Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35805

Heimquarantäne

Zehn queere Comedy-Shows, die euch zum Lachen bringen

Die ganze Zeit zu Hause zu sitzen, ist nicht besonders komisch. Da ist es gut, dass Netflix, Amazon und Youtube eine Vielzahl queerer witziger Menschen präsentieren, über die man sich jetzt wegwerfen kann.


Die lesbische Schauspielerin Wanda Sykes bringt seit über drei Jahrzehnten die Menschen zum Lachen (Bild: Netflix)

Es wird momentan darum gebeten, dass wir uns nur mit wenigen Menschen umgeben und hauptsächlich zu Hause aufhalten. Das Leben sollte nur zwischen Sofa, Kühlschrank, Balkon und Badewanne stattfinden. Für die eher introvertierten Queerlinge unter uns ist das ohnehin der wünschenswerte, sehr unterhaltsame Normalzustand, auch wenn gerade nicht Corona ist. Es können gerade alle viel von ihnen darüber lernen, wie man ein schönes Leben in den eigenen vier Wänden führt und was man da alles so machen kann. Zum Beispiel, dass man zum Lachen nicht in den Keller gehen muss.

Margaret Cho: PsyCHO

Margaret Cho ist eine 51-jährige, bisexuelle, polyamouröse Christin und eventuell die furchtloseste Frau der US-Comedy-Szene. Nichts ist vor ihr sicher: Sexualität, Abstammung, Alter, Schwule, Lesben, Schwulenmuttis (oder, wie sie sagt, "Schwanzwitwen"). Das kann leicht durchgeknallt wirken, ist aber in Zeiten, in denen ein pathologischer, orangener Lügner der mächtigsten Nation der Erde vorsteht, eher beruhigend, weil man mal über jede politische Korrektheitsgrenze hinweg ablachen kann. Zitat: "Jedes Mal, wenn Weiße und Schwarze sich über Rassismus streiten, wissen Asiaten und Mexikaner nicht, was sie machen sollen, weil sie nicht wissen, auf welche Seite sie denn jetzt gehören." Traut euch, es lohnt sich.

Direktlink | Margaret Cho

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Hannah Gatsby: Nanette

Es ist schon komisch, dass Hannah Gatsby, eine bis dahin gut beleumundete, aber nicht sonderlich bekannte australische Comedienne, letztes Jahr mit ihrem Comedy-Programm "Nanette" zu so etwas wie einer weltweiten, kulturellen Institution aufgestiegen ist. Denn das wollte sie gar nicht. Was sie wollte: ihre Karriere beenden und gleichzeitig auf der Metaebene klarmachen, wie schädlich bestimmte Formen von Comedy gerade für LGBTI sein können. Das Ganze war nur so schlau, komisch und wunderbar, dass plötzlich auch Leute, die sonst keine Comedy sehen, schon immer gewusst hatten, wie großartig ihr Netflix-Special sein würde. Was gut ist, denn "Nanette" kann mensch sich auch ein zweites oder drittes Mal ansehen.

Direktlink | Hannah Gatsby

Fortune Feimster: Sweet & Salty

Fortune Feimster ist entzückend, eine runde, fröhliche, lustige, lesbische Person. Die sich über ihr Rundsein, ihr Lesbischsein, aber vor allem über den Umgang ihrer Südstaatenfamilie mit diesen beiden Dingen nicht selbst ständig lustig macht, sondern auch ihr Publikum daran teilhaben lässt. Mit "Sweet & Salty" tourte Feimster, die übersetzt wirklich "Glück" mit Vornamen heißt, so ausgiebig und erfolgreich, dass Netflix nicht umhin kam, ihr Genie mit der Welt zu teilen. Großartig!

Direktlink | Fortune Feimster

Ellen DeGeneres: Relatable

DeGeneres ist die bekannteste Lesbe der Welt, noch vor Sappho. Sie ist seit 40 Jahren ziemlich erfolgreich, Schauspielerin, Aktivistin und vor allem Moderatorin. Nur das, womit sie mal berühmt geworden war, Comedy, hatte sie seit 15 Jahren nicht mehr gemacht. Bis "Relatable", ihrem Programm darüber, wie man als weltweit bekannte Multimillionärin auf dem Boden bleibt, aufräumt oder in einer Beziehung lebt. "Relatable" ist komplett unpolitisch, und man könnte denken, es wäre harmlos. Aber genau für die Normalität, von der hier erzählt wird, hat Ellen DeGeneres auch mit ihrem Coming-out lange gekämpft. Eine Runde zarter, freundlicher Lacher. Auch schön.

Direktlink | Ellen DeGeneres

Tig Nataro: Happy To Be Here

Eine Stunde wirklich witzige Storys über Katzen und Kindererziehung, Tigs Ehe mit ihrer Frau Stephanie, Krebs, Gender, Parken auf schwierigen Straßen und das fortgesetzte Coming-out von Vierjährigen. Nataro bleibt dabei immer freundlich, wird nie wirklich laut, sondern serviert mit zarter, aber zielstrebiger Hand Pointen auf den US-Begriff von Normalität, wenn es um Frauen, Familien und Politik geht. Nataros ist die klügste Comedy von allen auf dieser Liste, weil sie es immer schafft, ihre Gedanken in Witze zu verpacken, deren Humor man sofort bemerkt, aber deren Tiefgründigkeit ihr Publikum erst als Echo des eigenen Gelächters erreichen. Fantastisch!

Direktlink | Tig Nataro

Wanda Sykes: Not Normal

Wer hier nicht lacht, macht was falsch. Klar, Sykes wird deutlich in ihrem Missfallen über den derzeitigen Stand der US-Politik und Popkultur. Aber sie hat ja recht! In "Not normal" kann man lernen, warum Reality-TV und die #MeToo-Bewegung sich ausschließen, warum es viel lustiger wäre, wenn der "Bachelor" seine Entscheidungen mit seinem Schwanz statt mit einer Rose bekanntgeben würde, warum weiße Menschen das Drogenproblem verursachen und nicht POC und warum es nicht normal ist, "dass ich schlauer bin als unser Präsident". Eine Stunde krachend politischer, sehr schneller Humor von einer Frau, die jetzt seit 30 Jahren die feinsten Witze der US-Comedy-Szene erzählt. Großartig!

Direktlink | Wanda Sykes

Michelle Wolf: Joke Show

Wolfs Humor ist so gut und so beißend, dass sie die Comedienne war, die dafür gesorgt hat, dass beim "White House Correspondents Dinner" jetzt keine Comediens mehr auftreten dürfen. Und ja, sie ist hetero, sagt aber solche Sachen wie: "Nachdem Gott beim Erschaffen heterosexueller Männer viel falsch gemacht und danach mit heterosexuellen Frauen ein wenig überkorrigiert hatte, erschuf er den schwulen Mann, betrachtete sein Werk und sagte: 'Genau so ist es gut!'" Und sie erklärt, warum man Schwänzen Schuhgrößen zuordnen sollte und warum es vielleicht okay ist, dass Otter Sex mit Babyrobben haben. Das ist saulustig. Punkt.

Direktlink | Michelle Wolf

Chelsea Handler: Uganda be kidding me

Chelsea Handler ist die witzigste Heterosexuelle der Welt. Man darf allerdings nicht zu zart besaitet sein. Wer nichts gegen Sprüche über die Lesbe, "die ich mir gekauft habe", über Durchfall am Strand, die schwulen Vorlieben ihres sehr alten Vaters (inklusive Fotos), darüber, warum sie sich nicht das Arschloch bleichen will und anderes unglaublich treffsicheres, aber etwas geschmackloses Zeug hat, kann nicht mehr lachen als bei "Uganda be kidding me". Emanzipation in ihrer krassesten, zum Brüllen komischsten Form.

Direktlink | Chelsea Handler

Matteo Lane: The Comedy Line Up

Lane ist der einzige Mann in dieser Liste. Das hat Gründe: LGBTI in Comedy, die weltweiten Erfolg haben, sind so gut wie immer Frauen. Was prima ist. Schließlich ist es immer schön, wenn das alte Vorurteil widerlegt wird, dass das weibliche Geschlecht nicht komisch ist. Lane ist die Entdeckung, die er für viele in "The Comedy Line Up" auf Netflix sein wird, aber mehr als wert. Denn das hier ist klassische Drei-Witze-in-zehn-Sekunden-Comedy, in der er sich im ersten Satz outet, um sich dann über seine Familie, Lindsay Lohans Instagram und Disney-Charaktere lustig zu machen. Und natürlich über sich selbst. Was süß ist und sehr komisch.

Direktlink | Matteo Lane

Sabrina Jalees: The Comedy Line Up

Jalees ist die junge "Daddy" eines Sohnes mit ihrer Frau. Und das, neben ihrem Coming-out gegenüber ihrer iranischen Familie, ist ihr Thema. Sie erklärt, warum es "ein bisschen zu aggressiv lesbisch" ist, direkt nach der Geburt über die Beschneidung ihres Sohnes entscheiden zu müssen, dass ein Baby "das BitCoin" iranischer Familien ist und wie merkwürdig es ist, sich als "Sporty Spice" in Parks mit heterosexuellen Vätern darüber unterhalten zu können, warum Söhne die besseren Babys sind und wie sie als Feministin darauf reagiert. Gut gemacht.

Direktlink | Sabrina Jalees



#1 Nk231Anonym
#2 Leon 4Anonym
  • 30.03.2020, 17:09h
  • Ok, Tig Nataro feier ichs persönlich derbst, die Frau trifft meinen Humor hart.... Sonst meh, s bräucht mal wieder n neues camp kill yourself oder n jackass, des da oben is doch net lustig, nö nö... (Wanda is nice so in Interviews, late night, glaub beim Noah und Meyers isse immer mal wieder zu Gast, mag ich auch gerne... Hab aber dann mal Youtube n standup gesehen und meh, aber dem hier geb ich doch nochmal ne Chance)

    Und Ellen ist einfach nur creepy... Schon allein deren talkshow hat so "black hole sun" Videoclip feeling, da läuft doch die Supp durch die Bux wenn die in die Kamera starrt....
  • Antworten » | Direktlink »