Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35796
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Weitere "Geistliche" geben Homosexuellen Schuld an Corona-Krise


#58 TheDadProfil
  • 01.04.2020, 17:41hHannover
  • Antwort auf #56 von ursus
  • Danke für die Anmerkungen und den Link..

    In diesem heißt es weiter unten :

    ""Zudem besaß Paulus selbst in den von ihm gegründeten Gemeinden keineswegs die alleinige theologische Autorität, sondern musste sich diese immer neu erkämpfen. Die Aufgabenteilung in der Missionsarbeit bedeutete also nicht, dass außerhalb Palästinas nur noch seine Position galt. Judenchristliche Traditionen hielten sich noch bis ins 4. Jahrhundert hinein nicht nur in Syrien und Ägypten oder Kleinasien, sondern auch im Westen, nicht zuletzt auch im Kampf mit dem Arianismus.""..

    Ich hätte dann wohl besser formuliert

    "Erst mit der Erhebung zur Staatsreligion fiel auch der Übertritt zum Judentum, und die Beschneidung der Männer als "Christen" ENDGÜLTIG weg, und wurde durch die Taufe ersetzt.."..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#57 Alexander_FAnonym
#56 ursus
  • 01.04.2020, 12:26h
  • Antwort auf #55 von TheDad
  • "Erst mit der Erhebung zur Staatsreligion fiel auch der Übertritt zum Judentum, und die Beschneidung der Männer als "Christen" weg, und wurde durch die Taufe ersetzt.."

    Schon im Apostelkonzil (zwischen 44 und 49)" ... wurde die für das Urchristentum zentrale Entscheidung über die sogenannte Heidenmission getroffen. Es wurde verbindlich anerkannt, dass Heiden sich nicht erst beschneiden lassen müssen, um Christen werden zu können."

    de.m.wikipedia.org/wiki/Apostelkonzil
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#55 TheDadProfil
  • 01.04.2020, 08:39hHannover
  • Antwort auf #54 von Homonklin_NZ
  • ""Das ist bei Wahn-Elementen, die seltener weitergegeben werden, oder seit erst jüngerer Zeit gehandelt werden, schon schwierig genug, siehe Verschwörungsthesen, wo auch kaum einer sagen kann, wer was eigentlich zu Anfang verbreitet hat.""..

    Verschwörungstheorien sind auch nicht neu..
    Schon während der "Spanischen Grippe" 1918 wurden in den USA Behauptungen aufgestellt, deutsche Agenten hätten das Virus in den USA freigesetzt um den Kriegsgegner zu schwächen..

    ""Bei den religiösen Grundgeschichten kommt noch dazu, dass in die heute gehandelte Version schon Versionen aus so einigen zur Gründerzeit verbreiteteren oder mindestens gleich gut verbreiteten Vorläuferversionen in den beliebtesten Wahn eingebaut wurden.""..

    Da stellen sich verschiedene Hindernisse..
    Zum einem behaupten die islamischen Gelehrten ja der Koran sei ein "Original" weil immer nur auf Arabisch verbreitet so etwas wie "Übersetzungsfehler" unterblieben seien..
    Dennoch taten "Interpretationen" ihr Übriges, obwohl man dem Koran tatsächlich zugestehen muß nah an der Thora zu sein, die selbst immer noch Handschriftlich verfasst wird, um in einer Synagoge eingesetzt werden zu dürfen, und schon bei einem einzigem Schreibfehler muß die gesamte Rolle vernichtet werden, und die Arbeit beginnt von vor..

    Bei der Bibel muß man bedenken, es gab sie gar nicht über die ersten 4 Jahrhunderte des so genannten "Christentums", denn die "Gläubigen" waren bis zur Erhebung als Staatsreligion durch Kaiser Konstantin Jüdische Menschen, und solche die durch Beitritt zum Judentum fortan als solche galten..
    Erst mit der Erhebung zur Staatsreligion fiel auch der Übertritt zum Judentum, und die Beschneidung der Männer als "Christen" weg, und wurde durch die Taufe ersetzt..

    Die Übersetzungen der Thora zuerst ins Griechische, später ins Latein hat viele Fehler und vor allem "freie Interpretationen" ermöglicht, die "Zugabe" des Neuen Testamentes und vor allem der Vier Evangelien, die man aus einer Vielzahl bestehender Schriften auswählte, und damit auch die beinhaltete "Wahrheit" selektierte diente vor allem dazu die Jesus-Geschichte zu verbreiten, doch mindestens 2 nachgewiesene Evangelien sind seit Jahrhunderten in der ehemaligen Inquisitionsbehörde im Vatikan unter Verschluß..
    Das nährt nicht nur Verschwörungstheorien über die Inhalte, sondern auch Zweifel am gesamtem "Wahrheitsgehalt" der Schrift-Sammlung..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#54 Homonklin_NZAnonym
  • 01.04.2020, 00:49h
  • Antwort auf #50 von TheDad
  • Yap, mir ist schon klar, dass diese "Heiligen" Schwarten nur das Instrument sind, das passend macht, was Hass braucht.
    Mit dem Lügen ist es etwas komplizierter. Bei den Versionen die es über Inhalte und Übersetzungen der Sagen und Märchen gibt, blicken die selbst längst nicht mehr durch. Das ist bei Wahn-Elementen, die seltener weitergegeben werden, oder seit erst jüngerer Zeit gehandelt werden, schon schwierig genug, siehe Verschwörungsthesen, wo auch kaum einer sagen kann, wer was eigentlich zu Anfang verbreitet hat.

    Bei den religiösen Grundgeschichten kommt noch dazu, dass in die heute gehandelte Version schon Versionen aus so einigen zur Gründerzeit verbreiteteren oder mindestens gleich gut verbreiteten Vorläuferversionen in den beliebtesten Wahn eingebaut wurden.

    Gemeimnsam habe die alle letztlich den blinden Fleck für die Wirklichkeit. Die versuchen, den Wahn zu instrumentalisieren, in dem sie aber selbst festkleben, und sich mit notwendiger Gewalt über sämtliche erkennbaren Fakten zu stellen. Aka Märchenbuch hat Recht, Wirklichkeit juckt nicht.

    Das neuere Gelüge ist dann, angeblich sicher in jeglicher Deutung zu sein, die Wirkliches wie einen Buchsbaum zu beschneiden vorgibt. Jeder Zweig, der aus der Form wächst, muss weg.

    Die Problematik des Wahns ist, selbst wenn man all diese "Heiligen Bücher" verbrennen würde, hält die Weitergabe des Wahns womöglich lange genug vor, bis die neue Bücher mit noch ganz anderen Fehlübersetzungen a'la Reise nach Jerusalem und Jesus your own personal asswipe, Note Hakle feucht; veröfftentlicht haben.

    Mit der ganzen Beschäftigung mit den Inhalten, ob nun genau so geschrieben oder variiert, oder vor 2000 Jahren auf altgriechisch schon mal variiert ... damit binden die ihre Zielklientele an den Wahn, um den Wahn zirkulierend. So wird Mensch auch sachdienlich davon abgehalten, dem ganzen Zirkus ein für alle Mal den Hahn zuzudrehen.
    Und viele merken das nicht mal.

    Lieber damit beschäftigen, wie man den sagenhaften Geldfluss an diese Knilche einstellen kann - Ablösung der Staatsleistungen, Besoldung ect. Die Gestlichen könnten etwa arbeiten gehen, grade werden Saisonarbeiter gesucht, und uin den Pflegeheimen könnten die Zeit spenden, Behelfsarbeitlein erledigen.
    Man könnte auch die Staatsleistungs-Ablöse mit den Schadensersatzforderungen wegen Missbrauch verrechnen, dann müssten die beiden "großen Kirchen" am Ende nur noch einige Hundert Milliarden nach zahlen, und man wäre fast so etwas wie quitt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#53 TheDadProfil
  • 31.03.2020, 16:51hHannover
  • Antwort auf #51 von Loren
  • ""Da ist wohl das "Kernproblem" und macht diese Leute so unempfänglich für Kritik. Das gilt m.E. darüber hinaus auch religionsunabhängig für politische Ideologen, die mit Lügen-und Hasspropaganda und -politik Menschen verletzen.""..

    Exakt..
    Auch ein Björn Höcke hat sich noch nie irgendwie "aus versehen versprochen", der macht ganz bewußt Propaganda für eine Menschenrechtsfeindliche Politik, die er und seine Spießgesellen in dieser Republik zum Maßstab machen wollen..

    Und jeder der dem Irrtum erliegt denen zu folgen macht sich mit schuldig..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#52 BahaaAnonym
  • 31.03.2020, 15:31h
  • Sehr geehrte Damen und Herren

    Ich komme aus dem irak und ich möchte euch sagen dass wir selber Muktada al-Sadr nicht respektieren der ist so doof

    Mit freundlichen Grüßen
  • Antworten » | Direktlink »
#51 LorenProfil
  • 31.03.2020, 00:24hGreifswald
  • Antwort auf #50 von TheDad
  • " Sie lügen weil sie lügen wollen, sie hassen weil sie hassen wollen.."

    Da ist wohl das "Kernproblem" und macht diese Leute so unempfänglich für Kritik. Das gilt m.E. darüber hinaus auch religionsunabhängig für politische Ideologen, die mit Lügen-und Hasspropaganda und -politik Menschen verletzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#50 TheDadProfil
  • 30.03.2020, 20:29hHannover
  • Antwort auf #49 von Homonklin_NZ
  • ""An sich ist schwer zu fassen, dass hier über Inhalte aus der Sagen- und Märchenschwarte auch noch versucht wird, irgendwelche Fragen um die Legitimation für klerikalen Hass zu klären, womit ja schon wieder ein kleiner Schritt auf solche Gestalten zu gegangen wird.""..

    Ja und Nein..
    Nein, weil es nicht darum ginge denen eine Legitimität zuzugestehen..
    Ja, weil diese Leute sich ihre Legitimation aus diesen Schriften heraus zugestehen, ohne sich wirklich damit befasst zu haben, und man denen damit ganz einfach den Vorwurf machen muß, keine Ahnung davon zu haben..

    Dazu kommt dann noch, das man denen unterstellen muß mit den Übersetzungen vorsätzlich gehandelt zu haben, wenn im Original ganz anderes steht, und sie damit ihre Handlungen zielgerichtet ihrer Doktrin angepasst haben..
    Sie lügen weil sie lügen wollen, sie hassen weil sie hassen wollen..
    Sie sind keinem Irrtum aufgesessen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#49 Homonklin_NZAnonym
  • 30.03.2020, 18:54h
  • An sich ist schwer zu fassen, dass hier über Inhalte aus der Sagen- und Märchenschwarte auch noch versucht wird, irgendwelche Fragen um die Legitimation für klerikalen Hass zu klären, womit ja schon wieder ein kleiner Schritt auf solche Gestalten zu gegangen wird. Man könnte sich von dieser Neigung zum Stockholm-Annähern auch mal langsam los koppeln, und die Tiraden der Knilche als das sehen, was sie sind. Hassgespei im Unverständnis gegen verkehrt verortete Wahnfeinde, Geschimpfe von an Wahn Erkrankten.
    Eine Medikamentierung bringt da eher was, als die Deutung von Aspekten der Wahn-Inhalte.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 ExegeseAnonym
#47 ExegeseAnonym
#46 LorenProfil
#45 grenouilleAnonym
  • 30.03.2020, 13:16h
  • Die Pandemie hat nix mit homosexuellen zu tun, aber sehr viel mit religiösen Fanatismus.

    1) Ghom/ Iran wurde zum Epizentrum der Coronakrise, weil die Kleriker sich weigerte die Pilgerstätte zu schließen, wo 24/7 Massen von Menschen den Schrein der Fatima küssen.

    2) in Jerusalem ist die Ansteckungsrate unter den ultra-orthodoxen extrem hoch, weil Thoraschule lange geöffnet und riesige Hochzeiten stattfanden

    3) Die Evangelikalen in den USA feiern weiter Messen

    4) South Korea war die Zusammenkunft einer red. Sekten ein superspreader
  • Antworten » | Direktlink »
#44 TheDadProfil
  • 30.03.2020, 09:36hHannover
  • Antwort auf #42 von Exegese
  • ""Zu Deinem Kommentar:
    Es ist sehr wohl eine Privatmeinung. Denn es findet sich kein Hinweis darauf, dass Ruth Lapide die von BePride behauptete Aussagen jemals traf.""..

    Das dieser Hinweis erst ergoogled werden muß ist nicht gleichbedeutend damit, daß es ihn nicht gibt..

    ""Und selbst wenn sie etwas entsprechendes gesagt hätte, wäre es dennoch eine Privatmeinung. Begründung dafür findest Du in meinem vorherigen Post.""..

    Was dann aussagt, die Auffassung EINER Theologin sei nicht soviel wert wie die Aussage einer Gruppe von Theologen ?

    Eine Privatmeinung ist also nur deshalb privat weil ihr eine Mehrheit fehlte ?

    Mal abgesehen davon das ich Theologie nicht für eine Wissenschaft halte..
    Sie dann mit Wissenschaftlichen Begriffen "messen" zu wollen verbietet sich schon von allein..

    ""Jeder kann sich theologisch äußeren und die Aussage des Briefträger Maiers ist genauso profund, wie die vom Papst.""..

    Äh ? Nöö..
    Das kann sie schon aufgrund des Mangels von Zugang zu den möglichen Quelltexten gar nicht sein, die dann übrigens von genau diesem "Papst" unter Verschluß gehalten werden, um seiner Auffassung Geltung zu verschaffen..
    Nun ist Ruth Lapide aber ebenfalls Theologin, und besitzt mindestens Zugang zur Thora, und damit zum Quelltext des Alten Testamentes, und daher wäre ihre Aussage mit der "Meinung" des Papstes durchaus gleichzusetzen..
    Insofern ergäbe sich hier also ein Patt, die durchaus gängige Situation in theologischen Diskursen..

    Denn auch Du baust hier einen Strohmann auf, indem Du den Eindruck erwecken wolltest, die Meinungen der Kleriker seien "eher verbindlich", weil sie "mehr" sind, und schon "länger gelten", was diesen dann eine Gültigkeit zuspräche, die sie nicht besitzen so lange ihre Quellen nicht überprüfbar bleiben..

    ""Schade, dass Du glaubst, Evangelikale vor mir verteidigen zu müssen.""..

    Ich werde mich hüten..
    Zumal ich nicht "glaube", und das niemals, und in keinem Kontext..
    Doch bei diesem Diskurs gibt es dann in "BePride" kein "Ersatzziel", nur weil das eigentlich Ziel nicht erreichbar scheint..

    Wir haben hier die Möglichkeit uns mit den Aussagen einer Ruth Lapide zu beschäftigen, um Argumente aufzufinden die über diese Sendungen auf (ausgerechnet) "Bibel-TV" und auch über den Bayrischen Rundfunk (unter dem titel "das verbotene ist doch erlaubt") viral wurden, um zu schauen ob man sie künftig in der Diskussion mit solchen Evangelikalen nutzen kann..

    Das man sich hier dann gegenseitig aneinander abarbeitet kann dabei nicht das Ziel sein..

    Und zu Nr.#43..

    ""Du bist also der Ansicht, dass es richtige und falsche Auslegungen der Bibel gibt?""..

    Wenn man sich mit den Texten beschäftigt um sie "auszulegen", dann gibt es sicher richtige und falsche Auslegungen..
    Ob es sich dabei um eine Bibel, einen Koran, eine Thora, oder die Gebrauchsanleitung für einen Waschvollautomaten handelt ist erst einmal irrelevant..

    Falsche Auslegungen führen explizit zu falschen Handlungen..

    Da wir uns auch weiterhin mit solchen "Gläubigen" in der gleichen Gesellschaft werden aufhalten müssen, wird es immer wieder notwendig sein sich damit auseinanderzusetzen was die von ihrer "Religion" eigentlich wissen, und wieso sie dann zu Handlungssträngen kommen, die mit dem was dort steht nicht in Zusammenhang gebracht werden kann..
    Dort ist zuerst die Idee des Antisemitismus zu nennen, die viele Muslime verinnerlicht haben, für den es aber in den Texten des Koran und auch der Sunna nicht einen einzigen Beleg gibt..
    Analoges gilt dann also auch für deren Ablehnung von "Lebensweisen" die nicht ihre "Vorstellungen" entsprechen..

    Ich halte es auch nicht für meinen Job als Atheisten einen "Gläubigen" von seinem "Glauben" abzubringen, denn das wäre Mission..
    Wollte man eine solchen Versuch wagen, dann müßte man sich auch mit einem Herrn Bergoglio oder irgendeinem Ayatollah im Iran zuerst beschäftigen, wenn man wirkungsvoll sein will..

    Man kann aber auch einem "Christen" oder "Muslim" in der Nachbarschaft den Rat erteilen
    "wenn du ein reiner mensch sein willst, dann mußt du keine anderen menschen umbringen oder unterdrücken, dann kannst du auch in eine waschmaschine springen"..

    Was dann den Templeton-Preis betrifft, so halte ich es mit der Aussage des höchst umstrittenen Richard Dawkins :
    ""Ihm zufolge werde ein sehr großer Geldbetrag in der Regel einem Naturwissenschaftler übergeben, der bereit ist, etwas Nettes über Religion zu sagen ""..

    Ich bin weder Wissenschaftler, noch dazu bereit "Nettes" über "Religion" zu sagen, und scheide damit als Preisträger per se aus..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#43 ExegeseAnonym
  • 29.03.2020, 23:28h
  • Antwort auf #40 von TheDad
  • "Ansonsten ist auch eine "Deutsche Bibelgesellschaft" als "Quelle" nicht seriöls, denn nicht an der Aufklärung jahrhundertelanger falscher Auslegungen von "Bibel-Texten" interessiert, "

    Du bist also der Ansicht, dass es richtige und falsche Auslegungen der Bibel gibt? Bitte eröffne mir doch, nach welchen Kriterien Du festlegst, welche Auslegungen richtig und welche falsch sind? Ich glaube zwar, dass für eine solche Leistung mindestens ein Templeton-Preis fällig gewesen wäre, aber vielleicht wolltest Du ja einfach auf den Presserummel verzichten? Aber mir kannst Du es doch verraten, oder? ;)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#42 ExegeseAnonym
  • 29.03.2020, 23:17h
  • Antwort auf #40 von TheDad
  • Ich habe eben dazu einen ausführlichen Kommentar abgegeben.

    Zu Deinem Kommentar:
    Es ist sehr wohl eine Privatmeinung. Denn es findet sich kein Hinweis darauf, dass Ruth Lapide die von BePride behauptete Aussagen jemals traf. Und selbst wenn sie etwas entsprechendes gesagt hätte, wäre es dennoch eine Privatmeinung. Begründung dafür findest Du in meinem vorherigen Post.

    Aber anscheinend hast Du eine bestätigende Quelle, sonst würdest Du nicht über die von BePride kolportierte Anekdote als gegeben reflektieren. Oder? Es stellt sich natürlich die Frage, warum Du dann jetzt nicht die Quelle in Deinen Post einfügst. Hm... ? Hast Du sicher nur vergessen. Ich freue mich darauf, morgen die von Dir sicher nachgelieferten Informationen selbst zu lesen.

    "Eine Ruth Lapide ist als jüdische Historikerin und Theologin so gut wie jede andere theologische Quelle auch, "

    Das ist mir doch völlig bewusst. In der Theologie gibt es keine wissenschaftliche Methodik, nicht einmal einen Gegenstand der Forschung, und so auch keine verbindenden Theorien. Und bitte erspar es mir jetzt mit historischer oder religionswissenschaftlicher Forschung zu kommen; ich spreche hier ausdrücklich von Theologie, oder noch schlimmer, von Apologetik. Denn das ist es wovon BePride sprach. Natürlich ohne es zu wissen.
    Jeder kann sich theologisch äußeren und die Aussage des Briefträger Maiers ist genauso profund, wie die vom Papst. Da bin ich mit Dir völlig d'accord. Warum gäbe es sonst auch fast 40.000 verschiedene christliche Konfessionen? Und jede hat eine andere Lesart der Bibel. Es ist müssig, darüber überhaupt ein Wort zu verlieren.

    Mein Punkt bei der ganzen Sache ist, dass ich mich dagegen verwehre, den Begriff Wissenschaft zu missbrauchen, wie durch BePride geschehen. Insbesondere, wenn den Wissenschaften traditionell feindlich gegenüberstehende Ideologien, wie hier der Abrahamismus, damit einen völlig unverdienten Anstrich von Seriosität gegeben werden soll.

    Vielleicht hast Du davon auch schon einmal gehört. Wenn zum Beispiel Biologen sich der Diskussion mit Kreationisten verweigern, ist genau dies der Grund.

    Schade, dass Du glaubst, Evangelikale vor mir verteidigen zu müssen. Ich wusste nicht, dass Du politischen Strömungen der äußeren Rechte so zugetan bist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#41 ExegeseAnonym
  • 29.03.2020, 22:37h
  • Antwort auf #34 von BePride
  • Alleine schon, dass Du Apologetik unter Wissenschaft subsumierst, zeigt, dass Du nicht weißt, wovon Du sprichst. Noch deutlicher wird dies durch Deine anlasslose Triade, in der Du mir in typischer Strohmann Manier vorwirfst, dass meine Äußerungen keiner "wissenschaftlichen Betrachtungsweise" stand halten würde.

    Dies ist deswegen Unsinn und ein Strohmann, da ich nichts geäußert habe, was eine "wissenschaftlichen Betrachtungsweise" benötigen würde. Ich habe lediglich nach Deiner Quelle gefragt und Dich im Anschluss darauf hingewiesen, dass es die von Dir ausgedachte Quelle nicht gibt. Woraus Du hier eine "Haltung" ableitest, gar eine "starre", ist unverständlich, da ich weder eine These noch eine Behauptung aufgestellt habe. (Es ist natürlich nur theoretisch unverständlich. Mir ist schon völlig klar, warum Du so irrational reagierst. Ein Paradebeispiel für Projektion.)

    Du hingegen, Du behauptest! Und nicht nur irgendetwas, sondern Sensationelles, nie zuvor gehörtes, was allen seit Jahrhunderten gängigen Lesarten der Textstelle widerspricht. Du behauptest weiter, diese Neu-Interpretation wäre durch wissenschaftliche Methodik erarbeitet worden.
    Nun, schön und gut. Dies liegt absolut im Bereich des Möglichen. Selbst dann, wenn wie bekannt, die Theologie keine Methodik im wissenschaftlichen Sinne kennt. Jedoch ist die Frage nach der Quelle dieser, wenn sie denn echt wäre, aufsehenerregenden Neuentdeckung für jeden geradezu verpflichtend. Dass Du die Selbstverständlichkeit der Überprüfung einer Quelle als Starrsinn verdammst, spricht ebenso wie der ungeschickte Versuch einer Herabsetzung wohl für sich.

    Weiterhin ist da ein Fehler, den akademiefremde Personen oft begehen, wenn sie versuchen, Meinungen, Gerüchte oder auch Verschwörungstheorien einen Gehalt zu zusprechen und ihre Fantasien fatalerweise als "wissenschaftlich" deklariert sehen wollen. Wenn Deine Geschichte wahr wäre und die von Dir behauptete, alternative Lesart würde tatsächlich von profunder Stelle vertreten, so wäre etwas darüber zu finden, die angebliche These der jüdischen Professorin, würde oder wäre diskutiert, verworfen, bestätigt, angefeindet was auch immer worden. Doch es findet sich nichts. Nada. Null. Kein einziger Eintrag, auch nicht auf Englisch. Wer sich noch nie mit Wissenschaft beschäftigt hat, ich meine jetzt niemanden bestimmten, weiss unter Umständen nicht, dass Forschung nicht im stillen Kämmerlein stattfindet, sondern in der Öffentlichkeit. - auch wenn es schwer fällt sich vorzustellen, dass jemand noch nie von Peer-Review gehört hat - Du hast es auf jeden Fall offensichtlich nicht. Denn sonst wüsstest Du, dass nur weil der bei homophoben und rechten evangelikalen Christen sehr beliebte Sender "Bibel TV", eventuell ein Video aus seiner Mediathek gelöscht hat, oder was immer Du Dir als Ausrede zurechtlegen magst, die These der Bibelforscherin natürlich dennoch zu finden sein müsste. Wissenschaft ist nämlich nicht, wie Du glaubst, dass sich jemand etwas frei rotierend ausdenkt, es in ein Oktavheft notiert und damit ist es anerkannt.

    Dein moralisch fragwürdiger Versuch, Texte pink zu waschen, die eindeutig zu Verfolgung und Tötung von Homosexuellen aufrufen, ist an sich schon ein starkes Stück. Sich dann jedoch auch noch Quellen zurecht zu lügen und mit Gesprächsverweigerung auf Gegenstimmen zu reagieren, bestätigt alle Klischees, wie man sie von Fundamentalisten gewohnt ist, die keinerlei Widerspruch dulden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#40 TheDadProfil
  • 29.03.2020, 22:14hHannover
  • Antwort auf #33 von Exegese
  • ""Das ist keine Quelle.""..

    Eine Ruth Lapide ist als jüdische Historikerin und Theologin so gut wie jede andere theologische Quelle auch, zumal es sich bei Sodom&Gomorrha um eine Episode aus der Thora handelt, bei der die Übersetzungen in das alte Testament zuerst über das Griechische und dann erst ins Latein bereits mehr an Authentizität verloren haben, als sie je besaßen..

    Als Quelle hat das Beigeschmack weil diese dann auf "Bibel-TV" Veröffentlichung findet..

    ""Maßgebliche Quellen, wie die Deutsche Bibelgesellschaft kennen Deine Privat Meinung auf jeden Fall nicht.""..

    Das Nennen von Ruth Lapide macht das nicht zu einer "Privat-Meinung"..

    Ansonsten ist auch eine "Deutsche Bibelgesellschaft" als "Quelle" nicht seriöls, denn nicht an der Aufklärung jahrhundertelanger falscher Auslegungen von "Bibel-Texten" interessiert, man kann also von denen auch nicht erwarten sich explizit mit den jüdischen Originalen zu befassen, um den Autoren, Kopisten und Übersetzern der "Bibel" irgendwelche Fehlleistungen nachzuweisen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#39 SosoAnonym
#38 JadugharProfil
  • 29.03.2020, 20:10hHamburg
  • Antwort auf #29 von Quelle
  • Zu Sodom und Gomorrha gibt es von Archäologen widerlegende Beweise! Ich kann sie nicht nennen, da müßte man entsprechende Forschungseinrichtungen (Universitäten) aufsuchen. Ich habe es nur in wissenschaftlichen Veröffentlichungen gelesen, was einige Jahrzehnte zurückliegt, so daß ich nicht mehr weiß, in welcher Veröffentlichung ich das gelesen hatte. Das müßte sich jedoch finden lassen.
    Zum Inhalt jener Veröffentlichungen:

    Die Babylonier hatten aus astrologischen Gründen den Himmel täglich beobachtet und alle Vorkommnisse auf Tontafeln aufgezeichnet. Unter anderem auch einen Meteoriten, so daß man sogar dessen Geschwindigkeit und Richtung ermitteln kann. Er flog in Richtung des heutigen Jordanien. Jene Aufzeichnung weist auf eine Naturkastrophe hin, die sich in Jordanien ereignet hatte.

    In der Gegend des Toten Meeres wurden vier Städte ausgegraben, die unter einer dicken Ascheschicht begraben liegen. Man geht davon aus, daß zwei davon die Städte Sodom und Gomorrha sind. Diese vier Städte, wovon die Bibel zwei nennt, sind durch ein Meteoritenschauer zerstört worden.

    Zu den Erzählung der Bibel und anderen Schriften bezüglich dieser Naturkatastrophe, kann man wie folgt auch so lesen:

    Lot konnte sich in eine Höhle retten und so sich vor den Meteoritenhagel retten. Seine Frau blieb im Salzschlamm mit ihren langen Klamotten stecken und der feige Lot hatte sie nicht gerettet, weswegen sie zur Salzsäule erstarrte! Später trieb er besoffen Inzest-Sex mit seinen Töchtern, gibt jedoch die Schuld für die Naturkatastrophe den Bewohnern von Sodom und Gomorrha, weil er zuvor einen Rechtsstreit mit ihnen hatte, und sie den Lot den Stinkefinger zeigten, daß er ihnen als Ausländer nichts befehlen kann. Sie drohten ihm deswegen, Lot seine beiden Begleiter (Gottesboden oder Engel) zu vergewaltigen, wenn er nicht aufhört, weiter ihnen Vorschriften zu machen. Engel sind von der persischen Religion des Zoroastertums entlehnt worden. Auf diese homosexuelle Vergewaltigungsdrohung wollte der üble Lot, daß man seine beiden Töchter vergewaltigt, anstatt seiner beiden Begleiter! Damit ging Lot nicht von einer Homosexualität der Bewohner von Sodom und Gomorrha aus, sondern sah das als Frevel an, weil die judäische Gesetzesordung laut den Massenmörder Moses derartiges Handeln verbot. Doch Lot war außerhalb des Bereiches, wo diese Gesetze galten und deswegen in Sodom und Gomorrha aneckte. Daß kurz danach der Meteoritenschauer kam, sah Lot als Strafe Gottes, doch sein eigenes böses Handeln wurde nicht bestraft!

    Der Koran bezieht sich bei der Verfolgung von Homosexualität auf dieses Ereignis in Sodom und Gomorrha und interpretiert die jüdische Erzählung völlig falsch.

    Das Christen und das Judentum beziehen sich auf die Aussagen des widersprüchlichen Massenmörders Moses und jenem Ereignis in Sodom und Gomorrha als Bestätigung für Gottes Strafe, weil Lot wieder mal einen Sündenbock hatte, weil er glaubte, im Recht zu sein. Doch sein widerliches und ungerechtes Handeln war keiner Strafe wert!

    Die Schuld bei irgendwelchen katastrophalen Ereignissen auf unliebsame Menschen zu schieben, scheint eine sehr lange Tradition bei den selbst sehr bösen Religioten zu haben, die sich bis in die heutigen Tage fortsetzt. Man will einfach nicht aus den Tatsachen lernen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#37 BePrideAnonym
#36 BePrideAnonym
#35 SosoAnonym
  • 29.03.2020, 15:46h
  • Antwort auf #31 von BePride
  • "So sei das Drama von Sodom und Gomorrha deshalb über deren Bewohner gekommen, weil sie drei verfolgten Schwulen kein Asyl geben wollten."

    Und das soll "Wissenschaft" sein? Ich behalte mir da eine gewisse Skepsis vor.

    Davon abgesehen: Die Grundaussage bleibt auch in dieser hanebüchenen Interpretation die selbe, nämlich, dass diese sadistische Wüstengottheit es sich vorbehält, bei missliebigem Verhalten einfach mal die Einwohnerschaft ganzer Städte im Rahmen einer Kollektivstrafe qualvoll auszurotten.

    Wer diesen dieses Gottesbild mit Werten wie "Freiheit", "Menschenliebe" oder "Gerechtigkeit" in Einklang bringen kann, sollte mal seinen Wertekompass zum TÜV bringen - Homophobie hin oder her.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#34 BePrideAnonym
#33 ExegeseAnonym
  • 29.03.2020, 14:22h
  • Antwort auf #31 von BePride
  • Das ist keine Quelle. Du erzählst eine nicht überprüfbare Anekdote über die unbelegte, also angebliche, Einzelmeinung einer Person. Eine kurze Recherche bringt nicht einen Treffer zu "Ruth Lapide" + "Homosexualität".
    Maßgebliche Quellen, wie die Deutsche Bibelgesellschaft kennen Deine Privat Meinung auf jeden Fall nicht.

    "wissenschaftlich widerlegt" ist in diesem Kontext ehedem falsch. Sollte Frau Lapide, tatsächlich eine alternative Lesart ins Spiel gebracht haben, ist dies nichts, was man als "wissenschaftlich widerlegt" bezeichnen kann. Zumal sich dann die Frage stellt: Was in der Bibel ist bitte nicht wissenschaftlich widerlegt?, oder andersrum, was ist wissenschaftlich bewiesen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#32 QuelleAnonym
#31 BePrideAnonym
  • 29.03.2020, 13:53h
  • Antwort auf #29 von Quelle
  • Die wissenschaftlichen Widerlegungen wurden von der jüdischen Religionswissenschaftlerin Ruth Lapide in der Sendereihe "Die Bibel aus jüdischer Sicht" auf Bibel.tv dargestellt. Dort nannte sie die drei meist' herangezogenen Bibeltexte, die zur Schwulenhetze benutzt werden, obwohl sie wie das erstgenannte Zitat gerade das Gegenteil meinen. So sei das Drama von Sodom und Gomorrha deshalb über deren Bewohner gekommen, weil sie drei verfolgten Schwulen kein Asyl geben wollten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#30 ExegeseAnonym
  • 29.03.2020, 13:45h
  • Antwort auf #26 von BePride
  • "Die zitierten Bibelstellen von Sodom und Gomorrha und man solle nicht neben einem Manne liegen, sind jedenfalls wissenschaftlich widerlegt als das, wozu Glaubenshetzer sie missbrauchen."

    Es ist wissenschaftlich widerlegt? Was ist wissenschaftlich widerlegt? In der Bibel wird Homosexualität eindeutig verdammt. Wenn Du der Ansicht bist, dass dies nicht in der Bibel steht, dann hätte ich gerne ein Quelle für diese steile Behauptung wenn möglich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#29 QuelleAnonym
  • 29.03.2020, 13:13h
  • Antwort auf #26 von BePride
  • "Die zitierten Bibelstellen von Sodom und Gomorrha und man solle nicht neben einem Manne liegen, sind jedenfalls wissenschaftlich widerlegt als das, wozu Glaubenshetzer sie missbrauchen."

    Das ist jetzt wirklich wichtig! Bitte nenne mir für diese Wiederlegung deine wissenschaftliche Quelle, denn die möchte ich unbedingt selbst als Argument in solchen Diskussionen verwenden. Vielen lieben Dank schonmal!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#28 TheDadProfil
  • 29.03.2020, 12:32hHannover
  • Antwort auf #20 von Pollux67
  • ""Unter den Kirchenmitglieder ist die Meinung über gleichgeschlechtliche liebe und ehe genauso vielfältig wie in der säkularen gesellschaft.""..

    So etwas wie eine "Meinung" läßt sich nicht zu Menschenrechten entwickeln..
    Das machte sie beliebig, und von den einzelnen "Meinungen" dann auch abhängig..

    Wie man sehen kann..

    Zu Menschenrechten muß man dann also eine Haltung entwickeln, denn diese kann man dann auch gegen den Klerus behaupten, und diesen so zwingen ihre Haltung gegenüber Minderheiten entweder zu überdenken, oder mit fliegenden Fahnen unterzugehen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#27 SnowAnonym
#26 BePrideAnonym
  • 29.03.2020, 12:18h
  • Mensch geht entweder von einem positiven oder negativen Menschenbild aus und versucht zu verstehen, was mit überlieferten Texten gemeint ist. Die zitierten Bibelstellen von Sodom und Gomorrha und man solle nicht neben einem Manne liegen, sind jedenfalls wissenschaftlich widerlegt als das, wozu Glaubenshetzer sie missbrauchen. Überhaupt sind Texte in ihrer Symbolhaftigkeit und in ihrer geschichtlichen Überlieferung zu sehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 TheDadProfil
  • 29.03.2020, 12:00hHannover
  • Antwort auf #19 von PatrickCasper
  • ""Es gibt Menschen die brauchen sowas.""..

    Das zweifel ich hier mit nachhaltig an..
    Denn die Idee "man brauche das" missachtet Konditionierung und Indoktrination..
    Der Sonntägliche Gang in eine Kirche ist nichts weiter als ein Pawlow'scher Reflex, die Glocken bimmeln, und man latscht los..

    Das ist dann auch einfach bequem, denn man muß sich nicht mit wissenschaftlichen Erkenntnissen beschäftigen, die sich zumeist schwieriger erschließen als irgendein "Glaube"..

    Der Kabarettist Christoph Sieber hat dazu mal folgende Formel erklärt :

    ""Wenn man glaubt Dieter kommt Heute zu Besuch, und es hat gerade geklingelt, dann ist dies kein Glauben mehr, dann ist es Wissen..

    Wenn man glaubt Dieter kommt Heute zu Besucht, man kennt allerdings gar keinen Dieter, dann ist es Glaube, aber dann wird es auch gefährlich..""..

    ""Es sollte eine Gegenargumentation auf dem gleichem geistigen Niveau sein""..

    Ich denke, das geht nicht..
    Soweit kann ich mich gar nicht herunterdenken..

    Glaube erschließt sich immer nur über die Genesis, also den Schöpfung-Mythos..
    Dieser wurde aber durch die Wissenschaft schon vor sehr langer Zeit ent-mythifiziert, spätestens durch die Darwins'sche Evolutionstheorie, interessanterweise ausgerechnet durch einen sehr gläubigen Wissenschaftler und Naturforscher..

    Wenn aber der Schöpfungs-Mythos widerlegt wurde, dann müssen auch alle anderen "Geschichten" über diesen Gott, unabhängig davon welcher "Glaube" sich auch immer an "ihn" wendet, einfach falsch sein..

    Das Eltern und Erziehende sich trotzdem entblöden ihrem Nachwuchs derlei Unfug beizubringen, sei es über die gerade aktuelle Oster-Geschichte oder den Weihnacht-Mythos ist ein Verbrechen am Kind, denn es schafft etwas, was in der Diskussion um "Glaube" immer wieder als Rechtfertigungsgrund dafür herhalten muß, um andere Menschen zu unterdrücken, zu diskriminieren und abzuwerten :
    "Spiritualität"..

    Diese dient dann als Basis für alles nachfolgende, inklusive dem Alleinvertretungsanspruch und der Heteronormativität, die Gründe aus denen heraus sich hier diese Kleriker überhaupt äußern, und einen Bullshit nach dem anderem in die Gesellschaften ablassen..

    Ob nun diese beiden Koryphäen ihrer Zünfte, oder schon zuvor der evangelikale Depp im Weißem Haus, Tage zuvor der Rabbi und der andere evangelikale Depp, sie alle haben deutlich einen an der Klatsche, was allerdings nicht das alleinige Problem darstellt..
    Beteiligt sind hier auch viele Medien, die solchen Hetzern immer wieder ein Podium bieten, indem sie diese menschenverachtenden Äußerungen unwidersprochen verbreiten, und dabei denken, es sei ihre Aufgabe das zu tun, denn es gäbe ja Menschen in den Gesellschaften die auf diese "Informationen" angewiesen seien..

    Medien wie auch die ARD machen sich mit diesem Unfug und diesen Hetzern gemein indem sie Sendungen wie "Das Wort zum Sonntag" oder die sonntäglichen Übertragungen von "Gottesdiensten" gewährleisten..

    Bei der Gelegenheit kann man dann mal reflektieren wieso eigentlich immer nur die Vertreter von RKK und EKD das "Wort ans Volk" richten dürfen ?
    Auch die Vertreter des Judaismus und des Islam haben doch dann irgendwie ein Recht darauf sich so zu entblöden..

    Und auch zu entzaubern..

    Erwartbar wäre hier dann eigentlich auch, jedes Mal wenn sich solche Kleriker in einer solchen Art&Weise äußern müßte am nächstem Tag eine Austrittswelle über EKD und RKK hereinschwappen, und wenigstens mehrere Hunderttausend Karteikarten-Mitglieder endliche diesen Institutionen den Rücken kehren..

    Man kann das eingesparte Geld dann auch an irgendwen spenden, z.B. einem Obdachlosem, oder einem Zoo..

    Doch nichts dergleichen geschieht, weil sich die Leut TROTZ solchen veröffentlichtem Unfug immer noch nicht von diesem Mythos frei machen WOLLEN..

    Dieser Tage ging ein Foto von diesem Herrn Bergoglio um die Welt, wo er quasi allein auf dem Petersplatz hockte, um den "Segen Urbi et Orbi" zu spenden..

    Mal abgesehen davon das dieser "Segen" erst am Ostersonntag "fällig" ist, ist es aber genau das Bild, welches die Menschen sehen MÜSSEN..

    Leere Hallen, leere "Kirchen", "Synagogen", Moscheen" und "Gebetssäle" in denen sich der Klerus separiert herumtreibt und vor sich hin salbaldert..

    Zum Abschluß noch ein Zitat von Christoph Sieber :

    "Verstehen sie mich bitte nicht falsch..
    Sie dürfen glauben woran sie wollen, aber gehen sie doch damit den anderen Menschen nicht auf die Nüsse"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#24 Gero2212Profil
  • 29.03.2020, 11:34hJena
  • Möge doch Gottes Strafe diejenigen treffen, die Hass und Hetze in die Menschheit tragen, zumindest dann wenn es bewusst geschieht.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 fredbkkAnonym
#22 GrausamAnonym
  • 29.03.2020, 09:28h
  • Antwort auf #12 von PatrickCasper
  • "Gott hat den Virus auf die Welt gebracht weil er unzufrieden mit den Kirchen ist. Jede ist zur Institution verkommen und keine lebt nach den Lehren aus dem Glauben."

    Gut, dass die Kirchen nicht mehr nach den Lehren aus dem Glauben leben, denn die Bibel lehrt:

    Lev 18,22: Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Gräuel. Lev 20,13: Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan, was ein Gräuel ist, und sollen beide des Todes sterben; Blutschuld lastet auf ihnen.

    Plus die ganzen anderen grausamen Glaubenslehren...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#21 zundermxeAnonym
  • 29.03.2020, 08:49h
  • Antwort auf #3 von BePride
  • Glaub nicht, dass da was missbraucht wird.
    Diese Menschenfresser stehen absolut beispielhaft für die Religionen vorgestern, gestern und heute.
    Hass + Tod = Religion

    Wehe, zu viele Menschen könnten wg der Ausgangssperre anfangen zu denken und zu hinterfragen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#20 Pollux67Anonym
  • 29.03.2020, 08:18h
  • Antwort auf #5 von Numinex
  • Unter den Kirchenmitglieder ist die Meinung über gleichgeschlechtliche liebe und ehe genauso vielfältig wie in der säkularen gesellschaft. Es gibt offen lesbisch/schwul lebende geistliche., es gibt kirchliche Eheschließungen. Genauso gibt es menschen, die denken, sie müssten aufgrund diverser bibelstellen diese Menschen verurteilen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#19 PatrickCasperAnonym
#18 Alexander_FAnonym
  • 28.03.2020, 21:52h
  • Antwort auf #3 von BePride
  • "Religion wird für politische Interessen missbraucht."

    Falsch. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Religion strebt danach, politische Macht zu ergreifen und diese für ihre Zwecke zu missbrauchen.
    Welche Folgen das hat, kann man überall dort sehen, wo sie das erreicht hat, und unsere beiden bärtigen Dummschwätzer mit lustigen Hütchen zeigen uns das auch.
    Umgekehrt hängt unser Überleben nicht zuletzt auch davon ab, dass Religion so weit wie nur möglich aus dem politischen und öffentlichen Raum hinausgedrängt wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#17 panzernashorn
  • 28.03.2020, 20:58h
  • Manchmal könnte man auch direkt meinen, die veranstalteten untereinander einen Wettbewerb mit dem Ziel, wer immer noch blöder ist..............
  • Antworten » | Direktlink »
#16 tchantchesProfil
  • 28.03.2020, 20:28hSonstwo
  • Die sind doch allesamt als Kind mal heftig mit dem Kopf vor die Pumpe gelaufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 TheDadProfil
  • 28.03.2020, 20:18hHannover
  • Antwort auf #12 von PatrickCasper
  • ""Wenn wir schon Gott mit ins Spiel nehmen ist meine Interpretation eher:
    Gott hat den Virus auf die Welt gebracht weil er unzufrieden mit den Kirchen ist. Jede ist zur Institution verkommen und keine lebt nach den Lehren aus dem Glauben.""..

    Und Du denkst jetzt ernsthaft, eine solche "Erklärung" sei irgendwie "logischer" als der Unfug den diese Deppen von sich gegeben haben ?

    Mal abgesehen von dem Unwissen, es würde sich dabei um eine "Epidemie" handeln, und die sei ja auf der Welt weil irgendein "Gott" ein Problem mit seiner eigenen Schöpfung hätte, ein grandioser Unfug, denn zum Einem ist es eine Pandemie, zum anderem ist sie in einem Land ausgebrochen in dem die prozentual wenigsten "Christen" unter der Bevölkerung leben, zum Dritten wäre es doch gleichsam einfacher frei nach dem Motto Sodom und Gomorrha den ganzen Planeten zu sprengen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 Homonklin_NZAnonym
#13 BePrideAnonym
#12 PatrickCasperAnonym
  • 28.03.2020, 18:22h
  • Da sieht man wie Dumm geistige Führer sein können.
    Wenn wir schon Gott mit ins Spiel nehmen ist meine Interpretation eher:
    Gott hat den Virus auf die Welt gebracht weil er unzufrieden mit den Kirchen ist. Jede ist zur Institution verkommen und keine lebt nach den Lehren aus dem Glauben.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 BePrideAnonym
#10 schwulenaktivist
  • 28.03.2020, 17:21h
  • Regt Euch nicht auf über die Super-Gläubigen! Fragt Euch besser warum so viele Schwule noch an einen Gott glauben wollen!
    Das ganze hatten wir schon in den Zeiten von HIV/Aids.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SarkastikerAnonym
  • 28.03.2020, 16:54h
  • Wie tief diese Flachpfeifen geistig fliegen erkennt mann auch immer wieder daran, dass denen als "sündhaftes" Verhalten immer wieder Homosexualität und Transsexualität einfällt.
    Die ganzen, nach ihren eigenen Geboten, sonstigen "Sünden" scheinen da nicht so schwer zu wiegen.
    Mord und Totschlag, Krieg etc. scheint alles nicht schlimm genug gewesen zu sein, damit "Gott" straft.
    Armselig aber gefährlich.
    Den Käse glauben zu viele gerne.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 panzernashorn
#7 Pink FlamingoAnonym
#6 Ralf0711Profil
#5 NuminexEhemaliges Profil
  • 28.03.2020, 15:10h
  • Merkwürdig, denn wenn Gott nicht wollte, dass ich schwul bin und oder heirate, weshalb hat er mich dann schwul erschaffen oder knipst mir dann nicht einfach das Licht aus, sondern bringt stattdessen zehntausend "unschuldige" Menschen um? Leuchtet mir bei einem Allmächtigen irgendwie nicht ein. Aber ich versuche auch logisch zu denken, vermutlich liegt darin das Problem.
    Krasse These: Es gibt ihn gar nicht und falls doch, kann er unmöglich mit den christlichen Werten in Verbindung gebracht werden, die die Kirche propagiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 goddamn liberalAnonym
  • 28.03.2020, 15:08h
  • Das Problem ist, dass dieser menschenfeindliche Unsinn 'falscher Propheten' in ihren Ländern durchaus auf fruchtbaren Boden fällt.

    Dabei waren fromme Events in Mühlhausen im Elsass (evagelikal) und in Ghom im Iran (schiitisch) frühe Hotspots des Virus.

    Zu seiner Bekämpfung werden die frömmelnden Dunkelmänner natürlich auch keinen Beitrag leisten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BePrideAnonym
#2 panzernashorn
  • 28.03.2020, 15:05h
  • Bei diesen Kadetten könnte das Virus tatsächlich einen guten, sinnvollen Zweck erfüllen..................
  • Antworten » | Direktlink »
#1 panzernashorn
  • 28.03.2020, 15:04h
  • Die nächsten Volldeppen, die aus ihren Löchern krabbeln............

    Interessant finde ich immer nur, dass dumme Menschen sich umso weniger über ihren geistig-defizitären Zustand im Klaren sind, je ausgeprägter dies bei ihnen ist.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel