Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35828

Von "Star Trek" bis "Sturm der Liebe"

Aprilscherze auf Sparflamme

Wegen Covid-19 gab es dieses Jahr weniger zu lachen: Dennoch sorgten queeere Stars, eine ARD-Telenovela und der LSVD für ein paar Schenkelklopfer.


Auch die ARD-Dauerserie "Sturm der Liebe" versuchte sich mit einem Coming-out-Witz (Bild: daserste.de)

Das Bundesgesundheitsministerium von Jens Spahn hat bereits am 31. März appelliert, keine Aprilscherze über die Corona-Pandemie zu machen, da diese "zur Verunsicherung beitragen und genutzt [werden können], um Falschmeldungen zu verbreiten". Die Anzahl der Aprilscherze war wohl auch wegen der Krise dieses Jahr geringer. Dennoch erlaubte sich so mancher einen Witz zu anderen Themen.

Recht offensichtlich war dabei der Lesben- und Schwulenverband, der angesichts der Debatte um das Verbot von "Konversionstherapien" die Eröffnung des "Deutschen Instituts zur Hetero-Heilung" in Berlin verkündete. "Hier werden Menschen behandelt, die nicht mit ihrer derzeitigen Heterosexualität zurechtkommen", hieß es in einer Pressemitteilung. Statt "farbloser Heterosexualität" könnten sich die "geheilten Menschen" einer "farbenfrohen Zukunft" erfreuen.

Twitter / BMG_Bund | Mahnung des Bundesgesundheitsministeriums

"ok i'm gay again"

Einen anderen Weg ging der schwule Rapper Lil Nas X, der sich vergangenes Jahr geoutet hatte. Der 20-jährige zweifache Grammy-Gewinner kündigte am Nachmittag sein Coming-in an: "Ich war nie schwul. Ich hab's nur gesagt, um euch in den April schicken zu können. Hab's euch gezeigt." Lange hielt er die Charade aber nicht aufrecht: Nur 13 Minuten später löste er den Witz mit den Worten "Okay, ich bin wieder schwul" auf.

Twitter / LilNasX

Twitter / LilNasX

Die ARD-Nachmittagstelenovela "Sturm der Liebe" versuchte im Gegensatz zum US-Rapper, das Coming-out von zwei ihrer männlichen, heterosexuellen Figuren zu verkaufen. Paul (Sandro Kirtzel) und Bela (Franz-Xaver Zeller) sollen ihre Liebe zueinander finden. Dazu veröffentlichte Das Erste ein Video, in dem die zwei Schauspieler angestrengt über den neuen Handlungsstrang reden, etwa dass sie "mehrere Übungen zusammengemacht" und "keine Berührungsängste" hätten.

Am Abend veröffentlichte die ARD dann ein Sechs-Sekunden-Video, das Paul und Bela in einem Bett zeigt, allerdings mit Lucy (Jennifer Siemann) in der Mitte – alle zusammen rufen "April, April". Nicht alle fanden das witzig. In einem Kommentar bemängelt ein Fan: "Wirklich sehr große Enttäuschung meinerseits. Nicht, weil die beiden jetzt nicht schwul sind, sondern weil der Franz-Xaver wirklich wahre Worte gesprochen hat, die nun alle nichtig sind. Gerade bei eurer Zielgruppe, die eben dochmal ältere Leute anspricht, bei denen das ganze nicht normal ist, sollte doch auf soetwas geachtet werden."

Einen Shitstorm hatte bereits am Mittwochnachmittag das klischeehafte und leicht zu durchschauende "Coming-out" des RTL-"Bachelors" Sebastian Preuss ausgelöst (queer.de berichtete).

"Ein bisschen Unbeschwertheit in einer sonst dunklen Zeit"

Einen besonderen Scherz erlaubte sich auch der 82-jährige George Takei, der seit über einem halben Jahrhundert den "Raumschiff Enterprise"-Steuermann Hikaru Sulu mimt und sich vor knapp 15 Jahren als schwul geoutet hat. Der japanischstämmige US-Schauspieler behauptete, er sei der Fackelträger, der das Olympische Feuer bei den auf 2021 verlegten Spielen anzündet. Dazu veröffentlichte er ein Bild, das ihn mit Fackel zeigt, während vor ihm auf dem Tisch seine Starfleet-Uniform zu sehen ist. "Ja, Freunde, das war leider ein Aprilscherz. Ein bisschen Unbeschwertheit in einer sonst dunklen Zeit", gab er aber nach wenigen Stunden zu. (dk)



#1 zundermxeAnonym
  • 02.04.2020, 11:13h
  • Je ärger es ist, desto weniger darf das Lachen vergehen. Der feine und emphatische Grad dabei ist, wer was wann in welchem Zusammenhang macht.

    Über Geschmack lässt sich da (nicht) streiten.
    Vollkommen daneben finde ich es allerdings wenn Heten es für den trendigsten Scherz halten ein Fake-Coming-out zu verbreiten. Das lässt dann neben der für so einige beleidigenden Wirkung auch auf die tatsächliche Einstellung zu queeren Menschen schließen.
    Klar Daumen runter.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Ralph
  • 02.04.2020, 12:02h
  • Die hiesige Tageszeitung hat gestern berichtet, dass die US-Armee (wir haben hier deren größte Garnison außerhalb der USA) die deutschen Zivilisten aus Bäumen heraus beobachten lässt, und das heute als Aprilscherz aufgeklärt. In Trump-Zeiten könnte man allerdings alles glauben...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TheDadProfil
  • 02.04.2020, 19:31hHannover
  • ""Einen besonderen Scherz erlaubte sich auch der 82-jährige George Takei,""..

    Hikaru Sulu in Uniform als letzter Fackelläufer der dann das Feuer entzündet wäre allerdings eine sehr geile Idee..

    George Takei träte damit in die Fußstapfen von Muhammad Ali..
  • Antworten » | Direktlink »