Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=35797
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Corona-Infektion: Klaus Wowereits Partner gestorben


#1 BePrideAnonym
#2 MarcAnonym
  • 28.03.2020, 22:56h
  • Das ist sehr, sehr traurig. Mein herzliches Beileid an Klaus Wowereit. Schlimme Nachricht.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 NuminexEhemaliges Profil
  • 28.03.2020, 23:59h
  • Schrecklich. Ich kann mir nicht vorstellen, wie man nach über 25 Jahren so einen Verlust verarbeiten soll.
    Wünsche Herrn Wowereit ganz viel Kraft und Unterstützung. Mein Beileid.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 NevermindAnonym
#5 niccinicciAnonym
#6 Pink FlamingoAnonym
#7 fredibkkAnonym
  • 29.03.2020, 10:12h
  • Mein herzliches Beileid an Herrn Klaus Wowereit.

    Auch ich leide an einer Lungen und Herzerkrankung und bin schon 70 ,mein Mann 63 und seit gut 5 Jahren sind wir eine Regenbogenfamilie.

    Da hatte man uns ein 6 Monate junges Baby im
    Pappkarton vor die Türe gestellt..

    Heute müssen wir alle drei mit einem Minimaleinkommen leben,der Kleine ist jetzt 6 Jahre
    und wir haben nun neben den finanziellen Sorgen auch noch die Angst vor der Chinaseuche /19

    In unserer Umgebung tragen viele keine Masken,
    auch die Kinder beim Spiel auf der Strasse nicht.

    Die Buddisten werden ja alle wiedergeboren,

    da ist das sterben ja keine Bedrohung..vielleicht ist es ja im nächsten Leben besser.....

    sogar mit Demokratie und Menschenrechten

    Wir tragen Gummi-Industrie und Labormasken,
    die sind lästig und wir werden belächelt....

    wir hoffen besonders für unser Zwerglein ...dass wir zu denen gehören,welche sagen dürfen ...wer zuletzt lächelt ,lächelt am bessten..

    Gruss aus Bangkok
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RuheInFriedenAnonym
#9 NuminexEhemaliges Profil
  • 29.03.2020, 11:55h
  • Antwort auf #7 von fredibkk
  • Muss man jetzt echt unter eine solche Meldung seinen Rassismus ausbreiten? Chinaseuche? Scheint dir ja unheimlich schwer zu fallen, Corona oder Covid19 zu schreiben, obwohl du weniger Zeichen brauchst und täglich im Radio und TV davon hörst. Muss dir ja sehr wichtig sein, China und Seuche zu erwähnen. Armselig
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#10 WindheimerAnonym
#11 goddamn liberalAnonym
  • 29.03.2020, 12:22h
  • Möge er in Frieden ruhen!

    Meine Gedanken sind jetzt bei Herrn Wowereit, für den das sicher ein schwerer Schicksalschlag ist...
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Pink FlamingoAnonym
  • 29.03.2020, 12:23h
  • Antwort auf #8 von RuheInFrieden
  • Nun komm aber mal wieder runter Herr Oberlehrer. Mitnichten ist es nur Oberflächlich gemeint(Englisch ist die internationale Sprache). Ganz i. Gegenteil. Deine Auslegung unterstellt mir etwa auch, dabei Tränen der Anteilnahme beim Schreiben dieser drei Buchstaben gehabt zu haben sei infam? Was hast Du für ein Problem? Ich komme aus Berlin und ich schätze Klaus Wowereit sehr, als Mensch u. Politiker. Der Tod seines Partners geht mir ans Herz. Besonders in dieser sehr angespannten Krisensituation.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#13 Pink FlamingoAnonym
#14 Andy2Anonym
  • 29.03.2020, 12:36h
  • Antwort auf #8 von RuheInFrieden
  • Auch mein herzliches Beileid!

    Außerdem möchte ich dem Kommentar Nr. 8 recht geben. Einen englischen Begriff zu wählen, finde ich nicht schlimm, aber man kann die drei Wörter (Rest in peace) doch kurz ausschreiben, oder?
    Ich möchte damit keine Kommentatoren hier angreifen, die RIP geschrieben haben. Viele haben ja auch mehr als nur diese drei Buchstaben geschrieben, aber ich finde auch, dass der inflationäre Gebrauch dieser Abkürzung (vor allem, wenn sonst nichts weiteres dazu geschrieben wird) keine große Anteilnahme ausdrückt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#15 antosProfil
  • 29.03.2020, 12:42hBonn
  • Antwort auf #8 von RuheInFrieden
  • Anderen vorschreiben zu wollen, wie sie ihre Anteilnahme auszudrücken hätten, ist dagegen natürlich besonders: geschmackvoll und angemessen. Melde dich unbedingt wieder, wenn ein Platz in der Reihe der Kommentarspaltenwarte frei geworden ist.

    Mein Beileid, Herr Wowereit!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#16 LorenProfil
  • 29.03.2020, 13:00hGreifswald
  • Antwort auf #15 von antos
  • Ich finde auch, dass es entscheidend ist, wie etwas gemeint ist, und weniger, welche sprachliche Zeichen verwendet werden.

    Mein Beileid Herrn Wowereit und allen, die um Herrn Kubicki trauern.

    Meine Anteilnahme allen, die um geliebte Menschen bangen oder bereits mit dem Tod eines geliebten Menschen umgehen müssen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#17 michael008
  • 29.03.2020, 13:05h
  • Antwort auf #10 von Windheimer
  • Möge Jörn Kubicki in Frieden ruhen.
    Auch wünsche ich Herrn Wowereit von Herzen ganz viel Kraft und Beistand durch seine Familie und Freunde.
    Seinen Partner zu verlieren mit dem man so lange durch Leben gegangen ist ist eine entsetzliche und einschneidende Situation, vor der sich mein Partner und ich auch sehr fürchten.
    Ergänzend dazu möchte ich jeden bitten jetzt in diesen schweren Zeiten, in denen unser aller Leben nicht mehr das Gleiche sein kann wie vorher und noch viel schwierigere sowohl sozial als auch wirtschaftliche Probleme auf uns zu kommen werden so solidarisch wie möglich zu handeln und auch zu sprechen.
    Es geht nicht darum wie hier jemand formuliert um sein Beilied auszudrücken.
    Es geht auch nicht darum seine eigene Sorgen zu kompensieren versuchen indem man mit abfälligen Worten über andere spricht.
    Ich mach mir sehr große Sorgen um den Zusammenhalt der Gesellschaft und eben nicht nur auf nationaler Ebene sondern gerade jetzt in der EU.
    Sigmar Gabriel --- den ich eigentlich überhaupt nicht schätze --- hat gestern im ZDF etwas leider sehr Wahres gesagt:

    Das Schlimmste war sicher am Anfang, dass selbst wir Deutschen nicht bereit waren, dorthin, wo die Menschen schon reihenweise umfielen und starben, nämlich nach Norditalien, Hilfsmittel zu liefern.

    Weiter:
    "Gabriel stellte die Frage, ob es so dramatisch gewesen wäre, wenn Deutschland statt 156 Milliarden Euro an neuen Schulden 166 Milliarden aufgenommen hätte und dann 10 Milliarden den Italienern und Spaniern als Ersthilfe zur Verfügung gestellt hätte. Die beiden Länder hätten es uns vermutlich 100 Jahre gedankt, wenn wir das gemacht hätten. So werden sie sich daran erinnern, dass nicht ihre Nachbarvölker ihnen helfen sondern die Chinesen. Jetzt sei es so, dass Deutschland den Eindruck vermittele, genauso zu handeln wie Amerika und zwar nicht nur wir in Deutschland, sondern jedes europäische Land, nämlich: My nation first! Wir denken an uns, nicht an den Nachbarn."

    Dem ist leider kaum etwas hinzuzufügen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#18 AltoAnonym
#19 Pink FlamingoAnonym
  • 29.03.2020, 13:46h
  • Antwort auf #17 von michael008
  • Danke für diesen sehr klugen Beitrag und es stimmt mich nachdenklich. Ich weiß ja nicht wie es in anderen Deutschen Städten momentan so läuft, doch gibt es hier in Berlin leider noch zuviele Ignoranten, die der Meinung sind bei schönem Wetter draußen in Parks Picknick veranstalten zu müssen. Von wegen, es trifft mich ja nicht. Obendrein lese ich mit erschrecken auf rbb24.de wieviele sich darüber Aufregen, dass Berlin u.Brandenburg Corona Patienten aus Italien übernommen hat. Jedes freie Bett sollte für die eigene Bevölkerung freigehalten werden. An Egoismus kaum zu überbieten. Das macht mich echt wütend. Salopp ausgedrückt sitzen wir alle im gleichen Boot.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#20 michael008
#21 Sabelmann
  • 29.03.2020, 14:02h
  • R.I.P (Absicht)

    Es ist schon bedauernswert dass es sogar bei diesem Anlass zu gegenseitigen Anfeindungen kommt! Wie hier normalerweise üblich!
    Gibt es doch wahrlich genug Themen um sich aus Leidenschaft zu befetzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Pinguin
  • 29.03.2020, 14:38h
  • Antwort auf #3 von Numinex
  • Vor 7 Jahren ist mir genau auch das passiert. Mein Partner war nach 13 Jahren gestorben...

    Ich weiß nicht wie ich das genauer beschreiben kann. Konnte mir das früher auch nicht vorstellen. Vermutlich muss man es selbst erleben um es komplett zu verstehen. Ich denke daher, ich weiß sehr genau was Herr Wowereit jetzt durchmacht.

    Deine Welt stürzt in sich zusammen. Du stürzt in ein Loch voller Dunkelheit. Entweder heulst du nur noch oder du fühlst gar nichts mehr. Jeder trauert anders.

    Aber es gibt auch ein Leben danach auch wenn man es zu diesem Zeitpunkt sich nicht vorstellen kann. Das braucht aber Zeit.

    Im Laufe der Jahre ist mir ein schönes Zitat begegnet, das für mich sehr viel Sinn ergeben hatte:
    "Trauer ist Liebe die keinen Widerhall mehr findet."

    Bleibt gesund und passt auf euch auf!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#23 FredibkkAnonym
  • 29.03.2020, 14:43h
  • Antwort auf #9 von Numinex
  • Muss man jetzt echt unter eine solche Meldung seinen Rassismus ausbreiten? Chinaseuche?

    und welcher Rassist hat den die spanische Grippe damals so genannt.......

    Eine Seuche nach seinem Ursprungsland zu bezeichen ..ist Rassismus ......

    hast du nen Lötfehler auf der Waffel ??

    Und ja wir sind im Opa Alter,wir hätten den Kleinen auch wieder bei andren vor die Tür stellen können,

    oder der ThaiwAelfar übergeben können,die hätten den den meistbietend ins AUSLAND VERHÖGERT..
    oder zurück zu seinen Drogensüchtigen Erzeugern,
    einen tötungversuch hat das Baby dort schon überlebt.....

    hoffen wir,dass wir noch lange für ihn da sein können .....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#24 Homonklin_NZAnonym
  • 29.03.2020, 14:55h
  • Möge er in Frieden ruhen. Man hätte ihm gewünscht, noch mindestens 30 Jahre dran zu hängen. Allein COPD zu haben, ist schon ein hartes Los, weil das die Lungenkapazität und -funktionalität so runter bringt.

    Die Corona-Pandemie ist eine tragische Sache. Aber es wurde nur verzögert gehandelt, typisch menschlichj, und da war es dann eben schon dort.

    Beileid dem Herr Wowereit und allen Angehörigen, Freunden.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 saltgay_nlProfil
  • 29.03.2020, 16:20hZutphen
  • Nur mal für die Streithammel um die drei Buchstaben. Sie benötigen wenig Platz auf einem Grabstein. Das ist der Grund. Übrigens stammt die Bedeutung nicht aus dem "perfiden Albion" um hier einige Deutschtümeler zu beruhigen.
    R.I.P. = requiescat in pacem

    "requiescat" ist Konjunktiv und "in" mit Akkusativ
    nach sich ziehend. Auf deutsch: er, sie, es möge in Frieden ruhen.

    Ich geh einmal davon aus, dass auch die üblichen Kirchenhasser sich an die Inschrift eines gewissen Herren im fernen Israel erinnern, wo auf einem Schild INRI angebracht war, während er darunter so rumhing. Das Brett war ebenfalls nicht breit, sodass man die Abkürzung wählte.

    An der Botschaft hat sich allerdings nichts geändert. Bis heute.

    Mir scheint "corona" steigt manchen langsam zu Kopf.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 NuminexEhemaliges Profil
  • 29.03.2020, 16:24h
  • Antwort auf #23 von Fredibkk
  • Und gleich den nächsten Bock geschossen. Aber ich trage gern zur Bildung bei:

    Die Spanische Grippe heißt nur deshalb so, weil die ersten Zeitungsberichte über die Grippe aus Spanien kamen, was rein gar nichts damit zu tun hatte, dass sie ihren Ursprung dort hatte, sondern das Spanien kriegsneutral war und deshalb keine Zensur stattfand. Die Historiker und Epidemiologen sind sich einig, dass ihr Ursprung in den USA lag. Also ein völlig sinnentkernter Vergleich mit deiner "Chinaseuche19".

    Erklärt übrigens auch immer noch nicht, weshalb man aus Covid19 oder Corona "Chinaseuche19" machen muss, um das Herkunftsland zu benennen, da sowieso jeder weis, der die letzten Monate nicht blind und taub war, dass es in Wuhan begonnen hat und auch nicht, weshalb es so unheimlich wichtig ist, bei der Meldung über den Verlust, den Wowereit jetzt zu verarbeiten hat, dass sich das Virus über China ausgebreitet hat. Das nenne ich Rassismus.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#27 sanscapote
  • 29.03.2020, 17:38h
  • Diese schweren Stunden kann nur jeder selber in sich fühlen. Dies, obwohl einige Ereignisse in den ersten Wochen und Monaten der Trennung die Zuversicht stärken, daß unsere Liebsten nur nicht mehr sichtbar und berührbar sind. Das zu akzeptieren, ist ein schweres Los und für die Gefühle schwer auszuhalten. Ich wünsche für mich als Betroffenen dennoch, daß das Schwere des Tragens ~ was ich in meinem Leben vorher so nicht kannte und mir auch nicht vorstellen konnte ~ dennoch nie vergeht.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 JadugharProfil
  • 29.03.2020, 20:28hHamburg
  • Antwort auf #14 von Andy2
  • Ich lese R.I.P. (Grabinschrift) gar nicht als englischen Begriff sondern als "Requiescat in pace" und gilt wegen der lateinischen Herkunft als internationaler Ausdruck in der christlichen Welt.
    In italienisch- und englischsprachigen Ländern wird auch diese Abkürzung landesprachlich aufglöst z.B. italienisch:
    Ripos in pace
    oder englisch:
    Rest in peace.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#29 Andi-BremenAnonym
  • 29.03.2020, 21:06h
  • Mein herzliches Beileid, Herr Wowereit. Ich wünsche Ihnen viel Kraft und Unterstützung in dieser schweren Zeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 marcocharlottenburgAnonym
  • 29.03.2020, 21:54h
  • Mein Beileid an Klaus Wowereit und an das queer-Team, manchmal böte es sich an, wenn zu einem Artikel die Kommentarfunktion auch einfach mal aus bleibt! Meine Meinung.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 stephan
  • 30.03.2020, 01:07h
  • Mein herzliches Beileid insbesondere an Klaus Wowereit und an die Familien und Freunde von Klaus und Jörn
  • Antworten » | Direktlink »
#32 Taemin
  • 30.03.2020, 10:58h
  • Antwort auf #9 von Numinex
  • Komisch - über die Spanische Grippe regt sich sprachlich niemand auf. - Corona ist schlicht falsch, denn dieses Wort bezeichnet nur eine Gruppe von verschiedenen, wenn auch miteinander verwandten Viren. Covid-19 ist ein künstlicher Begriff, der lediglich besagt, dass es sich um eine (namenlose) Krankheit handelt, die von einem 2019 erstmals aufgetretenen Coronavirus ausgelöst wird. Nach den üblichen sprachlichen Gewohnheiten müsste die Krankheit Chinesische Grippe heißen. So nennt man sie aber nicht, wohl aus politischer Korrektheit. Was daran, dass die tatsächliche geographische Herkunft einer Krankheit benannt wird, rassistisch sein soll, entzieht sich meinem Verstehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#33 antosProfil
#34 HagenAnonym
#35 Taemin
  • 30.03.2020, 17:13h
  • Antwort auf #33 von antos
  • Unabhängig von allem anderen: Die Zahl von 50 Mio. Menschen ist bedrohlich. Und sie ist nicht auf die seinerzeitige Grippe-Pandemie begrenzt. Es gibt ja Leute (sog. Experten), die allen Ernstes eine "Durchseuchung" der Bevölkerung von bis zu 70% über einen langen Zeitraum anstreben, um eine "Herdenimmunität" zu erreichen. Dies sei das eigentliche Ziel der jetzigen Maßnahmen. Diese Leute sind wahnsinnig. Nehmen wir mal für Deutschland bei 83 Mio. Menschen eine Infektionsrate von "nur" 60% an, dann kommen wir auf 49 800 000 Infizierte. Nehmen wir weiter eine Strerblichkeit von derzeit weltweit 4,7% an, so streben diese sog. Experten tatsächlich nicht weniger als 2 340 600 Tote an! Allein für Deutschland! Mich schockiert, dass das außer dem Philosophen J. Nida-Rümelin vor ein paar Tagen bisher niemand öffentlich thematisiert hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#36 antosProfil
  • 30.03.2020, 18:29hBonn
  • Antwort auf #35 von Taemin
  • So weit ich es zu verstehen glaube, wird das Ziel der aktuellen Maßnahmen sein, bis zur Freigabe von Impfstoffen und anderen Medikamenten eine >kontrollierte Durchseuchung< zu erreichen; je mehr Menschen, die nicht zu einer Risikogruppe gehören, eine Immunität ausbilden, desto >flacher bleibt die Kurve< (meint: es stehen im besten Fall immer genügend intensivmedizinische Behandlungsplätze zur Verfügung). Die weltweite Fallsterblichkeitsrate liegt zwar derzeit bei 4,7 %, variiert aber immens von Land zu Land - in Deutschland liegt sie noch bei 0,9 %. Es gibt so viele Faktoren, die da eine Rolle spielen - ich kann mir da keinen Reim drauf machen (obwohl wir doch jetzt plötzlich alle Hobby-Virologen sind, fast so, wie wir nach 9-11 alle Hobby-Islamwissenschaftler wurden ;))

    Dass öffentlich nicht ausführlich über die Zahl möglicher Todesfälle diskutiert wird, hat sicher auch den Grund, keine Panik schüren zu wollen. Die bedrohliche - Du sagst es! - Lage ist sicher jedem bewusst.

    Hier ist eine gute Zusammenfassung möglicher Szenarien:

    www.quarks.de/gesellschaft/wissenschaft/darum-ist-die-corona
    -pandemie-nicht-in-wenigen-wochen-vorbei/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#37 Homonklin_NZAnonym
  • 30.03.2020, 18:35h
  • Antwort auf #35 von Taemin
  • Die meisten, die von dieser "Herdenimmunität" rumspinnen, begreifen, glaube ich, gar nicht die Konsequenzen, die das hätte.
    Eigentlich ist es das, was passiert, wenn man den Dingen den natürlichen Lauf ließe.
    Also dann breitet sich das rasant aus wie ein Lauffeuer, und innerhalb weniger Wochen wären diese bis zu 70% oder auch etwas weniger, etwas mehr ggf. grade krank. Alle auf einen relativ zeitnah aneinander folgenden Rutsch.
    So etwa um 14 Tage später sind diese plusminus 2 Millionen - vermutlich eher mehr - die einen schweren Verlauf durchmachen, dann alle bereit für die Intensivstationen.
    Yep, und da man eher nicht die Patienten rausschmeißen würde, die ohnehin einen Teil der, was, zwischen 28000 und ? - was über 35 000 Betten mit den Notbehelfs-Zahlen dazu genommen - belegen, stirbt dann halt die größte Zahl auch innerhalb kürzester Zeit, weil man sagen muss, tut mir Leid, kein Beatmungsgerät frei.

    Daran, wie dumm die Idee "Herdenimmunität" ist, hängt also eventuell noch eine höhere Zahl Verluste dran. Was Du ausgerechnet hast, wäre etwa der Fall, wenn das alles so halbwegs kontrolliert gemacht würde.

    Mit dem Abflachen der Kurve verteilt man die nicht verhinderbaren Ansteckungszahlen auf einen weiteren Zeitverlauf, so haben mehr Menschen eine Überlebenchance, wenn die Intensivplätze nicht alle sofort belegt werden, und Menschen genesen können, ehe die Nächsten Beatmung benötigen.

    Also hoffentlich sind die dann bloß nicht so dumm, dass die Heimquarantänebestimmungen vor lauter Hoffnungsschimmer gleich wieder gelockert werden, sobald mal der Infektionsratio dezent runter geht.

    Der Briten-Hoschi scheint da ja inzwischen gespannt zu haben, warum die "Herdenimmunisierung" fatal ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#38 FilipProfil
  • 30.03.2020, 18:37hHamburg
  • Antwort auf #35 von Taemin
  • "Es gibt ja Leute (sog. Experten), die allen Ernstes eine "Durchseuchung" der Bevölkerung von bis zu 70% über einen langen Zeitraum anstreben, um eine "Herdenimmunität" zu erreichen."

    Ja, ich komme mir bei solchen Aussagen wie eine "Laborratte" vor.

    Das wurde aber letzte Woche bei Leschs Kosmos gut erklärt. Hierzu gibt es eine Formel, die an Hand der bisherigen Infektionszahlen und Ansteckungsrate errechnet, wie viele durch eine durchgemache Krankheit ODER Schutzimpfung immun dagegen sein müssen, damit eine weitere Ausbreitung der Krankheit verhindert werden kann bzw. zur Problemvermeidung für Risikogruppen führt. Bei Corona geht man von 60% der Bevölkerung aus, um für 100% kein ernsthaftes Problem mehr zu sein.

    Im Vergleich: Bei Masern sind es 95%!!!, um ein Risiko für Risikogruppen zu vermindern, welche sich aus bestimmten Gründen nicht impfen lassen können. Das sollten sich die Impfgegner noch mal überlegen.

    "Diese Leute sind wahnsinnig. "
    Das glaube ich nun nicht!
    Die Sterblichkeit (und davon gehen viele Experten auch aus), beträgt tatsächlich bestimmt nicht über 4 %. Einige gehen von 0,5-0,7% aus. Das ist auch viel! Das kann man erst errechnen, wenn man weiß, wie viele das Virus überhaupt hatten. Und dies wiederum bekommt man dann irgendwann durch Antikörpertest raus.
    Ein Virus funktioniert aber wohl nicht wie eine mathematische Formel.

    In Deutschland sind 2018 über 950.000 Menschen gestorben. Das sind pro Tag so 2.600 Menschen. Die Sterblichkeit sei im Februar und März tendenziell am höchsten. (War mir neu. ich dachte immer der Dezember) Im August am niedrigsten.

    "....bisher niemand öffentlich thematisiert hat."
    Das frage ich mich ehrlich gesagt bei den so vielen Fällen von multiresistenten Keimen, denen jedes Jahr eine nicht unerhebliche Zahl zum Opfer fallen oder die bleibende und schwerwiegende Schäden davon tragen. Und die zum Großteil vermeidbar wären.
    Das Thema Corona wird reichlich thematisiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#39 FilipProfil
#40 FilipProfil
  • 30.03.2020, 18:59hHamburg
  • Antwort auf #39 von Filip
  • .. noch ein kleiner Nachtrag zum Verständnis der "Herdenimmunität" (denn die richtigen Virologen haben heute hoffentlich was Besseres zu tun als sich in diesem Forum zu tummeln?):

    Diejenigen, welche die Krankheit bereits hatten (und noch leben) oder (irgendwann?) eine Schutzimpfung erhielten, können das Virus nicht mehr übertragen. Deshalb sagen einige Experten, dass man ab einen gewissen Zeitraum Kinder und Jugendliche wieder in die Schule lassen sollte. 1 Jahr Kontaktverbot funktioniert halt nicht und würde das Problem nur verlagern. Das Kontaktverbot wird genutzt, um Zeit für das Gesundheitssystem zu gewinnen, NICHT um die unvermeidliche "Durchseuchung" (auch schreckliches Wort) zu verhindern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#41 WahrheitIstRelativAnonym
  • 30.03.2020, 19:22h
  • Antwort auf #7 von fredibkk
  • Und ich dachte immer, ihr hättet das Kind per Leihmutterschaft bekommen und habe mir da, aufgrund eures Wohnortes eine ärmlichen Frau, die das aus Not gemacht hat, vorgestellt.
    Finde euer Verhalten super ! Gibt Eltern, die keine Kinder haben und gibt Kinder, die keine Eltern haben. Schön, wenn die sich finden - auch wenn es unbeabsichtigt war.
    Ich kann deine Sorge bezüglich eures Sohnes aufgrund eures Alters und der derzeitigen Situation gut verstehen. Ich habe eine geistig behinderte Tochter und beschäftige mich gedanklich auch immer mit der Zeit, wenn ich mal nicht mehr da bin und wen sie dann zur Seite hat. Da ich erst 39 bin habe ich zwar nicht so Angst vor Corona, aber das mir irgendetwas zustößt und meine Tochter dann in so eine " Verwahranstalt" (empfinde ich als solche) kommt, beschäftigt mich.
    Das du dann, nachdem du dir Sorgen um dein Kind machst, hier einen Bauchtritt als Antwort bekommst, finde ich unmöglich!
    Wer weiß ob der Neandertaler wirklich aus dem Neandertal kam oder ob er nur eine Reise unternommen hatte...
    Man benennt Dinge nach dem Ort, wo sie AUFGEFALLEN sind. Italienische Gerichte kommen auch nicht unbedingt aus Italien.
    Vogelgrippe kam ja ursprünglich vielleicht auch nicht von Vögel. Wer Chinaseuche als Abwertung von Chinesen versteht, muss sich vielleicht mal mit sich selber beschäftigen.
    Ich habe übrigens auch kein Problem damit, von der Behinderung meiner Tochter zu reden um mich in einer Sache zu verständigen. Probleme damit haben diejenigen, die meinen das macht meine Tochter als Mensch runter und sollte stillgeschwiegen werden. Ich hatte schon mit 13 Jahren provokant behauptet, mich behindere meine (damalige) Zahnspange. Behinderungen haben wir nämlich alle, das gehört einfach zu einem gesunden Menschen dazu. Meine Tochter fühlt sich rundum wohl - dass sie im Leben etwas verpasst meinen immer nur die anderen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#42 antosProfil
  • 30.03.2020, 19:43hBonn
  • Antwort auf #39 von Filip
  • >> Aber ich für mich möchte schon auch ein "bissl" schlauer sterben als ich geboren wurde.<<

    Gute Haltung, und ein angenehmer Gegensatz zu all denen, die - selbst im Internetzeitalter! - nicht willens sind, sich weiter zu bilden und immer glauben, was sie selbst so denken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#43 TheDadProfil
  • 30.03.2020, 20:06hHannover
  • Antwort auf #35 von Taemin
  • ""Unabhängig von allem anderen: Die Zahl von 50 Mio. Menschen ist bedrohlich. Und sie ist nicht auf die seinerzeitige Grippe-Pandemie begrenzt. Es gibt ja Leute (sog. Experten), die allen Ernstes eine "Durchseuchung" der Bevölkerung von bis zu 70% über einen langen Zeitraum anstreben, um eine "Herdenimmunität" zu erreichen. Dies sei das eigentliche Ziel der jetzigen Maßnahmen. Diese Leute sind wahnsinnig.""..

    Nein..

    de.wikipedia.org/wiki/Influenza-A-Virus_H1N1

    de.wikipedia.org/wiki/Spanische_Grippe

    de.wikipedia.org/wiki/Pandemie_H1N1_2009/10

    Wie man in allen Drei Berichten nachlesen kann gibt es im Verlauf der Zeit eine Art "Durchseuchung" der Bevölkerung die über einen wahrscheinlich begrenzten Zeitraum ein "Herdenimmunität" herstellt..

    Dadurch lösen sich aber auch die Risiko-Gruppen immer wieder ab..
    In der Spanischen Grippe waren die Hauptbetroffenen die Menschen zwischen dem 20. und 45. Lebensjahr, ganz einfach weil die Älteren bereits mit hoher Wahrscheinlichkeit zwischen 1869 und 1871 in Kontakt gekommen sind, und so die Herdenimmunität ausbildeten..

    Weitere "Umläufe" des H1N1-Subtyps wurden in den Jahren 1928/29, 1932/33, 1936/37 sowie 1943/44, mit deutlich weniger Toten gegeben..

    Ein weiterer Subtyp H1N1 war in den Jahren 2009/2010 im Umlauf..

    Beide großen Umläufe haben vermutlich den Ausgang im Süden der USA, übertragen durch Schweine auf den Menschen..
    Vor allem in den Jahren 1918 kam es über große Truppenbewegungen der USA zur Ausbreitung nach Japan, die Philippinen, Kanada und Mexiko..
    US-amerikanische Soldaten brachten die Krankheit auch an die Westfront in Frankreich, von wo aus sie sich auch nach Spanien und Südamerika, dem restlichen Europa, Afrika und Asien verbreitete..

    Die Zahl der bis zu 50 Millionen Toten basiert auf der Tatsache, das allein im damaligem Britisch-Indien 17-18 Millionen Todesopfer zu verzeichnen waren, und diese Zahlen durch Volkszählungen der Briten in Indien gesichert wurden..

    Die Zahl steht aber auch in Relation zu der damaligen Weltbevölkerung von in etwa 1,8 Milliarden Menschen..

    Inzwischen gibt es über 7,5 Milliarden Menschen, und eine Herdenimmunität braucht entsprechend länger, weil sich der Umlauf des Virus dank der größeren Zahl der "Wirte" verzögert..
    Es ist aber auch jetzt davon auszugehen das eine auf natürlichem Wege ausgebildete Herdenimmunität entstehen wird, was sich aber bis zu 3 Jahren hinziehen kann, bis sie erreicht ist..

    Wie viele Todesopfer bis dahin zu beklagen sein werden ist reine Spekulation, denn ob hier dann auch die SARS-1-Infektion des Jahres 2010 eine Rolle bei der Immunität spielt ist noch nicht geklärt, und sowohl die Pharma-Industrie als auch die entsprechenden Uni-Kliniken arbeiten mit Hochdruck an einer Medikamentösen Behandlung und einer Schutz-Impfung..

    Sollte das zügig gelingen ist mit einem "mildem Verlauf" zu rechnen, aber bis dahin wird sich allein die USA auf wenigstens 100.000 bis 200.000 Opfer einstellen müssen..

    Durch die "Abdämpfenden Maßnahmen" in der BRD wird sich auch hier nicht nur die Übertragung verzögern, sondern damit auch der Herdenschutz..
    Insofern weiß man gar nicht wann ein solcher Herdenschutz eintritt, zeitlich gesehen, und wann die Spitze der Infektionsrate überschritten sein wird..

    Das kann Ostern sein, kann aber auch erst Pfingsten der Fall sein..

    Bislang gibt es um die 5 bis 600 Opfer in der BRD, Stand Heute Morgen, und wir sprechen eigentlich schon seit Ende November, Anfang Dezember über die Pandemie..

    In der Zeit von etwas mehr als 4 Monaten rafft ein durchschnittlicher Influenza-Virus der durch die BRD läuft bis zu 25.000 Menschen dahin..

    Es gibt also keinen echten Grund für Panik..

    ""Nehmen wir mal für Deutschland bei 83 Mio. Menschen eine Infektionsrate von "nur" 60% an,""..

    Die Zahlen und die Rechnung ist falsch..
    Selbst wenn ALLE 83 Millionen Bundesbürger mit dem Virus in Kontakt kommen, dann erkranken nach derzeitigen Erkenntnissen 15 Prozent daran schwer an Covid-19, und von diesen 12.450.000 Menschen sterben vielleicht 4,7 Prozent, macht dann mögliche 585.150 Todesopfer..

    Immer noch eine immens große Zahl, aber weit weg von den Horror-Szenarien die derzeit durch Netz geistern..

    Und noch lange nicht gesichert, das hierin weder eine Behandlung noch ein Schutzimpfung mit bedacht ist..

    Und dann noch das..
    Wer schon mit einer Maske herumläuft, der lasse diese Maske beim Sprechen bitte OBEN, denn Tröpfchen-Infektion geschieht über eine feuchte Aussprache und über Husten und Niesen direkt vor dem Nachbarn..

    Die Maske dauernd zu tragen, aber beim Betreten eines Geschäftes dann abzunehmen ist also Grundfalsch !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#44 TheDadProfil
  • 30.03.2020, 20:12hHannover
  • Antwort auf #37 von Homonklin_NZ
  • ""Die meisten, die von dieser "Herdenimmunität" rumspinnen, begreifen, glaube ich, gar nicht die Konsequenzen, die das hätte.""..

    Wie man auch hier leider lesen kann..
    Es geht nämlich an dieser Herdenimmunität gar kein Weg vorbei, denn sonst haben wir eine Infektionsrate die auf Jahre gesehen die getroffenen Maßnahmen nötig machte..

    Es geht darum über den Faktor Zeit den rasanten Anstieg zu verlangsamen, aber nicht zum Stillstand zu bringen, um dann auch die vermutlichen schweren Erkrankungen über diese Zeit hinweg mit den vorhandenen Betten in den Klinken behandeln zu können..

    Es kann nämlich nicht gelingen 2 Millionen Erkrankte in 100.000 Betten zu pferchen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#45 antosProfil
  • 30.03.2020, 21:09hBonn
  • Antwort auf #43 von TheDad
  • >> Bislang gibt es um die 5 bis 600 Opfer in der BRD, Stand Heute Morgen, und wir sprechen eigentlich schon seit Ende November, Anfang Dezember über die Pandemie..

    In der Zeit von etwas mehr als 4 Monaten rafft ein durchschnittlicher Influenza-Virus der durch die BRD läuft bis zu 25.000 Menschen dahin..

    Es gibt also keinen echten Grund für Panik..<<

    Panik ist immer unvernünftig. Dennoch:

    >> Dementsprechend ist es nicht nur unseriös, sondern unverantwortlich, die Zahl der Todesopfer vom Beginn einer Pandemie zu nehmen, mit einer geschätzten Zahl von Verstorbenen einer außergewöhnlich schweren und Monate dauernden Grippewelle zu vergleichen - und auf dieser Basis zu behaupten, das Coronavirus sei eigentlich harmlos. Seriöse Forscher betonen immer wieder, dass man mit Prognosen und Vergleichen zurückhaltend sein müsse.<<

    Hier mehr (starring: die scheints ebenso unvermeidliche wie dämliche Vera Lengsfeld):

    www.tagesschau.de/faktenfinder/corona-grippevergleich-101.ht
    ml
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#46 FilipProfil
  • 30.03.2020, 21:17hHamburg
  • Antwort auf #43 von TheDad
  • "In der Spanischen Grippe waren die Hauptbetroffenen die Menschen zwischen dem 20. und 45. Lebensjahr, ganz einfach weil die Älteren bereits mit hoher Wahrscheinlichkeit zwischen 1869 und 1871 in Kontakt gekommen sind, und so die Herdenimmunität ausbildeten.."

    Hm, also ich habe in einer Reportage zur Spanischen Grippe mal gehört, dass bei den Menschen im mittleren Alter das gute Immunsystem das Problem war: Die heftige "Immunantwort" führte hier häufig zum Tod. Und hygienische Zustände zur damaligen Zeit taten ihr Übriges. Von einer teilweise bereits vorhandenen Immunisierung in der 1. Welle habe ich noch Nichts gehört.

    Interessiert hat mich das Thema Spanische Grippe bereits früher mal, weil der von mir so geschätzte Maler Egon Schiele ziemlich jung und kurz nach seiner ebenso jungen Frau daran gestorben war.

    Aber all diese Erklärungsversuche und das sachliche Herangehen an den aktuellen Virus können nur als Vergewisserung verstanden werden (zumindest mir geht es so) , nicht in Panik zu verfallen.

    Ich möchte derzeit überhaupt nicht in der Haut von Klaus Wowereit stecken und hoffe, dass er dank seines bisherigen Lebens und seiner Lebenserfahrung durch diese traurige Phase kommt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#47 Taemin
  • 30.03.2020, 21:22h
  • Antwort auf #43 von TheDad
  • Tut mir leid, aber nicht meine, sondern deine Rechnung ist falsch, weil sie von der unzutreffenden Prämisse ausgeht, dass die Sterblichkeitsrate sich aus der Zahl der schwer Erkrankten ableite. Sie leitet sich aber aus der Gesamtzahl der dokumentierten Infizierten ab. Man braucht dazu nur die veröffentlichten Zahlen der bekannt Infizierten und der Toten in Italien zu vergleichen. Sollten -nach deinem Modell- sämtliche 83 Mio. Einwohner Deutschlands infiziert werden, betrüge bei 4,7% die Zahl der Toten also 3 901 000. Sogar bei 1% wären es 830 000. Schon aus diesem Grunde verbietet sich jeder verharmlosende Vergleich mit den üblichen Grippefällen - ganz abgesehen davon, dass jeder die Möglichkeit hat, sich gegen die Grippe impfen zu lassen. Weshalb das so wenige tun, bleibt mir ein Rätsel. Als Angehöriger einer Hochrisikogruppe bin ich glücklicherweise gegen Grippe und gegen Pneumokokken geimpft. Ob es für diejenigen Hochriskanten, die das versäumt haben, jetzt noch empfehlenswert ist, mag zweifelhaft sein, nachdem sich nicht mal mehr für die Bundeskanzlerin ein Arzt gefunden hat, der Covid-19-frei gewesen wäre.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#48 antosProfil
#49 FilipProfil
  • 30.03.2020, 21:54hHamburg
  • Antwort auf #47 von Taemin
  • "Man braucht dazu nur die veröffentlichten Zahlen der bekannt Infizierten und der Toten in Italien zu vergleichen. "

    Kann man seriös noch nicht, da man nicht exakt weiß, wie viele das Virus tatsächlich haben oder bereits hatten. Und wie hundertfach in allen Medien gesagt, ist die Dunkelziffer mit Sicherheit höher. Sicher weiß man nur die Anzahl der Toten.

    " Sogar bei 1% wären es 830 000. "

    Nicht jeder in seinem Leben hat mal eine Grippe. Vielleicht grippale Infekte, aber da sind meistens Bakterien die Ursache.
    Es werden nicht 100% der Bevölkerung Corona bekommen. Die Rede ist von immer noch 60%. Die restlichen 40% werden dann (hoffentlich) durch die immunisierten anderen 60% geschützt.

    Die Sterblichkeit wird sich nichtsdestotrotz auch über die nächsten 2 Jahre (oder länger) erstrecken, und kann immer noch eine erschreckend hohe Zahl bedeuteten. Die gibt es summiert über die Jahre bei einer Grippe aber auch. Diese Gefahr haben viele von uns aber einfach ausgeblendet. Daher ist die Entwicklung einer Schutzimpfung auch im Falle von Corona so wichtig.

    "aus diesem Grunde verbietet sich jeder verharmlosende Vergleich mit den üblichen Grippefällen - "

    Covid-19 ist ein grippeähnlicher Virus mit ähnlichen Übertragungswegen. Warum verbietet sich ein Vergleich? Harmlos ist eine Grippe auch nicht. Es ist ja auch ein Vergleich, wenn Experten sagen, dass die Ansteckung und Sterblichkeit vermutlich höher sind als bei einer Grippe. Es lässt sich dann besser einordnen.

    "ganz abgesehen davon, dass jeder die Möglichkeit hat, sich gegen die Grippe impfen zu lassen."
    Hier gab es aber auch in der Vergangenheit Impfempfehlungen an bestimmte Gruppen(Alter, Risiko usw.). Eine generelle Impfung für jeden habe ich jetzt nicht mitbekommen.

    Der Run auf eine Corona-Schutzimpfung - so denn entwickelt - wird vermutlich aber immens sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#50 antosProfil
#51 FredinbkkProfil
  • 31.03.2020, 09:16hBangkok
  • Antwort auf #41 von WahrheitIstRelativ
  • Vielen Dank fuer deinen Beitrag,
    ich uebergehe meist solche Aeusserungen ,wenn sie auf Unwissenheit beruhen.
    Ich lebe seit 32 Jahren hier in "Indo-China" wie es mal genannt wurde.
    Ich kenne die Umstaende welche den Ausbruch der Seuche beguenstigen aus eigener Erfahrung.Dass China schon mehrere Seuchen gebar ist wohl allen bekannt.
    Wer mein Profil einsieht erkennt ja
    sofort ,was fuer ein Rassist ich wohl sein muss .....ich bestreite aber nicht hier unter einigen Rassisten der lokalen Gattung leben zu muessen....
    Dass mein Profil nicht erkennbar war,liegt an meinem alten Notbook,am richtigen PC wird es erkannt.
    Viele liebe Gruesse an dich und deine Familie aus weiter Ferne...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#52 Pink FlamingoAnonym
#53 Pink FlamigoAnonym
#54 Homonklin_NZAnonym
  • 31.03.2020, 13:01h
  • Antwort auf #51 von Fredinbkk
  • Hoffe, Du lässt Dir sowas nicht zu nahe ran gehen. Die Geographie-Unkundigen teilen das vermutlich anders ein, oder der vorauseilende Kadavergehorsam hat sich mit fiktivem political correctness-Denken inzwischen so vertüddelt, dass es schon als No Go gilt, wenn man einen Herkunftsoprt erwähnt. Korrekt müssste es dann heißen "Wuhan-Markt oder in der Umgebung davon-Seuche" und alle wären wieder im Takt, obwohl die Tiere,welche verdachtswahlweise den Pangolin oder die Fledermäuse zum Überträger machten, vielleicht auch von ganz wo anders stammen könnten. Das hat man immer noch nicht so ganz detailfein raus. Die Virengenetik der in den Fledermäusen vorkommenden Coronatypen ist extrem ähnlich, das weiß man.

    Die so genannten Rassisten gibt es in jedem Land, das stimmt. Wegen Corona sollen Asiaten in Italien wie Aussätzige behandelt worden sein, kann man lesen. War auch bei uns unter den weniger hellen Leuchten unterwegs, hier leben viele ausgewanderte Europäer. Haben die das mitgebracht, oder wäre das Rassissmus, so zu denken? Weil = Europäer müssen ja so denken ...
    Gäbe es wirklich Rassen, wäre das Ganze wohl noch viel schlimmer. Schon arg genug, dass Menschen unterschiedlich gefärbt sein können.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#55 Taemin
  • 31.03.2020, 13:24h
  • Antwort auf #53 von Pink Flamigo
  • Deutsche Politiker und Virologen haben der Bevölkerung wochenlang eingehämmert, dass Mund-Nasen-Schutzmasken sinnlos seien. Ganz anders in Ostasien: Im koreanischen Fernsehen werden die Menschen seit Beginn der Epidemie darauf getrimmt, nie ohne solche Masken das Haus zu verlassen. Wird jeden Tag über Astra auch in Europa gezeigt. Chinesische Ärzte, die zur Unterstützung in Europa eingetroffen sind, tragen solche Masken und sind entsetzt, dass sie bei uns so gut wie nicht verwendet werden. Langsam keimt in mir der Verdacht, dass es sich in Deutschland um eine gezielte Falschinformation handelt, weil ganz einfach solche Masken ein Luxusgut sind, an das praktisch niemand rankommt, nicht mal Ärzte und Pfleger. Die jetzt losbrechende Debatte um eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit, mindestens beim Einkaufen, ist deshalb lächerlich. Man kann die Menschen nicht zum Tragen von Masken verpflichten, die es gar nicht gibt. Hier bei uns ist die Verzweiflung inzwischen so groß, dass seit heute die Schneiderei des Theaters Mund-Nasen-Schutzmasken herstellt (Kapazität: ein paar 100 Stück in der Woche! Hier wohnt eine Viertelmillion Menschen, 200 000 Deutsche, 50 000 Amerikaner). Diese Masken werden an die Stadtverwaltung übergeben, und die entscheidet dann nach nicht veröffentlichten Kriterien, wer sie kriegt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#56 FilipProfil
  • 31.03.2020, 13:48hHamburg
  • Antwort auf #55 von Taemin
  • "Deutsche Politiker und Virologen haben der Bevölkerung wochenlang eingehämmert, dass Mund-Nasen-Schutzmasken sinnlos seien."

    Das stimmt. Das habe ich auch so wahrgenommen. Dabei glaube ich sehr wohl, dass es vor allen Dingen einen Schutz für den anderen bedeutet, wenn ich eine Maske aufhabe (und ich vielleicht auch unbemerkt Corona hätte).

    "Ostasien: Im koreanischen Fernsehen werden die Menschen seit Beginn der Epidemie darauf getrimmt, nie ohne solche Masken das Haus zu verlassen. "

    Ein Bekannter aus Bankok, der seit Ende Februar wieder in Deutschland weilt, hat mir das auch berichtet und war über uns sehr verwundert. Dort wirst Du an jedem Einkaufszentrum gescannt und kommst ohne Maske nicht rein.

    "... weil ganz einfach solche Masken ein Luxusgut sind, an das praktisch niemand rankommt"

    Sie sind derzeit ein Luxusgut.

    "Die jetzt losbrechende Debatte um eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit, mindestens beim Einkaufen, ist deshalb lächerlich. Man kann die Menschen nicht zum Tragen von Masken verpflichten, die es gar nicht gibt"

    Meine volle Zustimmung. Wie immer die das heute in Jena regeln, wo es gelten soll? Da bin ich sehr gespannt.

    Das aber nun die Vorrang haben, die durch Kontakt mit Patienten usw. ein erhöhtes Risiko haben , ist einsehbar. Es ist wie es ist: Über das Versagen bei der rechtzeitigen Beschaffung in dieser Krisensituation sich aufzuregen, ändert leider Nix an der Situation.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#57 LorenProfil
#58 TheDadProfil
  • 31.03.2020, 17:08hHannover
  • Antwort auf #45 von antos
  • ""Panik ist immer unvernünftig. Dennoch:""..

    Danke für die Anmerkungen dazu..

    Ich muß darauf hinweisen, ähnlichen Unfug wie Vera Lengsfeld ihn gefordert hat, kommt auch von anderen Seiten, und ich habe deshalb extra darauf verwiesen das es sich bei den Grippe-Zahlen um einen 4-Monatigen Verlauf handelt, und damit 4-Monate Sars-Covid mit 4-Monaten Grippe vergleichen..

    Anmerken will ich hier aber auch noch, daß Deine Einschätzung
    ""Es gibt so viele Faktoren, die da eine Rolle spielen""
    ein sehr wichtiger Faktor ist, denn alle Zahlen inklusive der "weltweiten Fallsterblichkeitsrate von derzeit 4,7 %" basieren letztlich auf Modellrechnungen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#59 TheDadProfil
  • 31.03.2020, 17:19hHannover
  • Antwort auf #46 von Filip
  • ""Die heftige "Immunantwort" führte hier häufig zum Tod.""..

    Das ist offenbar eine Fehl-Info, denn wie man in den Links nachlesen kann, starben die meisten Opfer an "begleitenden bakteriellen Infektionen", weil die körpereigene Immunabwehr mit dem Virus beschäftigt und überlastet war..

    Die Hygienischen Verhältnisse taten sicher das Ihrige, denn in den Schlachtfeldern Europas war die Hygiene einfach abwesend, und man hatte vor 100 Jahren davon auch noch völlig andere Vorstellungen..

    ""Ich möchte derzeit überhaupt nicht in der Haut von Klaus Wowereit stecken und hoffe, dass er dank seines bisherigen Lebens und seiner Lebenserfahrung durch diese traurige Phase kommt.""..

    Ich möchte dazu mal etwas grundsätzliches anmerken..
    Ob man nun "R.I.P." oder "Ruhen in Frieden" an den Verstorbenen adressiert, oder ein einfaches oder herzliches Beileid an den Überlebenden entrichtet ist eigentlich egal..

    Bis auf die kleine, aber feine Spitzfindigkeit das alle diese Bekundungen auf die allseits präsente "Religion" im Lande zurückgreifen..

    Man kann Klaus Wowereit wahrscheinlich am Bestem helfen, wenn man seinem Wunsch nachkommt, und ihn in Ruhe läßt, den Rest "erledigen" dann sicher die guten Freunde der beiden..
    Natürlich ist dies eine schwere Zeit..
    Aber aus der Nummer kommen wir alle nicht raus, das kann allen passieren..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#60 TheDadProfil
  • 31.03.2020, 17:21hHannover
  • Antwort auf #47 von Taemin
  • ""Tut mir leid, aber nicht meine, sondern deine Rechnung ist falsch, weil sie von der unzutreffenden Prämisse ausgeht, dass die Sterblichkeitsrate sich aus der Zahl der schwer Erkrankten ableite. Sie leitet sich aber aus der Gesamtzahl der dokumentierten Infizierten ab.""..

    Äh ? Nein..
    Derzeit sind etwas mehr als 60.000 Infizierte, und davon zwischen 5- 600 Verstorben..
    Macht eine Rate von etwas unter 1 %..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#61 TheDadProfil
  • 31.03.2020, 17:30hHannover
  • Antwort auf #47 von Taemin
  • Nachtrag..

    ""Sie leitet sich aber aus der Gesamtzahl der dokumentierten Infizierten ab.""..

    Jein..
    Diese werden aber gar nicht alle erfasst, weil derzeit noch gar nicht alle getestet werden..
    Erfasst werden diejenigen, die sich wegen der Infektion in Ärztliche Behandlung oder eine Klinik begeben müssen, und da geht man derzeit von um die 15 Prozent der Bevölkerung aus..

    83.000.00 : 100 x 15 = 12.450.000
    12.450.000 : 100 x 4,7 = 585.150
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#62 TheDadProfil
  • 31.03.2020, 17:50hHannover
  • Antwort auf #55 von Taemin
  • ""Langsam keimt in mir der Verdacht, dass es sich in Deutschland um eine gezielte Falschinformation handelt, weil ganz einfach solche Masken ein Luxusgut sind, an das praktisch niemand rankommt, nicht mal Ärzte und Pfleger. Die jetzt losbrechende Debatte um eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit, mindestens beim Einkaufen, ist deshalb lächerlich.""..

    Noch vor wenigen Wochen im Januar kosteten die Dinger im Sanitätshaus 11,90 für 100 Stück..
    Hab ich damals für ein Schultheater-Stück gekauft..

    Die Dinger haben Vorteile :
    man "spuckt" beim Reden nicht auf das Gegenüber..
    Die wirken auch ein bisschen gegen Feinstaub..

    Aber auch Nachteile :
    Durch das atmen durch die Maske verstärkt sich der Einfluß bereits aufgenommener Viren und Bakterien auf den eigenen Mund-Nasen-Rachenraum..

    Im Netz gibt es längst Video-Anleitungen dazu wie man sich die aus Stoffresten selber nähen kann..
    Sind genauso effektiv wie gekaufte Papier-Masken..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#63 FilipProfil
  • 31.03.2020, 19:15hHamburg
  • Antwort auf #59 von TheDad
  • Meine Aussage""Die heftige "Immunantwort" führte hier häufig zum Tod.""

    "Das ist offenbar eine Fehl-Info"

    Nein, die ist immer noch richtig:
    Auszug Wikipedia zur Spanischen Grippe:
    >>Gemäß Gibbs et al. in Spektrum der Wissenschaft vom Januar 2006 war ein Faktor bei der ungewöhnlichen Verteilung auch die durch das Virus induzierte atypisch starke Zytokin-Aktivität. Die Überreaktion des Immunsystems in Form eines Zytokinsturms veranlasst Abwehrzellen zu einem Angriff auf das Lungengewebe. Da gerade die Gruppe der 20- bis 40-Jährigen über ein besonders aktives Immunsystem verfügt, ist hier die Ausprägung des Zytokinsturms besonders stark.<<

    Und so wurde es auch in der TV-Dokumentation geschildert.

    "Ich möchte dazu mal etwas grundsätzliches anmerken..
    Ob man nun "R.I.P." oder "Ruhen in Frieden" an den Verstorbenen adressiert, oder ein einfaches oder herzliches Beileid an den Überlebenden entrichtet ist eigentlich egal.."

    Wie so einiges hier egal sein könnte? (weil hier ohnehin nur ein interessiertes "Publikum" liest, ganz unabhängig vom "Erregungszustand" Einzelner)
    Doch ein ebenso "misanthropischer" Kommentar liegt mir persönlich fern.
    Da ich in meinem Kommentar nun weder eine direkte Ansprache an Herrn Wowereit schrieb, sondern meine ganz eigene Empfindung zum Artikelinhalt, antworte ich hier mal augenrollend mit Deinem weiteren Satz

    "Bis auf die kleine, aber feine Spitzfindigkeit."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#64 LorenProfil
  • 31.03.2020, 19:51hGreifswald
  • Antwort auf #59 von TheDad
  • Nach meinem Empfinden drückt eine Beileidsbekundung Anteilnahme und Mitgefühl aus für diejenigen, an die sie gerichtet ist. Eine für mich menschliche Geste, gelebter Humanismus, ganz unabhängig von vorhandener oder nicht vorhandener Religionszugehörigkeit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#65 TheDadProfil
  • 31.03.2020, 23:56hHannover
  • Antwort auf #63 von Filip
  • ""Doch ein ebenso "misanthropischer" Kommentar liegt mir persönlich fern.""..

    Das war auch nicht als eine Spitzfindigkeit gegen Dich gerichtet..
    Liegt mir fern..
    Ich dachte ich nutze die Gelegenheit um noch mal auf den weiter oben entstandenen Streit einzugehen..
    Denn ich weiß auch aus eigener Erfahrung das Hinterbliebene solche Floskeln sehr oft gar nicht hören wollen..

    ""Nein, die ist immer noch richtig:
    Auszug Wikipedia zur Spanischen Grippe:""..

    Jepp..
    Habe ich auch gelesen..
    Doch auch diese Info ist nur eine weitere Annahme, nachgewiesen werden konnte das bislang nicht..

    Denn der genante Satz im Wiki-Artikel bezieht sich auf Erkrankte mit H5N1, also der Grippe-Form die 2003 um die Welt rannte..

    Das Original aus dem Artikel in Spektrum der Wissenschaft lautet :

    ""Nichts an H5N1 in seiner gegenwärtigen Form lässt hoffen, dass wir bei einer Pandemie glimpflich davonkommen.
    Das meint zumindest Frederick G. Hay-
    den, Virologe an der Universität von Virginia in Charlottesville, der die WHO
    bei der Behandlung von Opfern der Vogelgrippe berät. »Wenn das Virus seine Pathogenität nicht dramatisch verändert«, versichert er, »werden wir es mit einem hochgefährlichen Stamm zu tun haben.« Viele H5N1-Opfer litten an einer akuten Lungenentzündung, die das
    Virus selber tief in den unteren Lappen
    des Organs verursacht hat. In einigen
    Fällen wiesen Bluttests auf eine außergewöhnliche Cytokin-Aktivität hin.""..

    Die Spanische Grippe wurde aber durch das Virus Influenza A, Subtyp H1N1 hervorgerufen..

    Den Spektrum-Artikel gibt es hier :

    www.spektrum.de/magazin/sind-wir-gegen-eine-pandemie-gewappn
    et/836433
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#66 FilipProfil
  • 01.04.2020, 10:05hHamburg
  • Antwort auf #65 von TheDad
  • "Denn ich weiß auch aus eigener Erfahrung das Hinterbliebene solche Floskeln sehr oft gar nicht hören wollen.."

    Dann ist das aber schlicht auch nur Deine Erfahrung. Andere empfinden da anders und können das hier auch so artikulieren.
    Ich habe sowohl meine Mutter als auch Vater im jungen Erwachsenenalter verloren. Und ich hätte mir ehrlich gesagt mehr Anteilnahme gewünscht. Viele unterstellten dann in der ersten Zeit: Lieber gar nicht ansprechen, die Wunden sind bestimmt noch so frisch und versuchten krampfhaft auf ein anderes Thema zu springen. Oder einem gleich aus dem Wege zu gehen.
    Aber Trauer ist für den Zeitraum wichtig UND Anteilnahme auch. Nix empfand ich schrecklicher als Sprüche "Das Leben geht weiter." Klar geht es weiter, aber in diesen Moment interessieren solch kaltschnäuzige Bemerkungen den Hinterbliebenen einen Scheiß.

    Und der Hinweis von Herrn Wowereits Anwalt bezog sich wohl eher auf Anfragen seitens der Presse. Denn ob er diese Beileidsbekundungen hier mitbekommt, kann ich nicht beurteilen. Sie werden ihn aber bestimmt nicht "belästigen".

    Und zum Thema Spanischen Grippe:

    nochmal Auszug Wikipedia:
    >>Eine Besonderheit der Spanischen Grippe war, dass ihr vor allem 20- bis 40-jährige Menschen erlagen, während Influenzaviren sonst besonders Kleinkinder und alte Menschen gefährden.>>

    sollte als Aussage nun einfach mal reichen (mir zumindest). Und daher unterscheidet sie sich nun sehr vom aktuellen Coronavirus. (Wobei du das ja auch nicht in Frage stellst.)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#67 Pink FlamingoAnonym
#68 TheDadProfil

» zurück zum Artikel