Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35822

New York in der Corona-Krise

Helfer des Zelt-Krankenhauses im Central Park müssen homophob sein

Die evangelikale Gruppe von Homo-Hasser Franklin Graham zeigt sich im Corona-geplagten New York City von ihrer wohltätigen Seite – zumindest für heterosexuelle Christen.


Alle Helferinnen und Helfer des Zeltkrankenhauses im Central Park müssen ihre Abneigung gegenüber sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten schriftlich garantieren

Mitglieder der evangelikalen Organisation Samaritan's Purse haben am Dienstag mitten im Central Park ein behelfsmäßiges Krankenhaus mit 14 Zelten und 68 Betten für New Yorker Opfer des Corona-Virus eröffnet. So soll das derzeit völlig überforderte öffentliche Gesundheitssystem unterstützt werden. Kritik gab es aber daran, dass Samaritan's Purse auch in der Krise an seiner abwertenden Haltung gegenüber Homo- und Transsexuellen festhalten will.

Ärzte und Pfleger, die für das Zelt-Krankenhaus arbeiten, müssen nämlich ein Glaubensbekenntnis (Statement of Faith) unterzeichnen, in dem sie unter anderem garantieren, dem christlichen Glauben zu folgen und LGBTI-feindlich zu sein. So müssen die Helfer die Ehe für alle ablehnen und dürfen Transsexuelle nicht akzeptieren. Wörtlich heißt es etwa in einem Abschnitt des Vertrages:

"Wir glauben an Gottes Plan für die menschliche Sexualität, die nur im Kontext der Ehe ausgedrückt werden darf. Wir glauben, dass Gott Mann und Frau als einzigartige biologische Personen gemacht hat, die einander komplettieren. Gott hat die monogame Ehe zwischen Mann und Frau als Grundlage für die Familie und die Struktur der menschlichen Gesellschaft eingerichtet. Aus diesem Grund glauben wir, dass die Ehe eine exklusive Union eines genetischen Mannes und einer genetischen Frau ist."

In dem Text wird außerdem erklärt, dass Nicht-Christen nach ihrem Tod auf ewig in der Hölle bestraft werden würden, während "gerechte" Menschen ewiges Leben im Himmel erhalten. Außerdem müssen die Helfer Abtreibungen in allen Fällen ablehnen, was auch Fälle von Inzucht oder Vergewaltigung einschließt.

Direktlink | Unkritischer Bericht über das Zelt-Krankenhaus im Frühstücksfernsehen des Senders CBS

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Werden auch homo- und transsexuelle Patienten diskriminiert?

LGBTI-Aktivisten warnten eindringlich davor, dass Samaritan's Purse queere Patientinnen und Patienten diskriminieren könnte. Der offen schwule New Yorker Senator Brad Hoylman hat daher bereits am Montag die evangelikalen Aktivisten gewarnt, dass sie trotz ihres Glaubens alle Covid-19-Patienten gleich behandeln müssten.

Twitter / bradhoylman

Am Dienstag erklärte der LGBTI-freundliche New Yorker Bürgermeister Bill di Blasio zudem, dass ihm Samaritan's Purse "versichert" habe, alle Patienten gleich zu behandeln. Es gebe eine "schriftliche Vereinbarung, dass es keinerlei Diskriminierung geben wird", so di Blasio. "Wir werden Leute vom Bürgermeisteramt rüber schicken, um das zu überprüfen."

Franklin Graham soll im Juni nach Köln kommen

Samaritan's Purse ist eine Hilfs- und Evangelisations-Organisation des prominenten Evangelisten Franklin Graham, der zu Beginn der CSD-Saison Mitte Juni auch in der Kölner Lanxess Arena auftreten soll (queer.de berichtete). Trotz Appellen unter anderem von CSD-Organisatoren hält die Lanxess Arena bislang an der Veranstaltung fest, anders als Veranstaltungssäle in Großbritannien (queer.de berichtete). Noch ist aber unklar, ob das Groß-Event wegen der Corona-Krise stattfinden kann.


Franklin Graham ist ein Prediger, der auch ins politische Geschehen in den USA eingreift (Bild: Screenshot Fox News Channel)

Franklin Graham ist der Sohn des 2018 verstorbenen Erweckungspredigers Billy Graham und steht seinem Vater in Homo- und Transphobie in nichts nach. In den letzten Jahren hat Franklin Graham immer wieder gegen queere Menschen polemisiert. So warb er wiederholt für Homo-"Heilung" und lobte unter anderem das russische Gesetz gegen Homo-"Propaganda". 2015 rief er zum Boykott LGBTI-freundlicher Unternehmen auf und erklärte ein Jahr später, dass Homosexuelle pauschal "Feinde" von Christen seien, sofern sie ihre sexuelle Orientierung nicht "bereuen". (dk)



#1 FinnAnonym
  • 01.04.2020, 13:29h
  • Das zeigt die ganze Perversität solcher Religiösen.

    Und es zeigt, dass man die nicht in die Gesundheitsbereiche lassen darf, weil dann nicht gewährleistet ist, dass sich deren Hass nicht auf die Bahandlung der Patienten durchschlägt.

    Man soll nicht auch noch, wenn man eh schon schwer krank ist, sich verstellen müssen und Angst haben müssen, nicht die beste Behandlung zu bekommen, nur weil man man selbst ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MarcAnonym
  • 01.04.2020, 13:40h
  • Na, da weiß man doch, wer im Falle einer Triage KEIN Beatmungsgerät bekommt... Halte ich ja schon hier bei uns für bedenklich, wenn der homophobe alte Hetero-Chefarzt entscheiden soll, ob der schwule oder der heterosexuelle Senior gerettet wird. Aber unter solchen Umständen dort kann man als queerer Patient ja auch gleich daheim sterben.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 56James35Anonym
#4 qwertzuiopüAnonym
#5 PeerAnonym
  • 01.04.2020, 16:37h
  • >>>>> Ärzte und Pfleger, die für das Zelt-Krankenhaus arbeiten, müssen nämlich ein Glaubensbekenntnis (Statement of Faith) unterzeichnen, in dem sie unter anderem garantieren, dem christlichen Glauben zu folgen und LGBTI-feindlich zu sein. <<<<<

    Der Gipfel meschlicher Perversität und Verdorbenheit.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FliegenAnonym
#7 smalliAnonym
#8 Homonklin_NZAnonym
  • 01.04.2020, 18:45h
  • Da könnt ihr bald noch den Coronavirus 19 danken, wenn der hassverbitterte Schnullbriegel nicht nach D reisen darf.

    Ansonsten hätte man ein Gesetz finden können, das es untersagt, Knilchensöhne, die einem Wahn anheim gefallen sind, dort auftreten zu lassen.

    Ider IQ-Mindestandforderungen stellen. Dann hat er Glück, wenn seine Aktentasche durch darf.

    Wenn diese Zeltaktion kein Beweis für evangelikalen Faschismus ist, was dann? Ersetze schwul und trans* mit coloured, asian oder jewish...

    Captcha= ZAEPE. Echt jetzt? Zschäpe oder was, Broodah. Sogar Captcha verachtet den Typ ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 JadugharProfil
  • 02.04.2020, 01:33hHamburg
  • Antwort auf #2 von Marc
  • Gibt es in den USA ein Gesetz wie bei uns, daß einen homo- und transphoben Arzt oder entsprechende Pflegekräfte wegen unterlassender Hilfeleistung sie mit den Gefängnis bestraft? Schwören diese Leute einen Meineid auf Hippokrates?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 fredibkkAnonym
  • 02.04.2020, 02:25h
  • auch der Papst zeigt seine Anteilnahme an der Menschheit....

    ER HAT GESPENDET

    aber nicht etwa Geld oder Medikamende oder für
    Beatmungsgeräte....

    nein viel christlicher

    SEINEN SEGEN....

    wer hat andres erwartet ????
  • Antworten » | Direktlink »