Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35781

USA

Streit um Schulsport: Trump-Regierung unterstützt Trans-Hasser

Eine LGBTI-feindliche Organisation sieht Transmenschen als Gefahr für cissexuelle Schülerinnen an und reichte Klage ein – mit Unterstützung von ganz oben.


US-Präsident Donald Trump wird derzeit insbesondere von evangelikalen Wählern unterstützt, denen gesellschaftliche Ausgrenzung von LGBTI wichtig ist

Die Trump-Regierung hat sich am Mittwoch in einem Gerichtsverfahren um die Zulassung Transsexueller beim Schulsport auf die Seite der Trans-Gegner gestellt. Die Behörde von Justizminister William Barr sendete eine von ihm unterschriebene juristischen Einschätzung ("Statement of Interest") an ein Gericht in Connecticut, in dem eine Klage von drei cissexuellen Schülerinnen gegen die Zulassung von transsexuellen Mädchen anhängig ist. Die Klage war mit Unterstützung der LGBTI-feindlichen Organisation Alliance Defending Freedom eingereicht worden, die seit Jahren dafür kämpft, dass Christen Homo- oder Transsexuelle diskriminieren dürfen, etwa beim Zugang zu Dienstleistungen – teilweise sogar mit Erfolg (queer.de berichtete).

Im konkreten Fall geht es um den Bundesstaat Connecticut, der als einer von nur 17 der 50 US-Staaten transsexuellen Schülerinnen erlaubt, im Mädchensport mitzumachen. Die Klägerinnen sind drei cisexuelle Leichtathletinnen, die argumentieren, dass es sich bei trans Schülerinnen in Wirklichkeit um Männer handle, die einen biologischen Vorteil hätten. Sie argumentieren, dass Transsexualität praktisch nicht existiert: "Was ein Mann über sein Geschlecht denkt, ändert nichts an seinen Vorteilen im Sport", so argumentierte die Anwältin der Klägerinnen. Daher fordern sie, Transfrauen grundsätzlich nicht zum Frauensport an Schulen und Universitäten zuzulassen.

Dem stimmte die Trump-Regierung in ihrer Einschätzung zu: Es könne nicht sein, dass sich "Männer, die sich in der Öffentlichkeit als weiblich identifizieren", mit "biologischen Frauen" messen dürften, heißt es in dem Schreiben von Justizminister Barr. Diese Praxis diskriminiere cissexuelle Schülerinnen.


Justizminister William Barr ist ein treuer Erfüllungsgehilfe für Präsident Trump (Bild: The United States Department of Justice)

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Bürgerrechtler: Transmenschen sollen aus Gesellschaft gedrängt werden

Gegenanwalt Chase Strangio von der Bürgerrechtsorganisation ACLU sieht die Klage dagegen eher als typischen Angriff von Erzkonservativen auf Transpersonen. "Die Alliance Defending Freedom und ihre Klienten versuchen vor Gericht zu erwirken, dass Transmenschen kein Teil unserer Gesellschaft sein dürfen", so Strangio.

Der Streit um trans Sportler wird derzeit in den ganzen USA ausgetragen: In vielen konservativen Bundesstaaten dürfen Transpersonen nur in ihrem "biologischen Geschlecht" beim Schulsport antreten; erst Anfang des Monats beschloss das Parlament von Arizona ein entsprechendes Gesetz. Aber auch diese Regelung führte zu Protesten von transphoben Aktivisten: So war der Sieg eines trans Schülers in Texas bei den texanischen Meisterschaften im Frauen-Ringen vielen ein Dorn im Auge (queer.de berichtete). Manche konservative Aktivisten fordern daher offen, im Schulsport grundsätzlich nur Cissexuelle zuzulassen.

Trans-Rechte sind derzeit ein Rotes Tuch für viele evangelikale Wähler, die die Basis der Trump-Wählerkoalition bilden. Mehrfach wurde daher gegen trans Sportlerinnen Stimmung gemacht. So twitterte Präsidentensohn Donald Trump Jr. vergangenen Herbst über den WM-Sieg der trans Bahnradfahrerin Rachel McKinnon in der Gruppe der 35- bis 39-Jährigen: "Diese Scheiße wird den Frauensport und all das, an dem so viele weibliche Athletinnen ihr ganzen Leben gearbeitet haben, vernichten." Daraufhin kam es online zu einem Hassausbruch gegen McKinnon (queer.de berichtete). (dk)



#1 FliegenAnonym
#2 EinEngelAnonym
#3 TheDadProfil
  • 27.03.2020, 12:46hHannover
  • ""Eine LGBTI-feindliche Organisation sieht Transmenschen als Gefahr für cissexuelle Schülerinnen an und reichte Klage ein""..

    ""in dem eine Klage von drei cissexuellen Schülerinnen gegen die Zulassung von transsexuellen Mädchen anhängig ist.""..

    Beides zeigt ja schon auf wie viel die davon verstehen :
    NICHTS..
    Es geht nicht um Sexualität..

    ""Die Klägerinnen sind drei cisexuelle Leichtathletinnen, die argumentieren, dass es sich bei trans Schülerinnen in Wirklichkeit um Männer handle, die einen biologischen Vorteil hätten. Sie argumentieren, dass Transsexualität praktisch nicht existiert: "Was ein Mann über sein Geschlecht denkt, ändert nichts an seinen Vorteilen im Sport", so argumentierte die Anwältin der Klägerinnen. Daher fordern sie, Transfrauen grundsätzlich nicht zum Frauensport an Schulen und Universitäten zuzulassen.""..

    Ich halte diesen Vorgang für eine direkte Folge des Konfliktes zwischen Caster Semenya und den Sport-Oganisationen..

    Doch Schulsport dient nicht dazu irgendwelche "Leistungen" zu erbringen, mal von einigen Sport-Gymnasien abgesehen..
    Er dient dazu das die Hintern dieser Schulkinder und Jugendlichen nicht am Stuhl festkleben..
    Diese ganze absurde "Leistungs-Debatte" ist damit also vollständig irrelevant..

    ""Manche konservative Aktivisten fordern daher offen, im Schulsport grundsätzlich nur Cissexuelle zuzulassen.""..

    Und natürlich auch keine PoC..
    Und keine Juden..
    Und keine Latinos..
    Oder gar First Nations..

    Die müsse nalle Weiß sein..

    Da kann man gar nicht so viel fressen wie man kotzen will..

    Mal ne Frage an die Redaktion :

    Ist der Begriff "Cissexuelle" in diesem Artikel ein "Original-Sprech" der Deppen, oder vielleicht doch eine Art "Übersetzungs-Fehler" ?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Ralph
  • 27.03.2020, 13:57h
  • @ The Dad

    Cis ist das Gegenteil von Trans. In Österreich-Ungarn hieß das Land westlich der Leitha Cisleithanien (diesseits des Flusses Leitha) = Österreich, das Land östlich der Leitha Transleithanien (jenseits des Flusses Leitha) = Ungarn, beides von Wien aus gesehen. Danach sind Cismenschen solche, die sich mit ihrem biologischen Geschlecht identifizieren, und Transmenschen solche, die ein vom biologischen abweichendes Geschlecht haben. Mit Sexualität hat beides nichts zu tun.

    Es ist doch interessant zu sehen, dass einerseits für diese Transhasser die Zahl der Betroffenen so extrem gering ist, dass man FÜR sie nichts machen muss, während sie andererseits doch so groß ist, dass man GEGEN sie alles Denkbare unternimmt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FinnAnonym
  • 27.03.2020, 17:17h
  • Wir können nur hoffen, dass der bald abgelöst wird und nicht noch eine Legislaturperiode im Amt bleibt.

    Und wenn man dann noch bedenkt, dass eigentlich eine Mehrheit der Amis Hilary Clinton gewählt hat und der nur wegen dieses sonderbaren US-Wahlsystems dennoch die Wahl gewonnen hat...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Still_Ith
  • 27.03.2020, 18:31h
  • Wie jetzt, Trump soll möglicherweise was gegen Trans*-Personen haben? Irre Neuigkeiten!
    Also so richtig transfeindlich? Bislang hab ich doch fast vermutet, der WEIß vielleicht einfach mehr über Leute wie uns, und hat's deswegen für nötig befunden, unsereins vom Militärdienst auszuschließen. Und jetzt soll er auf einmal jemand sein, der vielleicht einfach Diskriminierung okay findet? Wow. Schockierend, umwerfend geradezu. Wie man sich in Menschen täuschen kann.

    *Kopfschüttelnd ab
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDadProfil
  • 27.03.2020, 21:27hHannover
  • Antwort auf #4 von Ralph
  • ""Cis ist das Gegenteil von Trans.""..

    Das ist schon klar..
    Doch im Artikel spricht man eben nicht von Cis-Mädchen bezogen auf "biologische Mädchen", sondern von "Cissexuellen Mädchen" was etwas vollständig anderes aussagt..
    Die Frage bezog sich dann auch auf das "Sexuelle", denn mit Sexualität der angeblich unterlegenen Mädchen hat das Ganze ja nichts zu tun..

    Ich gehe mal davon aus im Original wird von "Cis-Gender", oder im Englischem eben von "Cis-Sex" gesprochen, und entweder handelt es sich um einen Übersetzungsfehler, oder die Leut inklusive der Anwältin der Mädchen sind noch blöder, als man sich vorstellen mag..

    ""Es ist doch interessant zu sehen, dass einerseits für diese Transhasser die Zahl der Betroffenen so extrem gering ist, dass man FÜR sie nichts machen muss, während sie andererseits doch so groß ist, dass man GEGEN sie alles Denkbare unternimmt.""..

    Ich bin auch immer wieder erstaunt darüber..
    Ausgelöst wird dieser Unfug wie auf vielen anderen Gebieten durch Nicht-Wissen, oder auch Un-Wissen, sprich Vorurteilen oder falschen Informationen..
    Nun weiß man ja das einige US-Staaten in ihrem Schulwesen kreationistische Leitbilder verfolgen, sprich dem "Glauben" mehr Geltung einräumen als den wissenschaftlichen Erkenntnissen..

    Nimmt man die Worte der "Bibel" für bare Münze kann man natürlich so etwas für sein Weltbild kreieren, und die Existenz von Menschen jenseits von Mann und Frau negieren, selbst dann wenn zumindest selbst dort von "Zwittern und Verschnittenen" geschrieben wird..
    Das "Bibel-Fuzzies" dann alles ablehnen was nicht in ihr Weltbild passt, ist ja auch nichts Neues, da gibt es ja die Amisch-People" die sogar Strom und Autos ablehnen, weil die in der "Bibel" nicht vorkommen..
    Nun kommen dort aber auch keine Kutschen vor, trotzdem fahren die damit rum..

    Wenn sich hier Gerichte, Anwälte und sogar ein Justizminister anschicken eine Gruppe von Menschen durch den Ausschluß vom Schulsport zu diskriminieren, dann muß man denen konstatieren :
    Ihr hab eure Verfassung nicht verstanden..
    Eigentlich für den Präsidenten ein weiterer Grund für ein weiteres Impeachment-Verfahren, denn der hat den Justizminister ins Amt gebracht, und bricht über dessen Handlungen quasi damit die Verfassung..
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Homonklin_NZAnonym
  • 28.03.2020, 00:14h
  • Antwort auf #7 von TheDad
  • Die Amischen sind an sich relativ harmlos, mischen sich nicht so in die politische Ebene ein, leben mehr in ihrem rückständig beibehaltenen täglich Trott dahin. Die sind nicht extrobersiv oder militant religiot. Da gibt es auch unterschiedliche Strömungen, die "Hardcore" leben tatsächlich wie vor 300 Jahren, und die Gemäßigteren nutzen einige Errungenschaften.
    In Canada sind welche, Mennoniten, reden ein sehr altes Deutsch, anders als das "Pennsilvaani Deitshe" noch. Die bleiben am liebsten für sich, sind mal auf dem Bauernmarkt oder so. Die haben eine witzige Methode gefunden, um Inzucht zu umgehen, klar, alles heuchlerisch auch.

    Übersetzungsfehler kommen vor, aber in den USA ist die Verwendung bestimmter Begriffe auch oft dem Mangel an Kenntnis, und der Ignoranz geschuldet. Weil die das wohl teils auch absichtlich ignorieren, vernünftig zu differenzieren.
    Das lesen wir ja auch ständig, wenn die was von Menschen mit einer (homosexuellen) Neigung schreiben. Die sehen Homosexualität als einen Zusatz an, der die Person verändert hat, und denken teils echt, ohne diese Neigung als Faktor könne kein Memnsch schwul, trans* ect. sein.
    Wiederum rührt das dann auch wieder aus der Verdummbibelung, die bei denen das weiterentwickeln des Horizonts ziemlich abbremst.

    Das, was der Trumpel-Junior da sagte, von wegen "Scheiße", ist eigentlich schon faschistisch. Da ist der Apfel im hohlen Stamm gefallen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDadProfil
  • 28.03.2020, 10:09hHannover
  • Antwort auf #8 von Homonklin_NZ
  • ""Die Amischen sind an sich relativ harmlos, mischen sich nicht so in die politische Ebene ein, leben mehr in ihrem rückständig beibehaltenen täglich Trott dahin. Die sind nicht extrobersiv oder militant religiot.""..

    Zu einer solchen Auffassung könnte man tatsächlich gelangen wenn man sich nur auf die "Außenwirkung" einer solchen Sekte bezieht..
    Doch alle Sekten haben auch immer eine "Innenwirkung" auf die Beteiligten Mitglieder, vor allem denen, die in einen solchen "Clan" hineingeboren werden, und sich dann als Menschen erweisen die aufgrund verschiedener Eigenschaften gegen das vermittelte Weltbild stehen..

    Bekannter als die Amisch sind dann auch die Mormonen..
    Hier hat sich zwischenzeitlich eine Form der Porno-Industrie entwickelt, in der ganze Serien dazu produziert werden die mit dem Gedanken der "Inzucht", oder den Erlebnissen der Mormonen-Boys auf ihren "Missions-Reisen" hantieren..
    Da "lockt" dann wohl auch das Unbekannte, verbunden mit dem dort "verbotenem"..

    ""In Canada sind welche, Mennoniten, reden ein sehr altes Deutsch, anders als das "Pennsilvaani Deitshe" noch. Die bleiben am liebsten für sich, sind mal auf dem Bauernmarkt oder so. Die haben eine witzige Methode gefunden, um Inzucht zu umgehen, klar, alles heuchlerisch auch.""..

    Nun ist ja so etwas wie "Inzucht" bezogen auf das angebliche veröden des Genomes verbunden mit degenerativen Erbkrankheiten längst als Mythos entlarvt..
    Daher halte ich solche "Methodiken" auch für Humbug..

    Ein verwandter Begriff für derlei Verhalten lautet "Endogamie"..
    Bei den Jesiden tritt dies auch hierzulande auf, sie bilden mit ungefähr 200.000 Angehörigen die größte Diaspora, heiraten nur innerhalb dieser Gemeinschaft, denn wenn man das nicht tut, wird man aus der Gemeinschaft und der Familie ausgestoßen..
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Ralph
  • 28.03.2020, 10:42h
  • Wie lächerlich dieses wortwörtliche Festhalten an der Bibel ist, erweist sich schon an der Sucht nach Schusswaffen - die kennt die Bibel bekanntlich so wenig wie Transidentität. Trotzdem ballern so viele Amis wie die Irren rum, lehnen Transmenschen aber ab. Wie am Rande in den Nachrichten zur Corona-Krise bekannt wird, bunkern viele Amis derzeit so viele Schusswaffen und Munition wie selten zuvor. Mancher von Reportern Befragte begründet das damit, dass er auf Grund der Seuche Plünderungen erwartet und sich mit immer mehr Waffen eindeckt, um sich und seine Familie verteidigen zu können. Sagt viel aus über das amerikanische Menschenbild: In der Not wird nicht zusammengehalten, sondern einander bekämpft bis zur letzten Patrone. Ich wundere mich, dass es einer Nation, die so sehr von gegenseitigem Misstrauen und Hass geprägt ist, überhaupt gelungen ist, sich staatlich zu organisieren.
  • Antworten » | Direktlink »