Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35849

Das vierte Album

Kompromisslos weiterentwickelt: AB Syndrom

Das neue Album "Frontalcrash" des Berliner Avantgard-Pop-Duos ist sehr persönlich geworden. Die Themen reichen von Blutungen im Kopf bis zur Suche nach Nähe in einer Fernbeziehung.


Mit über drei Millionen Spotify-Streams und bundesweitem Airplay erspielten sich AB Syndrom ihre Position als Verschmelzer von experimentellem Electrosounds mit ultrapersönlichen, deutschen Texten (Bild: Anne Ludwig)
  • 6. April 2020, 08:56h, noch kein Kommentar

Mit Fridays for Hubraum und 23,4 Prozent für Björn Höcke steuert unsere Gesellschaft mit Bleifuß auf einen ziemlich unangenehmen Zusammenstoß zu. Mit der Geisteshaltung einer bei 150 km/h am Steuer verfassten Nachricht entfalten sich die superpersönlichen Geschichten vor eben diesem Hintergrund. Radikale Konfrontation zieht sich als roter Blutfaden durch das gesamte Album: "Frontalcrash" mit uns, unserem Leben und unseren Hörgewohnheiten.

Du wirst auch weiterhin Vergangenes romantisieren. Deinem schönen Hinterkopf biete ich die Stirn.

Das vierte Album des Berliner Duos ist sehr persönlich geworden. Es beginnt mit Depression und unverarbeitete Traumata, die sich von Generation zu Generation fortpflanzen. Aber bei allem Weltbezug sind Bennet Seuss Texte vor allem ein Ventil zur Verarbeitung der eigenen Themen. Und diese reichen von inneren Blutungen im eigenen Schädel bis zur Suche nach Nähe in einer Fernbeziehung.

Ich fühl mich nicht schuldig nur weil ich ungeduldig bin, gib mir den Startschuss pull den Trigger, trigger bei mir irgendeinen Sinn.

Experimentelle Electrosounds mit ultrapersönlichen Texten


Das neue Album "Frontalcrash" von AB Syndrom ist am 27. März 2020 erschienen

Das in über zwei Jahren kompromissloser Eigenregie entstandene Werk umfasst neben 12 AB Syndrom Songs auch die Kollaboration "Spiegelverkehrt" mit Partnerin in Crime Mine. Das Lied ist in vieler Hinsicht die Fortsetzung des gemeinsamen 2019 erschienenen Songs Spiegelbild und der engen Zusammenarbeit zwischen den Künstlern.

Du siehst dich immer spiegelverkehrt, und du denkst ich lieb' dich nicht mehr.

Die drei vorab veröffentlichten Singles "Bora Bora", "Somnabul" und "Highspeedlove" betten sich durch das Album in den AB Syndromschen Geschwindigkeitsrausch ein. Von A nach B rasen, oft mit Highspeed mal in Slowmotion, zwischen AFD und Klimawandel, von einer mega wichtigen Aktivität zur nächsten – denn Du musst dran bleiben, damit das etwas wird mit dem [fill in your desperate hopes here], mit Vollgas vorwärts, dem psychosozialen Abgrund entgegen.

Wir sind im Arsch und wir sind im Ocean, wir sind emotional und stehen in Flammen.

(cw/pm)

Direktlink | Offizielles Video zu "Spiegelverkehrt" von AB Syndrom feat. Mine