren, und da herrscht eine massive Schieflage im Denken in der Gesellschaft, die unbedingt korrigiert werden muß..

    Aber es wird munter weiter skandalisiert..
    Und damit dann auch Minderheiten wie Schwulen Männern per se "antisolidarisches Fehlverhalten" unterstellt, weil sie "Sexpartys" oder "Chem-Sex" veranstalten, grad so als wenn es das im Bereich Heterosexualität gar nicht gäbe, doch es ist nichts weiter als ein reiner Zufall das hier keine Swinger-Party ausgehoben wurde..
    Oder auch eine "evangelikale Erweckungs-Veranstaltung"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #106 springen »
#111 ursus
#112 Junger-AssistenzarztAnonym
  • 27.03.2020, 16:43h
  • Liebe Community,

    hier mal die Sicht eines jungen schwulen Assistenzarztes. Unabhängig davon, dass ich für mein Privat- und Sexualleben eine monogame Beziehung bevorzuge, kann meiner Meinung nach jeder Gay in seinem Privatleben machen was er will. Allerdings findet mein uneingeschränktes Verständnis seine Grenze bei der potentiellen Gefährdung des Lebens anderer, ohne dass diese überhaupt davon wissen. Das gilt sowohl für Fahrlässigkeit als auch für Mutwilligkeit. Ich kann mir nicht vorstellen dass die Teilnehmer dieser Sexparty für die Tage einer möglichen Inkubationszeit den Kontakt zu anderen Menschen sowie ihren Angehörigen, möglicherweise auch älteren Verwandten konsequent meiden. Sie und alle anderen Gays die sich so menschenfreundlich verhalten, sollten mal darüber nachdenken, ob sie ihre Großeltern oder vielleicht auch die eines Freundes angeschlossen an eine Beatmungsmaschine auf der Intensivstation wissen wollen. Darüber hinaus... der immer wieder verhallende Hinweis... zwar ist die Sterberate bei jüngeren Betroffenen niedrig, jedoch sind genauso unangenehme Verläufe mit Krankenhausaufenthalt möglich. Bitte seid für ein paar Wochen menschenfreundlich. Ich hoffe für euch dass ihr nicht infiziert werdet und so wie die Patienten behandelt werden müsst, die ich gesehen habe. Bleibt gesund.
  • Antworten » | Direktlink »
#113 SchlüssigAnonym
#114 RuferInDerWuesteEhemaliges Profil
#115 SchlüssigAnonym

» zurück zum Artikel