Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35804

Einfallsreich und bemerkenswert vielfältig

Der Ausnahmepianist

Víkingur Ólafssons drittes Soloalbum "Debussy – Rameau" widmet sich den Klavierwerken zweier großer französischer Komponisten.


Dank seiner bemerkenswerten Originalität und tiefen musikalischen Überzeugung hat Víkingur Ólafsson die Musikwelt binnen weniger Jahre im Sturm erobert: Heute ist er einer der meistgefragten Künstler überhaupt (Bild: Ari Magg)
  • 30. März 2020, 08:09h, noch kein Kommentar

Nach dem weltweiten Erfolg seines preisgekrönten Bach-Albums hat der isländische Pianist Víkingur Ólafsson sein drittes Soloalbum "Debussy – Rameau" veröffentlicht. Es widmet sich den Klavierwerken dieser großen französischen Komponisten, die beide die Musik revolutionierten, und erkundet ihre Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Die neue Einspielung folgt auf Ólafssons Alben "Philip Glass Piano Works" und "Johann Sebastian Bach".

Rameaus einfallsreiche, bemerkenswert vielfältige Werke werden heute nur selten auf modernen Instrumenten aufgeführt oder eingespielt. Ólafsson entdeckte die Klaviermusik des großen Barockkomponisten während seines Studiums in New York dank Emils Gilels' Aufnahme von "Le Rappel des oiseaux" für die Deutsche Grammophon. "Ich war sofort fasziniert von dieser Musik und davon, wie hervorragend sie mit ihrer Schichtstruktur, ihrem Licht und Schatten, für moderne Klaviere geeignet ist – zumindest in Gilels' erhabener Interpretation", erinnert sich der Pianist.

Sein Wunsch, diese Wunderwelt auch anderen mitzuteilen, bewegte ihn dazu, ein Zwischenspiel aus Rameaus Oper "Les Boréades" für modernes Klavier zu transkribieren. Das atemberaubende, "The Arts and the Hours" betitelte Ergebnis wird samt einem Musikvideo als dritter Ausschnitt aus dem neuen Album erscheinen – nach der ersten Single "Les Tendres Plaintes", einem Juwel aus Rameaus "Pièces de clavecin", und Debussys "La Fille aux Cheveux de Lin".

Perfekte Verbindung von Freiheit und Disziplin


Das neue Album "Debussy – Rameau" von Víkingur Ólafsson ist am 27. März 2020 erschienen

Ólafssons musikalische Entdeckungsreise offenbarte ihm die perfekte Verbindung von "Freiheit und Disziplin", die Rameaus Klavierwerke auszeichnet – Eigenschaften, die der Pianist auch in Debussys Klaviermusik sieht. "Als ungewöhnliche Erneuerer von Harmonik und Form, die über ein einzigartiges Farbgehör und einen ausgeprägten Sinn für das Theatralische verfügten, verfassten beide Komponisten eine Musik, die mehr Sinne einbezieht als nur das Gehör", kommentiert er. "Und beide hatten Freude daran, ihre Kompositionen mit Titeln zu versehen, die die Fantasie anregen – wobei die Werke von reiner Programmmusik bis zu vollständig abstrakter Musik reichen. Das alles erklärt, auf welche Weise die Stücke auf dem vorliegenden Album ausgewählt und zusammengestellt wurden. Wie in früheren Alben habe ich mich dabei jedoch eher von der Musik selber leiten lassen als von irgendeiner starren Ideologie."

Das neue Album "Debussy – Rameau" beginnt mit Debussys selten aufgeführter "La Damoiselle élue", einem Werk, das sich in einem Raum zwischen Leben und Tod bewegt: ein Dialog zwischen jenen, die sich nicht unterhalten können. Das Stück ist ein passender Ausgangspunkt für dieses Gespräch zwischen zwei großen Komponisten – der perfekte Auftakt zu einem bemerkenswerten neuen Album.

Direktlink | Víkingur Ólafsson mit Rameaus "Les tendres plaintes"

Dank seiner bemerkenswerten Originalität und tiefen musikalischen Überzeugung hat Víkingur Ólafsson die Musikwelt binnen weniger Jahre im Sturm erobert: Heute ist er einer der meistgefragten Künstler überhaupt. Mit der Veröffentlichung seiner bahnbrechenden Alben hinterließ er einen unvergesslichen Eindruck. Das für seine Enthüllung neuer musikalischer Möglichkeiten gefeierte Album "Johann Sebastian Bach" präsentiert verschiedene Originalkompositionen und -transkriptionen; von Musikkritikern und Zuhörern wurde es weltweit begeistert aufgenommen. Es findet sich in zahlreichen Auflistungen der "besten Schallplatten des Jahres" und das Magazin "Gramophone" bezeichnete es als eine der besten Bach-Aufnahmen überhaupt.

Im Jahr 2019 gewann es den Opus Klassik in der Kategorie Solistische Einspielung/Klavier, und im Rahmen der Preisverleihungen des "BBC Music Magazine" wurde es als "Album of the Year" gekürt. Im gleichen Jahr ernannte "Gramophone" den Pianisten zum Künstler des Jahres, und die Zeitschrift "Limelight" kürte ihn zum Internationalen Künstler des Jahres. Sowohl auf der Bühne als auch in der Öffentlichkeit fesselt Ólafsson mit seiner Ausdruckskraft; seine kommenden Konzertsaisons sind durch eine Reihe von Verpflichtungen als Artist in residence an einigen der größten Konzerhäuser weltweit bestimmt. (cw/pm)