Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?35854

Irischer Regierungschef

Corona-Krise: Varadkar arbeitet wieder als Arzt

Vor sieben Jahren gab Leo Varadkar für die Politik seinen Job als Arzt auf. Jetzt nimmt der erste offen schwule Premierminister Irlands die Arbeit wegen der Corona-Krise in Teilzeit wieder auf – und regiert weiterhin das Land.


Leo Varadkar ist wohl der derzeit einzige Regierungschef der Welt, der nebenbei noch als Arzt arbeitet (Bild: Fine Gael)

Der irische Premierminister Leo Varadkar wird sich als freiwilliger Helfer im Gesundheitssystem seines Landes engagieren. "Er wollte wenigstens einen kleinen Beitrag leisten", sagte ein Regierungssprecher am Sonntag gegenüber mehreren Zeitungen.

Der 41-jährige Regierungschef werde bei der Telefonberatung von Patienten aushelfen. Bislang sind in der weniger als fünf Millionen Einwohner zählenden Republik Irland 60.000 Menschen einem Aufruf gefolgt, als Freiwillige im Gesundheitssystem auszuhelfen.

Irland meldete bislang rund 5.000 Corona-Fälle. 158 Menschen sind an den Folgen der Virusinfektion gestorben. Das Land befindet sich in einem Lockdown – Menschen dürfen sich dort ohne Grund nicht mehr als zwei Kilometer von ihrem Wohnhaus entfernen.

Varadkar praktizierte bis 2013

Varadkar hatte mehrere Jahre lang als Arzt gearbeitet, zunächst in einem Krankenhaus, dann als Hausarzt. Als er in der Politik schnell aufstieg und zu einem der Stars der konservative Fine-Gael-Partei wurde, gab er seinen Hauptberuf 2013 auf. Laut dem Fernsehsender RTÉ hat er im März seine Zulassung als Arzt erstmals seinem Ausstieg wieder erneuert.

Seit 2007 ist der in Dublin geborene Sohn eines indischen Arztes und einer irischen Krankenschwester bereits Mitglied des Parlaments (Dáil Éireann) und seit 2011 in verschiedenen Positionen Mitglied des Regierungskabinetts. 2015 outete sich der damalige Gesundheitsminister in einem Radiointerview als schwul – er war damit das erste offen homosexuelle Kabinettsmitglied einer irischen Regierung (queer.de berichtete). 2016 verlor seine Partei bei den Parlamentswahlen die absolute Mehrheit, blieb aber als Minderheitsregierung an der Macht. 2017 löste er schließlich Premierminister Enda Kenny in diesem Amt ab (queer.de berichtete).

Eigentlich waren die Tage von Varadkar als Premierminister bereits gezählt, als seine Regierungspartei Fine Gael bei den Parlamentswahlen im Februar diesen Jahres hinter der liberalen Partei Fianna Fáil und der linken Sinn Féin nur auf dem dritten Platz landete (queer.de berichtete). Er bot deshalb bereits seinen Rücktritt an. Allerdings konnten sich die Parteien bislang nicht auf eine Regierungskoalition verständigen – Varadkar blieb damit geschäftsführend im Amt. (dk)