Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35796
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Weitere "Geistliche" geben Homosexuellen Schuld an Corona-Krise


#44 TheDadProfil
  • 30.03.2020, 09:36hHannover
  • Antwort auf #42 von Exegese
  • ""Zu Deinem Kommentar:
    Es ist sehr wohl eine Privatmeinung. Denn es findet sich kein Hinweis darauf, dass Ruth Lapide die von BePride behauptete Aussagen jemals traf.""..

    Das dieser Hinweis erst ergoogled werden muß ist nicht gleichbedeutend damit, daß es ihn nicht gibt..

    ""Und selbst wenn sie etwas entsprechendes gesagt hätte, wäre es dennoch eine Privatmeinung. Begründung dafür findest Du in meinem vorherigen Post.""..

    Was dann aussagt, die Auffassung EINER Theologin sei nicht soviel wert wie die Aussage einer Gruppe von Theologen ?

    Eine Privatmeinung ist also nur deshalb privat weil ihr eine Mehrheit fehlte ?

    Mal abgesehen davon das ich Theologie nicht für eine Wissenschaft halte..
    Sie dann mit Wissenschaftlichen Begriffen "messen" zu wollen verbietet sich schon von allein..

    ""Jeder kann sich theologisch äußeren und die Aussage des Briefträger Maiers ist genauso profund, wie die vom Papst.""..

    Äh ? Nöö..
    Das kann sie schon aufgrund des Mangels von Zugang zu den möglichen Quelltexten gar nicht sein, die dann übrigens von genau diesem "Papst" unter Verschluß gehalten werden, um seiner Auffassung Geltung zu verschaffen..
    Nun ist Ruth Lapide aber ebenfalls Theologin, und besitzt mindestens Zugang zur Thora, und damit zum Quelltext des Alten Testamentes, und daher wäre ihre Aussage mit der "Meinung" des Papstes durchaus gleichzusetzen..
    Insofern ergäbe sich hier also ein Patt, die durchaus gängige Situation in theologischen Diskursen..

    Denn auch Du baust hier einen Strohmann auf, indem Du den Eindruck erwecken wolltest, die Meinungen der Kleriker seien "eher verbindlich", weil sie "mehr" sind, und schon "länger gelten", was diesen dann eine Gültigkeit zuspräche, die sie nicht besitzen so lange ihre Quellen nicht überprüfbar bleiben..

    ""Schade, dass Du glaubst, Evangelikale vor mir verteidigen zu müssen.""..

    Ich werde mich hüten..
    Zumal ich nicht "glaube", und das niemals, und in keinem Kontext..
    Doch bei diesem Diskurs gibt es dann in "BePride" kein "Ersatzziel", nur weil das eigentlich Ziel nicht erreichbar scheint..

    Wir haben hier die Möglichkeit uns mit den Aussagen einer Ruth Lapide zu beschäftigen, um Argumente aufzufinden die über diese Sendungen auf (ausgerechnet) "Bibel-TV" und auch über den Bayrischen Rundfunk (unter dem titel "das verbotene ist doch erlaubt") viral wurden, um zu schauen ob man sie künftig in der Diskussion mit solchen Evangelikalen nutzen kann..

    Das man sich hier dann gegenseitig aneinander abarbeitet kann dabei nicht das Ziel sein..

    Und zu Nr.#43..

    ""Du bist also der Ansicht, dass es richtige und falsche Auslegungen der Bibel gibt?""..

    Wenn man sich mit den Texten beschäftigt um sie "auszulegen", dann gibt es sicher richtige und falsche Auslegungen..
    Ob es sich dabei um eine Bibel, einen Koran, eine Thora, oder die Gebrauchsanleitung für einen Waschvollautomaten handelt ist erst einmal irrelevant..

    Falsche Auslegungen führen explizit zu falschen Handlungen..

    Da wir uns auch weiterhin mit solchen "Gläubigen" in der gleichen Gesellschaft werden aufhalten müssen, wird es immer wieder notwendig sein sich damit auseinanderzusetzen was die von ihrer "Religion" eigentlich wissen, und wieso sie dann zu Handlungssträngen kommen, die mit dem was dort steht nicht in Zusammenhang gebracht werden kann..
    Dort ist zuerst die Idee des Antisemitismus zu nennen, die viele Muslime verinnerlicht haben, für den es aber in den Texten des Koran und auch der Sunna nicht einen einzigen Beleg gibt..
    Analoges gilt dann also auch für deren Ablehnung von "Lebensweisen" die nicht ihre "Vorstellungen" entsprechen..

    Ich halte es auch nicht für meinen Job als Atheisten einen "Gläubigen" von seinem "Glauben" abzubringen, denn das wäre Mission..
    Wollte man eine solchen Versuch wagen, dann müßte man sich auch mit einem Herrn Bergoglio oder irgendeinem Ayatollah im Iran zuerst beschäftigen, wenn man wirkungsvoll sein will..

    Man kann aber auch einem "Christen" oder "Muslim" in der Nachbarschaft den Rat erteilen
    "wenn du ein reiner mensch sein willst, dann mußt du keine anderen menschen umbringen oder unterdrücken, dann kannst du auch in eine waschmaschine springen"..

    Was dann den Templeton-Preis betrifft, so halte ich es mit der Aussage des höchst umstrittenen Richard Dawkins :
    ""Ihm zufolge werde ein sehr großer Geldbetrag in der Regel einem Naturwissenschaftler übergeben, der bereit ist, etwas Nettes über Religion zu sagen ""..

    Ich bin weder Wissenschaftler, noch dazu bereit "Nettes" über "Religion" zu sagen, und scheide damit als Preisträger per se aus..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »

» zurück zum Artikel