Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35816

Lena-Entdecker kehrt zurück

Stefan Raab und ProSieben veranstalten "Free European Song Contest"

Wadde machste dudde da? Stefan Raab kehrt anlässlich der coronabedingten ESC-Pause zurück. Viele Details wollte ProSieben aber bislang nicht über den geplanten Euro-Songwettbewerb bekannt geben.


Stefan Raab galt 2010 als ESC-Messias: Unter seiner Wache gewann Lena den Vorentscheid und schließlich den 55. Eurovision Song Contest in Oslo (Bild: Daniel Kruczynski / wikipedia)

  • 31. März 2020, 15:15h, noch kein Kommentar

Nach der Absage des Eurovision Song Contest 2020 will der Privatsender ProSieben die Lücke schließen: Man werde mit Stefan Raab einen "freien europäischen Songwettbewerb" – oder auf Neudeutsch "Free European Song Contest" (#FreeESC) – veranstalten, so ProSieben am Dienstag.

ProSieben will das Event live aus Köln am Samstag, den 16. Mai, um 20:15 Uhr zeigen – also an jenem Tag, an dem eigentlich das ESC-Finale stattfinden sollte. Alle aktuellen gesetzlichen Auflagen und Vorgaben der Gesundheitsbehörden würden erfüllt werden, beteuerte ProSieben. Produziert werde die Sendung von Stefan Raab – ob dieser auch als Moderator in Erscheinung treten wird, ist bislang unbekannt.

Twitter / ProSieben

"Besondere Herausforderungen brauchen besondere Lösungen"

Ebensowenig teilte ProSieben etwas zum Konzept der Show mit – aber es werden mit Sicherheit nicht all jene Kandidatinnen und Kandidaten auftreten, die von den öffentlich-rechtlichen europäischen Sendern für die abgesagte Show in Rotterdam ausgewählt wurden. "Besondere Herausforderungen brauchen besondere Lösungen. An diesem Abend kommt Europa auf besondere, einzigartige Weise zusammen", so Raab kryptisch. Einige Sendeanstalten wie die BBC planen für den 16. Mai allerdings eine eigene ESC-Ersatzshow (queer.de berichtete).

Weitere Informationen will ProSieben in Kürze mitteilen. Sender-Chef Daniel Rosemann gibt sich schon mal begeistert: "Stefan Raab liebt Musik. Stefan Raab liebt die europäische Idee. Wir freuen uns über die großartige Möglichkeit, Europa in diesen Zeiten mit einem neuen Musikwettbewerb zu leben und zu feiern. Wir freuen uns auf den 'Free European Song Contest'", so Rosemann.

Raab ist ein ESC-Groupie

Die Wege von Raab und dem ESC hatten sich mehrfach gekreuzt: 1998 fungierte er als Komponist und Texter bei Guildo Horns Song "Guildo hat euch lieb". In der Vorentscheidung war diese Autorenschaft aber noch geheim gehalten worden – offiziell war der Song von "Alf Igel" geschrieben worden, während ein gewisser Ralph Siegel drei der zehn Lieder beim Vorentscheid beisteuerte.

2000 nahm Raab selbst am ESC teil. Der Song "Wadde hadde dudde da?" schaffte es auf Platz fünf – und war damit noch zwei Plätze besser als Guildo Horns Lied.

Zehn Jahre später revolutionierte Raab den Vorentscheid und machte daraus mit "Unser Star für Oslo" eine achtteilige Castingshow, die sowohl im Ersten als auch auf ProSieben ausgestrahlt wurde. Als Siegerin der für den Grimmepreis nominierten Show ging Lena Meyer-Landruth hervor, die schließlich den Songcontest für Deutschland gewinnen konnte – neben Nicole 1982 bleibt sie bis heute die einzige deutsche Siegerin. Nach zwei weiteren gemeinsamen Castingjahren (erneut Lena, dann Roman Lob) beendeten ProSieben und die ARD ihre Zusammenarbeit – und Deutschland brachte fortan kaum noch einen im ESC-Finale erfolgreichen Song hervor.

Zwischen 2005 und 2015 moderierte Raab in Anlehnung an den ESC bei ProSieben auch den "Bundesvision Song Contest", bei dem Lieder aus den 16 deutschen Bundesländern gegeneinander antraten. Dabei gab es viele prominente Gewinner wie die Band Juli mit "Geile Zeit", Seed mit "Ding" oder Tim Bendzko mit "Wenn Worte meine Sprache wären". Letzter Sieger war Mark Forster, der für Rheinland-Pfalz "Bauch und Kopf" sang. (dk)