Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35770

USA

Abercrombie & Fitch feuert schwules Model wegen rassistischer Äußerungen

Mit "America's Favorite Teddy Bear" wollte das Kultlabel einen Beitrag zu "Body Positivity" leisten. Das ist daneben gegangen.


Michael McCauley posierte im Rahmen der "Face your Fierce"-Kampagne mit nacktem Oberkörper (Bild: Abercrombie & Fitch)

Das amerikanische Modeunternehmen Abercrombie & Fitch hat das Model Michael McCauley gefeuert, nachdem mehrere Jahre alte rassistische Äußerungen bekannt geworden waren. McCauley hatte in älteren Twitter-Einträgen unter anderem Aktivisten der Bürgerrechtsbewegung "Black Lives Matter" als "Extremisten" beschimpft.

McCauley, der sich bis vor kurzem auf seiner Instagram-Seite als "America's Favorite Teddy Bear" bezeichnete, war Teil der "Face your Fierce"-Kampagne gewesen, mit der für ein Parfüm des Modeunternehmens geworben wird. Dabei setzte das Unternehmen nicht nur – wie früher immer – auf makellose Models mit Waschbrettbauch, sondern auf "Body Positivity", also Models mit realistischem Körperbau.

Abercrombie & Fitch bestätigte die Entlassung McCauleys gegenüber dem LGBTI-Blog "Queerty". Das Unternehmen erklärte, dass die "Face Your Fierce"-Kampagne Vielfalt demonstrieren sollte. "Die Kommentare von Mike McCauley widersprechen diesem Ziel", so die in Ohio ansässige Firma, die jährlich 3,5 Milliarden Dollar umsetzt.

Vergangene Woche hatte McCauley noch versucht, sich auf Instagram für die alten Äußerungen zu entschuldigen: "Sie sollten nicht verletzend sein. Ich erkenne aber jetzt, wie gefühllos sie waren, und ich bedaure, dass sie Leid angerichtet haben."

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Im Rahmen der "Face Your Fierce"-Kampagne waren im Februar 24 verschiedene Testimonials unterschiedlichster Menschen veröffentlicht worden. Bei dieser Werbeaktion ist auch die offen lesbische Fußball-Weltmeisterin Megan Rapinoe dabei, die 2019 als "Fußballerin des Jahres" ausgezeichnet worden war (queer.de berichtete).


(Bild: Abercrombie & Fitch)

Abercrombie & Fitch hatte jahrelang mit seinem teils homoerotischen Katalog um Kunden geworben (queer.de berichtete). Seit einigen Jahren steckt das einst weltweit erfolgreiche Unternehmen aber in der Krise – und beendete vor rund fünf Jahren etwa die Tradition, sexy Models vor ihren Läden zu positionieren (queer.de berichtete). (dk)



#1 Homonklin_NZAnonym
  • 24.03.2020, 19:58h
  • Rassistische Haltungen gehen eben gar nicht! Auch wenn einer selbst zu einer gern ausgregrenzten Gruppe gehört, ist sowas nicht statthaft oder gar eher verzeihlich.

    Allerdings auch unverständlich, warum ein Waschbrettbrauch jetzt kein "realistischer" Körperbau mehr sein soll. Also in meinem Bekanntenkreis und im Sport ist das ziemlich häufig. Jeder hat diese Muskelpartien, es kostet halt bloß entweder viel Training oder regelmäßig Sport, Gesundheit, auf die Ernährung zu achten, um den Waschbrett-Look zu betonen.

    Was dann sexy beinhaltet, ist wieder Sache persönlicher Vorlieben. Auch wenn die alle hetero sind, mit sexy Leuten befreundet zu sein, hat schon was ;) Beinahe Bel Ami.
    Sämtliche sexy A+F-Damen können sich vor den Läden austoben, ich hätte etwa kein Auge für die.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 antosProfil
#3 TheDadProfil
  • 24.03.2020, 21:19hHannover
  • ""McCauley hatte in älteren Twitter-Einträgen unter anderem Aktivisten der Bürgerrechtsbewegung "Black Lives Matter" als "Extremisten" beschimpft.""..

    Da muß dann aber noch viel mehr gewesen sein, denn "Extremisten" gibt es überall, in allen Teilen der Gesellschaft, und man kann sich beinahe sicher sein das die Menschen von "Black Lives Matter" von vielen Trump-Anhängern und großen Teilen der "alten weißen Männer" in den USA auch als "Extremisten" angesehen werden..
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LorenProfil
#5 AlexAnonym
#7 tomtomAnonym
  • 25.03.2020, 08:11h
  • Abercrombie & Fitch..--waren das nicht die, die nur max. Größe L gefertigt haben?.. Gibt es die etwa noch? Weshalb "Otto Normal" sich schlecht fühlt
    Unterm Strich bleibt: das Bearchen wird gefeuert- die Sache gehyped- beide kommen groß in die Medien und profitieren am Ende doch noch davon..

    Weder das Label noch der Typ, sind wirklich interresant... Aber jetzt kenn sogar ich ihn....

    Mission erfüllt...
  • Antworten » | Direktlink »